Kundenrezensionen


37 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich auch auf Deutsch
Das erste mal bin ich mit der Thrive Diät in Kontakt gekommen, als ich die Rede von Brendan Brazier bei den TED Talks gesehen habe. Als ich für ein Praktikum 3 Monate in Nordamerika war bekam ich die Möglichkeit die Bücher zu lesen, da mein damaliger Mitbewohner ganz begeistert dabei war. Und was soll ich sagen, der Mann hat schon recht. Die Thrive...
Vor 9 Monaten von Auswahltropf veröffentlicht

versus
45 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen die Übersetzung ist grottenschlecht
Das Buch im Original mag sicherlich ganz gut sein, wer allerdings der englischen Sprache halbwegs mächtig ist, sollte unbedingt zum Original greifen, das zudem noch um Welten billiger ist!

Diese Übersetzung ist nämlich wirklich grottenschlecht. Das Vokabular ist nicht nur schlecht gewählt, sondern zum Teil auch noch völlig falsch. Dies...
Vor 9 Monaten von Kritiker veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich auch auf Deutsch, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Das erste mal bin ich mit der Thrive Diät in Kontakt gekommen, als ich die Rede von Brendan Brazier bei den TED Talks gesehen habe. Als ich für ein Praktikum 3 Monate in Nordamerika war bekam ich die Möglichkeit die Bücher zu lesen, da mein damaliger Mitbewohner ganz begeistert dabei war. Und was soll ich sagen, der Mann hat schon recht. Die Thrive Diät ist nicht als neue Modediät entwickelt worden, sondern Brazier hat sie über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren entwickelt um seinen Konkurrenten beim Triathlon eine Nasenlänge voraus zu sein, im Laufe der Zeit hat er sie immer wieder angepasst, verfeinert und perfektioniert. Brazier selbst ist das beste Beispiel für den Nutzen seiner Diät, einer der wenigen veganen Profisportler der Welt und er ist auch nach seiner Karriere als Triathlet immer noch in Topform. Wenn man ihn auf den Bildern sieht, dann sieht er so aus als ob er aus dem Stand heraus einen beliebigen Wettkampf, sei es Langdistanztriathlon oder einen Ultramarathon gewinnen könnte, was er ja auch schon getan hat.
Damals entschloss ich mich kurzerhand es für die dauer meines Praktikums ebenfalls mit der Thrivediät zu versuchen und bereue es nicht. Ich habe viel besser geschlafen, war Tagsüber produktiver als je zuvor und hatte trotz 10 Stunden Tagen noch genug Zeit um mehr Sport zu machen als je zuvor, einfach weil ich jede Menge Energie hatte und mir danach war. Auch in dem Bereich hat sich für mich ein Superlativ nach dem anderen eingestellt.
Zurück in Deutschland habe ich mir die Bücher direkt besorgt und als ich erfahren habe, dass Vegan in Topform auch auf Deutsch erscheint habe ich mir dieses auch in der Bücherei ausgeliehen. Mein Fazit zur deutschen Ausgabe:
Sie lohnt sich, auch hier erklärt Brazier sehr ausführlich die Grundzüge seiner Diät, mit einem großen und informativen Teil über Sport und Stressfaktoren. Im Anhang des Buches werden Funktion und nutzen der meisten Nährstoffe erklärt und wo diese in der Thrive Diät vorkommen. Dazu kommt ein ausführlicher Rezepteteil, gerade begeisterte vegane Ausdauersportler werden sich über die Rezepte zu Sportgels und Sportgetränken freuen. Beachtet werden sollte, dass die Thrive Diät eine Rohkostdiät ist und es werden Teilweise relativ exotische Zutaten verwendet die etwas teurer sind. Hanfsamen und Hanfprotein sind schwer zu bekommen und oftmals nicht gerade billig. Jedoch freuen sich darüber gerade auch Allergiker, denn es wird kein Soja verwendet und auch Gluten kommt nur minimal vor und lässt sich leicht ersetzen. Gerade über letzteren Punkt dürften sich vor allem Menschen die unter Zöliakie leiden sehr freuen. Ein weiterer Punkt der mir aufgefallen ist, einige der verwendeten Zutaten enthalten natürliches Vitamin B12, vor allem die Nährhefe und die Misopaste. Das ist eigentlich schon ein Alleinstellungsmerkmal bei vielen Veganen Ernährungsweisen. Mich freut es und die nächsten Bluttests werden zeigen ob ich in Zukunft auf Vitamin B12 Supplemente verzichten kann.
Die deutsche Übersetzung ist Teilweise etwas holprig gehalten, aber ich empfinde es als nicht so schlimm wie einige meiner Vorrezensenten. Dazu muss auch gesagt werden, dass Vegan in Topform nicht unbedingt ein reines Kochbuch ist, sondern eher ein Buch mit Sportwissen ergänzt um einen großen Rezepteteil. Eines der anderen Bücher soll laut Amazon bald auch auf Deutsch erscheinen. Vegan in Topform - Das Kochbuch enthält 200 weitere Rezepte nach den Grundsätzen der Thrive Diät.
Durch den enthaltenen 12 Wöchigen Ernährungsplan sollte es außerdem doch sehr einfach sein in die Diät einzusteigen. Zudem lassen sich alle Rezepte in deutlich weniger als 30 Minuten zubereiten und vieles kann auf Vorrat hergestellt werden, zum Beispiel Energieriegel, aber auch Salatdressings und Smoothies.
Die deutsche Version gefällt mir genauso gut wie die englische und ich kann dieses Buch uneingeschränkt weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inhalt top! Dt. Version naja..., 10. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Inhaltlich eines der besten Bücher zum Thema Ernährung/Sport was ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ein durchdachtes und logisches Konzept, welches bei mir (schon länger vegan) bereits nach einer Woche Erfolg zeigt! Ich fühle mich besser und habe kaum noch Lust auf ungesunde Nahrungsmittel. Das hatte ich die letzten Jahre trotz einer recht guten Ernährung meistens nicht geschafft.

Die Rezepte sind teilweise etwas abgedreht, können aber einfach nach dem eigenen Geschmack angepasst werden und man kommt auf viele neue Ideen und Zutaten.

Für die deutsche Ausgabe muss ich einen Stern abziehen, da Übersetzungsfehler, teilweise ein fehlerhaftes Layout usw. Bei einem Preis von 26 Euro sollte so etwas nicht vorkommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


85 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Topleistung - Stressabbau durch die richtige Ernährung, 21. September 2013
Von 
Johanna - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Die Arbeit eines Pioniers der Lebensmittel- und Trainingsforschung: klar, gut lesbar, strukturiert.Diese Ernährungsweise basiert auf dem Gedanken, Nahrung mit hohem Nährstoffgehalt auszuwählen, aber Nahrungsmittel wie Stärke und Gluten zu meiden.

Jede Zutat in einem Gericht hat einen definierbaren gesundheitlichen Nutzen, aber schmecken tut es ebenso. Neben Rezepten, dem Thema Nachhaltigkeit in der Lebensmittelherstellung, werden wertvolle Tipps zur Nährstoffversorgung und zum workout für Sportler besprochen.

Hanf, als Proteinquelle ist mittlerweile für viele Sportler Standard. Der Autor geht aber weiter, beschreibt den genauen Gebrauch der Andenwurzel Macca, der Alge Chlorella, Amaranth, Teff, Quinoa... Proteine müssen für Topleistung in ihrem naturbelassenen Zustand sein. Denn durch das Erhitzen (Kochen) verwandelt sich ihre Struktur ungünstig. Alle Lebensmittel werden in übersichtlichen Listen genau beschrieben.

Soja oder stärkehaltige Nahrungsmittel, wie Weizen verhindern Topleistungen, so der Autor. Verringert man die Aufnahme stärkehaltiger Nahrungsmittel, so beginnt der Körper Nahrungsmittel anders wahrzunehmen, der Heißhunger auf stärkehaltige Nahrungsmittel wie Nudeln fällt weg, das Gewicht reguliert sich. Man hat mehr Kraft, regeneriert sich schneller und der Köper beginnt sich zu reinigen. Hier hat der Autor den Begriff Rekalibrierung eingeführt.

Zur Verschiebung seiner eigenen Leistungsgrenzen hat der Autor sich über klassische Lehrmeinungen hinweggesetzt, 20 Jahre mit seiner Nahrung experimentiert, wissenschaftliche Literatur gelesen, die Leistungsfähigkeit seines Körpers detailliert ausgewertet.

Los geht’s mit einer strukturierten Einkaufsliste, Tipps für Unterwegs und einem präzisen 12 Wochenplan mit täglich 6 Mahlzeiten. Weiter geht es mit den Rezepten: allein 11 Dressings, 6 Cräcker-Varianten, 9 Drinks, 8 Energieriegel, 6 Gemüsegerichte… rund 100 Rezepte. Was mir gut gefällt ist, dass über jedem Rezept steht, wofür es gut ist. Viele Speisen werden roh oder schonend gegart verspeist, weil bei mehr als 48 Grad Celsius die Enzyme geschädigt werden.

Das grundlegende „Kochprinzip“ dieser Ernährung bedeutet den Einsatz von niedrigen Temperaturen, es geht also eher in Richtung Raw. Da muss jeder für sich herausfinden, wie es für ihn passend ist, einige Rezept können mehr erhitzt werden, wie die Pizzas.

Fazit: dieses Buch behebt eine Wissens-Lücke und könnte in jeder Schulbibliothek stehen, da komplexe wissenschaftlich überprüfte Zusammenhänge sehr gut erklärt werden, auch zum Thema Stressabbau. Auch für Gluten- und Laktoseallergiker m. M. ein hilfreiches Buch.Wobei ich es sinnvoller finde, die Rezepte nach und nach in den Alltag einzuführen, dann kommen auch die Kosten nicht auf einen Schlag und man hat Zeit die Zutaten schrittweise zusammen zu kaufen.

Nachtrag am 2. 01 2014: Die Maca-Wurzel ist wirkungsvoll, aber auf die Menge kommt es an! Ich verwende sie in wesentlich kleineren Mengen als der Autor. Die Einnahme kann auch den Blutdruck steigen lassen, wie ich von 2 Patienten gehört habe. Daher: sensibel auf den eigenen Körper hören und das eigene Maß finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


43 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich mache den Selbstversuch, 27. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Nach 40 Jahren der sog. bayerischen Lebensart möchte ich heraus finden, wie es sich anfühlt, sich gesund zu ernähren. Deshalb habe ich das Rauchen und Saufen aufgehört und mich entschieden, die 3 Monate "Thrive Diet" nach Brazer zu machen. Das Buch bietet ganz ausgezeichnete Rezepte für geschlagene 3 Monate. Sie sind etwas aufwendiger, aber ich möchte ja auch ganz eintauchen in die vegane Welt.

Alles ist vorbereitet, ich beginne am 1.10.2013 und wer mir dabei zuschauen möchte, kann dies in meinem Blog bei Google Plus tun:
plus(dot)google(dot)com/u/0/100135614471715915034/posts
Bei YouTube veröffentliche ich jeden Tag Videos von der Zubereitung der Speisen
youtube(dot)com/channel/UCEhyvYhA82PQYHfAkXiCxLw

Ich hoffe, Amazon lässt die Links stehen.

Dass es im Buch Fehler gibt, ist mir auch aufgefallen. Der Verlag wird diese in Auflage 2 soweit bekannt beseitigen, man kann sie auch an den Verlag (Katrin Sigwart) melden. Die schönen Bilder wurden allerdings alle hier in Deutschland vom Narayana Verlag gemacht! Hat man sich ein kleines Lager an Zutaten eingerichtet (bei Amazon gibt es alles), erlebt man eine ganz neue Geschmackswelt! So geht es mir jedenfalls.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vollwertige pflanzliche Ernährung: Das Beste für unsere Gesundheit, die Umwelt und die Tiere, 31. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Brendan Brazier, kanadischer Triathlet und Ironman, ist ein führender Pionier für eine vollwertige, rein pflanzliche Lebensweise. Sein Buch »Vegan in Topform« revolutioniert die vegane Ernährung.

Brendan Brazier entschied sich bereits im Alter von 15 Jahren, Profisportler zu werden. Seither ernährt er sich vegan - um gesünder zu leben und ein besserer Athlet zu sein. Denn: Um pflanzliche Nahrung zu verdauen, braucht der Körper nicht so viel Energie aufzuwenden. Dadurch steht mehr Energie zur Verfügung. Jahrelang experimentierte der Profi-Sportler, um eine optimale Zusammenstellung der pflanzlichen Lebensmittel zu finden. Sein Ziel: eine Ernährung, die seine Leistung, das Training und vor allem die Regenerationsphase optimierte. Mit Erfolg: Er war nicht nur professioneller Ironman-Triathlet, sondern auch Sieger des kanadischen Ultramarathons von 2003 und 2006 über 50 Kilometer. Für diejenigen, die nicht damit vertraut sind, ein Ionman-Triathlon beinhaltet: 3,86 km schwimmen, 180 km Rad fahren und ein Marathonrennen von 42,195 km, alles ohne Pause. Es ist eine der härtesten sportlichen Disziplinen überhaupt.

2007 erschien sein erstes Buch The Thrive Diet, in dem Brendan Brazier erklärt, auf welche Weise vegane Ernährung zu einer besseren sportlichen Leistung führt. Die Thrive-Diät
richtet sich jedoch nicht nur an Profisportler, sondern an jeden, der optimale Gesundheit und Leistungsfähigkeit erlangen und Krankheiten vorbeugen möchte.

Hugh Jackman: Wolverines Muskeln diesmal auf Pflanzenbasis

»Wie die meisten von uns möchte ich das Beste aus mir herausholen, aus meinem Körper und aus meinem Geist«, schreibt Hugh Jackman in seinem Vorwort zu Vegan in Topform. Für seine Rolle als Wolverine im neuen »X-Man«-Film musste sich er 20 Pfund Muskeln »anfuttern«. Für frühere Wolverine-Verfilmungen hatte er dafür »ganze Dörfer von Hühnern« verschlungen. Seiner Gesundheit zuliebe war es ihm dieses Mal wichtig, gänzlich auf Hähnchenfleisch zu verzichten. Dafür beschäftigte er sich mit veganer Ernährung - und zwar mit der Thrive-Diät von Brendan Brazier. »Da war dieser Profi-Athlet, der beschrieb, wie gut sich seine vegane Ernährung auf sein Trainingsprogramm ausgewirkt hatte - das immerhin viel anspruchsvoller war als meines - und wie es ihn von vielem befreit hatte, was ich bei meinem Training auch durchmachte.« Je mehr er las, desto interessierter wurde der Schauspieler - und schließlich vollauf begeistert: »In meinem Beruf muss ich für unterschiedliche Rollen körperlich anders aussehen, aber ich bin nicht mehr bereit, das auf Biegen und Brechen durchzuziehen. In erster Linie bin ich heute Familienvater, und es war mir eigentlich schon immer wichtig, so gesund wie möglich zu leben, den Körper mit Respekt zu behandeln und den Kindern hoffentlich ein Vorbild zu sein und ihnen den Weg zu einem gesunden, vitalen Leben zu ebnen.«

Durch die Thrive-Diät von Brendan Brazier entwickelte Hugh Jackman zusätzliche Energie und fand einen tieferen Schlaf. Auch stellte er fest, dass er durch vegane Ernährung als Tänzer, der auf dem Broadway auftritt, beweglicher ist und nicht so schnell müde wird.

»Es ist meine feste Überzeugung, dass die Art, wie sich unsere Gesellschaft seit den letzten Jahrzehnten ernährt, vollkommen falsch ist und dass viele Krankheiten auf diese Fehlernährung mit ihren Konservierungsstoffen, Zusätzen und leeren Kalorien zurückzuführen sind«, so Hugh Jackman. »Dieses Buch zeigt uns allen den Weg.«

Das Geheimnis der Thrive-Diät des kanadischen Triathleten Brendan Brazier

Zu Beginn seiner Karriere als Berufssportler nahm Brendan Brazier 8000 Kalorien am Tag zu sich, um im Training Leistung zu bringen. Doch danach musste er lange Ruhepausen einlegen - der Körper musste sich vom Energieverbrauch erholen, der durch eine solch gewaltige Kalorienmenge entstand. Dieses Phänomen bezeichnet Brendan heute als »Ernährungsstress«: »Ich lernte, dass viele konventionelle Lebensmittel ständig ein erhöhtes Maß an Stress im Körper hervorrufen«, erklärt Brendan Brazier.

Ernährungs-Stress entsteht durch die heute übliche Ernährung mit vielen raffinierten Kohlenhydraten und ungesundem Fett: Fastfood, Burger, Pommes, gezuckerte Cerealien, Limonaden, Chips, Süßigkeiten, Schokolade. Als Profi-Sportler stellte er fest, dass ihn auch stärke- und kalorien­haltige Lebensmittel wie Pasta, Brot oder weißer Reis müde machten - und er hatte ständig Hunger. So ersetzte er diese durch Lebensmittel, die leichter zu verdauen sind und mehr Energie liefern: Amaranth, Quinoa, Buchweizen oder Wildreis, also so genannte Pseudogetreide.

Der Triathlet fand heraus, dass der Schlüssel für sportlichen Erfolg in den Regenerationsphasen liegt: Wenn sich der Körper besser und schneller erholt, kann er schneller wieder mit dem Training beginnen. Durch Nahrung, die leicht zu verdauen ist, kann der Körper die Energie, die er sonst zur Verdauung bräuchte, für andere Dinge einsetzen - so zum Aufbau von Muskeln mit besserer Funktionalität. »Mein Körper wurde effizienter und konnte zum Beispiel mehr Energie in die Zellerneuerung der vom Training geschädigten Muskeln stecken«, so Brendan.

Das Geheimnis der Thrive-Diät: Nur natürliche und direkt verwertbare Nahrungsmittel mit hohem Nutzen verwenden! Denn durch eine optimale Energie- und Nährstoffversorgung regeneriert sich der Körper schneller. Von hohem Nutzen sind Feld- und Garten­früchte, die roh oder bei niedriger Temperatur gekocht gegessen werden. Ihre reichhaltigen Vitalstoffe können direkt und ohne Umwandlung verstoffwechselt werden. Sie liefern nährstoffdichte Vollwertkost mit vielen natürlichen Vitaminen und Mineralstoffen. Ihre basischen Eigenschaften gleichen den ph-Wert im Körper aus. Der Körper muss nicht künstlich dazu stimuliert werden, seinen Energiehaushalt anzuzapfen.

Die Basis der Ernährung bilden unverarbeitete Gemüse und Obst. Dazu kommen Hülsenfrüchte, Pseudogetreide und Samen sowie kaltgepresste Öle, Nüsse und Avocado. Stärkehaltige Gemüse wie Kartoffeln und Kürbis sowie Vollkorngetreide werden nur sehr mäßig verzehrt. Zur Leistungssteigerung kann die Ernährung mit »Superfood« optimiert werden: Dazu zählen die Andenwurzel Maca, die legendäre Alge Chlorella oder das nahrhafte Hanfprotein.

Brandan setzt auf viel Rohkost, die nicht höher als auf 48 Grad erhitzt wurde: »Das Kochen und Garen bei hohen Temperaturen zerstört Enzyme und Vitalstoffe, die für eine effiziente Verdauung notwendig sind«, schreibt er in Vegan in Topform. »Bevor der Körper gekochte Nahrung verarbeiten kann, muss er erst Enzyme produzieren, die ihm beim Verdauungsprozess helfen. Das erfordert einen Energieaufwand, der eine gewisse Belastung darstellt.«

Die Thrive-Diät führt zum Abbau von Körperfett und Aufbau von Muskelmasse, zu Leistungssteigerung, weniger Stress und Heißhunger auf Junkfood, geistiger Klarheit und besserem Schlaf. Eines der Prinzipien ist, nicht so viele Kalorien zu sich zu
nehmen, aber trotzdem satt zu werden. Sportwissenschaftlerin und Veganerin Dr. Katharina Wirnitzer ist von dem hohen Praxis­bezug von Vegan in Topform begeistert. Dazu gehören zum Beispiel wertvolle Tipps wie: Was esse ich vor, während und nach dem Sport? »Mit der Thrive-Diät finden Sie zurück zu ihrem Körper, zu einem neuen Körpergefühl und damit zu einem neuen Lebensgefühl!«, so die Sportwissenschaftlerin.

Vollwertige pflanzliche Ernährung: Gesünderer Körper - gesündere Umwelt

Die Erzeugung, die Verarbeitung und der Transport von Nahrungsmitteln hat bekanntlich gewaltige Auswirkungen auf unsere Umwelt - mehr als die aller anderen Industriezweige und mehr als der gesamte Verkehr weltweit.

»Wissenschaftler sind sich einig, dass jeder von uns durch Energieeinsparung einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten kann und dies auch tun sollte«, schreibt Brendan Brazier. »Da die Nahrungsmittelerzeugung in der westlichen Welt den größten Energiebedarf für sich in Anspruch nimmt, lässt sich hier auch am besten ansetzen. Ein geringerer Verarbeitungs­aufwand bei den Nahrungsmitteln wäre nicht nur für unsere
Gesundheit gut, sondern auch für die Umwelt.«

Bekanntlich werden für die Produktion von einem Kilo Fleisch bis zu 16 Kilo Getreide oder Soja und um die 15.000 Liter Wasser verbraucht. »Es ist also keineswegs energieeffizient, Pflanzen zuerst an Tiere zu verfüttern, nur um dann die Tiere zu essen«, so Brendan Brazier. »Isst ein Mensch zum Beispiel eine Pflanze, dann bleiben ihm je nach Verdaulichkeit und Nutzen der Pflanze knapp 20 Prozent der Energie dieser Pflanze als Brennstoff und zum Wiederaufbau von Zellgewebe. Wird die Pflanze von einem Tier gefressen, dann findet ein ähnlicher Energieverlust statt, und wenn das Tier dann von einem Menschen gegessen wird, gehen noch einmal 80 bis 95 Prozent Energie verloren.« Dazu komme noch der Verbrauch an fossiler Energie, um Zwischenschritte wie Transport, Schlachtung und Verpackung zu ermöglichen. »Es könnten bis zu 30 Prozent Energie eingespart werden, wenn wir eine energieeffizientere Ernährungsweise hätten«, so Brendan. Und er weist darauf hin, dass für die Herstellung von Fleisch und Milchprodukten das meiste Land, das meiste Wasser und die meiste Energie verbraucht werde.

»Die Vorstellung, Hunde und Katzen zu essen ist furchtbar. Aber da ist kein Unterschied, wenn man Kühe und Schweine und Hühner isst...«

Brendan Brazier ist aus gesundheitlichen Gründen Veganer geworden, um ein besserer Athlet zu sein - und entdeckte dann die positiven Auswirkungen der pflanzlichen Ernährung auf unsere Umwelt, unseren Planeten und die Tiere.

Im Gespräch mit Freiheit für Tiere sagt er: »Die Leute haben Haustiere - Katzen und Hunde - und essen Schweine und Kühe. Und sie machen da einen Unterschied. Natürlich ist da in Wirklichkeit nicht dieser Unterschied: Ein Schwein ist so intelligent wie ein Hund, und es wird geschlachtet - ihren Hund würden die Leute nie schlachten. Dagegen werden in China Hunde und Katzen gegessen. Die Leute dort essen alles, was ja eigentlich viel folgerichtiger ist. Ich denke, es ist wahr: In Wirklichkeit ist da kein Unterschied. - In China machen sie keinen Unterschied: Sie essen alles. Und du hast recht: Die Vorstellung, Hunde und
Katzen zu essen ist für uns furchtbar. Aber da ist wirklich kein Unterschied, wenn man Kühe und Schweine und Hühner isst.«

Lesen Sie das »Freiheit für Tiere«-Interview mit Brendan Brazier: [...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hilfreich, aber Vorsicht vor Übersetzungsfehlern, 10. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Ich kann mich den 5*-Rezensionen inhaltlich nur anschließen und finde das Buch grundsätzlich gut und sehr ausführlich. Allerdings macht das Buch den Eindruck, als wäre hier ein/e Übersetzer/in tätig gewesen, der/die über keinerlei Kochkenntnisse verfügt. So wird beispielsweise nicht zwischen mixen (also verrühren/ vermischen) und pürieren (zerkleinern) unterschieden und statt Johannesbrotkernmehl (wird eigentlich zur Bindung genommen), ist in den Rezepten wohl eher Johannesbrotmehl (Carobpulver) gemeint, das einen kakaoähnlichen Geschmack hat etc. Für kochunerfahrene Leser daher meines Erachtens nur bedingt geeignet! Fehler, die eigentlich vermeidbar sind...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen die Übersetzung ist grottenschlecht, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Das Buch im Original mag sicherlich ganz gut sein, wer allerdings der englischen Sprache halbwegs mächtig ist, sollte unbedingt zum Original greifen, das zudem noch um Welten billiger ist!

Diese Übersetzung ist nämlich wirklich grottenschlecht. Das Vokabular ist nicht nur schlecht gewählt, sondern zum Teil auch noch völlig falsch. Dies führt sogar in gleich MEHREREN Rezepten dazu, dass diese unbrauchbar werden. Dies fängt schon damit an, dass die Gramm-Zahlen in einigen Rezepten garantiert nicht passen können. Zudem wurden Zutaten falsch übersetzt, was wiederum die Rezepte unbrauchbar macht, wenn man sie nach der deutschen Übersetzung nachkocht.

Wer übrigens ein Buch sucht, das sich allgemein mit veganer Ernährung für Gesundheits- und Freizeitsportler beschäftigt, ist hier FALSCH, das sollte jedem im Vorhinein klar sein. Die Thrive-Diät ist eine ganz eigene Diät, die unter anderem auf Zucker und Auszugsmehl verzichtet und auch mit äußerst außergewöhnlichen Zutaten arbeitet, die zum Teil selbst in herkömmlichen Bioläden in Deutschland nicht erhältlich sind. Hier bleibt einem also nur der Online-Versand und selbst hier ist es zum Teil schwierig, die Zutaten zu erhalten! Der Großteil der Rezepte ist roh. Wer sich also für Rohkost interessiert und sportlich tätig ist, kann mit dem englischen Original sicher etwas anfangen. Mit der deutschen Übersetzung hingegen nur dann, wenn man sich bereits so gut auskennt, dass man die zahlreichen Übersetzungsfehler selbst erkennen kann, damit man nicht anschließend die Speisen wegwerfen muss...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von innen heraus gesund werden, 23. September 2013
Von 
Falk Müller - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Wenn man liest, dass der Autor ein Triathlon - Hochleistungssportler ist, dann fragt man sich natürlich, ob seine Thrive-Diät überhaupt für "Normalmenschen" geeignet ist. Schließlich wollen die meisten durch vegane Nahrung ja vor allem erstmal eine gesündere Ernährung und dadurch ein höheres Wohlbefinden erreichen - und nicht gleich sportliche Höchstleistungen vollbringen. Dass beides, also eine gesunde Ernährung und körperliche Leistungsfähigkeit sich gegenseitig bedingen, das wird im Buch gut deutlich.

Die Thrive-Diät ist nicht mit anderen Diäten vergleichbar, die ja heutzutage immer kürzere "Leidenszeit" versprechen. (24-Stunden-Diät, 2-Tage-Diät) Solche Verheißungen auf schnelle Erfolge macht Brazier erst gar nicht, sondern stellt gleich klar, dass seine Diät kurzfristig kaum wirkt, sondern nur langfristig eine Basis für dauerhaften Erfolg schafft. Der Leser braucht also auch Ausdauer - genau wie Brazier als Sportler beim Triathlon. Für die Ausdauer wird man dann aber auch belohnt mit einer nachhaltigeren Wirkung. Und hierbei geht es nicht nur um die "normalen" Ziele bei einer Diät, also weniger Gewicht, Abschmelzen von Fettpolstern. Sondern es geht auch und vor allem um eine dauerhafte Steigerung des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit, also zum Beispiel eine bessere Schlafqualität, ein klareres Denken.

Doch wie erreicht man das alles? Indem man den sogenannten "ERNÄHRUNGSSTRESS" vermeidet. Gemeint ist die Stressreaktion des Körpers auf Nahrung, die einen großen Ernergieaufwand benötigt, um verdaut, und im Körper assimiliert zu werden. Und zu solcher Nahrung gehören eben vor allem Fleisch und Milchprodukte. Besser ist es, die vom Körper benötigte Energie durch andere Lebensmittel zuzuführen, für deren Verdauung man nicht so viel eigene Energie benötigt, die also nicht so viel "Stress" verursachen.

Und zu solcher Nahrung gehört eben vor allem Vollwertkost, Gemüse oder auch Hülsenfrüchte. Wer es etwas "exotischer" mag, für den werden im Buch noch viele andere Speisen vorgeschlagen wie etwa eine Chili-Feuerbohnen-Pizza oder Tropische Ananas-Papaya-Smoothies. Für jeden also etwas dabei. Entscheidend ist, dass sie alle leicht verdaulich sind, aber trotzdem dem Körper wichtige Nährstoffe liefern. Und das ist auch das Hauptprinzip der Thrive-Diät: Gut verdauliche Lebensmittel, damit die Energie für etwas anderes als die Verdauung bleibt.

Fazit: Man kann Braziers Thrive-Diät sicher nicht 1:1 auf den "Normalverbraucher" übertragen. Schließlich hat er sie ja entwickelt, um einen Leistungsvorsprung gegenüber seinen Triathlon-Konkurrenten zu bekommen. Gleichwohl ist das Grundprinzip aber doch allgemeingültig: den Körper langfristig an eine neue Ernährungsweise zu gewöhnen, indem man ihn schmackhafte, leicht verdauliche und doch nährstoffreiche Kost zuführt, die die biologische Zellerneuerung unterstützen und damit für mehr Wohlbefinden und mehr Leistungsfähigkeit sorgen. Das Buch zeigt recht gut, dass vegane Ernährung kein Selbstzweck, sondern biologisch einfach vorteilhaft ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach wahnsinn, 3. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Genau wie beschrieben.einfach klasse.schnelle und nahrhafte Gerichte, einfach zuzubereiten und gesund dazu...was will man mehr.werde mir auf jeden fall auch noch sein Kochbuch bestellen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen informativ und motivierend, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vegan in Topform - Der vegane Ernährungsratgeber für Höchstleistungen in Sport und Alltag - Die Thrive-Diät des berühmten kanadischen Triathleten (Gebundene Ausgabe)
Ich habe jüngst auf vegane Ernährung umgestellt und treibe Ausdauersport. Mit den vielen wichtigen Hinweisen rund um eine ausgewogene Ernährung und den leckeren Rezepten gelingt die Umstellung motiviert und intelligent. Ich bin sehr erstaunt über die vielen neuen und nützlichen Kenntnisse, die mir seither verborgen waren.
Meinen Kindern schmeckt es auch sehr gut, was will ich mehr...
Absolut empfehlenswert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen