Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine große deutsche Auto-Geschichte
Stefan Aust gehört zweifellos zu den bekanntesten deutschen Journalisten. Jahrelang bei politischen TV-Magazinen tätig gewesen, früherer Chef des "Spiegel" und Geschäftsführer von "Spiegel TV", konzentrierte er sich auf den politischen und häufig investigativen Journalismus - pointiert, scharfzüngig und nicht selten polarisierend. Heute...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2012 von Thomas Nehlert

versus
1.0 von 5 Sternen Sehr enttäuscht
Wir haben das Buch gekauft, weil wir so begeistert von den anderen Werken von Herrn Aust waren. Leider ein Fehlkauf! Überhaupt keine kritische Auseinandersetzung mit dem Unternehmen Porsche. Wir haben das Gefühl, die Recherche bezieht sich nur auf Firmenveröffentlichungen und Fahrzeugprospekte.
Vor 2 Monaten von Carys Davies veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine große deutsche Auto-Geschichte, 3. Oktober 2012
Von 
Thomas Nehlert "thomasnehlert" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Stefan Aust gehört zweifellos zu den bekanntesten deutschen Journalisten. Jahrelang bei politischen TV-Magazinen tätig gewesen, früherer Chef des "Spiegel" und Geschäftsführer von "Spiegel TV", konzentrierte er sich auf den politischen und häufig investigativen Journalismus - pointiert, scharfzüngig und nicht selten polarisierend. Heute ist er Geschäftsführer und Autor von "Agenda Media", bei der Thomas Ammann die Funktion des Redaktionsleiters ausübt. Das Thema "Porsche" ist indes für Aust nicht neu. "Spiegel TV" hatte bereits mehrere Dokumentationen über das traditionsreiche Unternehmen gebracht, unter anderem einen hervorragenden Bericht zum Einsatz des 911 GT1 bei den 24 Stunden von Le Mans 1996. Und vor gut zwei Jahren zierte der gleichnamige Titel "Die Porsche Saga" bereits einen etwa vier Stunden langen überaus eindrucksvollen Film des Autoren-Gespanns Aust/Ammann über Porsche, der inzwischen auf mehreren Sendern der RTL-Group - teilweise in vier Folgen unterteilt - ausgestrahlt wurde.

Nun liegt nach langer Vorankündigungszeit endlich das Buch "Die Porsche Saga" vor. Ich will nicht verhehlen, dass ich zunächst mit etwas gemischten Gefühlen an das Buch herangegangen bin, weil ich es nicht für ausgeschlossen hielt, dass hier die Gelegenheit für eine Abrechnung mit Ferdinand Porsche wegen seiner Tätigkeit während des Dritten Reichs genutzt werden könnte.

Nachdem ich den Band gelesen habe, muss ich vorbehaltlos anerkennen, dass die Autoren Hervorragendes geleistet haben; es ist sicher ein Zufall, dass das Buch fast zeitgleich mit Karl Ludvigsens Meisterwerk "Porsche - Origin of the Species" auf den Markt gekommen ist, aber die höchst unterschiedliche wenn auch keinesfalls gegensätzliche Aufarbeitung eines vergleichbaren Themenkreises mit einer beachtlichen Schnittmenge ist so faszinierend, dass ich jedem Porsche-Interessierten die Lektüre beider Bücher wärmstens empfehlen kann.

Aust und Ammann haben die Geschichte Porsches von der Geburt Ferdinand Porsches 1875 bis zur Übernahme des Unternehmens Porsche in den Volkswagen-Konzern in 27 Kapiteln aufgezeichnet. Tatsächlich ist dies sowohl die Geschichte eines Familienunternehmens als auch die Historie des Automobils, wobei wie selbstverständlich die zeitgeschichtlich-politischen Bezüge eine prägende Rolle spielen. Die Autoren geben die Entwicklung der Familie und des Unternehmens weitgehend komplett wieder, setzen aber richtigerweise eindeutige Schwerpunkte.

Da ist zunächst das Leben des jungen Ferdinand Porsche, der sich vom technikverliebten Erfinder zum "Lieblingskonstrukteur" Hitlers entwickelte. Hochinteressant und mit großer Objektivität am reinen Geschehen orientiert, wird Porsches Wirken in der Zeit des Nationalsozialismus' dargestellt. Sein Verhältnis zu den ihn unterstützenden politischen Mächten unterzieht Aust einer kritischen Würdigung, ohne den Stab über den Techniker Porsche zu brechen. Zugleich wird auch auf die bestechenden technischen Details seiner Konstruktionen eingegangen, ein Bereich, für den sicherlich Thomas Ammann, der auch eine Ausbildung zum Kfz-Schlosser genossen hat, verantwortlich zeichnet.

Es schließen sich die Kapitel über die Nachkriegszeit, die Rückwanderung von Österreich nach Zuffenhausen und den Aufbau der Sportwagen-Produktion an. Eine ausführliche Würdigung erfährt dabei glücklicherweise auch das Engagement Porsches im Automobilsport - eine Tradition, die ihre Wurzeln auch in zahlreichen Konstruktionen Ferdinand Porsches zur Zeit der Silberpfeile bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs findet. Neben der Entwicklung des Stuttgarter Sportwagenbetriebs gehen die Autoren auch immer auf die zeitlich parallelen Entwicklungen bei VW ein und verdeutlichen die von jeher engen Verknüpfungen sowohl auf technischem als auch wirtschaftlichem Gebiet.

Die Ikone 911 mit ihren faszinierenden Alleinstellungsmerkmalen, die Probleme mit der Vermarktung der Transaxle-Modelle, die Machtkämpfe der Familien Porsche und Piech, das begeisternde Wagnis Porsche 917, die erst mit der Inthronisierung Wendelin Wiedekings endende Dauerkrise nach dem Einbruch des Dollarkurses stellen die nächsten spannenden Stationen dieser Porsche-Chronik dar. Die Rolle von Peter W.Schutz wird zutreffend gewürdigt - einerseits Retter des 911 nach dem nicht den Pulsschlag der Porsche-Kunden spürenden Techniker Ernst Fuhrmann, andererseits das Risiko der totalen Abhängigkeit vom US-Markt verkennend. Wenn das Buch eine kleine Lücke aufweist, dann in diesem Zeitraum, weil es die motorsportliche Triebkraft von Schutz außer Betracht lässt. Schließlich war es Schutz, der Porsche für das herrliche Projekt 956/962 die notwendigen Freiräume verschaffte.

Damit sind wir schon in der Porsche-Neuzeit. Das Unternehmen stand am Abgrund - mit Wiedeking kam der Retter. Es wirkte fast wie ein Wunder, auf welche Art der Westfale Porsche wieder zu neuem Glanz verhalf. Er machte mit eiserner Hand, hartem Sparkurs und enormer Steigerung der Effizienz Porsche zum profitabelsten Autohersteller der Welt - mit einem beeindruckenden Produkt-Portfolio vom Boxster bis zum Panamera und natürlich immer mit dem unsterblichen 911. Gleichzeitig vollzog Ferdinand Piech seinen weiteren Aufstieg. Der Ingenieur, Manager und Unternehmer, ohne dessen Genialität es einen 911 oder einen 917 so nicht gegeben hätte, führte Audi auf Augenhöhe zu den anderen Premiummarken und wurde schließlich an der Spitze des VW-Konzerns zum mächtigsten und wichtigsten Automann Europas.

Höhe- und Endpunkt des Buchs ist eine spannende Beschreibung und Analyse des "Wirtschaftskrimis", der schließlich zur Eingliederung Porsches als eigenständige Marke in den VW-Konzern führte. Erkennbar war dies auch der Auslöser für die Autoren, sich so eingehend mit der Porsche-Geschichte auseinander zu setzen.

Der Text wird durch ein knappes Quellenverzeichnis ergänzt, das deutlich macht, mit welcher Tiefe und Sorgfalt recherchiert wurde. Die Autoren zitieren zahlreiche Insider, die für Porsche oder VW tätig waren, Automobilhistoriker und auch Sammler und Fans. Die Stärke des Buchs liegt nicht nur in der objektiven Dokumentation, die sicherlich im Vordergrund steht, sondern auch in der Vermittlung der Begeisterung für die Unternehmen und ihre Produkte. Da kommen die Gründer des immer einen Besuch lohnenden Hamburger Museums "Prototyp" zu Wort, da wird die Porsche-Leidenschaft von James Dean beschrieben und auf die attraktiven Veranstaltungen in Monterey und Pebble Beach eingegangen. Und rein vom Journalistischen ist beeindruckend, wie die Autoren an mehreren Stellen des Buchs zwischen der frühen Porsche-Historie und der Gegenwart einen Bogen spannen, ohne dass sich der chronologische rote Faden verliert.

Der Band ist mit rund 70 Schwarzweiß-Fotos zwar sparsam illustriert, aber diese Fotos schaffen es dennoch, den textlichen Inhalt punktuell und doch repräsentativ widerzuspiegeln.

Nach dem Betrachten der TV-Dokumentation "Die Porsche Saga" und der Lektüre des Buchs gleichen Titels kann man nur hoffen, dass der Wiedereinstieg Porsches in den großen Motorsport bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 vielleicht von "Spiegel TV" begleitet wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Porsche Saga, 23. Oktober 2014
Von 
Altrogge "HARALT" (Duisburg, NRW Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Weihnachtsgeschenk für Porschefahrwer die sich " zur Familike gehörig " fühlen Macht schon was her und ist ein kleiner Gag zum Cocktailempfang...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von Mitläufern und Grössenwahn..., 9. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
..erfährt man in dieser hervorragend recherchierten Familiengeschichte, die keine Sekunde langweilig wird.
Ferdinand Porsche, der Lieblingskonstrukteur von Adolf Hitler? Das war mir so nicht bekannt, wenn letztendlich aber einleuchtend.
Porsches Konstrukteursbüro gewann den Auftrag, ein Auto für das Volk zu bauen. Einen Volkswagen. Nebenher erfährt man, dass Hitler ein Autonarr, durchaus mit Visionen war. So hätte er gerne einen Dieselmotor für das Auto gehabt. Damals absolut unüblich.
Zu dieser Zeit war Ferdinand Porsche bereits etabliert und hatte bereits für Mercedes Benz und Auto Union revolutionäre Rennwagen entwickelt. Das Kriegsende überstand Porsche, wie viele seiner Kollegen seiner Wirtschaft, nahezu unbeschadet. Im österreichischen Gmünd wurden kleine, geniale Sportwagen entwickelt.. Die Geburtsstunde der Porsche Sportwagen.
Gleichzeitig ist dieses Buch aber auch eine sehr aufschlussreiche Doppelbiografie der Familien Piech und Porsche.
Die mit dem Porsche im Namen und die "Ohne". Für Ferdinand Piech immer ein Ansporn noch besser zu sein.
Dann der Wechsel zu Wiedeking. Mit ihm wird aus der Manufaktur eine der weltbesten Sportwagenfirmen. Kaizen Prinzipien ziehen ein bei Porsche und tragen wesentlich zur Verschlankung des Unternehmens bei. Leider hat Wiedeking auch den Hang zum Grössenwahn, als er den Gedanken hegt, VW aufzukaufen. Wäre ihm die Rezession nicht in die Quere gekommen, ein gewagter Plan der fast aufgegangen wäre.
Dieses Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und ich kann es jedem empfehlen, der sich für Wirtschaft interessiert. Nicht nur für Automobilisten interessant. Sehr fesselnd geschrieben. S
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Großartiges Buch für alle Porsche-Fans!, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine umfassende geschichtliche Darstellung des Hauses Porsche, seiner prägenden Persönlichkeiten und natürlich seiner faszinierenden Fahrzeuge, im Kontext der einzelnen zeitlichen Epochen. Auch wenn die Autoren ihre Bewunderung für die Personen und die Marke nicht verhehlen können, enthält das Buch auch kritische Anmerkungen. Es ist im typischen Stefan Aust-Stil sehr unterhaltsam geschrieben und wird nie langatmig. Absolut empfehlenswert, auch für Kenner der Materie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Genial - auch für Kenner, 24. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tolles Buch, auch für diejenigen, die meinen sich bereits gut auszukennen. Die ganze Familiengeschichte bis zur Gründung der ehemaligen Firma ist toll beschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr anschaulich, informativ und leicht verdaulich, 31. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
dieses Buch bietet ein Stück deutscher Industriegeschichte und einen interessanten biografischen Einblick in die Familiengeschichte Porsche. Sehr leichtgängiger Schreibstil, der das Buch kurzweilig und fesselnd gestaltet
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Sehr enttäuscht, 4. Oktober 2014
Von 
Carys Davies (Northern Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben das Buch gekauft, weil wir so begeistert von den anderen Werken von Herrn Aust waren. Leider ein Fehlkauf! Überhaupt keine kritische Auseinandersetzung mit dem Unternehmen Porsche. Wir haben das Gefühl, die Recherche bezieht sich nur auf Firmenveröffentlichungen und Fahrzeugprospekte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur das Thema Porsche..., 17. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Porsche-Saga: Eine Familiengeschichte des Automobils (Audio CD)
....sondern viel um die Deutsche Geschichte, Wirtschaft, Einfluss der Kriege, angenehm und sehr interessant gesprochen. Bildet den, der sich auch dafür interessiert weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gute Geschichtliche Darstellung über Porsche, 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch schreibt von den Anfängen an, über den Gründer "Ferdinant Porsche" und die Entwicklung vom Porsche als einer der erfolgreichsten Sportwagen aller Zeiten bis hin zum Machtkampf "Porsche - Volkswagen", und die Übernahme von Volkswagen. Die Schriftsteller haben sich viel Mühe mit der Aufarbeitung von Porsche gegeben.
Ich würde das Buch immer wieder empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Porsche - ein Phänomen - eine Wirtschaftsgeschichte, 14. Januar 2013
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Dieses Buch ist keine Familiensaga der einfachen Art – wenn ich das mal so sagen darf. Es ist unbedingt ein Buch, welches verfilmenswert ist, das steht schon einmal fest, aber ich finde, dass es vor allem und neben der gesamten Familiengeschichte auch die Geschichte der Wirtschaft ist, weil der Mythos Porsche nun einmal eng mit der gesamten Wirtschaft in Zusammenhang steht, wenn man sich also mit Porsche beschäftigt, kommt man nicht daran vorbei, ein Stück Wirtschaftsgeschichte zu „studieren“ …

Gliederung:
=========

Das Buch besteht aus 27 Kapiteln, die jeweils betitelt sind.

Inhalt:
=====

Drei Generationen stecken hinter dieser Automarke, diesem Statussymbol, diesem Mythos…

Die Porsches wollten mit ihrem Milliardenvermögen VW einstmals übernehmen, dabei kam es natürlich, wie nicht anders zu erwarten, zu Machtkämpfen. Das sind keine Geringeren als die Porsches und die Piechs. Es kam so, dass Porsche von VW eingenommen wurde, also unter deren Dach genommen wurde, was zur Folge hatte, dass diese beiden einstmals konkurrierenden Firmen und Familien an einem Strang zogen und somit wirtschaftlich noch gewaltiger wurden – nämlich zur mächtigsten Unternehmensdynastie der Welt.

Es ist eine echt interessante Geschichte, die diese beiden namhaften Autoren Stefan Aust und Thomas Ammann da vorstellen. Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen und bin begeistert von der Art, wie die Autoren sich mit diesem Stück Geschichte auseinander setzen.

Der Text ist inhaltlich durchdacht, man spürt, dass umfassend recherchiert wurde und es ist nicht nur das komplex sachliche, sondern es ist für mich auch die Schreibweise, die mich überzeugt und für das Buch eingenommen haben.

In das Buch eingebunden ist zahlreiches Fotomaterial rund um die Firma Porsche, welches die bildhaft geschriebenen Texte nochmals aussagekräftig untermalt.

Es werden natürlich nicht nur die Höhen dieser Dynastie „besprochen“, sondern auch die Tiefen, es ist eine uneingeschränkte Biografie dieses Autos und derer, die dafür stehen.

Ich finde weiterhin, dass man spürt, dass hier journalistisches Geschick walten gelassen wurde. Das detaillierte Auseinandernehmen aller Fakten ist hier perfekt gemeistert, was für mich bedeutet, dass detailliert halt nicht gleichzusetzen ist mit Langatmigkeit, sondern mit Spannung und konkreter durchdachter und komplexer sachlicher Darstellung der Fakten – mit Spannung überzogen und für den Leser verständlich zu Papier gebracht.

Kurze Leseprobe:
=============

Sommer 1945. Die Reste der letzten Schlacht lagen noch auf der Prachtstraße der alten Hauptstadt, Unter den Linden. Die Großmachtträume der Nazis endeten in einem riesigen Trümmerfeld, Berlin lag wie viele andere deutsche Städte in Schutt und Asche. Viele Millionen Männer waren gefallen oder in Gefangenschaft, aufräumen mussten die Frauen.

Auch das Volkswagen-Werk war schwer getroffen, doch inmitten der Trümmer wurden schon wieder Autos produziert. Mitte April 1945 hatten amerikanische Truppen die „Stadt des KdF-Wagens“ und das Volkswagen-Werk besetzt – noch bevor Deutschland am 8. und 9. Mai endgültig kapitulierte, richtete die amerikanische Besatzung im Werk einen Reparaturbetrieb für Militärfahrzeuge ein. Dann folgte die Wiederauferstehung des Volkswagens: Weil man noch Einzelteile für die Fahrzeugproduktion im Werk fand, begann man, nun auch Kübelwagen für die US-Armee zu montieren. Am 6. Mai meldete das Hauptquartier d-Armee, das Volkswagen-Werk habe die Produktion fü8r die amerikanischen Verbände aufgenommen.


Man sieht, es geht nicht „nur“ um Porsche, sondern auch um die Geschichte der Fahrzeugtechnik überhaupt, die natürlich eng verbunden ist mit Porsche und umgekehrt.

Ich empfehle das Buch für Leser, die geschichtlich interessiert sind und natürlich für Fahrzeugtechnikbegeisterte und Porschefans.

100 von 100 Punkten !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Porsche-Saga: Eine Familiengeschichte des Automobils
Die Porsche-Saga: Eine Familiengeschichte des Automobils von Stefan Aust (Audio CD - 12. Februar 2013)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen