Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen " Es ist nicht schwer, zu komponieren. Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen.", 28. Januar 2009
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Best Of - The Best Of Brahms (Audio CD)
Zitat: Brahms

Sofern man einen ersten Eindruck vom Werk des Komponisten Johannes Brahms (1833-1897) erhalten möchte, ist man mit der vorliegenden CD gut beraten.
Auf die Nennung der Interpreten wird im Begleittext verzichtet. Dies habe ich nicht als Mangel begriffen, weil es mir ausschließlich um den Musikgenuss ging. Die Klangqualität ist bestens. Die Interpretation der Stücke stellt mich zufrieden.

Brahms diente die Musik dazu seine Herzenswärme und vollkommene Aufrichtigkeit zum Ausdruck zu bringen.
Der " Ungarischen Tänze Nr. 1 und Nr. 5 " haben mir sehr gefallen, aber auch das " Konzert für Violine und Orchester D -dur op. 77: 2 Satz ", das man oft kritisiert und behauptet es sei gegen und nicht für die Geige geschrieben.
Das meisterhafte Klavierkonzert " Nr. 2 in B-dur op. 83 " spiegelt die ausschweifende und gefühlsbetonte Phantasie des reifen Brahms wider.
Die erste Melodie des hier zu hörenden 4. Satzes besteht aus zwei Teilen, deren jeder vom Klavier vorgestellt und von den Geigen aufgenommen wird. Sie wird vom gesamten Orchester aufgegriffen, wobei der Solist zweimal massiv eingreift. Mit einem verhaltenen Hinweis auf den früheren Rhythmus regt er dann die zweite Melodie an. Einen Augenblick lassen die Akkorde der Holzbläser so etwas wie slawische Schwermut erklingen. Sie gerät jedoch gleich wieder in Vergessenheit, wenn das dritte Thema vom Klavier unter der Vortragsangabe dolce vorgestellt wird. Der Solist erweitert es mit einem neuen, vierten Thema, das wiederum auf die Oktaven gespielte Flöte und Oboe übergeht, bis die dritte Melodie auf den Geigen äußerst eindringlich wird. In der anschließenden Rückbesinnung auf das " ungarische " Thema füllt der Solist die Lücken in den Stimmen der Holzbläser mit anhaltend flutenden Akkorden. Die Klarinetten treten noch einmal zusammen mit den " pizzicato " gespielten Streichinstrumenten zur Wiederholung des dritten Themas auf, um zu einer eher flachen Reprise des ersten Themas als Oboensolo überzuleiten. In diesem Finale lässt der Meister im Durchführungsteil wesentlich mehr Spielraum als bisher für die virtuose Entfaltung der Solisten, bevor er den Weg in die eigentliche Reprise freigibt.
Wirklich beeindruckend.

Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen