Kundenrezensionen


47 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zombie-Story auf hohem Niveau, kein Trash
David Moody schreibt eher einen sozialkritischen Roman, in dem Zombies ein Element des externen auferlegten psychischen Drucks darstellen, der auf einer Gruppe Überlebender lastet. Ja, ich denke so könnte man die vorliegende Story auch beschreiben.

Denn brutal, blutig und trashig ist die Geschichte nicht. Vielmehr steht die Reaktion der wenigen...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2008 von Schelli

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Packender Zombiethriller mit deutlichen Längen
Eine tödliche Seuche hat fast die komplette Menschheit innerhalb eines Tages ausgerottet. Einige Wenige überleben völlig geschockt, die aus heiterem Himmel hereingebrochene Katastrophe. Zu ihnen gehören auch Michael Collins, die Medizinstudentin Emma Mitchell und der ehemalige Familienvater Carl Henshaw, der durch den Virus Frau und Tochter verloren...
Veröffentlicht am 13. Juni 2008 von Florian Hilleberg


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zombie-Story auf hohem Niveau, kein Trash, 10. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
David Moody schreibt eher einen sozialkritischen Roman, in dem Zombies ein Element des externen auferlegten psychischen Drucks darstellen, der auf einer Gruppe Überlebender lastet. Ja, ich denke so könnte man die vorliegende Story auch beschreiben.

Denn brutal, blutig und trashig ist die Geschichte nicht. Vielmehr steht die Reaktion der wenigen Überlebenden auf die so plötzlich geänderte Situation einer globalen Katastrophe im Vordergrund. Aus heiterem Himmel sterben 95% der Bevölkerung, und die Überlebenden werden ohne Vorwarnung aus ihren gewohnten und - selbstverständlich gewordenen - sicheren Lebensumständen gerissen. Dies ist alleine schon furchtbar und schwer zu verdauen. Wenn dann jedoch auch noch die Toten wiederauferstehen....

Wie reagiert ein Mensch dann? Was fühlt er, und was macht er dann? Wie geht es einer ganzen Gruppe von Überlebenden, die mit diesem Horror konfrontiert sind?

Leser, die das klassische Zombi-Thema mit viel Blut, Gedärmen, Gemetzel und einem Helden bervorzugen, werden bei dieser Geschichte nicht glücklich werden. Denn die nahezu sozialkritische Beobachtung einer Gruppe Überlebender wirkt für diese Lesergruppe zu langatmig und langweilig.

Wer jedoch mit einem inhaltlichen Niveau jenseits des Trash leben kann, wird an diesem Roman seine helle Freude haben. Wohlverdiente vier Sterne für inhaltliche Tiefe, die nicht von der Anzahl an Kämpfen und Brutalität abhängig ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Packender Zombiethriller mit deutlichen Längen, 13. Juni 2008
Von 
Florian Hilleberg (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Eine tödliche Seuche hat fast die komplette Menschheit innerhalb eines Tages ausgerottet. Einige Wenige überleben völlig geschockt, die aus heiterem Himmel hereingebrochene Katastrophe. Zu ihnen gehören auch Michael Collins, die Medizinstudentin Emma Mitchell und der ehemalige Familienvater Carl Henshaw, der durch den Virus Frau und Tochter verloren hat. Wie viele andere Überlebende auch flüchten die Drei in das Gemeindezentrum. Bald schon wird die Enge und Trostlosigkeit der Situation unerträglich und die Emotionen kochen über. Doch dann geht eine grauenhafte Veränderung mit den tausenden und abertausenden von Toten, die überall herumliegen, vor sich. Die Leichen erheben sich und bewegen sich stupide in eine Richtung hin fort. Da entschließen sich Emma, Michael und Carl auszubrechen und auf dem Land einen ruhigen Platz zu finden, wo sie leben können, bis sich die Situation geklärt hat. Tatsächlich finden sie eine Farm, dessen Besitzer zwar tot, aber nicht wiederauferstanden ist. Sie sichern die sogenannte Penn Farm und quartieren sich dort ein. Kurz darauf mutiert das Virus erneut und macht aus den Untoten reißende Bestien, die alles und jeden angreifen, dass lebt '

David Moodys Beginn seines gefeierten Zombie-Zyklus 'Herbst' wandelt auf den Pfaden von George A. Romeros 'Night of the living Dead' und 'Dawn of the Dead' und verbindet gekonnt die reizvollen Plots beider Filme. Im ersten Streifen verbarrikadieren sich mehrere Menschen ebenfalls in einer verlassenen Farm, während sich im zweiten Film vier Leute in einem Supermarkt niederlassen. Im Gegensatz zu den Filmen beginnt Moody seine Geschichte am Anfang ohne allerdings Erklärungen für das unheimliche Virus zu liefern. Ein äußerst geschickter Schachzug, bleibt der Leser doch ebenso im Ungewissen, wie die Protagonisten, was die Bedrohlichkeit der Situation gekonnt unterstreicht. Allein die plötzlich auftauchende, rasend schnell sich verbreitende Seuche kann sensiblen Lesern einen Schauer über den Rücken jagen. Eindringlich beschreibt der Autor wie seine Figuren durch Straßen wandern, die von Toten übersät sind, die in ihren alltäglichen Verrichtungen gestorben sind. Es dauert geraume Zeit, bis die Leichen wieder zum Leben erwachen und noch viel länger bis sie eine gewisse Aggressivität entwickeln. Bis dahin beschreibt Moody einfühlsam und sehr realistisch die Emotionen der Überlebenden und den Druck, der auf den Menschen lastet, die als einzige eine scheinbar globale Katastrophe überlebt haben. Doch selbst als feststeht, dass diese Zombies nicht ungefährlich sind, vermeidet es der Autor gekonnt sein Buch in einen trivialen Splatterroman abgleiten zu lassen. Dadurch, dass er den Fokus des Lesers auf drei Personen richtet, nämlich Michael, Carl und Emma, gelingt es Moody hervorragend die Gefühle und Gedanken dieser Menschen glaubhaft zu beschreiben. Allerdings reicht das nicht immer aus, um den Leser zu fesseln und so hat der Roman einige Längen. Insbesondere viele Dialoge und Streitereien zwischen den Protagonisten sind schnell sehr anstrengend. Leider weist der Roman auch stilistische Schwächen auf, was vor allem in einigen Wortwiederholungen zum Tragen kommt. Ein häufig vom Verfasser benutzter Satzanfang ist 'Binnen in (einer bestimmten Zeit)'. Es ist wahrlich kein Zufall, dass der Klappentext ebenso beginnt. Ein weiteres Manko sind die vielen Druckfehler. So wird aus 'nähern', beispielsweise immer 'nähren'.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herbst - Grandioser Vierteiler, den man so schnell nicht mehr aus den Händen gibt!, 27. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Zunächst möchte ich anmerken, dass ich wohl schon fast sämtliche Bücher gelesen habe, die sich mit dem auf unserem Planeten grassierenden Super Virus auseinandersetzten, wo zunächst der Großteil der Menschheit flachliegt, um danach mehr oder weniger gefräßig, den wenigen Überlebenden zuzusetzen. Schaurig fand ich zumeist nur das einfache Gedankengut der zumeist amerikanischen Autoren, die sich wohlig in ihren "Exnaviseal jagt Zombie" Fantasien ergehen, Gähn-Attacken sind da vorprogrammiert.
Die vier Bände David Moodys sind da wohl die große Ausnahme, mein Tipp - kauft Sie alle. Im Gegensatz zu seinen amerikanischen "Schriftstellerkollegen" kann's der David wirklich. Ich langweile hier niemanden mit einer Inhaltsangabe, sondern berichte nur von meiner eigenen Erfahrung mit diesem Werk - es ist wirklich unheimlich und bedrückend.
Moody schafft, was sonst noch kaum einer geschafft hat - er macht einem wirklich Angst. Er beschreibt hervorragend die extreme Ausnahmesituation, in der sich die wenigen Überlebenden befinden, formt Figuren, Menschen, mit deren Ängsten man sich identifiziert, total glaubhaft und intensiv. Natürlich, es ist die übliche Odyssee, der Trail der Überlebenden in das "sichere" Camp, das diese wohl nie finden werden.
Die Untoten Moodys, sie sind nicht so verfressen, schnell und grausam, wie die "amerikanischen", aber auch sie stehen auf, Millionen um Millionen, und sie haben nur ein Ziel, die zu finden, die nicht so sind wie sie - sie folgen einzig einem primitiven Instinkt, der sie in großen Herden vorantreibt, dabei nicht ziel- und planlos, sondern immer den leisen Geräuschen der Überlebenden folgend.
Diese unglaublichen Ansammlungen von Untoten, von reißenden Händen und trampelnden Beinen, die erschrecken den Leser sicherlich bis zum letzten Band, wo er dann mit einer gewissen Erleichterung feststellen wird, dass auch der Tod "vergänglich" ist.
Beginn, wie schon der Titel nahelegt, ist der grandiose Auftakt einer Geschichte, der man sich nicht mehr so leicht entziehen kann. So richtig entspannen, erholen kann man sicher erst dann, wenn man den letzten Band - Zerfall - aus den Händen legt.
David Moody hat sich fünf Sterne verdient und zwar für alle vier Bände!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herbst - Das wohl einzige Meisterwerk der Untoten Literatur, 26. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Kindle Edition)
Zunächst möchte ich anmerken, dass ich wohl schon fast sämtliche Bücher gelesen habe, die sich mit dem auf unserem Planeten grassierenden Super Virus auseinandersetzten, wo zunächst der Großteil der Menschheit flachliegt, um danach mehr oder weniger gefräßig, den wenigen Überlebenden zuzusetzen. Schaurig fand ich zumeist nur das einfache Gedankengut der zumeist amerikanischen Autoren, die sich wohlig in ihren "Exnaviseal jagt Zombie" Fantasien ergehen, Gähn-Attacken sind da vorprogrammiert.
Die vier Bände David Moodys sind da wohl die große Ausnahme, mein Tipp - kauft Sie alle. Im Gegensatz zu seinen amerikanischen "Schriftstellerkollegen" kann's der David wirklich. Ich langweile hier niemanden mit einer Inhaltsangabe, sondern berichte nur von meiner eigenen Erfahrung mit diesem Werk - es ist wirklich unheimlich und bedrückend.
Moody schafft, was sonst noch kaum einer geschafft hat - er macht einem wirklich Angst. Er beschreibt hervorragend die extreme Ausnahmesituation, in der sich die wenigen Überlebenden befinden, formt Figuren, Menschen, mit deren Ängsten man sich identifiziert, total glaubhaft und intensiv. Natürlich, es ist die übliche Odyssee, der Trail der Überlebenden in das "sichere" Camp, das diese wohl nie finden werden.
Die Untoten Moodys, sie sind nicht so verfressen, schnell und grausam, wie die "amerikanischen", aber auch sie stehen auf, Millionen um Millionen, und sie haben nur ein Ziel, die zu finden, die nicht so sind wie sie - sie folgen einzig einem primitiven Instinkt, der sie in großen Herden vorantreibt, dabei nicht ziel- und planlos, sondern immer den leisen Geräuschen der Überlebenden folgend.
Diese unglaublichen Ansammlungen von Untoten, von reißenden Händen und trampelnden Beinen, die erschrecken den Leser sicherlich bis zum letzten Band, wo er dann mit einer gewissen Erleichterung feststellen wird, dass auch der Tod "vergänglich" ist.
Beginn, wie schon der Titel nahelegt, ist der grandiose Auftakt einer Geschichte, der man sich nicht mehr so leicht entziehen kann. So richtig entspannen, erholen kann man sicher erst dann, wenn man den letzten Band - Zerfall - aus den Händen legt.
David Moody hat sich fünf Sterne verdient und zwar für alle vier Bände!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unterirdisch schlecht, 18. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Dieses Buch ist eine Enttäuschung auf ganzer Linie.
Ich habe es aufgrund der guten Empfehlungen hier gekauft und habe beim nachlesen der Rezensionen das Gefühl ich hätte ein anderes Buch gelesen, als die vielen 5-Sterne Bewerter hier.

Die Handlung ist unfassbar langweilig. Es passiert eigentlich nichts. Nichts überraschendes, nichts spannendes, nichts relevantes.
Die sich entwickelnden Zombies wurden schon öfter wesentlich besser dargestellt.
Die Charaktere, besser: zufällige Personen, denn sie haben eigentlich keinen Charakter, sind nur in Details voneinander zu unterscheiden, ich bin immer wieder durcheinandergekommen aus wessen Sicht wann erzählt wird und sowas passiert mir sonst wirklich nicht.

Zudem sind die drei Personen um die es hauptsächlich geht unfassbar weinerlich, dumm, unüberlegt, handeln unlogisch, führen nicht einen einzigen sinnvollen Dialog und ihre "Gefühlswelt" ist einfach ein Witz. Ständig erhält man irgendwelche vollkommen irrelevanten Informationen, die keine Rolle spielen und die einen lediglich irritieren. Eines der nervigsten Dinge ist wie die Autor in die Adjektivfalle geht. Und er kann auch definitiv weder Dialoge inhaltlich gut gestalten noch sie gut in die Erzählung einbetten.

Kostprobe? Hier mal durchschnittliche Einbettung in eine Szene: "meldete sich zu Wort" "meinte" "murmelte" "seufzte" "verlange plötzlich und unerwartet heftig zu wissen" (<- lol), "forderte ruhig ,aber mit Nachdruck auf" "fauchte" "zischte" "fragte etwas ruhiger, obwohl seine Stimme immer noch aus einer Mischung frustrierter Wut und Angst zitterte" "antwortete leise" "bohrte nach, der unverkennbar wieder in Rage eriet" "gab hitzig zurück" "brüllte" "murmelte und fuhr sich mit den Fingenr durch die strähnigen Haare" "fragte" "erwiderte" "meldete zu Wort" "fragte, mittlerweile leiser und gefasster" "hakte verwundert nach" "erwiderte schlicht" "gab zu bedenken"
Alles auf zwei Seiten! Das ist viiiel zu viel und liest sich grauenhaft. Als hätte der Autor sich eine Liste gemacht, mit allen möglichen Verben, die man verwenden kann und sie dann stupide nach jedem Satz eingefügt, ohne Rücksicht auf den Inhalt. (Das scheint auch so die einzige Überlegung gewesen zu sein, die er sich im Vorfeld zu dem Buch gemacht hat). Daher wirkt es oft wie ein unfassbar schlechtes Drehbuch und es startet bei mir ein Kopfkino mit schlechten Schauspielern und hölzernen Dialogen. Die Formulierungen sind so auch nach etwa 4 Seiten abgeklappert und wiedderholen sich dann einfach extrem aufdringlich.

Zudem ist die Übersetzung echt das hinterletzte. Ich hab mir lange überlegt, ob das einfach ein Stümper war oder die Originalvorlage nichts besseres hergegeben hat. Zum Ende des Buches hin bin ich mir sicher: Sowohl als auch.

Der Autor wusste auch ganz offensichtlich zu Anfang des Buches nicht wo er hin will.
Auch ein Witz: der Personenregister! Jeder der das Buch gelesen hat wird wissen was ich meine.
Eins der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe, normalerweise lese ich diese Buchlänge in 1-2 Tagen, diesmal habe ich fast 10 gebraucht, da ich mich nervlich zwischendrin immer wieder von Unsinn erholen musste.

Einziger Pluspunkt: Über die Absurdität mancher Gedanken und die Sinnlosigkeit der Dialoge habe ich ein paar Mal wirklich laut gelacht.
Weitere Minuspunkte: Die Liste ließe sich fast beliebig lange weiterführen, je mehr man ins Detail geht.

Fazit: Für jeden mit einem Minimum an Sprachgefühl und rudimentären Erwartungen an die Story eine Qual auf ganzer Linie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herbst, 3. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Kindle Edition)
Als ich den Titel las war ich etwas naja iritiert . Ich kjonnte nicht viel damit anfangen . Aber dann habe ich mir doch gesagt das ich es lesen sollte als ich etwas mehr erfahren habe über dieses Buch und auch Autor. Und ich muss sagen es ist sehr gut. Man ist gleich mitten in der Geschchte , die verwirrtheit der Überlebenden was da passiert ist und wie die Leichen am Anfang sind alles ist sehr gut beschrieben .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 10. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Ich bin kein "großer Leser" aber großer Fan von den klassischen Horror Movies und Zombiefilmen. Ich hab das Buch in 2 Tagen gelesen und war sehr begeistert. Es ist nicht zu komplex geschrieben und vermittelt doch sehr direkt, was passieren würde wenn man zu den letzten lebenden Menschen gehört - ein richtiges Psychospiel - Fragen schießen durch den Kopf was ist passiert - warum - warum ich und wie wird es weitergehen - was habe ich noch vom Leben... interessant finde ich auch die Darstellung der Zombies da nicht wie bei anderen Filmen oder Büchern von Anfang an Zombies die gefährliche Übermacht besitzen sondern erst nach und nach die Instinkte zurückgewinnen die sie wieder lebendig werden lassen von Tag zu Tag. Ich würde sehr gerne mehr erfahren z.B. was eigentlich passiert ist und was mit dem Rest der Welt passiert ist und natürlich wie alles weitergeht. Deshalb hoffe ich, dass die anderen Bücher auch bald übersetzt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut beklemmend ..., 20. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
... und real wirkendes kleines Meisterstück der Zombie-Literatur. Fangen wir aber mal am Anfang an. Seit "Dawn of the Dead" bin ich ein absoluter Zombie Fan. Mich fasziniert nicht die Tatsache, dass tausende von wandelnden Leichen über die lebenden herfallen und diese zerfleischen, sondern viel mehr die Ausweglosigkeit und das beklemmende Gefühl, einsam und isoliert zu sein.

Seien wir mal ehrlich - es gibt nicht viel gute Zombie Literatur oder Zombie Movies, die überzeugen und nicht in Richtung kitsch und Lächerlichkeit abdriften, wie schwebende Zombies (in Puls von Stephen King), Kommunizierende Zombies (in Land of the Dead) oder einfach nur übernatürliche Kräfte entwickelnde Zombies (in Resident Evil).

David Moody hingegen hat hier einen Roman geschrieben, der absolut den Nerv vieler Zombie Fans, wie mich, trifft. Die Charaktere sind durchweg glaubwürdig, das Szenario ist authentisch und was das beste an dem Roman ist, ist die absolut überwältigende Beklemmung und Ausweglosigkeit. Die Zombies verhalten sich exakt so, wie man es von einem Zombie erwartet (wenn ich das mal so sagen darf). Eine Handvoll überlebende gegen Tausende und aber Tausende von Zombies - eingekesselt und an den Rand des Wahnsinnst getrieben.

Zombie Fans, greift zu! Das Werk wird euch fesseln und nicht mehr loslassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geruhsamer Auftakt zur "Herbst-Reihe", 11. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Nachdem ich Moodys "Hasser"-Reihe ganz annehmbar fand und mich das Thema "Apokalypse/Endzeit" in der Literatur immer magisch anzieht, schienen Moodys "Herbst"-Romane die logische Konsequenz. Die Prämisse des ersten Teils "Beginn" bietet allerdings erstmal wenig neues:

Ein merkwürdiges Phänomen rafft binnen Sekunden einen Großteil der Weltbevölkerung dahin. Einige Überlebende raufen sich unter Schock stehend und ratlos in einem maroden Gemeindezentrum zusammen. Doch das Schicksal hat unsere Helden (?) noch nicht genug gebeutelt: Was auch immer die vielen Menschen dahingerafft hat, schlägt erneut zu und lässt viele der unglücklichen Opfer als stumpf daherschlurfende Hüllen (Da sind sie: Zombies!) wieder auferstehen. Und so beginnt es...

Das klingt bis hier hin recht konventionell, aber tatsächlich bringt Moody einige interessante Ansätze mit. Die "Entwicklung" der Zombies (mehr verrate ich nicht), oder - wohl die wichtigste Entscheidung des Romans - die Idee, die Zombies eher in den Hintergrund zu rücken. Denn wer einen klassischen Metzel-Aktion-Zombieroman erwartet, wird enttäuscht: Moody konzentriert sich auf die Gefühle der Protagonisten, auf die Folgen von langfristigen Isolation und Hoffnungslosigkeit auf das Gemüt der Menschen und die gesamte Gruppendynamik samt Lagerkoller. Stellenweise dienen die Zombies nur erzählerisches Mittel, eine gewisse Anzahl von Menschen zusammen zupferchen und zu beobachten was passiert.
Dieser Stil verleiht dem Roman eine angenehme Tiefe, eine regelrecht "gefühlvolle" Sicht auf die Zombieapokalypse, der es deutlich besser als viele andere Romane des Genres gelingt, die Gefühle der Personen an den Leser zu vermitteln.
Aber: Leider macht Moody in meinen Augen dort auch einige Fehler. Zunächst hat man oft den Eindruck, dass die Erzählung keiner klaren Struktur erfolgt. Alles passiert einfach irgendwann, als hätte Moody sich hingesetzt und das ganze ein bißchen ohne Plan weitergeschrieben. Das ist natürlich irgendwo auf die Situation bezogen realistisch - aber eben auch langweilig. Längliche Passagen, in denen die Hauptfiguren wieder und wieder schildern, was sie wenige Kapitel zuvor schon breit darlegen durften erzeugen leserische Längen, was in einem Roman mit knapp 300 Seiten Umfang ziemlich befremdlich anmutet. Manchmal hat man den Eindruck, Moody hätte schlicht und ergreifend vergessen, was er wenige Seiten zuvor niedergeschrieben hat und diese redundanten Passagen dienen weniger der Vertiefung oder einem atmosphärischem Zwecke, sondern sind in meinen Augen einfach nur störend.

Da es sich um eine ganze Roman-Reihe erwartet, sollte man auch im ersten Band keinen großen inhaltlichen Clou erwarten. Der Roman behandelt tatsächlich vorrangig das Verhalten der Menschen in dieser speziellen Situation - und beschäftigt sich weniger mit anderen Spannungselementen. Moody verzichtet auf umgreifende Action, auf ausführlichere Rahmenhandlung und lässt Charaktere und Leser mit vielen offenen Fragen zurück. Damit muss man bei einer Buch-Reihe wohl einfach leben.

Nichts desto trotz: "Herbst: Beginn" ließt sich bis auf oben angesprochene Brüche recht flüssig und regt zum weiterlesen (und weiterkaufen der nächsten Bücher) an. Wer Action, Gore oder eben einen "typischen" Zombieroman sucht, wird vermutlich eher enttäuscht werden. Ein geneigter Fan des Genres, der kleinere erzählerische Schwächen verzeiht und bereit ist, auch noch ein paar Euros für die nächsten Bücher zu investieren, wird jedoch durchaus bedient.
So vergebe ich schon einmal 4 von 5 Sternen, ein weitreichendes Fazit werde ich aber vermutlich erst abgeben können, wenn ich die restlichen Bücher gelesen habe. Der nächste teil der Reihe, "Stadt", liegt schon auf einem Nachttisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Autor ist ein Zombie im Anfangsstadium, 6. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Herbst - Beginn (Taschenbuch)
Autumn

Ich verweise einfach auf Weltbürgers Rezension. Er erklärt ausgezeichnet, warum David Moody's Buch ein Flop auf der ganzen Linie ist.

Also die "Legende" geht folgendermaßen:

- Buch kostenlos über die eigene Homepage vertrieben
- Nach 10 Jahren 700.000 Leser
- Filmvertrag (imdb-Bewertung: 3/10, Moody als Drehbuchautor beteiligt)

Dass er am Ende doch noch einen Buchvertrag bekommen hat, liegt wohl daran, dass der Verlag sich gedacht hat, auch mit einem schlechten Buch lässt sich Geld verdienen.

Dem Buch fehlt es an Spannung. Der Schreibstil ist der eines Amateurs. Man kann die Charaktere nicht voneinander unterscheiden. Was der eine Charakter heute durchmacht, macht der andere morgen durch. Es gibt keine Charakterentwicklung sondern Sprünge von Gemütszustand zu Gemütszustand. Grundsteine, die für Charaktere gelegt werden, ignoriert der Autor im Verlauf der weiteren Handlung.

Nehmen wir z.B. Michael, einen der Hauptprotagonisten. Als Teil des Middlemanagements einer Firma ist er nicht in der Lage einen Vortrag vor einer Schulklasse zu halten, was sich vor allem durch seine zitternden Hände bemerkbar macht. Während die Klasse ihn ignoriert und er sich hilfesuchend an die Lehrerin wendet, schaut diese einfach weg und ruft ihre Klasse nicht zur Ordnung.
Ich weiß nicht, wie lange Moody schon aus der Schule ist, aber jeder Lehrer, egal wie stark, schwach, beliebt oder unbeliebt, wird seine Klasse zur Ordnung ermahnen, vor allem wenn ein Schulfremder sich in der Klasse aufhält, um einen Vortrag zu halten. Abgesehen davon, wird genau dieser Michael später zu eine Art Anführer. Wobei "wird" ist falsch. Sein Charakter entwickelt sich nicht zu einem Anführer, er ist es plötzlich.

Die Einführung der Zombieplage wird von Moody in relativ unspektakulärer Weise auf wenigen Seiten am Anfang abgehandelt. Diese Anfangsseiten dienen auch zugleich als Einführung für 4 Protagonisten, von denen einer für die restliche Handlung links liegen gelassen wird. Allein das ist schon ein Indiz dafür, dass der Autor munter drauf losgeschrieben hat.

Das erste Aufeinandertreffen von Überlebenden läuft ebenfalls unglaubwürdig ab. Anstatt in Panik zu verfallen oder wilde Theorien darüber aufzustellen, was draußen los ist, verbringt man die Anfangszeit mit Schweigen und Desinteresse. Relativ schnell hat man dann schlussgefolgert, dass es sich hier nicht um ein lokales sondern nationales womöglich sogar internationales Ereignis handelt. So schaltet ein Teil der Gruppe in den Überlebensmodus und entscheidet sich einen "sicheren" Ort zu suchen. Warum?
Erstmal gibt es überhaupt keine Anzeichen dafür, dass die lebenden Toten irgendeine Gefahr darstellen. Sie scheinen nichts um sich herum wahrzunehmen und ignorieren jeden Lebenden, der unter ihnen wandert.

Und so geht es ständig weiter. Der Teufel steckt in den Details und hierüber hat sich Moody überhaupt keine Gedanken gemacht. Jeder vernünftige Autor würde sich erstmal um die Handlung, die Welt und seine Charaktere Gedanken machen, dies sogar schriftlich festhalten, bevor er überhaupt anfängt eine Geschichte zu schreiben.
Moody ist wie einer seiner Zombies. Nur seine Zombies haben sich weiterentwickelt und machen Jagd auf die Menschen, während er im Anfangsstadium stecken geblieben ist und blind durch seine eigene Geschichte stolpert. Anders kann ich mir sein Werk nicht erklären.

PS: Wer ein gutes Zombiebuch lesen will, der sollte sich World War Z von Max Brooks zu Gemüte führen. Eine Ansammlung von Kurzgeschichten, deren Verbindungsglied ein Journalist ist, der Überlebende eines Zombie Weltkrieges interviewt. Hier sieht man, was Detailarbeit ist und warum Zombies in der Lage sind, die Menschheit auszulöschen, trotz ihrer Hightech-Kriegsmaschinerie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Herbst - Beginn
Herbst - Beginn von David Moody (Taschenbuch - 21. September 2007)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen