Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz im Stile des Debut-Albums, 10. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Audio CD)
Bad Company – Straight Shooter (1975)

Wer den Erstling von Bad Company mochte, bekommt mit der nächsten Ladung schlechter Gesellschaft eine solide Forsetzung.

Bad Company sind nicht die härteste Hard Rock-Band. Das liegt nicht nur an der sehr exakten, anstatt unbedingt rauen, Produktion, sondern auch an den vielen Mid-Tempo-Nummern und sogar Balladen zwischen den Riff-Granaten. Auch der akustischen Gitarre ist man nicht abgeneigt. Hört sich nach Anbiederung an, ist es aber nicht, wie Shooting Star beweist. Eine Mid-Tempo-Nummer über das „Live fast, die young“-Syndrom. Die Akkordfolgen und der gospel-artige Refrain überzeugen.

Ähnliches könnte man über, das so ruhig anfangende, Feel like makin' Love sagen, würde nicht ein cooles Powerchord-Riff ertönen und den Song mitreißend aufwerten. Paul Rodgers' Stimme klingt mir hier aber nicht eindringlich genug. Dafür überzeugt die Gitarrenarbeit von Mick Ralphs. Gefühlvoll, bis stellenweise sogar virtuos, und immer sehr singend trägt er seine Soli vor. Eben in diesem Lied und auch in Deal with the Preacher, eine Blues beinflusste Rock-Nummer, die die Wände wackeln lässt.

Apropos Blues, der kommt in Weep no more sehr deutlich hervor. Das Lied überzeugt, ist aber trotzdem kein Meisterwerk, obwohl der coole, beschwingte Rhythmus und die Ergänzung durch Streicher, Klavier und Orgel aufhorchen lassen.

Der Rest des Albums ist dann weniger auffällig, obwohl die Qualität im Gesamten nicht abfällt. Good Lovin' gone bad präsentiert sich als Möchtegern-Rockgranate, kann aber weniger mitreißen als der Opener vom Debut. Wild Fire Woman ist Standard-Rockware im positiven Sinne und Anna ist dann die obligatorische Ballade.

Wer jetzt allerdings noch mal ein episches Ende erwartet wird enttäuscht. Call on me ist ein ruhiges, vor Kitsch triefendes Klavierstück mit ruhiger Begleitung. Über die stellenweise aufkommende Monotonie, die auch noch auf sechs Minuten ausgedehnt wird, kann selbst die singende Gitarre nicht mehr hinwegtrösten.

Fazit: Nachfolger ganz im Stile des Vorgängers, nur fehlen hier die Meisterwerke. In Gänze ist das Album aber durchaus nett anzuhören und liefert ordentlich Bad-Company-Nachschub für ausgehungerte, „ruhigere“ Hard Rock Fans.

Wertung: ****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Würfel sind gefallen..., 3. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Audio CD)
...ohne zweifel f ü r Bad Company. Was schon beim Debutalbum deutlich hörbar war, Bad Co sind "the next big Thing" Weltweit.Sie haben das besondere was andere kompositionstechnisch nie haben werden. Den Riecher für gute knackige,bluesgetränkte Songs, die in fünf bis sechs Minuten erzählt sind. Bei "Good Lovin gone bad" und "Deal with a Preacher" rocken und bluesen sie um ihr Leben und liefern bei "Feel like makin Love" und"Shooting Star" Rockballaden der Sonderklasse ab.Egal ob sie bei "Weep no more" Streicher einsetzen oder wie bei"Wild Fire Woman" entspannt rocken, sie habens einfach drauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast so gut wie das Debuetalbum, 12. August 2002
Von 
silbertanne4 "silbertanne" (Offenbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Audio CD)
"Good Loving gone bad". Wow! Schon alleine durch diesen Song lohnt der Kauf des Albums, der beste harte Feger nach "Can t get enough", den die Gruppe gemacht hatte. Das Gitarrenriff ist superb. "Feel like making love", "Shooting Star" (ein kritischer Text zu dem frùehen Ableben mancher Stars) und "Anna": Die beiden letzteren sind eher balladenhaft.
Wem das erste Album "Bad Co." gefiel, sollte sich "Straight Shooter" anschaffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine schöne Deluxe Edition eines homogenen Bad Company Albums, 14. April 2015
Von 
Ingo Möller (Hannover) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Deluxe) (Audio CD)
Zeitgleich mit der Neuauflage des ersten Bad Company Albums hat man seitens des Led Zeppelin Labels Swan Song auch das zweite Album der britischen Rocker in einer Doppel-CD Edition wiederveröffentlicht. Auf der "Straight Shooter (Deluxe Edition)" gibt es neben den neu gemasterten acht Titeln des Originalalbums aus dem Jahr 1975 auf der ersten CD ebenfalls jede Menge unveröffentlichter "Bonus Tracks - Alternative Takes & Unreleased Songs" auf der zweiten silbernen Scheibe zu genießen. Speziell für die eingefleischten Bad Company Fans dürften die bislang komplett unveröffentlichten Titel "See The Sunlight" und "All Night Long" die wahren Highlights dieser Veröffentlichung sein. Und auch bei der Neuveröffentlichung dieses zweiten Albums von Bad Company hat Jon Astley beim frischen Mastern im Close To The Edge Studio erneut alles richtig gemacht. Die Songs klingen in jeder Hinsicht hervorragend und ausgewogen.
Musikalisch bewegen sich Paul Rodgers, Mike Ralphs, Simon Kirke und Boz Burell auf dem zweiten Album ihrer Bandgeschichte im seichteren Rockbereich. Das Album beinhaltet viele Mid-Tempo Stücke und legt den Schwerpunkt weniger auf die einzelnen Songs, sondern das Werk als Ganzes. Somit erklärt sich auch die Tatsache, dass man die richtigen Ausreißer auf "Straight Shooter (Deluxe Edition)" umsonst sucht. Hier geht es der Band um das Gesamtprodukt. Und dieses entfaltet sich auf bemerkenswert leichte Weise. Oftmals weniger rockig und etwas Blues lastiger mit dem einen oder anderen Abstecher in Richtung Country und Singer/Songwriter. Eine Entwicklung, die Bad Company kompatibler für die Zuhörerschichten machte und die musikalisch breite Aufstellung der Briten sehr eindrucksvoll unterstrich. Titel wie "Shooting Star", "Good Lovin' Gone Bad" oder auch "Wild Fire Woman". Einzig "Deal With The Preacher" kommt auf dem Album richtig rockig und einen Hauch dreckiger rüber.
Der langjährige Fan und britische Blogger David Clayton hat auch bei dieser "Straight Shooter (Deluxe Edition)" das beiliegende Booklet mit neuen und sehr interessanten Linernotes bereichert. Zudem gibt es auch in diesem Booklet wieder viele Bilder und Plattencover aus der damaligen Zeit nostalgisch zu genießen. Abgerundet wird das Booklet durch die Informationen zu den einzelnen Songs. Davon sind speziell die Anmerkungen zu den Titeln der Bonus-CD mehr als lesenswert. Man darf nur hoffen, dass die Wiederveröffentlichungsserie der Bad Company Alben bald fortgesetzt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paul Rodgers, 27. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Audio CD)
Gute alte Rockmusik bestens arrangiert. Soundmäßig ok könnte jedoch eine digitale Überarbeitung vertragen. Wobei das ein persönlicher Wunsch von mir ist. Dennoch voll empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Straight Shooter, 24. Juli 2011
Hallo
Die LP befindet sich in tadellosem Zustand. Schon drei Tage nach Bestellung drehte sie sich auf
meinem Plattenspieler. Respekt. Vinyl und Hülle können eigentlich nicht besser sein. Viele Platten
die ich mir in den 80ern selbst gekauft habe waren nicht besser. Weiter so.
Grüße Schreiber
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr gute blues rock band, 3. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Straight Shooter (Audio CD)
das ist das weitere bad company Album aus dem 1974, original besetzung mit Rodgers, Kirk, Ralph, Borrell. Diese band ist großer in den USA
als in ihrer heimat England.
als die FREE aufgelöst 1973 wurde, Paul Rodgers hat diese band gegründet und bad company ist sehr gut vergleichbar mit led
zeppelin oder deep purple.
die songs wie feels like making love, shooting star, good lovin gone bad sind zeitlos.
PS: sag mal wo sind hier die deutsche bad company fans? ich glaube in deutschland diese band ist so gut bekannt wie nie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Straight Shooter
Straight Shooter von Bad Company (Audio CD - 1994)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen