Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
10
3,9 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"Backless" war 1978 das sechste und letzte Album mit seiner "amerikanischen" Band, die Clapton seit '74 auf seinem Comeback-Kurs begleitet hatte. Claptons Haupteinflüsse neben dem Blues waren, wie schon auf "Slowhand", Don Williams, J.J. Cale und besonders Bob Dylan. Der Albumtitel bezog sich darauf, dass Clapton festgestellt hatte, dass wenn man mit Dylan auftrat, sich aber nicht voll konzentrierte, dieser dies auch mitbekam, ohne sich umzudrehen, und einen dann mit strafenden Blicken abmahnte. Dylan war es auch, der Clapton eine Cassette mit zwei Songs gab, die er mit seiner damaligen Freundin und Chorsängerin Helena Springs geschrieben hatte und die auch auf dem Album landeten, nämlich Walk out in the Rain und If I don't be there by Morning.

Ist "Backless" stilistisch (Blues, Country, Folk, Gospel, Rock'n'Roll) stark an seinen Vorgänger "Slowhand" angelehnt, kann es leider qualitativ nicht mit diesem mithalten, obwohl starke Songs enthalten sind: die Single-Auskopplung Watch out for Lucy und Tulsa Time schieben gut los, der obligatorische Blues Early in the Morning und Marcy Levys ansprechend ordinäres Solo auf Roll it enttäuschen nicht. Mein Lieblingssong ist das J.J. Cale-Cover I'll make Love to you anytime mit seiner geilen Wah-Wah-Slidegitarre.

Von den beiden Dylan-Songs überzeugt If I don't be there by Morning mehr als Walk out in the Rain, aber - mit Verlaub - es gab auch einen Grund, warum Dylan die Songs nicht selber rausbrachte (so wie Sign Language auf "No Reason to cry").

Ich habe nichts gegen ein paar gepflegte Countrysongs, die gab's auch schon auf "Slowhand", und Tell me that you love me ist okay. Golden Ring aber ist eine Übung in Belanglosigkeit, und mit dem unsäglichen Promises ("la la lalala la la..."), das unverständlicherweise ebenfalls als Single erschien, rückt Clapton - und das trotz Duetts mit Marcy Levy und Slidegitarre! - so nahe wie selten zuvor an Schlagerniveau heran, erschreckend für einen Mann, der '65 bei den Yardbirds ausgestiegen war, weil ihm For your Love "zu kommerziell" war, und der nur 8 Jahre zuvor ein Album wie "Layla" vorgelegt hatte. Clapton beklagte später die allgemeine Lethargie seiner Band, ihn selbst eingeschlossen, die in diesen Songs sehr gut zum Ausdruck kommt. Vielleicht war sie mit ein Grund dafür, dass er seine nächsten Alben "Just one Night" und "Another Ticket" in komplett neuer Besetzung (diesmal britischer Nationalität) einspielte.

Fazit: eher für Clapton-Fans geeignet; überzeugender ist bei stilistischer Verwandtschaft eindeutig "Slowhand" ausgefallen.

Auf Vinyl ist Early in the Morning 5:36 lang; auf CD erschien der Song dann in einer ungekürzten, fast achtminütigen Fassung. Aus diesen Sessions sind mittlerweile auf "Crossroads 2" und vor allem auf "Blues" vier weitere Outtakes erschienen: zwei Versionen von Before you accuse me (das Clapton dann später auf "Journeyman" und "Unplugged" offiziell veröffentlichte), Cryin' und To make somebody happy.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. Mai 2013
Da sind ein paar Perlen drauf, die einem im Ohr bleiben. Aber Clapton in Bestform als "beinharter Blueser" auch seiner späteren Alben ist das bei weitem nicht. Gut gemachte, leichtere Kost aber auch etwas ein Stilsammelsurium. Also nicht enttäuscht sein, reinhören und entscheiden, ob das ein Clapton ist, den man auch mag.

Dennoch mag ich diese Scheibe, weil es immer noch gute Musik, gut eingespielt und immer noch hörbar ist - und das ist gerade auch heutzutage eine ganze Menge.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2003
Auf dem Cover trägt E.C. einen Schal des Fussballklubs "West-Bromwich Albion" aus England . Ja , es war eine seltsame Phase , die Herr Slowhand gegen Ende der 70`s durchmachte . Sowohl persönlich wie auch musikalisch war er auf der Suche nach einer Identität , und sein Alkoholismus wurde immer schlimmer .
Diese Suche spiegelt sich auf dieser Platte wieder , die wunderbare , autobiograohische Liebeslieder beinhaltet ( Tell me that you love me und Golden Ring ) , ebenso wie Blues-Standards , einen J.J CALE und 2 BOB DYLAN Songs . Diese Interpretationen können eigentlich nicht ganz überzeugen , viel besser ist die der R&R Schote TULSA TIME . Dieses und die beiden genannten selbstgeschriebenen Liebeslieder sind die besten auf der Platte , die einmal mehr einen sparsamen Gitarristen zeigt , auf welcher sich Erics Stimme aber gegenüber SLOWHAND und den anderen 70`s Scheiben klar verbessert hat .
Es ist insgesamt , trotz der diversen Einflüsse und Stilbrechungen , eine sehr angenehme , laid-back Platte mit zwei schönen Liebesliedern und natürlich höchstsoliden Gitarrenspiel und Gesang , die Arrangements und der Bandsound überzeugen allemal . E:C ist war , ist und bleibt einer der besten Zeitgenössischen Musiker
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2006
"Backless" ist vor allem eine Blues-Platte. Souverän präsentiert Eric Clapton die Urmutter der Rockmusik in all ihren Schattierungen. "Watch out for Lucy" und "Roll it" bringen saftigen Blues-Rock, streckenweise sogar mit Gospel-Anklängen. Hinter "I'll make love to you anytime" und "Tell me that you love me" verbirgt sich der Country-Blues, im ersteren Fall sogar aus der Feder von J.J. Cale. "If I don't be there by Morning" kann als blueslastiger Country-Rock gefallen, so wie ihn auch die Rolling Stones bisweilen spielten. "Tulsa Time" ist ein für die 70er Jahre typischer Rhythm & Blues und "Early in the Morning" schließlich reinrassiger Elektro-Blues, wie ihn Slowhand vor allem in den Zeiten der "Yardbirds" gespielt hatte.
Eric Clapton spielt den Blues so beseelt, wie danach erst 16 Jahre später wieder auf "From the Cradle". Neben dem Blues-Festival blieb auf "Backless" nur noch Platz für drei Country-Rock-Nummern, bei denen sich seinerzeit vor allem die Einflussnahme von Claptons Begleitband bemerkbar machte. Im Sound der CD herrscht gedämpfte Spannung vor, die man auch sonst von Eric Clapton gewohnt ist. Packend geriet seine Zusammenarbeit mit George Terry, gut eingepasst sind die Passagen, die Marcy Levy singt. Glyn Johns hat ökonomisch produziert und Eric genügend Auslauf gegönnt.
Alles in allem also eine Platte, die auch knapp 30 Jahre nach Erscheinen noch charmant klingt und Claptons auch damals schon herausragenden Fähigkeiten präsentiert. Natürlich hat der Sound insgesamt leicht Patina angesetzt, weswegen der Erwerb nur Clapton-Jüngern und/oder Neugierigen uneingeschränkt empfohlen werden kann.
Den Vergleich mit "461 Ocean Boulevard" hält "Backless" aus meiner Sicht stand. Allerdings hätte ich gerne noch erfahren, wer auf dem Album die Mundharmonika spielt. Das Cover schweigt dazu. Also...gibs zu Eric. Du warst es.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
I originally bought this album on vinyl soon after its original release and I've always liked it. I was first attracted to the album by Eric's cover of Tulsa time (noticeably different from the equally brilliant original by Don Williams) but the whole album is brilliant. It isn't quite my favorite among Eric's albums (that would be 461 Ocean Boulevard) but it comes close.

Supported by Dick Sims (keyboards), Marcy Levy (backing vocals), George Terry (guitar), Carl Radle (bass guitar and backing vocals), Jamie Oldaker (drums, percussion and backing vocals), Eric sings and plays guitar on ten songs, four of which (Watch out for Lucy, Roll it, Tell me that you love me, Golden ring) he wrote or co-wrote. Bob Dylan co-wrote two of the others (Walk out in the rain, If I don't be there by morning) while J J Cale wrote I'll make love to you anytime. Perhaps the best of the lot is Promises (written by Richard Feldman and Roger Linn) while the traditional Early in the morning is another excellent song.

Overall, this is a fairly mellow album although the tempo picks up here and there. Other s may tell you that this is not one of Eric's most important albums but it remains one of my favorites.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2013
Nicht allzu überzeugend was Eric hier abliefert. Die Zeiten vor dieser Scheibe waren besser und was in den letzten 15-20 Jahren kam war einfach nur genial
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2014
Ich bin mit der Eric Clapton CD "Backless" vollauf zufrieden und kann sie nur bestens weiter empfehlen. Dr. Günther Repp
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2013
Mooie cd van Eric Clapton.
Deze cd werd goed verpakt en snel verzonden naar mij. De cd past goed in mijn collectie
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2013
Tolle Musik.
Jederzeit wieder bei Amazon.
Auswahl bei Amazon ist gut und man findet meistens die Titel die man sucht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2012
Eine gute CD hab sie gleich aufgelegt und an alte Zeiten gedacht.Werde hier bestimmt noch andere alte CD finden,freue mich schon jetzt darauf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,49 €
9,99 €