Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren 1503935485 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More MEX Shower designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen4
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Januar 2001
Ein volle Kaufempfehlung - vom künstlerischen Aspekt her betrachtet ist dies meiner Meinung nach die gelungenste Interpretation der Ungarischen Tänze. Hier werden die musikalischen Stimmungswechsel sehr eindrucksvoll umgesetzt, man fühlt sich mitgerisssen von der Dynamik des Orchesters, ohne daß die einzelnen kraftvollen Passagen überbewertet werden. Auch wenn es sich hierbei um eine DDD Aufnahme handelt ist die Klangqualität nur befriedigend, daher kann ich nur 4 Sterne vergeben.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2009
Brahms' Ungarischer Tanz Nr. 5 gehört sicher zu den bekanntesten Melodien der klassischen Musik. Vielleicht bis zu einem gewissen Grad daher auch zu den abgenutztesten, aber dennoch, es ist und bleibt ein sehr schönes Stück. Die Nummer 6 gehört sicher auch zu den prominenteren Melodien. Die weiteren Tänze sind nach meiner Einschätzung weniger bekannt, doch es sind wirklich sehr schöne Melodien darunter - der Grundtenor ist zwar eher fröhlich, aber es sind auch nachdenklichere Passagen dabei.

Die hier vorliegende Version von Claudio Abbado mit den Wiener Philharmonikern ist gelungen. Fand ich sie beim ersten Hören noch etwas temperamentsarm, so hat sich dieser Eindruck nicht bestätigt. Es wird durchaus schwungvoll und ausdrucksstark musiziert, das Tempo wird schön moduliert und Betonungen werden für meinen Geschmack adäquat gesetzt. Was bleibt zu wünschen übrig? Man hört deutlich heraus, dass hier eher in einem für meinen Geschmack etwas veralteten Stil musiziert wird - breiter, vibratointensiver, manchmal etwas süßlich, fast schon schmalziger Streicherklang und etwas wenig Transparenz. Natürlich sollte ich bei Brahms andere Maßstäbe anlegen als für Schubert-, Mozart-, Beethoven- oder gar Bach-Interpretationen. Dennoch denke ich, dass es besser ginge. Ich wäre gespannt wie Norrington mit dem Radio-Symphonie-Orchester Stuttgart des SWR oder Järvi mit einem seiner Orchester dieses Stücke interpretieren würden. Die anderen Aufnahmen, in die ich hereingehört habe waren entweder ähnlich (Karajan) oder schlimmer (z.B. Prêtre) - gut möglich, dass mir noch etwas entgangen ist und natürlich ebenso möglich, dass es die Interpretationsrichtung, die ich gerne hätte nicht auf dem Markt gibt. Die Gefahr wäre ja auch, dass es dabei am Ende steril und ausdrucksarm klingt.

Dennoch: insgesamt ist diese Aufnahme gelungen, aber ich denke, es ginge besser. Dennoch schön, dass es diese CD noch auf dem Markt gibt und auch schön, dass sie in die 111-Jahre Deutsche Grammophon-Box aufgenommen wurde.
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2005
Ich habe schon etliche Versionen der Ungarischen Tänze gehört. Keine hat mich so gefesselt wie der frische, lebendige, ehrliche, temporeiche, ungesüßte, natürlich feurige Abbado mit den Wiener Philharmonikern. Ich lehne mich sicher nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage: Es geht nicht besser. Kaufen!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2002
Bin eigentlich Techno-Freak. Aber dann das. Und: Das ist es. Dynamisch, mitreissend, heftig, künstlerisch anspruchsvoll und der Stimmungswechsel! Einfach genial interpretiert. Wer Klassik verabscheut, sollte hier mal zuschlagen. Kraft und Beat der Ungarischen Tänze kommen bombastisch rüber. Klar, es sind echte Künstler am Werk. Aber was soll bei den Wiener Philharmonikern schon schief gehen? Die CD ist also der ideale Einstieg in die Klassik-Welt: Insbesondere für den, der sich eigentlich bisher nur mit den Charts des 21. Jahrhunderts befasst hat. Einfach mal zwischen Sven Väth und Eminem schieben, und alles -wirklich alles - klingt anders.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden