Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen d., m., r. und vor allem s., 9. September 2009
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
mit dieser platte - einem der großen doppelalben der rockgeschichte - schaffte er den durchbruch zum star. ich finde es sogar noch besser als das vielgerühmte "sign of the times", denn es klingt weniger gewollt, weniger überspannt, weniger kunstbeflissen. es ist einfach lässiger.

kernstück ist für mich der song "d.m.s.r.", der definiert, worum es in diesem album - ja beim ganzen prince - geht: dance, musik, se%, romance. wobei die reihenfolge nicht ganz stimmen dürfte.

auf diesem album geht er seiner neigung zum vertonten fortpflanzungsturnen besonders eifrig nach: siebeneinhalb minuten lang brunftet er in "let's pretend we're married" eine dame (besser: alle damen) an, doch so zu tun, als wäre man ein ehepaar, und zwar, natürlich, die ganze nacht lang, bis zum morgengrauen. dann folgen acht minuten "d.m.r" und besonders viel "s.". und dann beschreibt er gleich neuneinhalb minuten lang in "automatic" eine obsessive liebe. ergibt 25 minuten paarungssoundtrack am stück, das ist mehr, als die meisten paare zur vertonung ihrer aktivitäten brauchen.

und dazu zucken die gitarren, poltert das schlagzeug, schmieren die keyboards - prince klingt, wenn er instrument auf instrument legt und so langsam, aber sicher die songs vollräumt, nie wie eine band. die lieder klingen immer überladen, konstruiert - und trotzdem ungemein charmant und sexy.

dieses album ist anlassiger, hormonell überdosierter funk, mit ein bisschen rock, aber nicht allzuviel. die ausnahme ist "little red corvette", das ist pop pur, niedlich und gleichzeitig nicht ungefährlich.

all das geht sich wunderbar aus, weil die songs einfach gut sind. DAS prototypische prince-album. besser wurde er nicht mehr, höchstens eleganter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumalbum, 8. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Auf dieser Platte stimmt einfach alles, selbst wenn einige Songs beim ersten Hören (und vor allem für durch heutige Klänge verhunzte Ohren) etwas sperrig klingen. Wer sich auch nur halbwegs für Prince begeistern kann, sollte sich das Album zulegen, zumal man wirklich viel Musik fürs Geld kriegt.
Anmerkung: Das Cover ist NICHT anders als bei der LP. Die LP kam 1982 als Doppelalbum (zwei Platten in einer Hülle, kein gatefold) mit dem gleichen Cover heraus, 1983 kam dann noch mal eine Einzel-LP heraus, die nur noch 6 statt 11 Songs enthielt und tatsächlich ein anderes (unspektakuläres) Cover hatte. Sinn machte das keinen, denn die Songauswahl um 5 Stücke zu reduzieren, tut dem Album aufgrund der Abwesenheit offensichtlicher Füller sicherlich keinen Gefallen. Kauft euch das Ding halt, was besseres findet man eh kaum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zweites gelungenes Frühwerk von Prince, 9. Juni 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
1999 war das erste Doppelalbum von Prince und stammt aus dem Jahr 1982. Es ist für mich das Album auf dem Prince seinen Sound fand. Dieser war natürlich auch durch die damalige Zeit geprägt. So hört man besonders auf diesem Album im Keyboardbereich einige New Wave Einflüsse, die Drums klingen seltsam künstlich und die Drummachine wird auch ordentlich bedient. Diese Sounds (Minneapolis-Sound) wurden in Zukunft häufig kopiert oder Prince benutzte sie für andere Künstler die er produzierte.

Mit dem Song 1999 (sehr interessante Aufteilung der Vocals, Prince kommt erst an dritter Stelle) gibt es seinen größten Partykracher gleich zu Beginn zu hören, gefolgt von Little Red Corvette mit der unfassbaren brillanten Eröffnungstextzeile I guess I should have known by the way you parked your car sideways that it wouldn't last". Auf so etwas muss man erst einmal kommen.
Delirious ist ein kurzer quietschiger funky Popsong.
Mit Let's Pretend We're Married, D.M.S.R. (Dance Music Sex Romance, Prince erklärt hier im Titel praktisch seine Musik) und Automatic kommen dann 3 tanzbare funky Songs.
Ab Song 7 wird das Album dann etwas seltsam für mich. Something In The Water ist ein sehr minimalistischer Song mit programmierten Rhythmus, gefällt mir aber trotzdem.
Free ist eine Ballade mit fast schon politischem Text, die etwas kitschig geraten ist, aber doch irgendwie schön.
Mit dem letzen Drittel der Platte kann ich aber recht wenig anfangen (ähnlich bei Sign 'O The Times). Lady Cab Driver und All The Critics Love U In New York sind minimalistischer Funk und viel zu lang und vor allem monoton langweilig geraten.
Zum Schluss gibt es noch eine typische Schlafzimmerballade (International Lover) von Prince, mit denen ich noch nie etwas anfangen konnte.

Mit 11 Songs und einer Spielzeit von über 70 Minuten fallen aber einige Songs auf dem Album zu lang aus. Allen voran Let's Pretend We're Married, D.M.S.R., Lady Cab Driver und Automatic, alle zwischen 7-9 Minuten.
Thematisch geht es auf dem Album so ziemlich wieder nur um das Eine. Wie sich Prince hier durch manche Texte durchstöhnt (das Ende von Let's Pretend We're Married oder auch International Lover) ist schon sehr witzig. Dass das Album diesbezüglich noch keinen Warnhinweis hat ist kaum zu erklären.
Insgesamt ist mir das Album etwas zu lang geraten. Die ersten 8 Songs gefallen mir aber. Auf Vinyl gab es damals das Album auch als Einzel-LP auf der Automatic, D.M.S.R., All The Critics Love U In New York und International Lover gestrichen wurden. Die CD-Erstausgabe hatte nur 10 Tracks, dort fehlte das Highlight D.M.S.R..
Klanglich ist die CD nicht so besonders, auch nicht die SHM-CD aus Japan, bei der speziell die zweite Hälfte auch nicht besser klingt als die normale CD. Die alte Doppel-LP klingt aber immer noch gut. Ein Remaster der CD ist langsam überfällig, vielleicht tut sich da was in Zukunft, nachdem sich Prince mit seiner alten Firma Warner geeinigt hat.

Fazit:
Nach Dirty Mind ist 1999 für mich das zweite empfehlenswerte frühe Prince-Album. Wie für die meisten Doppel-Alben gilt auch für 1999 dass nicht alles gelungen ist, Zweidrittel aber schon. Auf Purple Rain wurde es dann mit The Revoltion etwas rockiger, poppiger und auch kommerzieller. 1999 ist noch etwas minimalistischer, da Prince auch den Großteil selbst einspielte. Die Höchstwertung gibt es von mir nicht, da ich seine nächsten 4 Alben besser
finde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1999 - Prince de force, 19. Dezember 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Lassen wir einmal die historische Bedeutung, die dieses Alum für die Popmusik hatte, beiseite und vergessen wir einmal wie revolutionär, laut und genial der Auftakt des Kapitels "Prince and The Revolution" 1982 war. Was bleibt dann von "1999" außer einem erstklassigen Dance-Rock-Funk-Album übrig ? Nicht viel, abgesehen von einigen der besten "psycho-romantic" Balladen, die das Genie aus Minneapolis je geschrieben hat, ein paar kultigen Ohrwurm-Hits, den grandiosesten Gitarrensoli, die Prince vor "Purple Rain" jemals geliefert hat, traumhaft schöne und mehr als faszinierenden Falsett-Einlagen, überirdisch anmutender Harmonien und Disharmonien, erste Sahne Funk, Disco-Rock und weiß Gott wieviele andere Stilrichtungen mehr. Also in einem Wort: Ein zeitloses Meisterwerk. Besonders hörenswert: "Something in the Water", "Little Red Corvette" und natürlich der knallige Titelsong.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der Durchbruch, die Revolution, 23. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Was kann man diesem Album entgegenbringen außer bedingungslose Liebe????
Das dritte Album in den 80ern von Prince nach "Dirty Mind", "Controversy" brachte den absoluten Durchbruch in den Staaten und wurde auch weltweit berühmt.
Der Beginn und die Revolution von allem, was man später Minneapolis Funk taufte, ist dieses Album DAS Hitalbum schlechthin. Zum ersten mal komplett von Linn Drum Machines, Synthies, Keys und elektronischen Finessen durchzogen und oft als Princes "New Wave" Album beschimpft.
Und es geht los und wie!!! 1999 knapp sechs Minuten Ohrwurm mit super Chorus, und versteckten Gitarren Riffs als Background Sängerinnen Lisa und Wendy. Danach "Little Red Corvette" leider nur die vier Minuten Version trotz allem der nächste Hit und "Delirious" der dritte Hit in Folge und man schwelgt auf der lila Wolke und möchte das Album am besten nur noch hören. Zu "Little Red Corvette" anzumerken, der leicht verstzte Einsatz der Drums ist auch heute noch genial.
"Lets Pretend we"re married", D.M.S.R.und "Automatic" sind drei Stücke die Prince Verbindung von Musik, Sex und überberstender Energie gut zusammenfassen, dabei gibt es keinen wirklichen Favoriten aus zu machen, persönlich "Automatic" weil es diese super Synthies hat. Einige dieser Stücke wurden Jahre später von verschiedenen Künstlern neu interpretiert, wobei sich alle die Zähne dran ausgebissen haben.
"Something in the Water" wirkt als kleine Verschnaufspause sehr gut den mit "Free " der Hymne des Albums, kann man dann doch wieder wie oft in den 80ern ein sozialpolitisches Statement von Prince hören"Be glad you re free, there are many people they dont...." einfach super.
Auch der Rest ist bekannt mit "Lady Cab Driver" findet man den typischen trockenen Prince Funk mit den augenzwinkernden Lyrics, der ihn auf Jahre hinweg an die Spitze katapultieren sollte. Wer dieses Album nivcht kennt , sollte es kaufen alle Prince Fans besitzen es eh und auch wer sich einfach mit dem elektronischem 80ies Sound identifiziert kommt an dem "1999" Album nicht vorbei. The Revolution is here!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Leicht höhenkrank, 11. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Überehrgeiziges Werk im MPLSound, der wegen der wavigen Einsprengsel hier leider manchmal etwas steril und langweilig wirkt. Gutes Songmaterial ("Free"), das Prince teils bis heute spielt. Brachte ihm in den USA den (kleinen) Durchbruch, in Europa erst nach Purple Rain richtig bekannt geworden, auch wenn manche Fans hierzulande behaupten, schon damals das Album gekauft zu haben.
Seltsam ist, dass es von "Something In The Water" eine ganz tolle Superversion gibt, die Prince zugunsten der hier veröffentlichten "Cool/Stumpf"-Version herausgenommen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Masterpiece, 6. November 2008
Rezension bezieht sich auf: 1999 [Re-Issue] (Audio CD)
The first three tracks form an electrifying sequence: from the pulsating 1999 through the rocking Little Red Corvette and into the hypnotic Delirious. The disturbingly prophetic words of 1999 gives me the chills but Little Red Corvette soon cures that, and halfway through the uplifting Delirious rapture may result! This is a powerhouse song sequence, on a par with Donna Summer's legendary The Midnight Shift/Queen For A Day/Now I Need You on the original vinyl of her album Once Upon a Time.

Because of such gems, one tends to overlook the fact that tracks like Let's Pretend We're Married and DMSR are brilliant too. Automatic is a long atmospheric piece with lovely female vocal and an impressive instrumental ending. Free is compelling in the interplay between Prince's falsetto and the backing vocals, another song loaded with meaning: "Be glad that U are free, free to change your mind/Free to go most anywhere anytime/Be glad that U are free, there's many a man who's not/So don't sleep until your guilty, cause sinners all are we/There are others doin' far worse than us/So be glad that you are free." It's pure gospel, and a rousing number too.

Prince's music is such a seamless blend of so many styles, that it's hard to single out particular influences. But to me, on this album he's like a more urgent and full-bodied Chic! There's that same elegant tension in the beat, but Prince has eschewed Chic's minimalism for the full power of Rock and R&B. This is very noticeable on the bouncy Lady Cab Driver, but elsewhere too.

Putting styles aside, 1999 is spectacular by any measure. The melodies, arrangements, lyrics, the playing and his voice all are superb, and the mix sets new standards in sonic perfection. I lost track of Prince's career the last decade but listening to this album again was pure joy.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen SUPER, 29. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
1999 kennt wohl jeder, und keiner kennt den Song FREE.
Er ist das eigentliche Kernstück auf der Platte und sowohl von der Melodie als auch vom Text aktueller denn je.
Schade dass Mr. Nelson diesen Song so gut wie NIE live spielt.

--> unbedingt anhören!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen PRINCE, 9. April 2002
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Vor "1999" galt Prince als Freak, der von seinem Äußeren und seinen Posen irgendwie an Jimi Hendrix erinnerte. Von der Musikfachpresse hochgelobt und als das nächste Big-Thing angekündigt. Aber erst 1982 mit dem Album "1999" gelang ihm der Durchbruch beim breiteren Publikum. Die Fusion von Rock und Funk war zwar nicht unbedingt neu, aber keiner hatte so viel Sex und Austrahlung wie der kleine Prince in seiner Musik. Mit einem extravaganten Outfit sorgte er auch für ein optisches Markenzeichen (Leider ist das CD-Cover anders als das LP-Cover). Mit Titeln wie wie "1999", "Little red Corvette", "Delirious" und "Lady Cab Driver" enthält das Album echte Prince-Klassiker.
Nach "1999" war die Welt bereit für das Monster-Album "Purple rain", das Prince zum Megastar machte.
"1999" war also der Vorgeschmack auf die Platte der 80er Jahre schlechthin. "1999" ist wie fast alle Prince-Werke relativ zeitlose Musik und daher heute nach 20 Jahren immer noch Partytauglich und ohne falsche Nostalgiegedanken anzuhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Groovy, 1. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: 1999 (Audio CD)
Das schöne an 1999 ist, dass es von vorn bis hinten gleich klingt: Aber im positiven Sinne. Die Lieder 3- 10 schaffen es ohne Probleme das Niveau von 1999 und Little Red Corvette zu halten.
Ziemlich vertrackte Grooves an die man sich erst gewöhnen muss, aber dann gibts kein halten mehr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

1999
1999 von Prince (Audio CD - 1984)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen