Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,25 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Januar 2010
In den 80ern sorgten NASTY SAVAGE vor allen Dingen durch ihr Erscheinungsbild für Aufsehen: Sänger "Nasty Ronnie" tritt im Gladiatoren-Kostüm auf (zusammen mit seinen Catcher-Ladies Lock und Luna), der Schlagzeuger macht den Feuerspucker usw., was besonders den Kult-Status der Band begründet.

Doch auch musikalisch hat NASTY SAVAGE auf ihrer zweiten Scheibe "Indulgence" einiges zu bieten: 8 hochkarätige Thrash-Kracher und ein Instrumental.
Der Opener "Stabbed in the back" fasziniert sofort durch interessantes Drumming und recht hohe Geschwindigkeit. Gefolgt von "Divination", wo Nasty Ronnie wieder durch seinen variablen und hohen Gesang begeistert. "XXX" ist bekannt vom ersten Demo der Band eigentlich ihr erfolgreichstes Stück. Die Double-bass wirbeln dem Hörer ordentlich das Genick durcheineinander und mit dem nachfolgenden Titelstück "Indulgence" bringen NASTY SAVAGE für mich ihr bestes Stück. Das Schlagzeug ist absoluter Wahnsinn und die verwirrenden Gitarren faszinieren mich bis heute.
"Inferno" ist dann eigentlich der einzige Track, der etwas abfällt. Der Rest, insobesondere "Distorted Fanatic" kann dann wieder begeistern.

Auf dieser CD ist dann noch die nächte Veröffentlichung "Abstract Reality" angehängt; eine EP bestehend aus vier Tracks, die im Stile von "Indulgence" gehalten sind und mit "Unchained Angel" ein weiteres Stück vom ersten Demo enthält.

Insgesamt eine klasse CD, die mit einigen kultigen Perlen des 80er Jahre Thrash-Metal aufwarten kann und in keiner solchen Sammlung fehlen sollte.
Kleiner Nachteil: im Gegensatz zur damaligen Vinyl-Ausgabe enthält die CD nicht die Lyrics.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2008
die hochburg des metals liegt immer noch in den 80igern. durch die flut an guten bands im bereich thrash metal und vor allem durch geringes angebot ! ist diese geniale scheibe zu diesem zeitpunkt an mir vorbeigezogen. der song xxx und natürlich die anderen auch knallen derart aus den boxen, dass es eine wahre freude ist. wer bands wie hallows eve mit dem album tales of terror oder overkill mit feel the fire mag, der sollte unbedingt zuschlagen !
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2015
Indulgence ist für mich immer noch eine der unglaublichsten, geilsten, härtesten, besten Scheiben aller Zeiten. Alltime Fave mit Master of Puppets, Reign in Blood, Among the Living, Peace Sells, Hello from the Gutter, Extreme Aggression und Music of Erich Zann. Das Ding jagt mir jedes Mal kalte Schauer über den Rücken. Diese Doublebass-Drums (Blitzkrieg! fünf Minuten Raserei am Stück!), dieses irre Gekreische zwischendurch, diese sägenden Gitarren... Und dann auch noch halbwegs vernünftige Texte und ein wahrlich vorzeigbares Cover. Einfach herrlich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen