Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tschaikowskys Letzte - dynamisch, kolossal und in 3 D!, 22. August 2011
Von 
Sommerwind - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr. 6 "Pathetique" (Audio CD)
Kurz nach der Uraufführung seiner sechsten Sinfonie ("Pathetique") im Jahr 1893 ist Tschaikowsky (geb. 1840) unter bis heute ungeklärten Umständen gestorben. Diese Sinfonie ist sein musikalisches Vermächtnis. Das Vermächtnis eines Musikers, der gegen alle zeitgenössischen Anfechtungen bis zuletzt an die Idee des großen sinfonischen Werkes glaubte. Und der, als hätte er den plötzlichen Tod geahnt, aus seiner letzten Sinfonie ein musikalisches Pantheon gemacht hat.
Es gibt sehr viele schöne Aufnahmen dieser populären Sinfonie. Als Referenz für alle Zeiten scheint sich Mravinskys frühe Leningrader Einspielung aus den 1960er Jahren etabliert zu haben; herausragend auch Gergievs Vorstellung von 1995 und Pappanos jüngere Würdigung aus dem Jahr 2007. Die aktuelle Einspielung von Barenboim indes ist nur unter Vorbehalt zu empfehlen; sie wirkt kühl, distanziert und steril.
Ganz anders Bernsteins spektakuläre - auch klangdynamisch spektakuläre (Vorsicht bei wenig laststabilen Anlagen!) - Aufnahme von 1987.
Bernstein färbt mit breitem Pinselstrich; baut Raum, Tiefe und Atmosphäre auf; die große Geste - das ist Bernsteins bevorzugter Modus. Und der passt hier hervorragend. Freilich, die russische Sehnsucht und Traurigkeit fängt Bernstein nicht ein - das blieb vermutlich für alle Zeiten Mravinsky vorbehalten -, aber er nimmt den Sinfoniker Tschaikowsky ernst und zelebriert ein Festival der sinfonischen Charaktere, Spielarten und Klangfarben. Großformatig und - es handelt es um Leonard Bernstein! - auch ein wenig großspurig, Tschaikowsky in Cinemascope. Und alle kamen: die alte Walzerseligkeit, der weit ausschreitende Marsch, die verspielte Romanze, sinfonische Trauer. Alles in den sattesten Farben. Leidenschaftlich (und darum auch recht langsam) vorgetragen. Kraftvoll, genialisch, betörend, bezwingend und - famos, großartig, herausragend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Würdigung Tschaikovskys, 26. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr. 6 "Pathetique" (Audio CD)
Es gibt einige gute Aufnahmen von der 6. und diese gehört zu den exzellenten. Bernstein besticht wie so oft durch seine unglaubliche Liebe zum Detail, auch wenn sich das Stück dabei in die Länge ziehen kann. Hier dauert knapp eine Stunde was sonst zwischen 45-50 min. zu liegen kommt, meiner Meinung nach absolut zurecht, denn gewisse Abschnitte kann man einfach nicht genug "langsam" spielen. Es ist kein Stück, welches man sich nebenbei anhören kann. Es braucht viel Geduld, Konzentration und ein ruhiges Umfeld, um das nötige Verständnis für die Symphonie zu entwickeln, welche musikhistorisch einen so denkwürdigen wie tragischen Moment darstellt. Tchaikovsky verstarb wenige Tage nach der Uraufführung. Wahrscheinlich war es Suizid, in den die Gesellschaft ihn damals getrieben hatte. Bernsteins Interpretation gleicht einer späten Würdigung und Ehrerweisung Tchaikovskys, welcher ein absolutes Meisterwerk geschaffen hat. Es scheint, als wolle Bernstein die Symphonie und das "zuletzt Gesagte" allen nochmals zugänglich machen.
Neben dem unglaublich weit ausgespielten 1. und 4. Satz imponiert Bernstein auch duch seine Interpretation des 2. Satzes - einer Art Walzer im 5/4 Takt, welche in anderen Aufnahmen zu Strauss'scher Heiterkeit neigt - durch eine nicht aufkommend wollende Fröhlichkeit, was möglicherweise damit zu tun hat, dass Tchaikovskys Stimmung zu Zeit der Verfassung kaum diesem entsprach und Berstein sich auch nicht wirklich danach fühlt.
Alternative: Aufnahme mit Fedoseyev
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfe bei allen kleineren und mittleren Übeln dieser Welt, 8. November 2013
Von 
Niclas Grabowski "niclas grabowski" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr. 6 "Pathetique" (Audio CD)
Die Wahrnehmung von Musik ist immer etwas sehr Persönliches. Für mich ist Musik genau dann großartig, wenn ich sie mit meinem persönlichem Erleben verbinden kann, wenn sie Relevanz für mein Leben hat. Und es gibt nur wenig Musik, der das gelingt. Die Symphonie Nr. 6 von Tchaikovsky - besonders ihr 3. Satz - ist ein Beispiel für eine Musik, die über den Moment des Hörens hinaus eine Bedeutung für mich hat. Sie hilft. Sie hilft mir in meinem Leben. Seit vielen Jahren.

Umso höher die Ansprüche an das eigene Leben sind, umso mehr geht auch schief. Wut und Frust, kleinere Hindernisse und größere Ärgernisse, Phasen nahe dem Burnout, Familienfehden und Ehekrisen, all das kann an Bedeutung verlieren, wenn man nur diese Musik hört. Dieser dritte Satz baut einen auf. Er spricht zu einem. Ich meine einmal gelesen zu haben, dass die Besonderheit des Menschen gegenüber den anderen Mitgeschöpfen auf dieser Welt genau in den beiden Fähigkeiten zur Sprache und zur Musik liegt. Und kaum ein Stück Musik illustriert besser, wie nahe die Musik an der Sprache sein kann, wie sehr sich diese beiden Fähigkeiten ergänzen. Eine Botschaft erreicht den Zuhörer, auch ohne dass hier in der Musik Worte verwendet werden. Es ist ein durchdachtes Stück Musik, was wir hier hören. Ein Thema fängt leise an, wird modifiziert, steigert sich, neue Ideen ergänzen sich im Verlauf bis alles in einen widerum durchdachten Höhepunkt mündet, an dem alles klar und einfach, und dennoch mitreissend erscheint. Es gibt einen Text von Tolkien im Silmarillion, in dem die Schöpfung der Welt durch die Götter nicht viel anders beschrieben wird. Lese ich diese Passagen, so denke ich an Tchaikowsky. Höre ich diese Musik, so erinnert sie mich an die Fähigkeit des Menschen zur Schöpfung, und damit auch an meine eigene Fähigkeit als Mensch, Dinge zu erschaffen. Seien es Gedanken, Gegenstände, Lösungen, Texte, Beziehungen zu Menschen.

Viele, die die Pathetique zum ersten Mal hören, fühlen sich an ein Requiem erinnert. Dies mag nicht zuletzt daran liegen, dass die Sinfonie nach dem euphorischen, dritten Satz still und leise und fast etwas traurig endet. Nun hat diese Musik auch im Leben des Komponisten einen besonderen Platz. Sie steht am Ende eines Lebens, das ein schweres war und zu früh - nur kurze Zeit nach der Vollendung dieses Werkes - endete. Tchaikowsky hatte es nicht einfach, und er hat sich sein Leben auch nicht einfach gemacht. Er war homosexuell, in einer Zeit, in der dies von seiner Umwelt nicht akzeptiert wurde. Seine Ehe mit einer Frau endete in einem Desaster. Seine Musik war zu Lebzeiten oft umstritten, er hatte viel Kritik einzustecken, gerade von Menschen, die ihm wichtig waren. Aber er hat sein Ding durchgezogen, und damit im Bereich Musik etwas hinterlassen, was noch über hundert Jahre für viele Menschen Relevanz hat und haben wird. So wie diese 6. Sinfonie, die in ihrer Gesamtheit auch für eine Biographie stehen kann. Erst einmal fängt das Leben langsam und unsicher an, es gibt in der Jugend ein paar Stürme. Dann ist man erwachsen, im vollen Besitz seiner Fähigkeiten. Man macht ein Fass auf (im dritten Satz). Und dann ist es aber auch gut, und man kann notfalls sogar in Ruhe sterben. Denn es ist vollbracht.

Noch ein Wort zu dieser Aufnahme. Die Pathetique mit ihrem dritten Satz kann man auch wie einen Gassenhauer spielen, schnell, dramatisch mit viel Rhythmuss. Man merkt dieser Musik ihr Alter nicht an, und viele Aufnahmen spielen entsprechend aktueller Hörgewohnheiten das alles ziemlich schnell herunter. Ohne jetzt ein Spezialist für klassische Musik zu sein: Hier in dieser Aufnahme wirkt das zuerst etwas ruhiger, bringt aber die die vielen, versteckten Kleinigkeiten in der Partitur besser zur Geltung. Man hört mehr, mehr als es in anderen Aufnahmen der Fall zu sein scheint. Hier entfaltet sich die Musik in ihrer vollen Breite.

Vielleicht hilft ja dieses wunderbare Stück Musik auch noch im Leben von ein paar anderen Menschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen prima, 16. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr. 6 "Pathetique" (Audio CD)
ich habe die cd an jemanden verschenkt, der gerne Klassik hört. Er ist sehr begeistert und hört die CD mit Begeisterung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Symphonie Nr. 6 "Pathetique"
Symphonie Nr. 6 "Pathetique" von Peter Iljitsch Tschaikowsky (Audio CD - 1987)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen