Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationelle Entdeckung!
"Gemeinsam könnten wir die Welt aufteilen: Ihr nehmt das Attische Reich und ich den Rest," lockt der Tyrann Burleskos den Feldherrn Alkibiades. Mit der Verfassung haben beide nur wenig am Hut, und so nimmt das Verhängnis für die erste Demokratie der Weltgeschichte seinen Lauf. Die hauptsächlich auf Thukydides zurückgehende Überlieferung wird...
Veröffentlicht am 25. Januar 2011 von Lucilla

versus
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hyphantes = Weber ! = Lucilla ?
Um es vorweg zu nehmen: ich habe das Buch nicht gelesen. Noch nicht. Aber ich habe mir die Rezension von Lucilla etwas näher angeschaut und merkwürdig gefunden. Der Text ist reine Produktwerbung und gehört als solche eher in die Produktbeschreibung als in die Rezensionen.

Lucilla hat auf amazon keine weiteren Rezensionen verfasst. Handelt es sich...
Veröffentlicht am 22. Februar 2011 von Busch


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hyphantes = Weber ! = Lucilla ?, 22. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Demagogen: Der Untergang des Attischen Reiches (Gebundene Ausgabe)
Um es vorweg zu nehmen: ich habe das Buch nicht gelesen. Noch nicht. Aber ich habe mir die Rezension von Lucilla etwas näher angeschaut und merkwürdig gefunden. Der Text ist reine Produktwerbung und gehört als solche eher in die Produktbeschreibung als in die Rezensionen.

Lucilla hat auf amazon keine weiteren Rezensionen verfasst. Handelt es sich vielleicht einfach um ein Pseudonym des Autors Peter Weber?
Autor Peter Weber? Ist das nicht der Übersetzer? Naja, Peter Weber ist der Übersetzer seines eigenen Namens ins Griechische: Petreius Hyphantes.

Die Demagogen sind vermutlich nie ins Deutsche übersetzt worden, sondern Weber hat sie wohl von Anfang an in Deutsch verfasst.
Prinzipiell habe ich nichts gegen diese Maskerade, im Gegenteil - ich finde sie originell und sogar passend zum Titel des Buches. Allerdings erfahre ich dadurch nichts über die Qualität des Buches und genau die interessiert mich brennend.

Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig als noch ein wenig auf die erste echte Rezension zu warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Peinlich, 1. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Demagogen: Der Untergang des Attischen Reiches (Gebundene Ausgabe)
Unglaublich schlechtes Buch, aber was erwartet man auch anderes von einem Autor, der einem Verlag Geld zahlen muss, um publiziert zu werden?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationelle Entdeckung!, 25. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Demagogen: Der Untergang des Attischen Reiches (Gebundene Ausgabe)
"Gemeinsam könnten wir die Welt aufteilen: Ihr nehmt das Attische Reich und ich den Rest," lockt der Tyrann Burleskos den Feldherrn Alkibiades. Mit der Verfassung haben beide nur wenig am Hut, und so nimmt das Verhängnis für die erste Demokratie der Weltgeschichte seinen Lauf. Die hauptsächlich auf Thukydides zurückgehende Überlieferung wird dabei in drei spannenden Dramen ("Kein Dialog in Melos", "Die Sizilische Expedition" und "Der Arginusen-Prozess") dargestellt. Den Höhepunkt bilden mehrere hart umkämpfte Seeschlachten, die außerdem in einem umfangreichen und detaillierten Kartenwerk zum Peloponnesischen Krieg illustriert werden.

Der wahre Schatz des Buches findet sich jedoch sorgfältig versteckt zum Ende, in der genialen Satire "Die Akte Sokrates", die ganz allein schon das Geld wert ist. Tatsächlich handelt es sich um ein derart vielschichtiges Werk, dass es in diesem knappen Rahmen nur andeutungsweise ausgeleuchtet werden kann. Die Geschichte beginnt mit dem hässlichen Lampenhändler Hyperbolos, der eines Tages beschließt, in die Politik zu gehen. Im Laufe seiner Karriere, die ihn zu illustren Lehrern und angesehenen Staatsmännern führt, erfährt er die offenbar allzeit gültigen Bedingungen politischer Betätigung in der Demokratie, die hier mit umwerfendem Witz und vollendeter Poesie herausgearbeitet werden. Dabei entsteht auf die leichteste Art eine Erkenntnistheorie politischer Kommunikation von allerhöchster Relevanz. Nebenbei erhält der Leser auch noch ein vergnügliches Porträt des Philosophen Sokrates, wie es aktueller nicht sein könnte und das deshalb besonders auch für den Philosophie- oder Geschichtsunterricht in der Schule geeignet wäre. Bekanntlich unterlag Sokrates zuletzt seinen Gegnern in dem berühmten Prozess, der zu seiner Hinrichtung führte. Anders als in der Darstellung Platons und Xenophons ist die Rolle seines Gegenspielers in der vorliegenden Darstellung äußerst prominent besetzt, doch das ist ein Geheimnis, das der Leser schon selber herausfinden sollte.

Gebundene Ausgabe mit reichhaltigem Anhang. Ein wahres Lesevergnügen! Unbedingt kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Demagogen: Der Untergang des Attischen Reiches
Die Demagogen: Der Untergang des Attischen Reiches von Petreianus Hyphantes (Gebundene Ausgabe - 13. Januar 2011)
EUR 29,10
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen