holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren foreign_books Cloud Drive Photos Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen19
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Juli 2010
Schon wenn man das Buch das erste Mal durchblättert, freut man sich auf das anstehende Lesevergnügen. Es gibt eine Auflistung der Hauptpersonen, einen Plan des herrschaftlichen Hauses und natürlich eine Skizze des Golfplatzes, auf dem ein Mord geschieht.
Auch der Plot ist ganz klassisch, wie bei Agatha Christie, Margery Allingham oder Nagio Marsh - eine isolierte Gruppe von Menschen wird mit einem Mord konfrontiert und versucht das Problem auf eigene Faust zu lösen. Die Figuren sind gut getroffen und die Dialoge erfrischend bissig.
Es wird natürlich auch Golf gespielt und damit das die Nicht-Golfer nicht abschreckt, gibt es am Ende des Buches ein ausführliches Golf-Glossar.
Ich habe mich bestens amüsiert und war von der Auflösung des Falls wirklich überrascht. So hoffe ich auf eine Fortsetzung, nicht zuletzt, weil ich mich auf ein Widersehen mit einer Nebenfigur(Dr.Holmes)freuen würde.
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2010
mit dem esprit eines jungen arthur conan doyle erzählt rob reef eine erfrischende und mitreißende kriminalgeschichte in klassischer "Whodunit" kultur. wortwitz und zitate sorgen fuer eine dichte atmosphäre im genau charakterisierten milieu der damaligen zeit. fuer krimifans eine willkommene abwechslung zum üblichen mainstream des regionalkrimis und der aktuellen "es geht noch blutiger und abartiger" attitüde vieler neuerscheinungen auf dem markt. für golffans kann man diese neuerscheinung mit "Fore" ankündigen, denn im sinne und ursprung dieses warnrufs (beware before), stellt sich ein golfkrimi mit suchtfaktor fuer weiteres aus dem bereich der golfkrimikultur vor.
mein fazit: mehr neues, klassisches fuer frische inspiration! bitte mehr stableford, herr reef!!!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2010
Alles liegt bereit für eine großartige Kriminalgeschichte: die passende Landschaft, eine illustre Reisegesellschaft usw. Der Fortgang der Handlung beeindruckt durch einen vom Autor überzeugend ausgearbeiteten Plot. Also eigentlich alles da für fünf Sterne, wären da nicht folgende zwei Anmerkungen:

1. Für mich liest sich die Geschichte etwas holprig. Es fehlt an den liebevollen Beschreibungen von Details, an der sprachlichen Auskostung der geschaffenen Situationen. Gerne wäre ich eingetaucht in die genaue Darstellung der Landschaft, des Golfplatzes, der Ausrüstung, der Personen und ihrer Empfindungen. Was hätte man aus den Dialogen alles machen können! Der Text beschränkt sich leider auf das Notwendigste, so dass man nach 172 spärlich beschriebenen Seiten schon am Ende ist.

2. Die vielen Rechtschreibfehler: Anderen mag es egal sein; bei mir hinterläßt der schlampige Umgang mit Grammatik, Zeichensetzung und Rechtschreibung einen unschönen Eindruck. Ein einfaches Korrekturlesen, bspw. in der Zeit, in der das schöne Buch-Cover gemalt wurde, hätte vieles zum Beseren wenden können.
11 Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2010
Habe das Buch auf Empfehlung eines Freundes gekauft und er hat mir nicht zuviel versprochen ;-)
Natürlich möchte ich hier nicht zu viel verraten, aber soviel kann ich sagen: es handelt sich um einen klassischen Dedektiv-Roman mit anschauliche Personen, spritzige Dialoge und ein Ende, das wirklich überrascht! Dass ich nicht Golf spiele hat meinen Lesespaß nicht geschmälert, denn es ist einfach ein richtig guter Krimi (außerdem gibt es im Anhang ein kleines Golf-Glossar). Ich hoffe, das aus Stableford eine richtige Krimiserie à la Hercule Poirot wird*

Ach ja und eine Frage an den Verlag: gibt's das Hammer-Cover eigentlich auch als Poster?! ;-)
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2010
Das hat Spaß gemacht! Stableford von Rob Reef ist ein toller Krimi, wenn man auf Klassiker steht. Ich fühlte mich bestens unterhalten, denn das Buch ist ein kleines Gesamtkunstwerk: Super Titelbild, klassische Aufmachung (vom Personenregister über Skizzen bis hin zum Satzbild), exzellenter Plot und viele Anspielungen auf andere Klassiker (nicht nur Krimis). Da paßt es auch, daß der Roman in alter Rechtschreibung gesetzt wurde (was einem Rezensionskollegen wohl entgangen ist). Für mich 5 Sterne - verbunden mit dem Wunsch, daß diese Reihe (Tally-Ho! Golfkrimi) bald fortgesetzt wird!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2014
Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich hoffe, dass noch mehr Stableford-Romane als die beiden bisher erhältlichen erscheinen werden. Die Geschichte ist klassisch und kann dank des britischen Charmes den Leser sofort fesseln. Was dem Roman zu Gute kommt ist, dass es gleich spannend los geht und auf langwierige Charaktervorstellungen verzichtet wird, was nicht heißen soll, dass diese blass sind. Im Gegenteil.
Der Leser lernt im Laufe der Geschichte die Charaktere kennen, kann mitraten und ist dank der sehr stilvollen Beschreibung des Golfhintergrundes motiviert, weiter zu lesen. Was etwas schade ist, ist die Kürze des Buches – mit rund 180 Seiten samt Golfglossar doch recht überschaubar, wobei natürlich nicht jedes gute Buch unbedingt epischen Umfang haben muss.
Von mir eine klare Kaufempfehlung, gerade für klassische Krimi- und Golfliebhaber.

M. Essers
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2013
Ein wirklich gelungener Detektivroman. Ganz im Stil der 30er Jahre aber eben auch modern, was die leichte Ironie zu den klassischen Motiven und die Charakterzeichnungen der Figuren angeht, wird die spannende Geschichte stringent entwickelt. Die Handlung könnte klassischer nicht sein: in einem alten, zum Clubhaus eines Golfclubs umgebauten, Manor House, treffen sich acht Gäste zu einem Einladungsturnier. Ein Mord geschieht und nach und nach zeigt sich, dass alle Anwesenden ein Motiv haben. Die Auflösung ist genial und ebenso überraschend wie die Tatsache, dass der Autor dieses klassischen englischen Krimis aus Deutschland stammt. Einfach Klasse!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2014
Von Cornwall, den Personen ("innen wie außen") und hHintergründen erfährt man nur seeeehr wenig. Daher ist das Buch dialoglastig, wobei die Gespräche z. T. durchaus britisch-humorvoll sind. Leider hat es einige Längen und da die Protagonisten von Anfang an konturenlos blieben, ist man schon einmal geneigt querzulesen und zu überfliegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2014
Ohne den üblichen Blutdurst geschrieben und kurzweilig zu lesen. Eigentlich nicht nur für Golffans interessant. Reef kommt typisch englisch rüber. Eine schöne Lektüre für den entspannten Nachmittag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2014
sehr gut aufgebauter Spannungsbogen. Leicht zu lesen, amusant mit engl. Sense of humor. Mit guten Ergänzugen wie Personenregister, Golf-Vokabular. Muß ein Golf-Insider geschrieben haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden