wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen7
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Mit dem vorliegenden Band liegen eigentlich die Bände 3 und 4 der Minireihe vor.

Zur Geschichte: vgl. Kartenhaus.

Nachdem die U. S. S. Excalibur zur humanitären Mission aufgebrochen ist und es zu den ersten Reibereien kam (Calhoun mit seiner früheren Verlobten Shelby, Selar mit dem/der Chefingenieur/in Burgoyne 172, Kebron mit Si Cwan...) kann Calhoun ein Flüchtlingsschiff aufpicken. Zeitgleich hatte die Excalibur einen Notruf eines weiteren Schiffes empfangen, auf dem sich Si Cwans vermisste Schwester befinden soll. Si Cwan reist mit Kebron (wie innovativ: zwei Charakteren, die sich in der Wolle haben zusammenstecken, damit sie ihre Differenzen ausleben...) dorthin und müssen feststellen, dass sie in eine Falle von Cwans Erzfeind geraten sind.
Unterdessen wird die Excalibur angegriffen. Die Angreifer können abgewehrt werden und geben an, sie wären nur vorsichtig und würden als Wiedergutmachung die Flüchtlinge übernehmen und sie auf ihrem Planeten leben lassen. Calhoun ist dagegen, da er sich nun für die Flüchtlinge verantwortlich fühlt. Shelby erinnert ihn an die erste Direktive und so bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Flüchtlinge dort abzuliefern. Als hätte er es gewusst, wird kurzerhand der Captain des Flüchtlingsschiffes vor laufender Kamera ermordet. Die Entführer wollen jeden einzelnen Flüchtling umbringen, wenn Calhoun nicht bereit ist, die Föderationstechnik zu teilen. Calhoun pfeift drauf. Er gibt an, dass es die Schuld der Geiseln ist, dass er sich nicht mit Erpressern einlässt und dass er den Planeten bombardieren wird, wenn die Geiseln tot sind...

Die Handlung um die Geiseln ist - auch wenn schon mehrfach in Star Trek behandelt - um einiges interessanter als die Rahmenhandlung um und auf Thallon. Besonders das Ende ist ärgerlich... Die Charakteren sind hingegen weiter besser ausgebaut worden.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2012
Peter David bastelt weiter an der "Star Trek - New Frontier" Reihe.

Star Trek - New Frontier 1: Kartenhaus ist in 2 Handlungsstränge unterteilt. Zum einen Captain Calhoun mit der Excalibur, die von einem fremden Raumschiff angegriffen werden. Zum anderen Sicherheitschef Zak Kebron und Si Cwan, die sich mit der Besatzung des Wissensschaftschiffes, welches in "Kartenhaus" einen Notruf absendete, und nun einen Hinterhalt für Si Cwan plant, auseinandersetzen müssen.
Der Teil um Calhoun, das fremde Schiff, die Flüchtlinge, nimmt erst mal eine überaschende Wendung, welche nicht uninteressant ist, danach flacht dieser Handlungsstrang stark ab. Er wird vorhersehbar, surreal, irgendwie typisch amerikanisch'("wir verhandeln nicht mit Terroristen..."), und zum Abschluss auch noch viel zu einfach aufgelöst. Einziges Licht am Tunnel hier: das Werben des Hermaten Burgoyne um die vulkanische Doktorin Selar, die sich in einer sogenannten biologischen Krise befindet .

Da sind die Geschehnisse um Si Cwan und Kebron, ereignisreicher, spannungsgeladener, und sprühen teilweise vor Humor. Schöne Action, schöne Wortspiele zwischen den Charakteren, um Längen besser als der erste Handlungsstrang.

Leider flacht nach dem Zusammenführen der 2 Handlungsstränge das ganze Buch ab. Es hängt zwar alles miteinander zusammen, aber irgendwie passt es nicht in mein Verständnis von SF. Teilweise werden nicht nachvollziehbare Handlungen seitens der Charaktere durchgeführt. Mir erschliesst bis jetzt nicht warum Führungspersonal der Sternenflotte sich auf Duelle einlassen muss / soll / kann???

Alles in allem ein nicht aus der Menge herausstechender SF-Roman, teilweise mit wirren Geschehnissen, teilweise recht actiongeladen, aber insgesamt nicht wirklich gut... (für mich als nicht Trekkie)
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der zweite Teil der "New Frontier"-Reihe setzt die beiden Cliffhanger des vorangegangenen Bandes nahtlos fort. Die Rettung der Siedler schreitet voran, was im Folgenden jedoch zu einer gefährlichen Geiselnahme-Situation entartet. Captain Calhoun und Commander Shelby sind natürlich unterschiedlicher Meinung über das weitere Vorgehen, was erneut zu spritzigen, bissigen Dialogen führt. Es macht Spaß, den beiden Hauptfiguren beim Streiten über die Schulter zu blicken. Der Autor jongliert auf gekonnte Weise mit seinen Figuren und bildet deren Charaktere tiefschichtig und mit allen Ecken und Kanten ab. Dabei begeht Peter David nicht den Fehler, die Story weichzuspülen oder überraschend ein künstliches Happy End zu generieren - es gibt Opfer.
Auch der zweite Haupthandlungsstrang um Si Cwan und Zak Kebron wird actionlastig weitererzählt. Die ehemaligen Unterdrückten des Imperiums wollen Rache und sind bereit eine Menge zu tun, um diese zu bekommen. Gegenüber der Geiselnahme ist der Kampf gegen die Söldner deutlich schwächer geraten - einschließlich des vorhersehbaren Endes.
Zwischen diesen Ereignissen werden auch die übrigen Charaktere nicht vernachlässigt. So wird Soletas Familiengeschichte enthüllt, Doktor Selars Probleme nehmen zu, und Burgoynes verstärkt seine Avancen gegenüber der Vulkanierin. Eine illustre Crew, an deren Seite es niemals langweilig wird. Der Autor verwebt die beständige Entwicklung der Charaktere mit spannenden Schlachten und Feinden. Zwar fällt der zweite Teil im Vergleich zum ersten etwas ab, liefert jedoch trotzdem gute Unterhaltung.

Fazit:
Es sind primär die Ecken und Kanten der Charaktere, die den zweiten Teil dominieren und lesenswert machen. Die Spannung steigert sich zwar, die meisten Enden sind jedoch vorhersehbar. Zu guter Letzt ist es das Schicksal Thalons selbst, das verblüfft.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2013
Danke. Ich habe trotz dem schwachen ersten Band weitergelesen (Cliffhanger sei Dank) und wurde nicht enttäuscht. Meine Erwartungen wurden übertroffen: Die Charaktere sind mir teilweise immer noch unsympathisch, aber werden immerhin besser gezeichnet.

Und das Ende ist dann doch so fulminant, wie man es sich von einem (Pilot)Film wünschen würde. Bin gespannt, ob das gehalten werden kann oder ob sich die Reihe später im Nichts verliert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2013
Im zweiten Roman der Excalibur Crew geht es rasant weiter wo der letzte Roman aufhörte.
Der Captain zeigt sein Pokerface, das seinen ersten Offizier oft verzweifeln läst.
Der Sicherheitschef und ein Botschafter müssen sich besser kennen lernen um zu überleben.
Und zum Schluss steht die Mission wieder am Anfang.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2011
Ein sehr gutes Buch. Ich habe mir die Bände 1-4 auf einmal bestellt und sie auch in 4 Tagen durchgelesen. Ich mag den Humor der Serie sehr und auch den Schreibtyp. Der Captain ist ein Raubein aber irgendwie sympatisch. Wer Startrek mag wird auch diese Serie lieben. Ich habe mir Titan und die NG Buchserie angelesen und muss sagen Titan ist mir zu fad die neue NG Serie mag ich wegen der Figur des Picard aber diese Buchserie ist erfrischend neu und rebellisch. Ich überlege wirklich die restlichen Bände im Original zu lesen um nicht auf die Übersetzungen warten zu müssen.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2011
Ich las Band 1 und 2 in einem Rutsch durch und war durchweg begeistert... die Charaktere und Story sind klasse, man fiebert mit von der ersten bis zu letzten Seite... Kaufen!, und noch viel wichtiger: LESEN!!
0Kommentar1 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden