Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugendes Soul-Gospel Album, 2. Dezember 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Spirit in the Dark (Audio CD)
"Spirit in the Dark" von 1970 ist so etwas wie Aretha Franklin's übersehenes Album in ihrer großartigen Atlantic-Serie. Vielleicht weil die Soul-Welle schon im Abklingen war, vielleicht aber auch, weil die Stimmung titelgerecht etwas dunkler ausfiel und der Blues-Anteil in ihrem Soul-Gospel Mix ein wenig mehr nach vorne rückte. Das Album enthält fünf eigene, durchwegs überzeugende Kompositionen, mehr als auf jeder anderen Platte. Der Rest besteht aus ihrer gewöhnlichen Auswahl an Songs anderer Künstler. Diesmal unter anderen B.B. King's "The Thrill Is Gone", Jimmy Reed's "Honest I Do" und Carole King's Klassiker "Oh No Not My Baby". "Don't Play That Song" war ein Hit für Ben E. King. Eingespielt mit den Topmusikern des Muscle Shoal Studios. Bei "Pullin'" und "When the Battle Is Over" spielt Duane Allman Gitarre.
Eine tief beseelte, diesmal etwas besinnlichere Aretha Franklin, die 1970 noch nichts von ihrer Kraft und ihrem Feuer eingebüßt hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Roots-Soul, 25. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Spirit in the Dark (Audio CD)
Eigentlich ist mir das immer schon ihre liebste Aufnahme gewesen, auch wenn die Kritiken 1970 und in direkter Folge zu This Girl's... nicht so sehr überschwenglich ausfielen. This Girl's war und ist phänomenal. Da ist alles drauf, was sofort eingängig ist und liebenswert, von Son of a Preacher Man bis Dark End of the Street, von Let it Be bis Eleanor Rigby, von This Girl's in Love With You ganz zu schweigen. Hier jedoch, auf Spirit in the Dark, gibt's genaugenommen in dieser Kategorie und in dieser Qualität nur Don't Play That Song.

Dieser Qualitätsabfall ist leicht erklärlich, er hat ein paar gute Gründe: schaut man sich an wer auf This Girl's die Songs geschrieben hat, dann lauten die Namen - allen voran - Burt Bacharach, Lennon/McCartney, Robbie Robertson, Dan Penn - alles Top-Profis des Songwritings. Lediglich ein Song stammt aus der Feder Aretha's - das eher unbedeutende Call Me.
Bei Spirit hingegen stammen fünf der zwölf Songs von Aretha Franklin und keiner hat so recht Hit-Potential, auch nicht der Titelsong oder das wirklich nette Try Matty's. Alle anderen Titel stammen bis auf Goffin/Kings Oh No, Not My Baby nicht gerade von hitorientierten Songwritern wie Dr. John, Art Benson oder Fritz Rotter.
Hinzu kommt, dass die Spirit Aufnahme von zwei grundverschiedenen Bands eingespielt wurde. Zur Hälfte waren das weiterhin die sehr auf Eleganz angelegten Musiker der Muscle Shoals Rhythm Section, einschließlich der Hausgitarristen Eddie Hinton, Jimmie Johnson und Duane Allman. Die zweite Hälfte aber spielten die Dixie Flyers ein! Wer mich kennt, meine Lieblingsrezensionen, wird an dieser Stelle laut aufstöhnen - schon wieder der dicke wilde Mann am Piano! So ist es, der dicke wilde Mannn - der mit dem schier unglaublichen Stilgefühl...für wilde Sachen eben, für geradezu archaisch zu nennendes Pianospiel: James Luther Dickinson mit seiner Band, den Dixie Flyers.
Das erklärt die Rauhheit, das Spröde, das vermehrt auf Rhythmus, R'n'B und vor allem Blues setzende solcher Titel wie The Thrill is Gone oder eben Spirit in the Dark....und der ebenso reizenden, Aretha geschriebenen Ballade You And Me. Legt man die Blaupausen der beiden Sets nebeneinander, dann wird augenfällig, dass Session Nummer 1 stark melodiebestimmt ist, Session Nummer 2 hingegen weitgehend rhythmusgetrieben. Das - das Songwriting, die differierenden Bands - bestimmen die Brüchigkeit, aber eben auch den Reiz dieser Aufnahme. Sie ist irdener, geerdeter als alles was Aretha Franklin ansonsten aufgenommen hat, davor wie danach.

Wer den Reiz der Aufnahme differenziert auskosten möchte, dem seien zwei Miniaturen, willkürlich aus dem Ganzen herausgegriffen, empfohlen: zum einen das rollende Piano, das den ganzen Song trägt, in Don't Play That Song, ebenso wie die Arbeit der drei Gitarristen in When The Battle is Over. Schier unglaublich wird hier der Song zusammengewebt von einer Krickel-Krickel spielenden Rhythmusgitarre - vermutlich Johnson - dem Schramm-Schramm der den Sound definierenden zweiten Gitarre - vermutlich Hinton - und den sehr verhaltenen leisen Leads Allmans. Da alle drei Gitarristen ansonsten starke Rhythmus Arbeit leisten, ist die Zuordnung zu den einzelnen Funktionen eher willkürlich.

Auch wenn man mit objektivierender Betrachtung in Relation zu Aretha Franklin's sonstigen Meisterwerken zu einem Halbsterneabzug kommen mag, ist sie mir auch heute noch ihre liebste Aufnahme - doch dann die Version mit dem Original Silbermetallic-LP-Cover der US Ausgabe von 1970!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Soul-Album (II), 20. Februar 2010
Von 
J. Lange (Frankfurt am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Spirit in the Dark (Audio CD)
"Spirit In The Dark", 1970 erschienen, entstand teilweise während der gleichen Aufnahmesitzungen wie "This Girls in Love With You" und enthält fünf Eigenkompositionen von Aretha Franklin, - mehr gibt es auf keinem anderen regulären Album von ihr zu hören. Von den übrigen Stücken waren "The Thrill Is Gone" und "Why I Sing The Blues" bereits Hits für B.B. King, und mit "Don't Play That Song" hatte zuvor Ben E. King großen Erfolg.

Begleitet wird sie von den Dixie Flyers (1,2,4,6,10), von der Memphis Shoals Rhythm Section (3,5,7,11) oder anderen Musikern aus dem Umfeld der Atlantic Studios (8,9,12). Aretha spielt außer bei zwei Titeln (7,11) selbst das Klavier.

Anspieltip: Alles! Mir gefällt neben dem Titelstück "When The Battle Is Over" am besten.

Der CD liegt ein informatives Booklet bei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klassiker des echten Soul, 11. Oktober 2013
Von 
Minuzzi "Manchmal" (Norddeutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Spirit in the Dark (Audio CD)
einfach gut.
Aus dieser Zeit kann man aber auch fast alles von ihr kaufen...einfach eine der größten Sängerinnen aller Zeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Spirit in the Dark
Spirit in the Dark von Aretha Franklin (Audio CD - 1994)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen