Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Inbegriff von "doom", 14. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Epicus Doomicus Metallicus (Audio CD)
In einer Plattenrezension wurde damals geschrieben von einem „Gitarristen, dem die Ideen für seine Soli bei nächtlichen Wald- und Flurwanderungen kommen“. Ob das den Tatsachen entsprach, habe ich nie herausgefunden, aber es beschreibt genau die Atmosphäre, die diese für mich bis heute einmalige Scheibe verbreitet.
Bei dieser Platte hatte sich einfach alles perfekt zusammengefügt:
- zum ersten natürlich großartige Songs. Langsame, schwere Riffs, die ein wuchtiges Fundament bilden für die eingängigen Melodien, die dabei aber niemals abgedroschen oder belanglos klingen, die ich selbst nach vielen Jahren immer noch packend finde.
- ein eindringlicher Sänger, der in seinen klaren Melodien so klingt, als ob er tatsächlich in jeder Sekunde mit übergroßen Mächten kämpft oder einfach unter seiner Traurigkeit und Verzweiflung leidet, manchmal bis in die Knochen erschüttert.
- Texte wie aus einer mittelalterlichen Erzählung, die von einem Bereich irgendwo zwischen Leben und Tod berichten, vom Ringen guter und böser Kräfte, von düsteren und geheimnisvollen Schicksalsmächten.
- das Ganze kommt daher in einem Sound, der einerseits sehr direkt und druckvoll, andererseits klar, transparent und weit ist und man den Eindruck bekommen könnte, diese Musik erklingt direkt aus einer dunklen, gotischen Kirche, oder gar aus noch gewaltigeren, kühlen, unterirdischen Hallen, wie sie in den Erzählungen von H.P. Lovecraft geschildert werden.
Leider konnten Candlemass auf den folgenden Alben meiner Meinung nach nie wieder die dichte Atmosphäre und Intensität von „Epicus Doomicus Metallicus“ erreichen. Sowohl Sänger als auch Leadgitarrist auf „Epicus...“ waren Gastmusiker und der Bassist, Song- und Textwriter, musikalischer Kopf und quasi „Chef“ von Candlemass Leif Edling konnte sie nicht dauerhaft für die Band gewinnen. Ab dem zweiten Album „Nightfall“ hatte man dann Nachfolger (Sänger und Gitarrist) gefunden, die als feste Bandmitglieder dabeiblieben.
Mag sein, dass die beiden handwerklich sehr gut sind und das gleiche mag auch für die folgenden Candlemass-Alben „Nightfall“, „Ancient Dreams“ und „Tales of Creation“ gelten, für mein Empfinden können sie allerdings nicht an die Authentizität und Ausdrucksstärke ihrer Vorgänger und des Erstlingswerkes „Epicus Doomicus Metallicus“ heranreichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Doom or be doomed!, 30. April 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Epicus Domicus Metallicus (Audio CD)
Der Titel "Epicus Doomicus Metallicus" sagt im Prinzip alles. Denn das kleine, aber feine Label "Doom-Metal" wurde auf keiner Cd seit den frühen Black Sabbath so konsequent kultuviert, wie auf Candlemass' Debütalbum. Jeder, der im Schnitt über sieben Minuten langen Songs ist ein Paradebeispiel für das, was Suizid-Gefährdete nicht auflegen sollten! Hier wird's nämlich extrem düster! Gerade diese archaische, verzweifelte Atmosphäre macht das Album allerdings zum Klassiker. Nichts für schwache Gemüter!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Mutter aller Doom-Scheiben...!, 14. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Epicus Doomicus Metallicus (Audio CD)
Die Überschrift ist zwar etwas irreführend, denn die Geschichte des Doom-Metals begann nicht im Jahre 1986 mit der Veröffentlichung von *Epicus Doomicus Metallicus*, sondern man konnte sie schon gute 15 Jahre früher datieren. Aber Leif Edling, der Chefdenker und Hauptkomponist von *Candlemaas*, erschuf mit der Debüt-LP ein Werk, daß man durchaus als Blaupause für alle nachfolgenden Doom-Scheiben betrachten kann.

Der Sound war zäh und er erschließt sich nicht unbedingt auf den ersten Hördurchlauf, aber die Songs bleiben lange, sehr lange im Ohr. Wenn mir der Vergleich erlaunt ist: die Songs kriechen sehr langsam in die Gehörgänge und setzen sich dort fest. Trotz der Schwere des Materials wird eine sehr dichte Stimmung und morbide Atmosphäre erzeugt. Die düstere Produktion erledigte dann den Rest. Es entstand eine Debüt-Scheibe, die gleichzeitig ein Meisterwerk wurde.

Anspieltipps erübrigen sich, denn die sechs Original-Tracks sind auf dem selben hohen Niveau angesiedelt und die Scheibe wirkte komplett in sich geschlossen. Was auch ein Grund dafür ist, warum ich nicht auf das Bonusmaterial eingehe. Nichts schlechtes dabei, aber kein Grund es über das ursprüngliche Material zu heben oder es damit gleich zu setzen. Das aber das wirklich überraschende an *Epicus Doomicus Metallicus* war, waren weder Atmosphäre noch Düsternis, sondern die Tatsache das Leif Edling es mit den beiden Nachfolgern *Nightfall* und *Ancient Dreams* spielen schaffte dieses Meisterwerk zu übertreffen.

FAZIT: eine Scheibe die eigentlich Bestandteil jeder gut sortierten Metal-Sammlung sein sollte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für ein geniales Debüt !!!!, 11. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Epicus Doomicus Metallicus (Audio CD)
Als ich diese LP 1986 im Plattenladen vorfand und unter der Plattenspielernadel abtasten ließ,dachte ich mich tritt ein Pferd !
So etwas,.............geiles hatte ich bis Dato noch nicht in den Gehörgang rein spazieren lassen.
Auch nach 24 Jahren ist diese Scheibe so fazinierend wie damals,aktuell.
Candlemass hat nach meinem Geschmack kaum schwache Musik zu bieten.
5 Sterne und eher mehr !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Asche über mein Haupt, 24. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man schreibt das Jahr 1986. Metallica, Slayer, Sodom, Testament, Exodus, Kreator und weitere Thrashbands drehen sich auf meinem Plattenteller. Dann kommt diese Platte, wird überall gefeiert und ich finde sie todlangweilig.

Nun schreibt man 2012, ich sehe bei Ebay wie hoch die Vinylausgabe dieser Scheine gehandelt wird. Also ab in den Keller, die Platte gesucht und festgestellt, dass sie absolut neuwertig ist. Klar, mit 15 fand ich sie auch scheiße und keiner meiner Kumpels wollte sie ausgeliehen haben.

Mit 41 Jahren erkenne ich erst diese Genialität dieser Scheibe.

Tut mir Leid Jungs, dass es über 25 jahre gedauert hat, um Euch die Reputation zukommen zu lassen, die dieses Album verdient. Nun liebe ich es umso mehr. Danke!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultiges, großartiges,einzigartiges Doomerlebniss! dj, 13. April 2000
Rezension bezieht sich auf: Epicus Domicus Metallicus (Audio CD)
Diese CD war die erste von Candlemass und ist auch die mit Abstand beste.Eine Doom-Metal CD wie es geschrieben steht. Ideenreichtum und vor allem die Power, das Feuer des Albums machen dieses Album immer wieder hörenswert. dj
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen