Kundenrezensionen


1 Rezension

4 Sterne
0

3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Salas' legendäres Debut, 17. Juli 2008
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stevie Salas Colorcode (Audio CD)
Stevie Salas Colorcode war der letzte neue Act der jemals von Island - als unabhängiges Label - unter Vertrag genommen wurde. 1991 hatte ich das Glück diese Gruppe Live als supporting act der 24-7- Spyz in Wien zu sehen und war wie vom Blitz getroffen; da stand auf der Bühne ein Typ der nicht nur so aussah wie eine Mischung aus Hendrix und Prince, sondern dessen Musik auch genauso klang und dessen Bühnenpräsenz einfach nur schlichtweg als ,explosiv' bezeichnet werden kann.

Das Album ist einer dieser Glücksfälle bei denen ein eigentlich bereits voll ausgereifter Musiker auch kompositorisch schon auf seinem Höhepunkt ist und es kein Füllmaterial gibt.
,Stand Up', ,Blind', ,Two Bullets And A Gun', `Harder They Come', ,Cover Me' (nicht der Springsteen Song) und vor allem `Baby Walk On' rocken und grooven gleichermaßen und führen das Konzept weiter zu dem Prince nach ,Purple Rain' keine Lust mehr hatte. ,Caught In the Middle Of It' hätte ein veritabler AOR Radio Hit werden können, hätte Island damals noch Geld für Promotion gehabt (ich mußte anno dazumals erst einen Plattenladen in Wien finden der eine US Import Lizenz hatte!), ebenso wie die tolle Rock Ballade ,Indian Chief'.

Daß Salas sich später als einer der begehrtesten Stunt Gitarristen und Session Musiker seine Brötchen verdienen sollte ist hier - trotz toller Gitarrenarbeit - noch nicht so ganz nachvollziehbar, aber man merkte welches Potential noch in diesem Mann schlummerte. Daß danach eine nur in Japan erfolgreiche Solokarriere für ihn drinnen war ist eine der himmelschreiendsten Ungerechtigkeiten des Musik Business, den Crossover war gerade anfang der 90er durch Bands wie Extreme, Faith No More, Living Colour od, auch Fishbone der letzte und heißeste Trend und Salas war einer seiner besten Epigonen.

Übrig bleibt - für den der es noch irgendwo auftreibt (und glaubt mir es lohnt sich!) - ein ganz großes Stück Crossover FunkRock mit dem auch Mother's Finest ihrer Freude hatten, wie ich von Baby Jean Kennedy bei einem Living Colour Konzert in Wien 2 Jahre später selbst erfuhr, aber das ist eine andere Geschichte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stevie Salas Colorcode
Stevie Salas Colorcode von Stevie Salas (Audio CD - 1990)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen