Fashion Sale Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen7
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 11. Juni 2002
Am Vorabend des Startes der Discowelle (Daddy Cool, Fly Robin Fly) planten Donny Summer und ihr Produzent Georgio Moroder in München mit ihrem zweiten Album auf diese Stilrichtung zu setzen.
Der 17-minütige Titelsong ist (meines Wissens) bis heute die heißeste Platte, die ein "seriöser" Popstar je gemacht hat. "Erotica" von Madonna, "Erotic Disco", selbst "Je t'aime moi non plus" hören sich dagegen wie ein zahmes Quicky an.
Donna Summer legte angeblich in "Love to Love you" 16 simulierte Höhepunkte der Lust, die sie mit Überzeugung - niemals penetrant oder aufgesetzt - und Gefühl von sich gibt. Man hat den Eindruck, als wollte sich die attraktive Wahl-Münchnerin noch zurückhalten, damit die Nachbarn sich nicht beschweren. Damit dürfte sie die Phantasien unzähliger Menschen damals beflügelt haben.
Der Titel war damals als Single der Durchbruch für ihre Karriere. Die eleganten Streicher und die für den Münchner-Sound (z.B. Boney M.) typische Orchestrierung liefert neben Erotik auch Disco-Sound vom Feinsten, der etwas später mit "I feel Love" in technischer Perfektion noch überboten wurde und europaweit eine neue Hochwassermarke für moderne Tanzmusik setzte.
Die weiteren Songs handeln z.T. auch von diesem Thema, sind aber konservativer, z.T. fast gospelartig. Bei "The Hostage" (damals verboten wegen indirektem Bezug zu den Flugzeugentführungen) oder "Pandoras Box" zeigt Donna Summer das breite Spektrum Ihrer Stimme, die einige Kritiker damals auf ihr sensitives Stöhnen reduzierten und in ihr eine Eintagsfliege sahen. Die vielen Hits - bis in die Neunziger - (The Wanderer, Bad Girls, The Radio), die sich kaum ähneln - rückten dieses falsche Bild schon bei der Folge-Single zurecht.
Eine Platte für Nostalgiker der Tanzmusik der 70-er. Für Hörer, die gerne tanzen gehen und als dezenter Hintergrund für Paare, die gerne Liebe machen. Ein Vorsichts-Tip aus der Praxis: Wer diese Platte mit ihrer geballten Sinnlichkeit schon beim ersten Treffen auflegt (z.B. beim Nachhilfeunterricht in Mathe mit einer begehrten Mitschülerin) kann sich auch leicht eine Ohrfeige einhandeln!
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2014
Eine solche Produktion wie der 17minütige Song Love To Love You, Baby ist in der Geschichte der Popmusik wohl einmalig. Sicher, auch spätere Stars setzten auf Sex Sells, aber was Donna Summer da abgeliefert hat, ist nie wieder so erreicht worden. Tatsächlich haucht und stöhnt sie so eindeutig, dass viele Rundfunkanstalten den Song seinerzeit nicht spielen wollten, dennoch klingt er nie aufdringlich, obszön oder gar aggressiv. Donna Summer war zu dieser Zeit noch relativ unbekannt und hatte mit diesem Song in der gekürzten Single-Version ihren ersten Megahit. Wer mehr davon wollte, kaufte die LP, wo er die erste Seite ausfüllte. Ein sanfter Rhythmus und viele Streicherarrangements untermalen ihre sexy Stimme, von der damals natürlich alle glaubten, sie tauge nichts und sei zu keinem weiteren Hit fähig. Wir sollten alle später eines besseren belehrt werden.
Auch in spätereren Jahren versuchte z. B. Madonna den Sex in den Pop einzubeziehen, jedoch klingen ihre Hits "Justify My Love" oder "Erotica" schon sehr viel aggressiver und zielen eindeutig auf Provokation ab, dieses Gefühl vermittelt sich bei Love To Love You, Baby nicht eine Sekunde. Trotz des eindeutigen Stöhnens klingt diese Produktion nie danach, als hätte man geplant, die damals noch sehr viel prüdere Gesellschaft zu schockieren, sondern man hört, dass dieses Werk mehr zufällig durch die Zusammenarbeit von Giorgio Moroder und Donna Summer zustande gekommen ist. Man hatte eine Grundidee und hat gesehen, was sich daraus machen lässt und das Ergebnis war dann das sexy, aber auch romantische, kerzenlichttaugliche Love To Love You, Baby und der Grundstein zu einer der ganz grossen Karrieren in der Popmusik. Leider ist Donna Summer vor wenigen Jahren an Krebs erkrankt und verstorben. Zuvor hatte sie noch das Comebackalbum Crayons herausgebracht, ein weiteres sollte folgen. Es bleiben ihre grossen Hits und LPs, die anscheinend gerade neu entdeckt werden, denn zwei CD-Boxen sind angekündigt: ihre LPs von The Wanderer bis Mistaken Identity und irgendwann sollen auch die Casablanca-Alben in einer Box erscheinen. Diese CDs sind für mich die besten und wichtigsten der Künstlerin, ich habe als Teenie ihre Disco-Konzeptalben geliebt und höre sie auch heute immer wieder an.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2008
Wer - so wie ich - seine Original-LP von 1975 (Atlantic ATL 50198) durch die CD ersetzen will, sollte aufpassen! Auf der PolyGram-CD, Printed in USA, identisches Frontcover, sind teils andere Tracks enthalten.
Auf CD:
Love to love you Baby,Full of Emptiness, Need-A-Man-Blues, Whispering Waves, Pandoras' Box, Full of Emptiness (Reprise).
Auf LP:
Love to love you Baby, Lady of the Night, Pandoras' Box, Need-A-Man-Blues und vor allem das seinerzeit indizierte "The Hostage".
11 Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2002
Mit "Love To Love You Baby" begann die unaufhaltsame Weltkarriere einer der grössten Pop-Stimmen. In Deutschland seither als Stöhn-Tante oder Disko-Mieze abgetan. Schon bei diesem Werk erkennt man das grosse Potential, das in dieser Frau steckt. In den 70er und 80er war Donna Summer die Pop-Diva. Depressionen, üble Nachrede und der Tod ihrer Schwester veranlassten sie, sich aus dem Buisness zurückzuziehen. 1999 meldete sie sich mit VH1-Show Live and more encore zurück. Derzeit arbeitet sie an einem Musical über ihr Leben, einer neuen CD und einer Biographie. Diese Karriere ist noch lange nicht beendet. Uns bleibt zu hoffen, dass uns diese großartige, kraftvolle Stimme noch viele neue und alte Song zelebrieren wird.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2008
... wer kennt den Song nicht ... ! Aber hier gibt's für die, die nicht genug bekommen können eine 18 Minuten-Version. Disco is back ... Warum Retro-Disco Sound, wenn es noch immer die Original-Künstler aus dieser Zeit gibt. Allen voran natürlich die QUEEN ... und die ist ja bekanntlich zurück im Business.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2013
Leider sind auf dieser CD nicht dieselben Songs wie auf der gleichnamigen Schallplatte mit demselben Cover.
Speziell "The Hostage" und "Lady of the Night " fehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2014
ein super Ohrwurm.
Das waren noch Zeiten als Donna in den Top 10 zu finden war.
Absolut zu empfehlen das teil
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
9,99 €