Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffe eine Entscheidung und geh einen neuen Weg!
Die meisten von uns würden nie eine Beziehung eingehen, wenn Sie nicht "Schmetterlinge im Bauch" haben bzw. "verliebt" sind.
Wissenschaftlich gesehen ist dieses Herangehen an eine Beziehung völlig kontraproduktiv.
Denn in den ersten Monaten der Verliebtheit sind wir gehirn- und hormonbedingt im Außnahmezustand. Dieser Zustand der...
Vor 10 Monaten von Lydia Klinger veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich hatte wesentlich mehr erwartet!
Da in vielen Zeitungen schon über dieses Buch berichtet worden war und es in den höchsten Tönen gelobt wurde, hatte ich natürlich dementsprechend hohe Erwartungen. Ich erhoffte mir ein amüsantes Buch mit Tiefgang, das mir einige Aha-Erlebnisse bescheren sollte. Die Frage "was Paare wirklich zusammenhält und wie sie sich finden" sollte...
Vor 6 Monaten von Ari veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffe eine Entscheidung und geh einen neuen Weg!, 27. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Die meisten von uns würden nie eine Beziehung eingehen, wenn Sie nicht "Schmetterlinge im Bauch" haben bzw. "verliebt" sind.
Wissenschaftlich gesehen ist dieses Herangehen an eine Beziehung völlig kontraproduktiv.
Denn in den ersten Monaten der Verliebtheit sind wir gehirn- und hormonbedingt im Außnahmezustand. Dieser Zustand der Verliebtheit ist ähnlich eines Suchtkranken. Wir sehen erst nach ca.6 Montaten unseren Partner so, wie er wirklich ist.
Nämlich ohne eigene Projektionen, Wünsche und Sehnsüchte, die er für uns erfüllen soll.
Was für eine Ernüchterung, wenn wir aus dem Liebestaumel erwachen, um dann festzustellen, dass der/die Auserwählte nicht wirklich im realen Leben zu einem passt. Wer kennt das nicht?
Da gibt es oft große Differenzen bezüglich der Lebensplanung, gemeinsamer Werte, Hobbies, Visionen und Zielen.
Aber genau diese sind die eigentlichen "Must haves" einer guten Beziehung. Sonst wird es schnell eng und man trennt sich bald wieder.
Die Liebe wächst mit der Zeit, genau dann, wenn der hormonelle Ausnahmezustand der Verliebtheit zu Ende ist.
Dann stellt sich heraus, ob man als Paar gemeinsam in eine Richtung schaut.

Also warum nicht mutig eine ungewöhlich Entscheidung treffen?
Einen Partner wählen, der in den wichtigen Dingen zu einem passt - auch ohne anfängliche Verliebtheit?
Ja, das ist ein Wagnis, aber das ist jede Beziehung.

Dieses Buch erzählt die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Susanne und Frank-Thomas: ehrlich, offen, amüsant und nachdenklich. Es gibt viel Mut selbst diesen Weg zu wählen.

Ich arbeite selbst als Psychotherapeutin und bin täglich mit Beziehungsproblemen konfrontiert.
Dieses Buch werde ich allen weiterempfehlen; besonderes denjenigen, die immer wieder den falschen Partner wählen und davon jetzt endgültig genug haben.
Treffe eine Entscheidung und geh' einen neuen Weg!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kein allgemeingültiges Rezept, aber dennoch horizonterweiternd, 8. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Susanne Wendel und Frank-Thomas Heidrich haben etwas getan, das man hierzulande wohl mindestens als verrückt bezeichnen würde. Sie haben sich verlobt, eine gemeinsame Wohnung bezogen, ein Unternehmen gegründet und ein Baby bekommen - ohne überhaupt ineinander verliebt zu sein. Susanne hatte eine Liste, wie der Traummann aussehen sollte. Nicht schnarchen durfte er. Attraktiv musste er sein. Und unter 40. Dazu noch weitere 17 Punkte. Gerne wollte sie ein Baby haben, doch ohne Mann? Was, wenn der Traumpartner sie nicht finden sollte? Immerhin wird die Zeit mit 38 Jahren auch so langsam knapp für die Familienplanung.

Was wäre, wenn man nun die ganzen unwichtigen Dinge außer Acht lässt und sich rational für einen Partner entscheidet? Einen, mit dem man keine Kompromisse eingehen muss bei den wirklich wichtigen Fragen und Lebenszielen. Dann ist man zwar nicht verliebt, aber die Schmetterlinge im Bauch verschwinden doch sowieso irgendwann in den meisten Beziehungen. Warum also nicht das Pferd nahezu von hinten aufzäumen? In Frank-Thomas hat Susanne den Mann gefunden, der verrückt genug war, das mit ihr zu versuchen.

Das Autorenteam schildert seine Geschichte linear. Von Anfang bis zum Ende. Welche Leben sie vor dem ersten Kennenlernen geführt haben (völlig unterschiedlich), wie sie Freunde wurden und wie sie sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Das Buch umfasst insgesamt 26 Kapitel und jedes einzelne Kapitel schildert jeweils Susannes oder Frank-Thomas' Empfinden getrennt voneinander oder gemeinsam. So erhält der Leser einen sehr tiefen, sehr persönlichen Blick in das ungewöhnliche Paar.

Eine Frage, die zuerst gestellt wurde: Was ist eigentlich Liebe? Worte wie Seelenpartner und Einzigartigkeit fallen. Doch auch, dass Liebe mehrere Menschen treffen kann und etwas völlig Individuelles und Persönliches sei, dass man keine allgemeingültigen Ratschläge geben könne. Gefühle ändern sich jedoch.

Bereits im ersten Kapitel steckt die Kernaussage: Ist die erste Verliebtheit vorbei, wird die Liebe auf den Prüfstand gestellt. Hat man sich nur auf die Schmetterlinge im Bauch verlassen, müssen beide Partner irgendwann zu viele Kompromisse eingehen. Vielleicht finden sie auch gar keinen Partner auf Dauer. In dem Buch stehen viele Dinge, die zum Nachdenken anregen und es fällt mir schwer, nicht ständig daraus zu zitieren.

Einer der interessantesten Ansätze war für mich übrigens:

"Das hat übrigens mittlerweile die Wissenschaft bestätigt: Verliebtsein ist chemisch gesehen ein Zwang, und Zwänge werden ausgelöst durch ein Ungleichgewicht bestimmter Hormone im Gehirn. Vor allem durch Serotoninmangel, oft auch durch Dopaminüberschuss."

Verlieben wir uns also deshalb dauernd? Und dann auch oft in Menschen, die dieses Gefühl überhaupt nicht erwidern? Was ist dran an der Sache mit der ewigen Suche nach dem perfekten Partner? Nach dem Traummann oder der Traumfrau? Spielen hier wirklich Größe, Alter, Haarfarbe und Figur eine Rolle? Können diese Merkmale beziehungsentscheidend sein? Oder muss dieser Traumpartner nicht vielleicht erst mal sterben, um Platz zu machen für den Menschen, der wirklich passt? "Damit etwas Neues ins Leben kommen kann, muss erst etwas altes sterben."

Schön werden auch immer wieder die Zweifel beschrieben, die beide bis weit nach dem Einzug in die gemeinsame Wohnung haben. Susanne konnte sich phasenweise auch gut eine offene oder polyamore Beziehung vorstellen und Frank-Thomas regten sich massive Fluchtgedanken. Immer mehr merkt man jedoch auch die sich steigernde Verbundenheit zwischen den beiden.

Hier bezieht sich Susanne gar nicht mal unbedingt auf die Verlobung, sondern konkret darauf, dass Frank-Thomas ihren Geburtstag mit ihr, Bekannten und einem Ex-Lover in einem anzüglichen Club gefeiert hat - ohne Eifersucht. Einfach, weil er selbstbewusst genug war und wusste: Diese Frau hat sich für mich entschieden. "Mit diesem Mann kann ich wirklich tun, was ich will, und sein, wer ich bin. Er bremst mich nicht und hält mich nicht auf, er hat keine Meinung über mich, er geht das gleiche Tempo wie ich und hat auch noch sichtlich Spaß dabei. Ich muss mich nicht rechtfertigen oder zurückhalten, ich kann einfach so sein, wie ich bin." Beneidenswert. Beide.

Die beiden haben bewiesen, dass so etwas funktionieren kann - aber wie in jeder zwischenmenschlichen Beziehung ist es auch hier so: alles kann, nichts muss. Bemerkenswert finde ich an dem Buch vor allem, dass es über die sich selbst oder von der Gesellschaft gesetzten Schranken hinweg denken lässt. Man muss ja gar nichts mit diesem Konzept anfangen können. Wichtig finde ich nur, dass man zulässt und sich nicht selbst durch Erziehung oder Gewohnheit Grenzen auferlegt. Es ist ein Erfahrungsbuch, aber kein Rezept für eine langjährige Partnerschaft. Hierfür sind Menschen doch sowieso viel zu individuell. Ein Rezept kann und wird es niemals geben und das ist auch gut so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich hatte wesentlich mehr erwartet!, 26. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Da in vielen Zeitungen schon über dieses Buch berichtet worden war und es in den höchsten Tönen gelobt wurde, hatte ich natürlich dementsprechend hohe Erwartungen. Ich erhoffte mir ein amüsantes Buch mit Tiefgang, das mir einige Aha-Erlebnisse bescheren sollte. Die Frage "was Paare wirklich zusammenhält und wie sie sich finden" sollte endlich für mich geklärt werden.
Was ich stattdessen bekam, war eine simple Aneinanderreihung von Lebensabschnitten der beiden Protagonisten, ohne wirklichen Tiefgang. Auch musste ich, wenn es hinkommt, höchstens zweimal leicht schmunzeln. Das, was die Autorin (angeblich..ich hatte noch nicht das Vergnügen) zu einer begnadeten Rednerin macht, hat mir in diesem Buch gänzlich gefehlt, nämlich Witz und Charme.
Der Abend der Verlobung ist über viele Seiten endlos hingezogen worden, ohne dem Leser etwas wirklich Neues oder Aufregendes zu präsentieren. Hier hat mir, ganz einfach gesprochen, schlicht die Spannung gefehlt.
Aus diesem Thema hätte man so viel mehr machen können, dafür war, gemessen an der Dicke des Buches, wohl einfach kein Platz und keine Zeit mehr.
Mir kam es teilweise so vor, als würde nur Webung für die Vorträge der Autorin gemacht werden wollen und dargestellt werden, wie unglaublich ehrgeizig, begnadet und fleißig sie ist (selbst im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft!)
Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum nicht mal auf einem anderen Weg, 11. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Jeder kennt das, Schmetterlinge im Bauch, die rosarote Brille und nach einiger Zeit beginnt man sich kennenzulernen und fragt sich, mit wem man da eigentlich zusammen ist. So läuft es doch bei den meisten Paaren. Einige Wissenschaftler behaupten sogar, das Verliebtsein ein chemischer Prozess ist und wenn dieser nachlässt, die wahre Prüfung für ein erfolgreiches Zusammenleben beginnt. Frank Thomas und Susanne sind die Sache einmal ganz anders angegegangen und erzählen in dem Buch, welcher Weg ebenfalls zu einer erfüllten und glücklichen Beziehung führen kann. Das Buch ist sehr authentisch geschrieben und die Beiden nehmen kein Blatt vor den Mund. Einmal angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Liebesgeschichte ausgeht. Am Ende, wird es so richtig schön romantisch und der Leser spührt die Liebe regelrecht. Eine Lektüre für alle, die auf der Suche nach der großen Liebe sind oder bereits in einer Beziehung stecken. Danke an das Paar Susanne und Frank-Thomas für ihre Offenheit und ihren Mut, diese sehr persönliche und unkonventionelle Geschichte ihrer Beziehung, mit anderen Menschen zu teilen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geschäftemacherei, 25. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Hier macht eine Frau mit ihren Problemen Geschäfte. Die Frage ist doch eher, warum fand sie keinen Mann, in den sie sich verlieben konnte. Warum sprach sie keiner der Männer die sie attraktiv fand an? Ja, so wie es die beiden beschreiben gehts natürlich auch und ging es schon Jahrhunderte. Sex kann man mit der Bettdecke haben, wenn denn genügend Hormone ausgeschütztet werden.Und ein Kind kann man mit fast jedem Mann zeugen. Wenn man sozial gut drauf ist klappt das auch mit der Beziehung irgendwann Schöner ist es, wenn die Chemie wirklich stimmt. Den beiden scheint die Sensibilität für diese Dimension der Liebe zu fehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lob der Vernunftehe, 2. Mai 2014
Von 
Sophia! - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
„Muss man verliebt sein, um eine Beziehung haben zu können?“
_
Susanne Wendel und Frank-Thomas Heidrich beantworten diese Frage mit einem entschiedenen „Nein!“ Die Ernährungswissenschaftlerin und der Bauingenieur leben damit ein Konzept vor, dass zunächst allen Vorstellungen des modernen Menschen widerspricht. Zu Beginn ihrer Beziehung stehen keine Gefühle großer Verliebtheit, kein hormonell-gepushter Glücksrausch, keine Euphorie, sondern eine rational gefasste Entscheidung, sich auf dieses Wagnis einzulassen.
Das Fundament ihrer Partnerschaft bildet somit nicht gegenseitig empfundene Liebe, sondern eine Liste zahlreicher Übereinstimmungen in Interessen, Hobbys und Lebensvorstellungen.
_
Überraschend offen und ehrlich beschreiben beide Partner die Entwicklung ihres außergewöhnlichen Experiments, das innerhalb kürzester Zeit das Leben des Paares auf eine Weise verändert, wie sie es sich nicht hätten vorstellen können. Sie gelangen an einen Punkt in ihrem Leben, der sie glücklich werden, angekommen fühlen lässt. Und schon nach zweieinhalb Jahren wurde aus den zwei frustrierten Singles ein zufriedenes Paar, Eheleute und Eltern!
Was für den Leser bei der Lektüre des Buchrückens anfangs unglaublich klingt, stellt sich als ein überzeugendes Konzept heraus, zum Ziel einer erfüllten Partnerschaft zu gelangen. Und in der Tat gibt es zwischen den Beiden keine sinnlosen Streitereien, keine Diskussionen, kein Anpassen-müssen und keine Kompromisse! Sie dürfen das sein, was sie sind und werden genauso angenommen.
_
Für all diejenigen, die an dieser Stelle neidisch werden und sich fragen, wie genau das tatsächlich funktionieren kann, sprechen die Autoren sehr ausführlich über diesen Entwicklungsprozess und stehen dabei auch zu so manchen Anfangsschwierigkeiten, man denke etwa an die Entwicklung körperlicher Nähe. Tagebuchauszüge lassen den Leser an den Gedanken des Paares teilhaben und die abwechselnde Perspektive macht den Text für beide Geschlechter interessant. Darüber hinaus werden Thesen formuliert, wie eine gelingende Beziehung im 21. Jahrhundert funktionieren kann. Die Lektüre lädt dazu ein, einige Impulse und Handlungsoptionen bei der eigenen Partnersuche zu nutzen und eröffnet - gerade und vor allem auch Skeptikern - eine positive Sicht auf die lange Zeit verhasste Institution der Vernunftehe.

Fazit: „Liebe entwickelt sich aus der Entscheidung füreinander und aus den Gemeinsamkeiten.“
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... ein anderer Weg zu einer erfüllten Partnerschaft!, 27. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Susanne und Frank-Thomas - inspirierend verfasst, um jedem Single und von Beziehung Enttäuschtem Mut zu geben und Licht am Ende des Tunnels zu sehen, eine erfüllende Partnerschaft zu bauen und das im Leben zu bekommen, was man sich von Herzen wünscht!!
Absolut lesenswert und besonders, um den Mann/die Frau für's Leben zu finden!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend belanglos und nichtssagend, 10. Februar 2015
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Die Grundidee, die durch die Werbung in zahlreichen Berichten in TV und Presse an den Mann/Frau gebracht wurde, nämlich dass man mehr Vernuftehen eingehen soll und ich nicht so sehr an seine Wunschliste für den idealen Partner, war in diesem Buch kaum zu finden.

Hier wurde kein Rezept geliefert, sondern nur in einem Blog dargestellt, wie es der Autorin und Ihrem Partner erging. Wer hier eine Lösung für sich sucht, der sucht lange und vergeblich, denn dazu ist das Buch zu nichtssagend.

Ich gebe 2 Sterne, da es sich wie einen belangloser Liebesroman liest. Aber mehr kann ich nicht geben, ohne zu berücksichtigen, dass dieses Buch ein Ratgeber hätte werden sollen. Nur als Ratgeber bewertet, wäre selbst ein Stern zuviel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe, mal ganz anders, 2. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Susanne und Frank-Thomas beschreiben einen für die heutige Gesellschaft ungewöhnlichen Weg sich den Traum von einer Beziehung zu erfüllen. Sie entscheiden sich ein Paar zu werden ohne verliebt zu sein und lassen dann die Liebe zueinander wachsen, indem jeder bekommt was er sich im Leben wünscht. Jedes Kapitel beschreibt einen Meilenstein der beiden vom Singleleben, der großen Wende, der Verlobung nach 5 Tagen, der Familiengründung und der neuen GmbH und das alles in einem Jahr. Das ist der Weg von Susanne und Frank-Thomas und zeigt ziemlich klar auf, dass in einer glücklichen Beziehung sehr viel Arbeit drin steckt. Wir sind alle dem Mythos der großen Liebe und der Schmetterlinge im Bauch verfallen. Frank-Thomas und Susanne haben sich darauf nicht verlassen. Sie starten mit den gleichen Werten und Zielen in ihre Beziehung und finden dabei die große Liebe. Denn das beschreiben die beiden hier so ehrlich wie ich es noch nie zuvor gelesen habe. All diejenigen, die bei der Suche nach dem passenden Partner noch nicht erfolgreich waren sollten dieses Buch unbedingt lesen. Ich habe herzhaft gelacht, mir meine Gedanken gemacht und sehe die beiden als große Vorbilder für die LIEBE im 21. Jahrhundert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen entwaffnend ehrlich, herzlich und komplett unromantisch- der ultimative Leitfaden für eine glückliche Beziehung!, 12. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Was für eine Story! Mit Augenzwinkern und erfrischend moralfrei und urteilslos erzählen die beiden Autoren ihre ungewöhnliche Geschichte und machen vor, wie es geht! Ihre Story zeigt so deutlich das Bild unserer Beziehungshungrigen und stets nach Unabhängigkeit udn individueller Selbstverwirklichung strebenden Gesellschaft. Alle suchen nach den großen Gefühlen und den Schmetterlingen, und erwarten, dass der Partner diese hervorzaubert- Dann die alles entscheidende Frage in diesem Buch: Susanne, was bist Du denn bereit, zu GEBEN???? Hier sprechen die beiden Autoren einen Paradigmenwechsel aus: dass Beziehung bedeutet, dem Partner sein Herz und das Versprechen der Loyalität zu geben und dadurch etwas gemeinsames Grosses zu schaffen! Und wie inspirierend, dass aus dieser Entscheidung, sich gegenseitig zu lieben und zueinander zu stehen, gemeinsam dann tatsächlich große Dinge entstehen, wie ein lang ersehntes Kind und/oder eine große gemeinsame Firma und die beiden Partner sich gegenseitig reich und glücklich machen! Es zeigt auch eindrucksvoll, dass SInglesein kein Schicksal ist, sondern Frauen sich wirklich entscheiden können, einen Mann voll und ganz zu lieben und auch, sich in ihn zu VERLIEBEN. Also liebe Single-Ladies, wartet nicht Eure Leben lang auf Euren Märchenprinz, sondern nehmt das Ganze mal selbst in die Hand! Wenn Frauen klar ist, was sie wollen, und sie auch bereit sind, es sich zu holen, dann kriegen sie es auch- und wahrscheinlich auch noch ganz viel mehr.... meinen Freund übrigens hat dieses Buch sehr inspiriert und er fühlte sich herausgefordert, sich die Rolle des Mannes in der Beziehung mal etwas genauer anzuschauen....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wie wär's mit uns Beiden?
Wie wär's mit uns Beiden? von Frank-Thomas Heidrich (Broschiert - 24. April 2014)
EUR 15,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen