Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Manch neue Facette, 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Thomas Bernhard, Gerhard Fritsch: Der Briefwechsel (Gebundene Ausgabe)
Mit dem in diesem Buch erschlossenen Briefwechsel zwischen den Autoren Gerhard Fritsch und Thomas Bernhard erschließt sich (wieder einmal) eine neue Facette in Bernhards Biographie. Denn es dürfte v.a. für 'Bernhardisten' von Interesse sein, während der zweite Briefpartner heute wohl nur noch Experten ein Begriff sein dürfte.

Das war nicht immer so: Anfang der 50er Jahre war der 1924 geborene Fritsch schon eine gewisse Größe in der österreichischen Literatur-Szene, während der 7 Jahre jüngere Bernhard praktisch unbekannt war. Offenbar nahm deshalb Bernhard mit Fritsch Kontakt auf, und dies ist bezeichnend: "Ich gehe den Alleingang" behauptete Bernhard dreist in seinem ersten Brief an seinen späteren Verleger Unseld, und auch später gerierte er sich gern als Einzelgänger. Tatsächlich war Bernhard ein "versierter kulturpolitischer Fädenzieher" (Daniel Kehlmann). Obwohl alles andere als gesellig, suchte (und fand) Bernhard in den 50er und 60er Jahren Kontakte in der deutschsprachigen literarischen Szene, etwa zu Carl Zuckmayer, Wolfgang Kraus, Gerhard Lampersberg - und eben auch zu Gerhard Fritsch.

Verglichen aber mit dem geradezu monumentalen Briefwechsel mit Siegfried Unseld ist der mit Gerhard Fritsch recht schmal: Gerade einmal 48 Schreiben umfasst die Textsammlung in diesem Band, und der Begriff 'Schreiben' bezieht auch Postkarten mit ein. Der erste (erhaltene) Brief stammt von 1956; der letzte wurde kurz vor Fritschs Tod 1968 verfasst. "Besteht die Aussicht, durch meine Sachen zu Geld zu kommen?" schreibt Bernhard etwa 1961, und das ist bezeichnend. Tatsächlich gelingt es Fritsch, manches von Bernhard 'an den Mann zu bringen'; Fritsch ist in dieser Beziehung eindeutig der Gebende, Bernhard der Nehmende. Das relativiert sich erst, als Bernhard nach der Veröffentlichung von "Frost" (1963) allmählich etwas bekannter wird.

Manches in den Briefen wäre freilich schwer verständlich ohne die ausführlichen Anmerkungen der Herausgeber, die ähnlich umfangreich sind wie der Briefwechsel selber. Wenn man nicht eh wüsste, dass die Herausgeber Raimund Fellinger und Martin Huber zu den führenden Bernhard-Experten zählen, so würde das spätestens nach der Lektüre des Nachwortes klar werden, das die Briefe in den literaturhistorischen Kontext stellt.

Fazit: Für 'Bernhardisten' ein Muss! Mit 108 Seiten ist der Band zwar recht schmal für den Preis, doch ist es immer hin ein Hardcover, und schließlich können die Herausgeber ja nichts dafür, dass die beiden Briefpartner sich nicht immer was zu sagen hatten ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Thomas Bernhard, Gerhard Fritsch: Der Briefwechsel
Thomas Bernhard, Gerhard Fritsch: Der Briefwechsel von Gerhard Fritsch (Gebundene Ausgabe - August 2013)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen