Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen46
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,13 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ich muß ja zugeben daß ich erst seit kurzem ein "richtiger" Depechie bin. Soll heißen: Ich sammele alles was es auf irgendeiner Scheibe in irgendeinem Remix gibt. Und ich traue mich mittlerweile auch an die ersten Sachen `ran, aus der Zeit "Tanz`dich tot mit Depeche-Mode". Ich konnte die damals so garnicht ab!
Nun ja, man wird älter, äh weiser und reifer. Und ich habe alle als neue Boxen. Stellvertretend möchte ich nun mal mit "A broken Frame" die ersten vier Alben erwähnen. Über die Qualität der überarbeiteten Alben braucht man ja nichts mehr zu verlieren. Digitaltechnik sei Dank hört sich schon "Leave in silence" so an, als wäre es topaktuell. Und ganz klammheimlich verdeutlicht es eigentlich, wie innovativ DM damals eigentlich war.
Wie aber auch sonst ist die DVD das eigentlich interessante: Hier gibt es Statements aller Beteiligten. Das besondere an diesem Album ist die Tatsache, das der Kopf Vince Clarke die Band verlassen hatte. So blieb ein unbedarftes Trio mit Gore als Songschreiber zurück. Und die Scheibe ist unter diesem Aspekt sehr abwechslungreich geworden. Instrumentale Stücke wie auch "angefolkte" und richtige Ohrwürmer... Naja, kennen wir.
Es wird ebenfalls das dazustoßen von Alan Wilder, dem einzigen ausgebildeten Musiker, genau erörtert. Letztendlich gehörte er bei Live-Auftritten zu der Band. Man kann bei den diversen Mitschnitten von z. B. Top of the Pops erkennen, was Gore, Gahen und Fletcher beim vorspielen so beeindruckte: Wilders müheloses spielen und mitsingen. Vielleicht im krassen Gegensatz zu Fletcher?
Detailliert wird, wie bei den anderen frühen Alben, hier auch das Augenmerk auf die Entstehung des Albumcovers gelenkt. Die Entwicklung, vor der Zeit Cobaijn`s, und schließlich auch die Preiskrönung gerade dieses Fotos lassen es in einem ganz anderen Licht erscheinen. Sehr Aufschlussreich!
Kurzum: Die ersten Alben sind nun nicht unbedingt musikalisch die Überraschung, durchaus interressant. Die tolle Qualität ist keine Erwähnung wert. Wer aber mehr über Depeche Mode wissen möchte, kommt an dieser noch dabei sehr schön aufgemachten Box nicht vorbei. Und wird ganz nebenbei auch zum Sammler. Weil man sie dann doch "Alle haben muß".
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 8. April 2009
A Broken Frame ist ein Synthie Pop Album, das DM zu großen Teilen noch als Band zeigt die auf der Suche nach einem eigenen Sound und einer eigenen Identität ist. Nach dem Weggang von Vince Clarke, der fast im Alleingang das erste Album komponierte, mußte Martin Gore erst in die Rolle des muskialischen Bandleaders hineinwachsen und die Suche nach infektiösen Synthie Pop Melodien war nicht immer erfolgreich. ,See You' war zwar eine Selbstvertrauen-bildende vorab Single, aber auch noch sehr stark von den songwriterischen Vorlagen von Clarke geprägt, genauso wie die Teenie Pop Melodie des Album tracks ,A Photograph Of You'. Mit ,Leave In Silence' kündigt sich schon die spätere düstere Grandezza von Depeche Mode in ihren besten Songs an, allein das Soundbild ist noch nicht ganz stimmig. ,The Meaning Of Love' die zweite single des Albums geht in eine ähnliche Richtung, und allgemein ist zu sagen, dass die Auswahl der single tracks hier insofern perfekt war, weil der Rest der songs eben nur als Album-Füller taugt, im nachhinein betrachtet aber verdeutlicht, dass man hier noch experimentierte - z.Bsp. mit Dub und Reggae beats.

Für den scharfen Selbstkritiker Gore ist es bis heute auch DM's schwächstes Album, und man kann das durchaus nachvollziehen - im Vergleich zu vielen anderen Synthie Pop Acts aus dieser Zeit aber, hat es sich doch überraschend gut gehalten, auch wenn die Kompositionen hier oft noch nicht ein DM-würdiges Niveau erreichen. Klanglich ist ,Frame' wie gesagt ein Kind seiner Zeit und des damaligen elektronischen Instrumentariums, aber durch das damals schon ausgeprägte feeling der Band für klangliche Arrangements ist es trotzdem erstaunlich gut gealtert.
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2011
...und empfehlenswert für alle die elektronische Musik mögen und die glorreichen Anfangstage verpasst haben.
Diese Rezension ist so subjektiv wie sie nur sein kann.
"A Broken Frame" war die allererste CD die ich mir gekauft habe. Es war das allererste was ich auf meinem ersten und funkelnagelneuen CD Player gehört habe.
Und entsprechend hat es mich umgehauen. DM mochte ich ohnehin schon. Aber diese glasklaren, für die damalige Zeit ungewohnten Klänge, in dieser Perfektion zu hören war ein Erlebnis.
Nun ging es mir ähnlich. Nach langer Zeit, in der DM keine so große Rolle mehr für mich gespielt hat, bot sich nun die Gelegenheit diese CD in neuer Qualität zu erstehen. Und alles war wieder da. Sicher, die Erinnerung beschönigt einiges, aber das was DM damals kreiert, haben ist auch heute noch hörenswert.
Die jüngeren hier dürfen nicht vergessen, dass die Klänge damals nicht aus der Dose kamen oder einfach per Knopfdruck und PC "gesampled" wurden - die Technik gab es noch nicht. DM haben etwas damals völlig neues entwickelt und damit Musikgeschichte geschrieben.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2006
Das Nachfolgealbum von "Speak&Spell" klingt deutlich düsterer und reifer.
"Leave in Silence", "See You" und "The Meaning of Love" sind sicherlich die besten Tracks auf diesem Album.
Dass alles andere nur Durchschnitt sein soll und somit nicht von einem guten Album gesprochen werden kann, kann ich absolut nicht nachvollziehen.
Für mich ist es ein Album, was in keiner Depeche Mode-Sammlung fehlen darf.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2007
Wenn man Depeche Mode schon über viele viele Jahre hinweg begleitet und alle Alben tausendmal gehört hat, bekommt man hier das zweitälteste Werk der Gruppe in nie dagewesener Soundbrillianz geboten, daß es einem fast die Schuhe auszieht. Man hört als "Kenner" der alten Alben nun Sounds und Samples heraus, die man früher selbst über Köpfhörer nie herausgehört hat. Da macht das Fan-Herz dann schonmal ab und an ein paar Hüpfer vor Freude, daß man Depeche Mode 1982 nun in 5.1 geniessen darf! Wer DM nur annähernd gut findet: MUST BUY- Ein echtes Erlebnis!!!

Anspieltipps: Shouldn't Have Done That, Monument
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2009
Hammer!!! Was sollte man dazu sagen? Das haut einen um!!! Es ist der Grund, warum ich mir einen SACD-Player zugelegt habe. Und das lohnt sich! Wenn Perfektion sich steigern lässt, dann ist das der Höhepunkt. Alle, die schon Depeche Mode kennen und lieben werden ihre Musik neu entdecken, in den sphärischen Mehrkanal-Sound eintauchen und sich verzaubern lassen. Depeche Mode haben das unglaubliche Potenzial des SACD-Mediums voll ausgenutzt. Jeder einzelne Ton findet seinen perfekt zugewiesenen Platz im Raum. Und es gibt jede Menge neuer Klangfeinheiten zu entdecken. Die analoge Klangqualität einer mehrkanal SACD übertrifft bei Weitem jeden digitalen Dolby Digital- oder DTS-5.1 Mix einer DVD. Es ist sehr schade, dass die SACD-Auflage der DM-Werke leider weltweit zu ende geht und eine Neuauflage erstmal nicht in Sicht ist. Das neue Album "Sounds of the universe" wurde schon gar nicht als SACD produziert. Also, die alten Stereo CDs ins Auto verfrachten und die gute Stube mit dem zauberhaften Mehrkanalton einer inzwischen raren SACD füllen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2007
"A Broken Frame" ist Martin Gore's erstes Album, bei dem er komplett das Songwriting übernimmt, und das hat es in sich - recht eindrücklich und nachhaltig!
Natürlich kann man "A Broken Frame" nicht mit späteren Werken vergleichen, auf denen aus jedem zweiten Song ein Charthit wurde. Der Reiz dieses Albums liegt viel mehr im aus heutiger Sicht pionierhaften, denn der für Depeche Mode so unverwechselbare Sound zeigt sich hier erstmals in aller Deutlichkeit. Als absolute Highlights höre man sich "Leave In Silence" und "The Sun and the Rainfall" an, 1000%ig Martin L. Gore!
Ein wegweisendes Album, das in Verbindung mit den Nachfolgern ("Construction Time again", "Some great Reward") dem Meisterwerk "Black Celebration" den Weg ebnete!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2013
yes the sound engineer can it,
Das 5.1 Remastering hat sich gelohnt.
Es macht echt Spaß hier noch mal reinzuhören.
Ich hatte die Remaster CD/DVD lange geschmäht, dann aber wg. der 5.1 Aufnahme doch probiert.
Es hat sich gelohnt und zwar so sehr dass ich die anderen 5.1er auch gekauft habe.
Auf den DVD’s sind auch echt interessante Short Filme gepresst. Für den gesamten Film muss der Zuschauer leider die ganze Kollektion kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2002
Für mich eines der experimentellsten Depeche Mode Alben. Tracks wie "Leave in Silence","My Secret Garden" oder "The Sun and the Rainfall" sind wunderschöne Songs zum träumen und nachdenken. Sehr unterschiedlich hingegen sind Songs wie "Monument" oder "Satellite" ausgefallen,aber dennoch sind sie genial auf ihre Art! Einfach ein sehr gutes Album aus den Anfangszeiten von Depeche Mode.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2005
Musik ist ja bekanntlich Geschmacksache, aber als Depeche Mode-Fan der ersten Stunde gibt es für mich persönlich sicher bessere Lp`s von DM!! Trotzdem sind einige Songs drauf, die mir gut bis sehr gut gefallen. Sicher ist, daß die Band ab dieser LP ihren etwas melancholischen Stil geprägt hat!! Aber aller Anfang ist schwer. Meine persönliche Favourits sind nachwievor songs wie Monument, see you, the meaning of love und the sun and the rainfall!!! Auf jeden Fall finde ich, daß es damals höchste Zeit war sich von Vince Clarke zu trennen, um den eigentliche DM-Stil zu prägen!! Vince Clark hat viele gute Songs geschrieben, aber zu DM haben sie definitiv nicht gepasst!!!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,49 €