Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der MET-Ring - Eine Großtat von James Levine, 28. August 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wagner: Der Ring der Nibelungen (Gesamtaufnahme) (Audio CD)
Der Ring des Nibelungen - Wagners Monsterwerk, über 15 Stunden Musik, ein riesiges Orchester, 16 zu besetzende Hauptrollen, ständige Schauplatzwechsel und endlose Deutungsmöglichkeiten. Jeder Dirigent, jeder Regisseur wird davon träumen, einmal dieses Großprojekt in Angriff zu nehmen. Und nätürlich hatte jeder bedeutende (und so mancher weniger bedeutende) Dirigent seit Erfindung der Schallaufzeichnung den Ehrgeiz, seine Sichtweise von Wagners Weltendrama ganz oder wenigstens teilweise für die Nachwelt zu konsevieren. Theoretisch kann der Musikfreund sein ganzes Leben damit verbringen, kann wählen zwischen Furtwängler, Solti, Karajan, Böhm, Barenboim, Boulez, Sawallisch, Haitink, Janowski und noch unzähligen mehr.
Den Referenz - Ring gibt es meiner Kenntnis nach nicht. Jede Aufnahme, die ich gehört habe, hat ihre Stärken und Schwächen. Diese Gesamteinspielung, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren entstand, hat zwar auch ihre (kleinen) Durchhänger, doch ist sie für mich die homogenste Aufnahme mit einem durchgehend hochkarätig besetzten Ensemble. Einzig Böhms Live - Einspielung von 1967 kann in punkto musikalischer Stringenz und Sängerqualität mithalten, leider krankt diese Aufnahme an zeitweise recht bescheidener Tonqualität.
Levine wählt, wie gewohnt, gemessene Tempi und gibt der Musik einiges an Weichzeichner mit auf den Weg. Dadurch gerät er nicht in Gefahr, dem schieren Bombast und dem berüchtigten "furor teutonicus" zu verfallen, was gerade beim "Ring" ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist. Levine geht es darum, die Geschichte in Fluß zu halten, die zahllosen Motive in der Partitur mit den Motivationen der handelnden Personen zu verbinden, wodurch seine Interpretation größtmögliche Klarheit gewinnt. Hier wird nicht einfach wild drauflosgewagnert, das Werk wird durchleuchtet und so führt eins logisch zum anderen. Daß das keine intellektuell - akademische 16 - Stunden - Konsevatoriumsvorlesung zum Thema Ringkunde wird, liegt am blutvoll aufspielenden Orchester der Metropolitan Opera, sowie an den hervorragend musizierenden und (größtenteils) agierenden Sängern.
Da ist zuerst James Morris als Wotan zu nennen. Sein voluminöser Baß - Bariton passt ausgezeichnet zum Göttervater, er singt mit bester Textverständlichkeit und hat keinerlei Sprachschwierigkeiten. Es gelingt ihm, sein Rollenportrait über die gesamte Dauer des Werkes glaubhaft zu gestalten. Im "Rheingold" ist er ein fast jugendlicher Wotan, der, um die Welt nach seinen Vorstellungen beherrschen zu können, sich leichtsinnig in unlösbare Probleme verstrickt, in der "Walküre" ein desillusionierter, enttäuschter Wahrer sinnloser Verträge, im Siegfried schließlich der ruhelos nach der letzten Lösung suchende Wanderer. Ein rundum gelungene Darstellung.
Seine Fricka ist die große alte Dame des Wagnergesanges, Christa Ludwig. Doch klingt sie alles andere als alt, ihre Stimme zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen. Auch ihr gelingt eine vollauf überzeugende Leistung. Ihre Fricka ist eine energische Mahnerin und Hüterin der Ehe, ohne je tantenhaft oder gar hysterisch zu klingen.
Ekkehard Wlaschiha hat es etwas schwerer. Er singt insgesamt zwar einen recht glaubhaften Alberich mit charaktervoller, etwas rauher Stimme, doch fehlt ihm sowohl die Wollust gegenüber den Rheintöchtern, als auch der ultimative Wille, die Gier nach der Macht. Gegen den Über - Alberich des letzten Jahrhunderts, Gustav Neidlinger, verliert er einiges an Kontur, aber solche Vergleiche sind eigentlich unfair.
Als sein Nibelungen - Bruder Mime glänzt Heinz Zednik. Nicht umsonst hat er sich in dieser Rolle weltweit Ruhm erworben. Zednik bringt ein absolut glaubhaftes Rollenportrait des von Neid und Mißgunst zerfressenen Zwerges zu Gehör. Dabei verläßt er nie die Gesangslinie, wird nicht zum "Rapper" oder zur Karikatur, wozu diese Rolle schon so machen verführt hat. Eine ausgezeichnete Leistung.
Ein weiterer Glanzpunkt der Besetzung ist Kurt Moll, der hier gleich in drei Rollen überzeugt. Im "Rheingold" gibt er den melancholischen Riesen Fasolt, in der "Walküre" einen gefährlichen, grimmigen Hunding und im "Siegfried" einen gewaltigen, im Sterben wahrhaft weisen Fafner.
Weitere ausgezeichnete Auftritte im "Rheingold" liefern Siegfried Jerusalem als Loge, Siegfried Lorenz als Donner, Brigitta Svedén als Erda, sowie Hei - Kyung Hong, Diane Kesling und Meredith Parsons als perfekt aufeinander eingespieltes Rheintöchter - Trio.
Die neuen Stimmen in der "Walküre" erfreuen durch die Bank. Als Wälsungenpaar glänzen Jessye Norman und Gary Lakes. Die Sieglinde der Norman besticht durch genaue, bewegende und stimmlich wundervolle Darstellung mit hervorragender Sprachgestaltung. Der Siegmund Gary Lakes kämpft zwar ein wenig mit der deutschen Diktion, doch wartet er mit einer prächtigen und machtvollen Stimme, die nie ins Brüllen verfällt, auf, und gestaltet den unglücklichen Helden sehr glaubhaft. Fünf Sterne für beide.
Hervorragend auch die Brünnhilde von Hildegard Behrens. Nach der "Salome" unter Karajan und der "Leonore" unter Solti liefert sie wieder ein energiegeladenes und überzeugendes Rollenportrait ab. Was ihr an stimmlicher Leistungsfähigkeit fehlt (eine neue Brigitte Nilsson ist sie nicht wirklich), macht sie durch darstellerische Intensität wett. Auch der berüchtigte S - Fehler stört kaum, die Behrens ist die bislang überzeugendste Brünnhilde des digitalen Zeitalters.
Mit ihrem Gegenpart Reiner Goldberg sieht es etwas anders aus. Zwar besticht sein Siegfried durch stimmliche Schönheit und Textverständlichkeit, nur wirkt er irgendwie etwas unbeteiligt, kommt an einige Altvordere (Windgassen, schon wieder so ein gemeiner Vergleich!!) bei weitem nicht heran. Einen wirklichen Ausfall kann man ihn nicht nennen, aber warum der damals in vollem Saft stehende Siegfried Jerusalem die Rolle nicht gesungen hat, ist mir ein Rätsel.
Auch in der "Götterdämmerung" gibt es hervorragende Sänglerleistungen zu hören. Altmeisterin Helga Dernesch, sowie Tatiana Troyanos und Andrea Gruber bestechen als Nornen - Trio. Die Gibichungen sind mit Bernd Weikl (Gunther) und Cheryl Studer (Gutrune) ausgezeichnet besetzt. Komplettiert wird das Ensemble durch einen wirklich pechschwarzen Hagen (Matti Salminen) und eine bewegende Waltraute (Hanna Schwarz).
Wer also einen "Ring" in selten gehörter Klarheit und musikalischer Schönheit ohne allzuviel "teutsches" Gedröhne sucht, der greife zu dieser ausgezeichneten Gesamtaufnahme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen