Kundenrezensionen


4 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kongenialer Brahms-Interpret
Nicht nur bei Chopin und Scarlatti, sondern auch bei Brahms beweist Ivo Pogorelich hier wieder seine einsame Meisterschaft. Er gibt Brahms, dessen Klavierstücke gar zu oft anbiedernd schwelgerisch und sentimental gespielt werden, seine Größe und Melancholie zurück. Ich habe die Kompositionen, die auf dieser CD versammelt sind, noch nie so sensibel,...
Veröffentlicht am 8. März 2007 von Lore Brüggemann

versus
2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zum Einschlafen
Pogorelich ist für seine Manierismen bekannt, mit Tempobezeichnungen verfährt er nach Lust und Laune. So wird aus dem ersten Stück der CD, op. 76 No 1, das un poco agitato zu spielen ist ("unruhig bewegt"), ein Nocturne. Das Andante teneramente von op. 118, No 2 schlafft zu einem Largetto ab und mündet in einen Choral - wobei man zwischendurch...
Veröffentlicht am 29. Februar 2008 von Klaus Mueller


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kongenialer Brahms-Interpret, 8. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Rhapsodie Op. 79 / Intermezzi Op. 117 (Audio CD)
Nicht nur bei Chopin und Scarlatti, sondern auch bei Brahms beweist Ivo Pogorelich hier wieder seine einsame Meisterschaft. Er gibt Brahms, dessen Klavierstücke gar zu oft anbiedernd schwelgerisch und sentimental gespielt werden, seine Größe und Melancholie zurück. Ich habe die Kompositionen, die auf dieser CD versammelt sind, noch nie so sensibel, zart und zugleich so hinreißend kraftvoll gehört. Dank Pogorelichs hoch empfindsamem, klug gebändigtem Rubato-Spiel und einer nie sinnlos entfesselten, aber in den dramatischen Partien überwältigenden Leidenschaft klingen sowohl die vier Intermezzi wie auch die zwei Rhapsodien auf dieser CD vollkommen neu und endlich befreit von all den sentimentalen Konventionen, die Brahms oft in die Nähe des Salons gerückt haben. Faszinierend zudem - und besonders schön im ersten Stück, dem Capriccio, zu hören -, wie räumlich bei Pogorelich diese Musik klingt, wie dieser Ausnahmekünstler gleichsam eine Klangarchitektur entstehen läßt. Fazit: Eine absolut geniale Interpretation, die andere akklamierte Einspielungen, wie z.B. die von Hélène Grimaud, brav erscheinen läßt, aber auch die seinerzeit maßgebende Gesamtaufnahme des Brahmsschen Klavierwerks durch Julius Katchen in den Schatten stellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr persönlich, 28. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rhapsodie Op. 79 / Intermezzi Op. 117 (Audio CD)
Ich kann verstehen, wenn jemand ganz anders "drauf ist", daß er hier verrückt wird. Das scheint nicht Brahms zu sein, es scheint nicht recht vorwärts zu gehen. Aber geht dabei etwas verloren? Ich finde nicht. Wenn es ein anderer als Pogorelich spielen würde, wär es sicher unerträglich. Man mag ihm folgen, oder mag es nicht; ich folge ihm, und er zieht mich in ein neues Hören hinein. Er will, daß ich es so höre, und - warum nicht? Wer kann denn sagen, daß nicht sogar Brahms sich darauf eingelassen hätte, sich noch anders zu erfahren? Ich sehe den Auftrag des Künstlers, Musik immer wieder neu zu erschaffen, und dieses hier bewegt mich sehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zum Einschlafen, 29. Februar 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Rhapsodie Op. 79 / Intermezzi Op. 117 (Audio CD)
Pogorelich ist für seine Manierismen bekannt, mit Tempobezeichnungen verfährt er nach Lust und Laune. So wird aus dem ersten Stück der CD, op. 76 No 1, das un poco agitato zu spielen ist ("unruhig bewegt"), ein Nocturne. Das Andante teneramente von op. 118, No 2 schlafft zu einem Largetto ab und mündet in einen Choral - wobei man zwischendurch desöfteren meinen könnte, Pogorelich sei bereits eingeschlafen. Oder ist es vorzeitige Vergreisung? Wer die Leidenschaft und Nervosität von Brahms Klavierstücken erfahren will, hält sich doch besser an Julius Katchens Referenzaufnahme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein gelungener Brahms?, 6. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rhapsodie Op. 79 / Intermezzi Op. 117 (Audio CD)
Ich schätze Pogorelichs Aufnahmen sehr; Bachs englischen Suiten, Chopins Scherzi ... Außergewöhnlich, einzigartig! Seine Brahmsdeutung hingegen berührt mich nicht in gleicher Weise ... sehr, sehr langsam, einzelne Aspekte fast zwanghaft klar herausstellend; dadurch geht für meinen Geschmack das Wesentliche verloren: die eigentümliche melancholisch-gefasste Stimmung mit seinen vereinzelten Gefühlsausbrüchen und auch zuversichtlichen Momenten. Immer noch meine Referenz: Julius Katchen! Auch Stefan Vladar liefert eine meines Erachtens durchaus überzeugende Deutung dieser einzigartigen Perlen der Klavierliteratur ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen