Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Box
1. die CD:
Black tie white noise ist - im Nachhinein - sicherlich nicht das stärkste Bowie-Album der 90er, aber einige wirklich tolle Songs (Jump they say, Pallas Athena, I feel free und besonders Night flights), die außergewöhnliche Besetzung u.a. mit Mick Ronson sowie Jazz-Legende und Namensvetter Lester Bowie machen die CD für sich schon zu...
Veröffentlicht am 3. August 2003 von SansEar

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aloof and detached
This 1993 album is an ambitious project that does not come across as cohesive but contains some great songs. In overall sound, it reminds me of Young Americans but it is even more detached, like his plastic soul style carried to the extreme.
It opens with the semi-instrumental The Wedding, a beautiful lilting melody which is followed by You've Been Around, a song...
Veröffentlicht am 14. April 2004 von Pieter Uys


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Box, 3. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Black Tie,White Noise (Dvd+Aud (Audio CD)
1. die CD:
Black tie white noise ist - im Nachhinein - sicherlich nicht das stärkste Bowie-Album der 90er, aber einige wirklich tolle Songs (Jump they say, Pallas Athena, I feel free und besonders Night flights), die außergewöhnliche Besetzung u.a. mit Mick Ronson sowie Jazz-Legende und Namensvetter Lester Bowie machen die CD für sich schon zu einem 'Muss'
2. die Bonus-CD:
Erstmals bei einer Bowie-Veröffentlichung ist die Bonus-CD mehr als ihr Geld wert: Jump they say (Rock Mix), Miracle Goodnight (Make Believe Mix) und Black Tie White Noise (3rd Floor US Radio Mix) sind bester als die Originale, Real Cool World (1992 die erste Zusammenarbeit mit Produzenten Nile Rodgers seit Let's dance) hätte schon 1993 das Album aufgewertet und Lucy Can't dance war(damals 'nur' Bonus Track) schon ein Higlight der ursprünglichen CD ... und dann noch zwei absolute Rarietäten: Don't Let Me Down & Down - die Version war nur auf einer Kassetten-Veröffentlichung aus Singapur zu hören und in Europa nicht erhältlich, Night Flights (Moodswings Back To Basics Remix) - nur auf einer seltenen Promo zu haben und kaum zu bezahlen.
3. die Bonus DVD:
Heute kaum erhältlich, wurde 1993 ein Video mit einigen Interviews, Live im Studio-Aufnahmen und Promo-Videos veröffentlicht ... hier (erstmals auf DVD, sonst nur teuer als asiatische VideoCD zu importieren) praktisch kostenlos noch obendrauf!
Wie gesagt, die erste Wiederveröffentlichung seit langem, die nicht reine Abzocke ist, sondern Neu- & Alt-Fans (und die es werden wollen) zufrieden stellen sollte. Preis-Leistung verdient eigentlich einen Bonus-Stern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Re-Release BLACK TIE WHITE NOISE, 9. Dezember 2003
Von 
Torsten Lang "dionysos_1" (z.Z. Heidelberg/Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Black Tie,White Noise (Dvd+Aud (Audio CD)
BOWIE und die 90er! Black Tie White Noise ist für viele nicht eines seiner besten Alben. Ich finde die Songs allen mal durchweg gut (empfehlenswert : Black tie white noise, night flights, the wedding, the wedding song). Hier nun mal endlich eine Re-Release für Fans (jung und alt) die sich echt auch mal rentiert. Auf CD 1 befindet sich das allen bekannte Black tie white noise Album, CD 2 sind Remixes u.a. Black tie white noise, Jump they say...
Und CD 3 ist eine DVD, Interviews, videos u.a.
Für diesen Preis kann, sollte und muss jeder BOWIE-FAN zugreifen! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Box für den Bowie-Fan !, 31. Juli 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Tie,White Noise (Dvd+Aud (Audio CD)
Was für eine Überraschung ! Nicht eine normale, neu aufbereitete CD erscheint hier vom Altmeister, sondern eine richtige Box.
CD 1 ist das normale Black Tie White Noise-Album.
CD 2 sind verschiedene Mixes sowie "seltene" Stücke, welche es als B-Sides oder Maxis zwar schon mal gab, teilweise aber nicht auf CD
CD 3 ist eine gute DVD mti vielen Interviews und Hintergrundinformationen sowie seltenen Clips (nicht alle sind auf dem BTWN-Video vorhanden).
Bowie ist endlich mal von der leidigen Abzocke der letzten Jahre abgewichen und hat hier ein wirklich interessantes Sammlerstück gebracht.
Absolut 5 Sterne für diese Box, die auch preislich nicht aus dem Rahmen fällt und somit ein Muss für jeden Bowie-Fan sein sollte !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Idee, super Re-release !, 29. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Black Tie,White Noise (Dvd+Aud (Audio CD)
Das "Black tie white noise"-Album gehört zwar nicht zu den
besten bowie's jedoch ist es in dieser LIMITED EDITION-BOX
sehr zu empfehlen! CD1 ist das "Black tie white noise"-Album
so wie man es kennt.Auf der zweiten CD befinden sich mehrere
Remixe zu Jump they say, Black tie white noise, Lucy can't dance etc.
die manchmal besser sind als die orginal versionen.
CD3 ist eine DVD mit raren Interviews, Promotion Videos zu
Nite Flights, Black Tie white noise, JUMP, Miracle Goodnight etc. die man bereits auf der
CD-ROM von bowie "JUMP-Interactive" sehen konnte oder auf dem
raren VHS-Tape zu black tie white noise.
Anmerkung: Auf der DVD ist mehr drauf als auf dem VHS-Tape!
Für Bowie Fan's ein muß, der Preis ist ausgesprochen günstig wenn man bedenkt,
das man 2 CD's voll mit Musik und eine
DVD bekommt mit noch mehr Musik
und den entsprechenden hintergrundinformationen!
Einfach Genial- schnell zugreifen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Crooner zwischen Sounds & Stilen, 19. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise (Audio CD)
Bowie bezeichnete "Black Tie White Noise" als sein Comeback und das Ende seiner seit Mitte der Achtziger bestehenden Kreativitätsblockade. Kommerziell war die Platte nicht sonderlich erfolgreich. In seiner britischen Heimat erreichte er damit zwar Platz 1, das Album floppte aber vor allem in den USA aufgrund von Vertriebsproblemen seiner damaligen amerikanischen Plattenfirma Savage.

Ich höre "Black Tie White Noise" gerne. Sicher nehmen Platten wie "Hunky Dory", "Low", oder "Ziggy Stardust" in Bowies Discography einen bedeutenderen Platz ein, ich halte Bowies 93er-Scheibe aber für ein insgesamt gutes und überzeugendes Werk und keinesfalls für einen Durchhänger.

Die Platte zeichnet sich durch stilistische Vielfältigkeit aus. Bowie produzierte das Ganze zusammen mit Nile Rodgers, dem Produzenten von Bowies kommerziell erfolgreichster Platte "Let`s Dance". Für mich klingt "Black Tie White Noise" interessanter als der 10 Jahre zuvor entstandene Longplayer. Auch hier gibt es radiokompatiblen Pop, Soul, Tanzbares, Erinnerungen an die Platten von 83-87. Daneben Reminiszenzen an "Young Americans" und "Station To Station", Dancefloor-Beats. Dies gehört genauso zu Bowie wie Berlin oder der Thin White Duke. Daneben deuten aber bereits Sound&Stil-Experimente in Richtung "Outside" und Folgewerke. Die Songs bleiben dabei aber zumeist im radiotauglichen Rahmen. Ganz im Gegensatz zum 95-Nachfolger.

Neben Bowies zwei gelungenen Hochzeitssongs (einem Instrumental und einer Reprise mit Text), deren Saxophonklänge etwas an seine Berliner Tage erinnern, gibt es hier nach rund 20 Jahren erstmals wieder eine Studio-Kooperation mit seinem alten Mitstreiter, dem kurz darauf an Leberkrebs verstorbenen Mick Ronson. Die Neueinspielung des alten Cream-Klassikers "I Feel Free" im Euro-Funk-Stil a la "Station To Station" ist gut und kann neben dem Original von 1966 bestehen. Bowies & Reeves Gabrels "You`ve Been Around" ist ein Überbleibsel von Tin Machine und ein kleines "Hallo" ( "...ch-ch-ch-changed me" ) an seine Vergangenheit. Der Titelsong voller Soulharmonien und tanzbarem Rhythmus wurde inspiriert durch den Fall Rodney King. 1991 war dieser Opfer unverhältnismäßiger Polizeigewalt. Der Freispruch der angeklagten Polizisten führte damals in LA zu Ausschreitungen. Bowie bringt den Song zusammen mit Al B. Sure!, ein "Ebony And Ivory" für die Neunziger.

"Jump They Say" bezieht sich auf den Selbstmord seines Bruders Terry Jones. Eine tanzbare Up-Tempo-Nummer, Lester Bowie spielt dazu eine funkige Trompete. Der dunkle Text handelt von Wahnsinn und Selbstmord. Acht Jahre nachdem sein Halbbruder beim Bahnhof Coulsdon South seinen Kopf auf die Schienen legte und auf den Zug nach London wartet äußerst sich Bowie nun dazu. Bowie, der in der Vergangenheit meist nur beschrieb, was er sah, beginnt mit "Black Tie White Noise" auch darüber zu singen, was er fühlt. Bowies Musik strahlte fast immer eine gewisse Kälte aus, einige Songs auf dieser Scheibe zeichnen sich durch eine bei Bowie bis dahin nicht gehörte emotionale Wärme aus. Ein Lied wie "The Wedding Song" oder "Miracle Goodnight" ( "I love you in the morning / I love you in my dreams / I love the sound of making love / The feeling of your skin" ) hätte wohl auf keiner der vorherigen Bowie-Platten (mal abgesehen von "David Bowie" aus dem Jahr 1969, hier setzte Bowie noch häufig keine Maske auf)Platz gefunden. Auch die Ballade "Dont Let Me Down & Down" strahlt diese Wärme aus. Bei Morrisseys "I Know It`s Gonna Happen Someday" und beim bassgroovenden "Nite Flights" zeigt uns Bowie, welch klasse Crooner er ist. Auf "Black Tie White Noise" spielt Bowie oft Saxophon, so auch beim pumpenden "Pallas Athena". Auf meiner Version gibt es nach den zwölf regulären Songs noch zwei Zugaben zum Tanzen: einen alternativen Mix von "Jump They Say" und "Lucy Can`t Dance".

Ich halte "Black Tie White Noise", Bowis erste Soloplatte seit 6 Jahren, für eine gute & überzeugende Scheibe, die zu Unrecht ein Dasein im Schatten fristet. Auch wenn ich "Tonight" und "Never Let Me Down" ( reines, manchmal ziemlich aufgeblasenes Entertainment, finde ich ab und an aber okay ) nicht so schlecht finde wie die meisten Bowie-Fans, ist "Black Tie White Noise" für mich ein signifikanter Sprung nach vorne. Auch die Nachfolger "The Buddha Of Suburbia" und "Outside" sind hörbare Zeichen von Bowies wiedererlangter Kreativität .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der David!, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise (Audio CD)
Es mag ja fuer die "alten" Bowie Fans schwer gewesen zu sein als die Scheibe rauskam diese so richtig gut zu finden aber im Grunde hat er mit Black Tie White Noise echt sehr gute Ware abgeliefert wie danach nie wieder. Fuer mich einer seiner besten Werke, wenn nicht sogar das Beste.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The Return Of The Thin White Duke, 22. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise/Int'l-Eu (Audio CD)
Bowie war wieder da. Einfach nur Bowie. Kein 80er Monster und auch nicht die Band Tin Machine. Das Schiff Bowie ging nach viele Jahren wieder an den Start.
Und mit ihm kamen einige weitere alte Bekannte zurück an Bord.
Reeves Gabrels blieb von Tin Machine an Bord und sollte dort ein paar Jahre bleiben, Mike Ronson kam nach fast 20 Jahren für ein Lied zurück ins Studio (leider verstarb er kurz danach), Mike Garson ist wieder am Piano zu hören und Nile Rodgers, der Produzent des letzten erträglichen Albums "Let's Dance" ist auch wieder dabei.
Das Resultat ist mal genial, mal nur durchschnittlich.
Insgesamt fällt die CD sehr elektronisch aus, über damals aktuelle, bis schon leicht angestaubte Dancebeats und Basslines zeigen die eingeladenen Musiker ihr Können.
Mit den zwei Liedern "The Wedding" und "The Wedding Song" wird Bowies Hochzeit mit Iman gefeiert, "You've Been Around" ist
Tin Machine Resteverwertung im unüblichem, kalten Kleid.
Leider geht das Comeback Mike Ronsens mit "I Feel Free" gründlich in die Hosen - eine missglückte Coverversion, bei der von Ronson nicht viel zu hören ist. Das Coverversionen auch gut sein können, zeigt Bowie mit "I Know It's Gonna Happen Someday" - eine Coverversion eines Morrissey Songs. Vom Gesang her eine von Bowies besten Preformances!
Mit "Jump They Say" wurde eine würdige Comebacksingle gefunden, "Miracle Goodnight" und "Don't Let Me Down & Down" sind einfach ärgerlich.
Zu erwähnen bleibt sicherlich noch der geniale Auftritt des viel zu früh verstorbenen Lester Bowie auf dem Stück "Looking For Lester".
Insgesamt ein gelungenes wenn auch nicht perfektes Comeback des Altmeisters.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aloof and detached, 14. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise (Audio CD)
This 1993 album is an ambitious project that does not come across as cohesive but contains some great songs. In overall sound, it reminds me of Young Americans but it is even more detached, like his plastic soul style carried to the extreme.
It opens with the semi-instrumental The Wedding, a beautiful lilting melody which is followed by You've Been Around, a song that doesn't go anywhere. The funky texture of I Feel Free makes it a worthy cover and the title track, a duet with Al B Sure, is quite engaging with its complex arrangement.
Jump They Say, Pallas Athena and Nite Flights, the Scott Walker cover, are all interesting but not really emotionally appealing. I like Miracle Goodnight with its rhythmic and vocal variety but the jazzy ballad Don't Let Me Down comes across as unfocused and messy. Looking For Lester is a lively jazz instrumental and the album concludes with The Wedding Song, a vocal reprise of the stylish opening track.
The problem with Black Tie, White Noise, is that although pleasant to listen to, the music does not remain with you for long. With a few exceptions like the two Wedding Songs, the songs are not memorable. I recommend this album only to hardcore fans or Bowie completists.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Musik, 4. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise (Audio CD)
was erwarte ich von Musik? Das sie für meinen Geschmack gute Musik ist. Und das ist hier unbedingt der Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein guter Song,der Rest ist Käse., 25. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Black Tie White Noise (Audio CD)
Bis auf "Miracle Tonight" besteht die ganze Scheibe nur aus Fahrstuhlmusik. Selten so einen Mist gehört. Ärgerlich. Kann man auch nicht wiederverkaufen, will keiner.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen