Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mensch, Dagmar, 28. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Unter der Hand (Gebundene Ausgabe)
Mit einem Zitat aus «Tristram Shandy» von Laurence Sterne wird dieser moderne, aber auch melancholische Schelmenroman wunderbar stimmig eingeleitet. Und es wird auch gleich dramatisch: Minna liegt tot auf dem Bett, als ihr Nachbar sie findet, wie hindrapiert, an Dornröschen erinnernd. Neben ihr ein Manuskript, in Leder eingeschlagen. Er beginnt zu lesen ... und taucht dann erst im letzten Kapitel wieder auf, er bildet quasi eine Klammer um das Ganze. Denn was wir da eigentlich lesen, so will es Dagmar Leupold, ist genau dieser nachgelassene Text, dessen Entstehung märchenhafte Züge trägt, ein von der Autorin kunstvoll eingesetztes Stilelement, auch wenn ihre Protagonisten der Jetztzeit entstammen und ein glücklicher Ausgang nicht recht passen würde dazu. Aber man wird doch noch träumen dürfen!

Während der Reha nach einem Zusammenbruch, der medizinisch unbenannt bleibt, trifft die an Melancholie leidende Minna, Single-Frau um die fünfzig, in der arkadischen Landschaft der Toskana auf Vico, einen mit dem Recycling von Abfall erfolgreichen, so gar nicht mafiosen Unternehmer, der ihr gleichwohl diskret dicke Geldumschläge zuschiebt, damit sie sich zu Hause schriftstellerisch betätigen kann, als Nachkur gewissermaßen. Ein eigenwilliges Mäzenatentum, der Italiener will nämlich sein reichlich vorhandenes Geld wenigstens zum Teil selbstlos einsetzen, um Freude zu stiften. Er hofft, dieses Glück möge sich dann auch weiter übertragen auf andere, und ihre Erfahrungen in diesem Prozess solle Minna aufschreiben. So beginnt eine turbulente Geschichte, mit viel Wortwitz ebenso zielstrebig wie kurzweilig und nachdenklich erzählt.

Kaum zurück in München, ihrer Wahlheimat, trifft Minna, die sich mit verschiedenen Gelegenheitsarbeiten durchschlägt, auf Lotte, eine rüstige ältere Dame über achtzig, mit der sie schon bald eine liebevolle Freundschaft verbindet, ein unerhofftes Glück für die zurückgezogen lebende betagte Frau, die aus Schlesien stammt. Nach und nach erweitert sich Minnas dürftiges Beziehungsnetz, wir lernen ihren Liebhaber Franz kennen, dann zwei halbwüchsige Nachhilfeschüler und den ehemaligen Lehrer Heinrich, der sich als ihr Froschkönig erweist, wie aus dem grimmschen Märchen entsprungen, ihre wahre Liebe. Und ihr Glück wirkt in der Tat ansteckend, ihr kleiner Lebenskreis blüht auf, man findet fast familiär zueinander.

Die lakonischen Reflexionen einer erwachsenen Frau, die als Frühgeburt auf die Welt kam, ein Mängelexemplar nach eigenem Bekunden, zeigen die Ich-Erzählerin als gleichermaßen witzige wie scharfe Beobachterin des alltäglichen Wahnsinns um sie herum. Jeder bekommt da sein Fett ab in deren Gesellschaftskritik, ob das nun die treffsicher aufs Korn genommene Schickeria Münchens ist oder die wunderliche Fahrradgruppe in der Toskana. Der Schwung der Handlung flaut ganz zum Schluss hin leider etwas ab, es wird deutlich konventioneller erzählt, auch der Ausgang der Geschichte kann mich nicht wirklich überzeugen. Gleichwohl, alles was wir lesen in diesem Roman ist pointiert und geistreich formuliert, unterhaltsam, spannend, lebensklug, oft auch ironisch, manchmal gar zynisch. Die Figuren wirken allesamt sympathisch, trotz aller Melancholie gibt es komische Situationen und immer wieder amüsante Dialoge zwischen ihnen. Minna wirkt erstaunlich stark mittendrin, burschikos wie sie ist, es macht einfach Spaß, ihr als Leser durch diesen intelligenten Plot zu folgen. Und so flüstert sie einmal, ganz nonchalant, ihrem Franz beim Liebesakt zufrieden ins Ohr: «Mensch, Franz»!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen große Sprache, 30. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unter der Hand (Kindle Edition)
Unter der Hand ist ein tolles Buch, wenn man sich an einer guten Sprache erfreuen kann.
Zum Teil folgt ein großartig formulierter Satz dem nächsten, dabei ist die Autorin eine sehr genaue Beobachterin, die selbst alltägliche Dinge sehr differenziert und interessant darzustellen vermag. Sie beschreibt sehr anschaulich und bemüht oft sehr kluge oder witzige Vergleiche.
Was mir zum 5. Stern fehlte, war die Spannung, die sich wirklich erst im letzten Drittel etwas einstellte. Hätte mich nicht die Freude an den schönen Sätzen gehalten, ich wäre wahrscheinlich nach 1/3 abgesprungen.
Andererseits kann man das Buch ganz leicht auch immer wieder unterbrechen, ohne dass einen die Spannung zurücktreibt. zumal die Anzahl der Personen überschaubar bleibt, so dass auch nach tagelangen Lesepausen der rote Faden leicht wieder aufzunehmen ist.
Die Geschichte ist im Übrigen interessant, keineswegs alltäglich und mit Tiefgang. Sie beschreibt das Leben einer 50 jährigen, wie es heutzutage in der Anonymität und Distanziertheit einer Großstadt lebbar ist; es schwebt eine leichte, durchaus angenehme Melancholie mit, ohne ins Depressive abzurutschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein sensibler Roman, wortreich und gewandt und an vielen Stellen voller zarter Poesie, 16. Dezember 2013
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Unter der Hand (Gebundene Ausgabe)
Sie liebt die Sprache und das Experimentieren mit ihrem Reichtum, die in München lebenden Schriftstellerin Dagmar Leupold, die für ihren hier anzuzeigenden neuen Roman von der Jury auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2013 gesetzt wurde.

Auch ihre Protagonistin, die als Ich-Erzählerin auftretende etwa fünfzigjährige Minna liebt blumige Sprache, wie ihr Nachbar feststellen kann, der nach ihrem Tod Minnas Lebensgeschichte in einem Manuskript entdeckt, das neben ihrer Leiche liegt.

Es ist die Geschichte einer einsamen, aber nicht unsympathischen Frau, die als Nachhilfelehrerin in München ihr karges Brot verdient und ihr eher trostloses Singleleben mit gelegentlichen sexuellen Treffs mit dem Physiotherapeuten Frank aufhellt.

Als sie nach eine Suizidversuch, in den ihre schwere Melancholie mündete, bei einem Sanatoriumsaufenthalt in der Toskana einem italienischen Mäzen begegnet, bietet dieser ihr großzügige finanzielle Unterstützung als Schriftstellerin an, wenn sie nur eine Bedingung erfüllt: sie soll mit ihren Texten den Menschen Freude bringen.

Als Minna nach ihrer Rückkehr nach München irgendwann die Bekanntschaft einer alten Dame macht und sie nach deren Schlaganfall pflegt, das verändert sich langsam etwas in ihr. Ihre Melancholie verwandelt sich in so etwas wie Lebenssinn und – fülle. Sie lernt andere Menschen kennen, die genauso vereinzelt durch ihr Leben gehen wie sie und es entwickelt sich so etwas wie eine Gemeinschaft unter ihnen.

„Unter der Hand“ ist ein sensibler Roman, wortreich und gewandt und an vielen Stellen voller zarter Poesie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, 30. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unter der Hand (Gebundene Ausgabe)
Ein sehr, sehr schönes Buch über eine Frau, die als Frühchen zur Welt kam. Die Geschichte handelt von ihrem wenig aufregenden Leben, doch die Autorin hat eine sehr aufregende Art zu schreiben und dadurch das Buch zu einem MUST HAVE gemacht,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grossartig, 25. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unter der Hand (Kindle Edition)
Ganz tolle Sprache mit viel Witz, Sprachwitz und einer schönen Geschichte. auch für ein nochmaliges lesen sehr geeignet.Was will man mehr
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Unter der Hand
Unter der Hand von Dagmar Leupold (Gebundene Ausgabe - 22. Juli 2013)
EUR 22,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen