Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FIRST AND LAST UND JETZT ??????
Vorab:

5 Sterne für eines der besten Alben aller Zeiten.

5 Sterne für die Bonusstücke auf dieser CD.

2 Sterne für den neuen remasterten Sound.

Dies ist jetzt die 3. Variante, die ich von F+L+A besitze (LP,CD von 1985 und jetzt die remasterte Version) Ich muß den vorherigen Kritikern recht geben: Der...
Veröffentlicht am 11. Dezember 2006 von :sIAMESE.tWIN:

versus
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmmmm ....
... ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Remastered Edition klingt immer wie eine altbeliebte LPCD in besserer, noch nie dagewesener Klangqualität zu erhalten. Aber ist das wirklich immer so?

Meiner Meinung nach verliert dieses von mir echt geliebte Album an Dunkelheit. Weniger Bass und teilweise einfach nur blechern leider. Erfreulich nur, dass das...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2006 von peterlustiger


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FIRST AND LAST UND JETZT ??????, 11. Dezember 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Vorab:

5 Sterne für eines der besten Alben aller Zeiten.

5 Sterne für die Bonusstücke auf dieser CD.

2 Sterne für den neuen remasterten Sound.

Dies ist jetzt die 3. Variante, die ich von F+L+A besitze (LP,CD von 1985 und jetzt die remasterte Version) Ich muß den vorherigen Kritikern recht geben: Der neue Sound klingt zu clean. Es fehlt einfach der dumpfe und düstere Sound, den das Album immer ausgemacht hat.

Auch ich werde weiterhin lieber die CD von 1985 auflegen.

Wer allerdings Wert auf die Bonusstücke legt ist meiner Meinung nach gut beraten. Ca. 32 Minuten Bonusmaterial sind gemessen am Output, den die Sisters leider nur produziert haben, ja relativ viel. Selbst mit remastertem Sound bleibt die CD allerdings noch um Längen besser als der Schrott der heutzutage veröffentlicht wird. Wie schon in der vorherigen Rezension erwähnt sind die Bonusstücke tatsächlich lauter abgemischt als die restlichen Titel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmmmm ...., 8. Dezember 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
... ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Remastered Edition klingt immer wie eine altbeliebte LPCD in besserer, noch nie dagewesener Klangqualität zu erhalten. Aber ist das wirklich immer so?

Meiner Meinung nach verliert dieses von mir echt geliebte Album an Dunkelheit. Weniger Bass und teilweise einfach nur blechern leider. Erfreulich nur, dass das Rauschen weg ist. Aber ich muss gestehen, ich bleibe lieber bei meiner alten CD Version, die mich besser in die Sisters Welt eintauchen lässt (ich habe beide Versionen parallel gehört bzw. verglichen).

Toll sind die Extra Tracks und bringen damit diese Remastered Album Version auf 3 Sterne

Man hätte sicherlich mehr daraus machen können ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Remaster? Muß wohl ein schlechter Scherz sein...., 17. März 2007
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Dieses "remasterte" Album ist desaströs.

Ich habe es genau mit der CD-Version verglichen die 1992 digital remastered wurde.

Bereits auf dem alten remasterten Album sind die tieferen Frequenzen (Baßbereich) nicht sehr stark vertreten.

Nun sollte man annehmen daß bei dieser neuen remasterten Version solche Fehler vielleicht nicht mehr gemacht werden.

Weit gefehlt!

Hier ist der Baßbereich NOCH magerer, dafür hat man aber ein paar schneidende Höhen mit reingedreht. Hallo?

Auch ist die alte CD ziemlich leise. Die neue ist aber um keinen Deut lauter.

Das alleine wäre ja nicht so schlimm (obwohl es bei einer remasterten Version ja fast zum "guten Ton" gehört daß auch die Lautstärke etwas angehoben wird - gerade wenn das Original so leise ist), wenn dann allerdings die Bonus-Tracks um einiges lauter sind dann fällt das schon sehr negativ ins Gewicht.

Beim Mastering (und dementsprechend natürlich auch beim Remastering) geht es ja gerade darum dem Album ein homogenes Gesamtbild zu verleihen.

Absolute Grundvoraussetzung dafür ist natürlich daß die Songs alle ungefähr gleich laut sind.

Es würde mich echt mal interessieren was dieser Mastering-"Engineer" hauptberuflich macht, mit Musik hat es wohl nichts zu tun.

Einen Stern gibt's aber für F&L&A (das Lied) denn das unterscheidet sich wirklich in positiver Weise von der alten CD-Version (abgesehen von den o.g. Mängeln), die Drums sind präsenter und auch das Arrangement ist nicht ganz dasselbe.

Den zweiten Stern gibt's für die Bonus-Tracks die ganz ok sind (obwohl auch hier kaum Bässe aber dafür schneidende Höhen zu bemängeln sind).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen W a r n u n g ! ! ! ! Nur Bonustracks klingen gut, 16. Dezember 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Über das erste Album der Sisters von 1985 braucht man nicht viel zu sagen. Dieses Album dürfte auch für Fans von The Mission interessant sein, da deren spätere Mitglieder Wayne Hussey und Bassist Craig Adams der Musik deutlich ihren Stempel aufgefdrückt haben. Außerdem saß hier der langjährige The Cure Produzent Dave Allen an den Reglern. Zu diesem Zeitpunkt waren die Sisters noch eine echte Band, nur ohne Drummer.
Vom Klang war First And Last And Always noch nie ein Meisterwerk. Es klang schon immer dumpf und hatte wenig Dynamik. Das liegt zum Großteil auch an der monotonen und billig klingenden Drummachine die wie Mono und im Hintergrund abgemischt wurde.

Zur Neuveröffentlichung:
Im Booklet der CD wird etwas von einem Remaster des bisher unveröffentlichten Originalmix des Albums von 1985 geschrieben. Aber was einem dann zu Ohren kommt, ist eine absolute Frechheit. Es ist das mit großem Abstand schlechteste Remaster das ich bisher gehört habe. Obwohl unter Remastering heutzutage vielfach fälschlicherweise nur noch Lautstärkenanhebung und Dynamikkompression verstanden wird, ist bei dieser CD eher das Gegenteil der Fall. Ich dachte zunächst die Tieftöner meiner Boxen wären kaputt. So wenig Bass habe ich selten auf einer CD gehört. Dann ist das eigentliche Album auch noch ziemlich leise gemastert. Das Album wurde schon 1992 für CD remastert. Dort haben die Songs deutlich mehr Bass, Volumen, Dynamik und klingen weniger schrill als auf dieser neuen Version. Teilweise unterscheiden sich auch etwas die Songlängen beider CDs. Ich habe mal beide CDs gleichzeitig laufen lassen und dann hin und her geschaltet. Dabei war es ziemlich erschreckend wie schlecht und dünn das neue Remastering bzw. dieser Mix im Vergleich zur 1992er CD klingt.
Bei den Bonus-Tracks kommt dann aber die Überraschung. Diese klingen deutlich besser als das eigentliche Album. Satte Bässe, gute Höhen, alles klingt klar. Da diese Aufnahmen aus derselben Zeit stammen, muss es doch möglich gewesen sein, das eigentliche Album auch einem ordentlichen Remastering zu unterziehen.

Fazit:
Da ich die CD um des eigentlichen Albums gekauft habe und die Bonustracks eben nur ein Bonus sind, ist die CD für mich nahezu nicht zu gebrauchen. Daher nur ein Stern.
Als CD ist First And Last And Always besser in der 1992er Version zu empfehlen, obwohl man da vom Klang auch nicht zu viel erwarten sollte, aber besser als das klingt diese alte CD allemal. Für die Bonus-Tracks ist aber die neue Ausgabe erforderlich.
Das Remastering von Floodland ist übrigens auch keine klangliche Offenbarung. Hier klingen die Bonustracks auch besser als das eigentliche Album. Von einem Kauf des Vision Thing-Remasters habe ich deshalb bisher abgesehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, aber......Remaster?, 16. September 2006
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
das es sich bei dieser Scheibe ohne Zweifel um eine der genialsten Urgesteine des gothic Rock handelt steht außer Frage. Ein Meisterwerk das in keiner alternativen Plattensammlung fehlen darf und für das ich in seiner Form, wie es 1985 auf den Markt kam, nur meinen Hut ziehen kann.

Was mich allerdings maßlos geärgert hat ist, dass sich diese CD von der alten Plattenversion teilweise stark unterscheidet. Zwar sind alle Songs enthalten aber komplett neu produziert, d.h. es wurden die alten Spuren der ursprünglichen Aufnahme neu aufeinander abgestimmt, bestimmte Passagen "glattpoliert" und neu eingesungen (so hört es sich jedenfalls an)

Als ein Hörer der guten alten Aufnahme fühle ich mich um mein Geld geprellt zumal es sich nicht um ein wirkliches Remaster handelt, sondern eher um einen Remix den keiner wirklich braucht.

Also lieber die alte LP auflegen und das Material in seiner ursprünglichen "nicht remasterten" Version geniessen, es lohnt sich wirklich.

5 Sterne für die ursprüngliche Fassung

1 Stern für diesen Remix da der dunkle Flair der alten Aufnahme glattpoliert wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zuerst, zuletzt, für immer ...das beste Album, 30. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Nach ersten selbstproduzierten EP's (sie wollten sich im Radio hören) veröffentlichten die Sisters 1985 Ihr erstes Studioalbum, und ihr bisher bestes. (Fast) in Originalformation verwöhnen uns die Mannen rund um den "düsteren Fürst der Finsternis" Andrew Taylor alias Eldritch mit einer Mischung aus dark-bombasto-weltuntergang-sarkasmo-wagneresken Energie Rock, der Meilensteine setzte und die Sisters nicht umsonst zu der meist gebootleggten Band der späten 80 machte. Songs wie Temple of Love oder Marianne , wo der sprachbegabte Eldritch sich an Goethes Sprache wagt und somit dem ganzen einen noch schwarzeren Stempel aufdrückt, erhielten mittlerweile Kultstatus: "Life is short and love is always over in the morning...".
Die einzige Scheibe die den waren ursprünglichen Sisterssound dergleichen noch zu vermitteln weiss ist die Kompilation der früheren EP's und Singles "Some Girls Wander by Mistake", die jedoch durch ihre Kompilations-Natur nicht die Koherenz des FALAA Albums aufzubauen vermag.
Wer das Glück hatte die "neuen" Sisters rezent live zu sehen, und sich daran erfreuen konnte mit welcher Kraft und Leidenschaft Eldritchs neue Crew alte und neue Songs performt, kann nur gespannt sein auf das nächste Album, ja, für alle die es nicht wissen... sie sind zurück, First and Last and ...always
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach Pflicht, wie alle SISTERS - Alben, 30. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
"First And Last And Always" ist, um Mißverständnissen vorzubeugen, das erste Album der SISTERS OF MERCY. Produziert von Dave Allen, der unter anderem auch durch seine Arbeit mit Bands wie THE CURE bekannt ist, ist dieses Album maßgeblich dafür verantwortlich, weshalb den SISTERS (immer noch) der Stempel einer Gothic Rock / Grufti - Band aufgedrückt wird. "First And Last..." ist für viele Fans das beste Album, fest steht, daß es in seiner Homogenität, Melodik und textlichen Tiefe den Standard setze, der später für die Nachfolgealben ebenfalls maßgebend sein sollte. Die SISTERS zeigen sich auf diesem Album auch schon teilweise in einem recht poppigen Gewand (kein Wunder, wurde doch ein Drittel des Albums von Wayne Hussey komponiert, der später mit THE MISSION Erfolge feierte), was nicht zuletzt die Single - Auskopplungen "Walk Away" und "No Time To Cry" deutlich belegen. Diese Stücke sind - wenn auch gut - nicht unbedingt die besten und repräsentativsten des Albums. Die Kultstücke "Some Kind Of Stranger", "First And Last And Always" und "Marian" sind eher die Songs, welche dieses Album so unverwechselbar und wegweisend für eine ganze Genaration von Bands, die den SISTERS nacheiferten und es immer noch tun, aber nie die Klasse des Originals erreicht(t)en, machen. "First And Last And Always" ist Pflicht für jeden Fan anspruchsvoller, düsterer Rock - und Wavemusik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen THE SISTERS OF MERCY - FIRST AND LAST AND ALWAYS - 2006 Re-Issue, 18. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Endlich ! Die 3 Album Klassiker von den Sisters als Remastered and Expanded Re-Releases !
ab 31.10.2006 !

FIRST AND LAST AND ALWAYS

"The unknown story of this album is that ever since it has been available on CD, an inferior 'copy' master was utilised. Remastered from the multitracks for the first time, it now sounds better than ever before and is augmented by six tracks, all non-album 'B' sides plus "Some Kind Of Stranger (Early)" a previously unissued track from the album sessions, all housed in a foldout digipack sleeve with new liner notes."

FIRST AND LAST AND ALWAYS
01 Black Planet
02 Walk Away
03 No Time To Cry
04 A Rock And A Hard Place
05 Marian (version)
06 First And Last And Always
07 Possession
08 Nine While Nine
09 Amphetamine Logic
10 Some Kind Of Stranger

BONUS TRACKS
11 Poison Door
12 On The Wire
13 Blood Money
14 Bury Me Deep
15 Long Train
16 Some Kind Of Stranger (early)

FIRST AND LAST AND ALWAYS kam 1985 auf Vinyl und 1988 auf CD raus. Die Bonus Tracks 11 und 12 sind von der WALK AWAY Maxi, 13 & 14 waren die B-Seiten der NO TIME TO CRY Maxi (1985). 15 war auf einer limitierten Auflage der WALK AWAY Maxi mit drauf bzw. auf einer FlexiDisc sowie unter dem Titel LONG TRAIN (1984) die B-Seite der 1988er Single LUCRETIA MY REFLECTION. 16 ist eine frühe Fassung des Album-Highlights, erstmals veröffentlicht.

Schade dass man nicht eine Bonus CD hat springen lassen, dann wäre noch Platz für die Alternativ Mixes von WALK AWAY und NO TIME TO CRY gewesen, sowie für BODY AND SOUL (1984er Single), BODY ELECTRIC (Neuaufnahme), TRAIN und AFTERHOURS (letzte 3 B-Seiten der BODY AND SOUL Maxi). Ausserdem hätte man noch ein paar Live Aufnahmen veröffentlichen können (z. B. das als Video Veröffentlichte Konzert in der Royal Albert Hall) - wie schön wäre da eine Edition mit zusätzlicher DVD geworden ?

Anmerkung 01.11.2006:
Im UK wurden die 3 CDs am 30.10.2006 veröffentlicht, in Deutschland wurde die VÖ anscheinend auf Anfang Dezember verschoben. Warum auch immer.

Anmerkung 15.11.2006:
Interessant ist die Tatsache dass diese CD erstmals den optimalen Sound des Albums bieten soll (siehe Zitat oben). Das kann ich nach mehrmaligem Hören nicht nachvollziehen. Das Album selbst, also Tracks 01-10 ist sehr bassarm abgemischt, der Sound ist deutlich schlechter als z. B. bei der SOME GIRLS WANDER BY MISTAKE (Compilation der EPs und Singles 1980-83). Auffällig ist, dass die B-Seiten deutlich lauter auf die CD aufgespielt wurden als das Album. Da ist offensichtlich etwas schiefgelaufen. Bei F&L&A ist der Sound deutlich schlechter als bei den beiden anderen remasterten Alben, die aber auch nicht optimal sind.

Aber das interessanteste: "Some Kind Of Stranger (early)" ist tatsächlich eine Work-in-Progress-Version, für Fans sehr interessant, aber auch deutlich näher am Demo als an der fertigen Version was den Sound angeht.

Das ganze kommt im schön gestalteten Digipak.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Remastered ist nicht gleich besser!!!, 28. Februar 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Der Mix der ursprünglichen Version von "First and Last and Always" war zugegebenermassen nicht gerade ein Glanzstück und hätte durch Remastern auch an Druck und Düsternis gewinnen können. Leider ist das hier missglückt.

(Noch) weniger Bass, scheppernde Höhen, steriler Klang...

Mehr als schade, denn ich liebe dieses Album.

Dafür ist die optische Aufbereitung und die Digipak Ausgabe grossartig!

Zudem die hier zum ersten Mal auf CD veröffentlichten Bonus-Tracks...

Insgesamt jedoch nicht gerade eine Bereicherung (bzw. für Warner schon!), sondern ein Versuch von Warner mit dem jetzt schon Drittlabel "Rhino" die Möglichkeiten mit Eldritchs Vermächtnis Geld zu scheffeln zu nutzen.

Wer die Bonustracks nicht braucht, ist mit der ursprünglichen Fassung besser bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zuerst, zuletzt, für immer...die beste Scheibe der Sisters, 31. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: First & Last & Always (Audio CD)
Was den US Import von der Remastered Version unterscheidet kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber dass diese CD in keiner Plattensammlung fehlen darf, kann ich ruhigen Gewissens behaupten.
Nach ersten Gehversuchen und selbstproduzierten EP's und Maxi's gönnten sich die Sisters of Mercy auf ihrem ersten offiziellen Studioalbum 1985 den Produzenten Dave Allen, der schon für monumentale Produktionen der Cure verantwortlich war.
Omnipresent und zum Teil das Markenzeichen der Sisters sind die harten Stakkatos der Drumbox Dr Avalanche (Lawine) und das brutal sägende Gitarrenspiel sowie das harte, laute Bassspiel von Craig Adams , das auch ohne seine Person später die Sisterssongs weiterhin prägte.
Kultstatus erhielten Hymnen wie Marian, Some Kind of Strangers oder der Titelsong allemal, was aber nach über 15 Jahren weiterhin besticht ist die Koherenz dieses Meisterwerks. Mal laut und kräftig, mal leidend, aber immer von einer Energie geprägt, die wohl hauptverantwortlich für den Erfolg der Sisters ist und sie zur weltweit meist gebootleggten Band der achtziger Jahre machte.
Sisteresque auch, und nicht weniger ein Hauptgrund für den Erfolg der Sisters sind Andrew Taylors alias Eldritchs Texte, die, wenn auch von Sarkasmus geprägt, das Genie des Frontmanns und sein Gefühl für die richtige Wahl von Worten einen Bob Dylan blass aussehen lassen.
Also, wenn's um die berühmte Platte geht, die man auf eine Insel mitnimmt, besteht für mich kein Zweifel, zuletzt und für immer! 6 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

First & Last & Always [Musikkassette]
First & Last & Always [Musikkassette] von The Sisters Of Mercy (Hörkassette - 1990)
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen