Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für Einsteiger gut - für erfahrene Leser eher langatmig und altbekannt, 19. August 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: George Harrison. Seine Spielweise, Gitarren und Verstärker. Guitar Heroes: Seine Spielweise, Gitarren, Verstärker und Geschichte (Broschiert)
Nun ja, es gibt ja nicht allzu viele Beatles-Bücher, die sich an versierte Musiker wenden. Hier mal eins über das Equipment, dort mal eins zu den Produktionen. Die Spielweise der einzelnen Musiker zwischen zwei Buchdeckel pressen ist also für einen Gitarristen doppelt und dreifach interessant. Auch wenn man die Stücke in und auswendig kennt und 1000 mal hoch und runter gespielt hat - es gibt immer noch Kleinigkeiten, die auch das beste Ohr und der geschickteste Finger nicht zu spielen vermag. So etwas habe ich mir bei dem Buch gedacht. Aber: Dem ist nicht so. Es geht vereinzelt auf Spielweisen ein, ja. Aber nicht mehr als in jedem anderen der 10 Millionen Beatles-Bücher auf dem weltweiten Markt eh schon. Tricks, Kniffe und "kleine" geheimnisse entlockt man dem Buch also nicht. Dafür gibt es ein Harrison-Portrait für die Zeit vor, während und nach der Beatles-Ära. Es hat mich durchaus gewundert, dass Zirkus Roncalli Direktor Bernhard Paul ein derart fanatischer Sammler von authentischen Beatles-Instrumenten und Memorabilien ist. Gut, das war interessant. Ihm aber einen beachtlichen Platz einzuräumen, um Instrumente vorzustellen, die aus der Zeit stammen und die durchaus interessant sind, aber doch mit der Spielweise nix zu tun haben, finde ich ehrlich gesagt nur seitenfüllend. Wie gesagt, interessant - aber was soll das hier? In Summe bleibt ein Buch zurück, dass anschließend in meine bereits beachtliche Sammlung darf, aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Da gibt es deutlich bessere. Also darf man sich doch wieder auf seine Ohren verlassen und muss selbst raus kriegen wie der Abwärtslauf bei HELP sauber und rund gespielt wird, auf welchem Instrument der Flageolett bei Nowhere Man zustande kam, und warum verdammt noch mal das Taxman-Solo so groß ist und leider nicht von ihm ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen