Kundenrezensionen

5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Are We Not Men?
Format: Audio CDÄndern
Preis:17,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Juni 2011
Auch über 30 Jahre nach der Veröffentlichung immer noch ein Hammer. Zeitlos, schräg und aufregend. Hat überhaupt keinen Staub angesetzt. Vieles, was ich in den 80er gehört habe klingt inzwischen peinlich. Nicht so dieses Album. Absolutes Muss...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Diese Platte macht mich immer noch irgendwie nervös, wenn ich das Wagnis eingehe, sie nach langer Zeit mal wieder in den Player zu schieben und ganz durchzuhören. 1978, im Jahr ihres Erscheinens, wirkte sie gar verstörend, löste eine musikalische Revolution aus und startete eine Bewegung, die schon bald 'New Wave' genannt werden würde.

Die damals von vielen als unerhörte Lästerung angesehene Dekonstruktion des Rolling Stones-Evergreens "Satisfaction", die großartige Glamrock-Hommage "Mongoloid" (wie Gary Glitter auf Speed), der Opener "Uncontrollable Urge" (wie frühe Beatles und Beach Boys, verloren in einem unheimlichen Paralleluniversum), das unvergleichliche "Jocko Homo" (wie Kraftwerk, Frank Zappa und Led Zeppelin, aneinander gekettet und gezwungen, gemeinsam eine Art musikalisches Zukunftsprojekt auf die Beine zu stellen), das eingängige "Come Back Jonee" (wie Chuck Berry, Del Shannon und Johnny Cash, mit einer Rakete in die 80er-Jahre geschossen), "Sloppy (I Saw My Baby Gettin')" (wie die Sparks) und "Shrivel Up" (wie ein Treffen von Talking Heads und Ultravox vor Midge Ure) sind die Highlights dieses selbst heute noch bemerkenswerten Albums.

Auch wenn Devo später zugegeben haben, dass ihr angeblich so durchdachtes De-Evolutions-Konzept inklusive alberner Uniformen mit bunten Plastikeimerchen auf den Köpfen eigentlich sinnfreier Highschool-Humbug war und lediglich höchst mögliche Aufmerksamkeit erregen sollte (was ihnen ja auch hinreichend gelang!), so war Q: ARE WE NOT MEN? A: WE ARE DEVO! doch ein sehr wichtiges Statement des Aufbruchs in eine neue Ära der Pop- und Rockmusik, welches das nächste Jahrzehnt maßgeblich beeinflussen sollte.

Ob das zum Besseren oder zum Schlechteren geschah - diese Einschätzung bleibt im pophistorischen Rückblick jedem selbst überlassen. Denn ein wenig anstrengend sind sowohl diese Scheibe als auch vieles von dem, was unter dem Etikett 'New Wave' danach so alles veröffentlicht wurde, natürlich schon. Außer in England, wo es immerhin zu Platz 12 der Charts reichte, verkaufte sich das Album damals auch nicht sonderlich gut. Und in Deutschland schon gar nicht, da konnten die üblichen Verdächtigen (sprich in diesem Falle: der leicht verstrahlte Harald Inhülsen im 'Musik Express') es auf einer ganzen Seite noch so sehr in den Himmel loben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 4. Oktober 2013
...aber ein paar Worte noch zu dieser Remastered Deluxe Edition: Nach den 11 Tracks des Original-Albums folgen auf dieser CD die gleichen Stücke in gleicher Reihenfolge in einer Live-Aufnahme vom 6. Mai 2009 in London. Man kann sich also entscheiden, das Album in Studio oder in Live-Version zu hören! Und auch 30 Jahre später ist das Material gut genug für einen energiereichen, sehr engagierten Set der Herren Casale und Mothersbaugh. Die Songs sind genau im richtigen Tempo gespielt - häufig gelingt das bei Live-Aufnahmen nicht - und das Konzert stellt ganz sicher ein zusätzliches Kaufargument für diese CD dar. Ein paar Rückkopplungen (z.B. in "Mongoloid") stören wenig und geben dem ganzen eine authentische Note. Es gibt andererseits einige schöne Ansagen und Fragen ans Publikum. Beispiele: "You Sir, what is your right hand doing??" oder "How many people here tonight believe that de-evolution is real? - Publikum: woooohhhoouuuu - Still some sceptics!" Herrlich selbstironisch.

Das Booklet enthält die Texte (außer denjenigen von "Satisfaction", aber der ist ja wirklich allgemein bekannt) und Fotos von damals. Sehr gelungene Ausgabe!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Der bestellte Artikel ist einwandfrei und wurde trotz des Weihnachtsgeschäftes schnell geliefert.Die Cd ist immer noch eine der ungewöhnlichsten Rockscheiben der 70èr Jahre.Sehr gutes Remastering und als Zugabe ein Livemitschnitt
derselben aus dem Jahre 2009 aus London: einfach unübertroffen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. März 2014
Kultscheibe, habe ich vor ich glaube 30 Jahren auf Vinyl gehört und kam mir neulich dank Internetradio ins Gedächtnis zurück.
Absolut empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Hot Potatoes/Best of
Hot Potatoes/Best of von Devo (Audio CD - 1993)