Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Oktober 2015
Wenn man die Messlatte mit dem ersten Album schon so hoch legt, wie es Machine Head mit "Burn my Eyes" 1994 taten, kann man daran eigentlich nur scheitern.

Aber die Welt hatte nicht mit den Neo Thrashern um Rob Flynn gerechnet! Denn dieses Meisterwerk aus dem Jahr 1997 war bereits nach den ersten Höreindrücken von damals ein echter Brecher geworden. "Ten Ton Hammer" eröffnet den Reigen dermaßen fett und schwer, dass man sofort gepackt wird. Und dann dieser geniale Refrain, fortgesetzt mit einigen der fettesten Grooves der gesamten Bandgeschichte. "Take my Scars" ist ebenfalls ein groovender Moloch, bevor es mit "Struck a Nerve" auch erstmals geschwindigkeitstechnisch abgeht.

"Done to None" setzt die Scheibe äußerst atmosphärisch fort, man kann gewisse Parallelen zu Slayers "Seasons in the Abyss" raushören. Auch der Rest von "The More Things Change" ist nicht minder stark, besonders hervorheben möchte ich noch das fiese "Bay of Pigs" und das abwechslungsreiche "Violate".

Dave McClain als neuer Drummer fügte sich ganz hervorragend in das Bandgefüge ein.

Besonders empfehlenswert ist hier das Digipack, welches mit den beiden Coversongs "The Possibility of Lifes Destruction" von Discharge und "Colors" von Ice T, sowie "My Misery" weitere starke Stücke enthält.

Eine der besten Metal Scheiben überhaupt und, das ist die große Überraschung, ein perfekter Nachfolger vom sagenhaften "Burn My Eyes"

10/10
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2006
Der Nachfolger zum überraus erfolgreichen Erstling von Machine Head "Burn my Eyes" ist bei weitem kein so ein "durschnittlich-gutes" Album wie oft gesagt wird. Es ist eine brachiale Breitseite, die jeder mal gehört haben sollte, der sich für modernen Metal interessiert. Es steht nur leider im Schatten des großen Vorgängers.

Ist das gerecht? Von den Songs selber überzeugt "Burn my Eyes" wohl schon noch ein bisschen mehr, doch schon bei der Produktion kann "...the more things change" weitaus besser Punkten! So ist gerade der Schlagzeug Sound um einiges besser, was aber auch daran liegen könnte, dass McClain seinem Vorgänger am Schlagzeug schon was vorraus hat.

Das Machine Head den Vorhänger is Sachen Härte übertrumpfen wollten, wird spätestens bei "struck a nerve" klar. Nach dem garstigen Opener "ten ton hammer" (den ich trotzdem für etwas überschätzt halte) und dem Live Kracher "take my scars" schießen Machine Head mit "struck a nerve" wirklich alles nieder.

Vielleicht nicht der beste, doch sicherlich der krasseste Song den die fünf bisher gebracht haben.

Danach folgen zwei etwas unnötige Songs , die aber sofort relativiert werden durch "spine" und vor allem "bay of pigs". Grade im Mittelteil groovt dieser Song einfach ohne Ende!

Danach folgt mit "violate" noch einmal ein sehr interessanter Song der grade durch seine zähe Eintönigkeit zu besticht.

Er geht nicht wirklich als "Balade" oder ähnliches durch, dafür wird gegen ende einfach nochmal so gut geschossen.

Den Abschluss bildet "Blood of the zodiac", wo Machine Head es endgültig schaffen an "i'm your god now" und "none but my own" vom Vorgänger- Album anzuschließen. Geiles mid-tempo-Intro, geile Strophen und ein nettes Wechselspiel Solo.

Insgesamt muss man sagen, dass Machine Head an manchen Stellen sehr auf ziemlich billige Riffs gesetzt haben, die nicht viel mit exorbitanten Riff-orgien wie z.B: "Old" zu tun haben, die aber trotzdem nie zu plattem Bollo-Geschrubbe á la Hatebreed werden.

Es bleibt ein fast durchweg gutes Album, auf dem Machine Head ein letztes Mal vor den insgesamt schwächeren Alben "the burning red" und "Supercharger" eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, wieviel Eier Metal haben kann!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2015
Wer Thrash Metal liebt braucht diesen Meilenstein in seinem Regal .
Kraft Power mit geilen Riffs ergeben eine wahres Trashgeschoß das Live nur so über einen wegfegt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2016
Dank Amazon Prime innerhalb eines Tages da. Unbeschädigt und dank der Amazon instant MP3 oder wie das hieß, musste ich nicht mal auf die Musik warten, sondern konnte sie durch den hauseigenen MP3 Manager anhören!!!

MfG
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2001
bei ihrem 2ten album geben die 4 jungs um sänger robb flynn richtig gas....die hervoragende stimme kombiniert mit den riffs des gitarristen logan mader sowie des bassiten adam duce und den drums von dave mcclain sind unverwechselbar. seit ihrem ersten album "burn my eyes" haben sie sich sehr verbessert, es ist nicht mehr wie auf dem ersten album reines prügeln. besonders robb hat viel an seiner stimme getan, was auch auf dem nächseten album "the burning red" oder auch dem kommenden album "supercharger" zu hören ist. für die fans von "the burning red" mag das album vieleicht noch zu hard sein, ansonsten ist es jedoch sehr gut, vorallem auch die ruhigeren stücke wie "take my scars" und "down to none". im ganzen ein sehr schönes album für alle die auf das erste album standen sowie auf die älteren sepultura oder fear factory stehen...
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2001
Auch wenn viele Kritiker The More Things Change nicht gut fanden, ist es meiner Meinung nach ein Super Album. Alleine die ersten 3 Songs sind den Kaufpreis wert. Robb Flynn's Stimme ist genial, die Solos rulen und Bass & Drums hauen voll rein. Auch die ruhigeren Einlagen zwischen durch sind gut für die Atmosphäre, und danach geht es immer volle Kanne weiter. Wer Burn My Eyes mochte, wird auch an The More Things Change seine Freude haben.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2013
Mit dieser CD kann man nichts falsch machen. Keine großen Ohrwürmer oder Klassiker, aber ein soliedes Album, bei dem man nichts verkehrt macht wenn man die Band mag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
9,99 €
7,99 €