Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen L'arte del Lucia Aliberti, 20. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: L'Arte del Belcanto (Audio CD)
Lucia Aliberti hatte ihren ersten überragenden Erfolg 1979, als sie die Rolle der Amina aus Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" beim Festival in Spoleto sang. Zu ihrem hauptsächlichen Repertoire gehören die Spitzenpartien des Belcanto, deren hohe technische Anforderungen der Aliberti scheinbar völlig mühelos gelingen. Durch ihre grandiosen Koloraturen und ihre umwerfenden Spitzentöne wird sie zum Prototyp für die tragischen Heroinen des Belcanto. Zu ihren schönsten Rollen zählen unter anderem "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti, "I Capuleti e i Montecchi" und "I Puritani" von Vincenzo Bellini und die Violetta in Giuseppe Verdis "La Traviata".
Die Platte an sich ist hervorragend, und vermittelt einen bleibenden Eindruck von der künstlerischen Sensibilität der sizilianischen Primadonna. In den ersten beiden Arien glänzt Lucia Aliberti mit göttlichen Pianotönen, welche an Zartheit und Sanftmut kaum zu übertreffen sind. "Oh! quante volte" heißt Giuliettas Arie aus Bellinis "I Capuleti e i Montecchi" und niemals zuvor habe ich eine so rührende und ergreifende Interpretation der Rolle gehört. Ebenfalls finden sich auf dieser Cd zwei Arien aus Donizettis komischer Oper "La figlia del reggimento". In der Romanze der Marie aus dem ersten Akt brilliert die Aliberti mit wunderschönen elegischen Tönen und einer brillianten Technik. Aus dem fast vergessenem Werk "Torquato Tasso" findet sich ebenfalls eine große Arie auf diesem Recital. Donizetti hat dem Sopran in dieser Arie viele Koloraturläufe und Spitzentöne zugedacht, welche die Aliberti mit stupender Koloraturtechnik zu bezwingen vermag. Atemberaubend sind auch die beiden Arien aus Bellinis Meisterwerk "I Puritani". Diese Rolle ist der Aliberti wie auf den Leib geschrieben. Sie vermag den verwirrten Geist der Elvira, welche sich unaufhaltsam dem Wahnsinn entgegen singt, hervorragend darzustellen. Nach der Arie "O rendetemi la speme", welche von der Aliberti erstaunlich sanft und elegisch interpretiert wird, folgt die Cabaletta. "Vien diletto" ist für die Aliberti eine gute Gelegenheit hohe Spitzentöne und die Geläufigkeit ihrer Stimme zu zeigen. Diese Arie ist ganz eindeutig der Höhepunkt dieser Cd.
Begleitet wird Aliberti von dem Berliner Radio und Symphonie-Orchester. Roberto Paternostro begleitet sein Orchester mit einem schwungvollem Dirigat und einer spritzigen Gefühl für Rythmus. Gefühlvoll und sanft begleitet er die Diva am Pult.
Neben diesem Recital kan ich ihnen noch sehr die Gesamtaufnahmen von "Il Pirata" und "Beatrice di Tenda" empfehlen. Beide Gesamteinspielungen wurden von Berlin-Classics produziert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutes Recital, 7. April 2004
Rezension bezieht sich auf: L'Arte del Belcanto (Audio CD)
Bei der vorliegenden Aufnahme handelt es sich um das beste Recital, das ich von Aliberti gehört habe. Wohltuend im Vergleich zu ihren neuesten Cds ist die Auswahl der Stücke, eine Mischung aus bekannten Szenen und Raritäten wie Torquato Tasso.
Schade, dass kein Chor bzw. andere Solisten aufgeboten werden können. Stimmlich ist Aliberti in guter Verfassung, sie wirkt für ihre Verhältnisse sicher, sogar spontan. Mit dem ätherischen Piano hat sie keine Probleme, das forte zeigt aber schon hier bisweilen eine Tendenz zur Schärfe und zum Überdruck. Die Geläufigkeit ist gut, das Timbre stellenweise etwas metallisch, in der Tiefen Lage stark verschattet - Eigenheiten der Stimme, die die Sängerin dazu, etwas "zerkaut" zu artikulieren.
Dafür ist sie zu dunklen Färbungen fähig, die sie hier kontrastreich und dramatisch einsetzt. Insgesamt das einzige mir bekannte Recital der Sängerin, dass ihren Bekanntheitsgrad gerechtfertigt erscheinen läßt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen In Hochform!, 23. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: L'Arte del Belcanto (Audio CD)
Lucia Aliberti hatte ihren ersten überragenden Erfolg 1979, als sie die Rolle der Amina aus Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" beim Festival in Spoleto sang. Zu ihrem hauptsächlichen Repertoire gehören die Spitzenpartien des Belcanto, deren hohe technische Anforderungen der Aliberti scheinbar völlig mühelos gelingen. Durch ihre grandiosen Koloraturen und ihre umwerfenden Spitzentöne wird sie zum Prototyp für die tragischen Heroinen des Belcanto. Zu ihren schönsten Rollen zählen unter anderem "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti, "I Capuleti e i Montecchi" und "I Puritani" von Vincenzo Bellini und die Violetta in Giuseppe Verdis "La Traviata".

Die Platte an sich ist hervorragend, und vermittelt einen bleibenden Eindruck von der künstlerischen Sensibilität der sizilianischen Primadonna. In den ersten beiden Arien glänzt Lucia Aliberti mit göttlichen Pianotönen, welche an Zartheit und Sanftmut kaum zu übertreffen sind. "Oh! quante volte" heißt Giuliettas Arie aus Bellinis "I Capuleti e i Montecchi" und niemals zuvor habe ich eine so rührende und ergreifende Interpretation der Rolle gehört. Ebenfalls finden sich auf dieser Cd zwei Arien aus Donizettis komischer Oper "La figlia del reggimento". In der Romanze der Marie aus dem ersten Akt brilliert die Aliberti mit wunderschönen elegischen Tönen und einer brillianten Technik. Aus dem fast vergessenem Werk "Torquato Tasso" findet sich ebenfalls eine große Arie auf diesem Recital. Donizetti hat dem Sopran in dieser Arie viele Koloraturläufe und Spitzentöne zugedacht, welche die Aliberti mit stupender Koloraturtechnik zu bezwingen vermag. Atemberaubend sind auch die beiden Arien aus Bellinis Meisterwerk "I Puritani". Diese Rolle ist der Aliberti wie auf den Leib geschrieben. Sie vermag den verwirrten Geist der Elvira, welche sich unaufhaltsam dem Wahnsinn entgegen singt, hervorragend darzustellen. Nach der Arie "O rendetemi la speme", welche von der Aliberti erstaunlich sanft und elegisch interpretiert wird, folgt die Cabaletta. "Vien diletto" ist für die Aliberti eine gute Gelegenheit hohe Spitzentöne und die Geläufigkeit ihrer Stimme zu zeigen. Diese Arie ist ganz eindeutig der Höhepunkt dieser Cd.

Begleitet wird Aliberti von dem Berliner Radio und Symphonie-Orchester. Roberto Paternostro begleitet sein Orchester mit einem schwungvollem Dirigat und einer spritzigen Gefühl für Rythmus. Gefühlvoll und sanft begleitet er die Diva am Pult. Neben diesem Recital kan ich ihnen noch sehr die Gesamtaufnahmen von "Il Pirata" und "Beatrice di Tenda" empfehlen. Beide Gesamteinspielungen wurden von Berlin-Classics produziert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aliberti in jüngeren Jahren, 3. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: L'Arte del Belcanto (Audio CD)
Diese cd enthält die schönsten Arien und Gesänge aus den Opern von Donizetti und Bellini. Aliberti interpretiert die Arien anrührend und mit stimmlicher Gewalt.
Der einzige Defizit ist, daß Aliberti an manchen Stellen etwas heiser klingt. Das liegt daran, daß diese cd in einer Kirche aufgenommen wurde. Aber Aliberti ist im großen und ganzen wiedermal spitze!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

L'Arte del Belcanto
L'Arte del Belcanto von Lucia Aliberti (Audio CD - 2000)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen