Kundenrezensionen


36 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


189 von 207 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quantenphilosophie und Spiritualität
Der Verfasser, Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, Jahrgang 1945, ist ausgewiesener Naturwissenschaftler. Er studierte Biologie, Physik, Geografie und Pädagogik. Als Universitätsdozent hatte er Lehraufträge für Biomedizin, Biophysik, Umweltmedizin, Physiologische Psychologie und Psychosomatik, Präventivbiologie und Bionik (Entschlüsselung und...
Veröffentlicht am 11. Juni 2011 von Uwe Todt

versus
119 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen inhaltliche Fehler und argumentative Lücken, gegen Ende sehr esoterisch angehaucht
Ich habe das Buch geschenkt bekommen, da es rein vom Titel und vom Klappentext her sehr gut in meine Interessensgebiete fällt. Ich bin selbst Physiker, interessiere mich auch für Spiritualität und bin durchaus auch offen für unkonventionelle Gedankengänge.
Das Buch hat mich leider gänzlich enttäuscht.
Aus meiner Sicht kann man...
Vor 19 Monaten von Uli veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

189 von 207 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quantenphilosophie und Spiritualität, 11. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Der Verfasser, Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, Jahrgang 1945, ist ausgewiesener Naturwissenschaftler. Er studierte Biologie, Physik, Geografie und Pädagogik. Als Universitätsdozent hatte er Lehraufträge für Biomedizin, Biophysik, Umweltmedizin, Physiologische Psychologie und Psychosomatik, Präventivbiologie und Bionik (Entschlüsselung und technische Umsetzung von Erfindungen der belebten Natur).

In diesem Buch zieht Warnke die spirituellen Konsequenzen aus der Quantenphysik. Bewusstsein, früher nur ein Inhalt der Philosophie und Psychologie, wird inzwischen auch von der Quantenphysik erforscht und bearbeitet. Der Bereich, in dem sich Philosophie und Quantenphysik überschneiden, wird offiziell mit dem Begriff Quantenphilosophie umschrieben.

Warnke folgt der sogenannten - insbesondere von Niels Bohr und Werner Heisenberg entwickelten - Kopenhagener Deutung der Quantenphysik. Diese besagt, dass Quantensysteme vor der Messung und Beobachtung keine festen Eigenschaften haben, und dass die Wirklichkeit erst dadurch in Erscheinung tritt, dass sie von einem Bewusstsein wahrgenommen wird. Vorher befindet sie sich gleichsam in einem latenten Zustand, sozusagen in einem 'Meer aller Möglichkeiten', wie es Warnke nennt.
Daraus folgt, dass Raum und Zeit vom Bewusstsein geschaffene Erscheinungen sind. Das Universum besteht als Bewusstseinserfahrung. Überhaupt existiert nichts auf der Welt ohne Bewusstsein. Dieses ist wohl die Kernaussage des Buches.
Unser Körper besteht nur zu einem Milliardstel Teil aus Masse, alles übrige ist leerer Raum. Dieser masseleere Raum unseres Körpers geht fließend über in den identischen Raum der umgebenden Luft, weiter in die Atmosphäre der Erde und schließlich in den Kosmos bis in die Unendlichkeit des Universums.
Dieser sich von einem selbst bis in die Unendlichkeit des Universums erstreckende masselose Raum bildet das sogenannte Hintergrundfeld, das mathematisch durch sich überlagernde Wellenfunktionen beschrieben wird. Dass dieses Feld quasi lebendig ist, voller Fluktuationen der darin enthaltenen Energie, konnte experimentell nachgewiesen werden (Casimir-Effekt). Die Wellenfunktion kann auch als "Wissen" und das gesamte Feld als Wissensfeld beschrieben werden. Die Quantentheorie beweist "die Existenz eines universellen Bewusstseins im Universum" (so der Nobelpreisträger Eugene Paul Wigner).
"Alle unsere Erinnerungen kommen dann nicht aus den Gehirnstrukturen .., sondern aus einem ungeheuer großen, wahrlich universellen Informationsspeicher", dem Psi-Feld, Nullpunkt-Feld, Vakuum.

Es gibt eindeutige Hinweise, dass die Evolution der Wesen nicht zufällig geschehen sein kann. Als Beispiel dafür führt Warnke das weitverbreitete Bakterium Escherichia coli an, das von 6 Ultraminiatur-Elektromotoren angetrieben wird (30 millionstel mm lang). Deren Rotoren können mit 100 Umdrehungen pro Sekunde vorwärts und rückwärts rotieren und das Bakterium durch die Flüssigkeit bewegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine solche Konstruktion per Zufall bildet, ist 10 hoch - 85. Das bedeutet, dass es gar nicht möglich ist, dass eine solche Konstruktion zufällig entstanden sein kann.

Aus Warnkes Buch erfährt man auch den aktuellen Forschungsstand der Quantenphysik. Dafür einige Beispiele:
Es ist inzwischen möglich, Eigenschaften (Informationen) ohne physischen Kontakt auf einen anderen Träger zu übertragen. So kann man die Informationen von Rauschgiften auf Wasser übertragen. Wer von dem Wasser trinkt, erlebt die Wirkungen des Rauschgiftes, obwohl dieses in dem Wasser nicht enthalten ist. Damit kann die Homöopathie quantenphysikalisch nachvollzogen werden (bei Hochpotenzen ist kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr in den Heilmitteln enthalten).
Unter Quantenteleportation versteht man die Übertragung von Quantenzuständen auf ein anderes Objekt. Inzwischen ist es möglich, sogar ganze Moleküle ohne Zeitverzögerung von einem Ort zu einem anderen zu übertragen.
Ein angeregtes Elektron gibt immer eine Strahlung nach rückwärts in die Vergangenheit und nach vorwärts in die Zukunft ab. Aus dem in die Vergangenheit zurücklaufenden Strahl entsteht Ordnung (Negentropie), aus dem in die Zukunft laufenden Strahl Unordnung (Entropie). Es gibt Experimente, die so gedeutet werden können, dass vergangene Zustände geändert wurden.
Es ist jetzt eindeutig nachweisbar, dass der Mensch durch sein Vorstellen die Drehrichtung der Elektronen, also den Spin, umdrehen kann und zwar nicht nur innerhalb sondern auch außerhalb seines Körpers. Hier liege der Ansatzpunkt für die Wirkung des Geistes auf die Materie.
Man kann die Gehirnareale von zwei Personen so mit einander 'verschränken', dass sie resonant sind. Wenn eine der Personen einen künstlich erzeugten Blitz wahrnimmt, reagiert das Gehirnareal der zweiten Person zeitgleich, d. h. ohne Verzögerung durch die Übertragung mit Lichtgeschwindigkeit, auch wenn sich die erste Person in Kalifornien und die zweite in China befindet. Versuche haben gezeigt, dass sich solche Verschränkungen auch geistig, z. B. durch Meditation, herstellen lassen.
Warnke stellt zum Schluss seines Buches interessante Parallelen der Quantenphilosophie zur Alchemie und der Lehre des dänischen Philosophen Martinus (1890-1981) her (siehe Uwe Todt: Martinus Leben und Werk)

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir in einer anderen Welt leben als heute, wenn der Inhalt des Buches einmal das allgemeine Bewusstsein erreicht haben wird.

'
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


119 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen inhaltliche Fehler und argumentative Lücken, gegen Ende sehr esoterisch angehaucht, 29. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Ich habe das Buch geschenkt bekommen, da es rein vom Titel und vom Klappentext her sehr gut in meine Interessensgebiete fällt. Ich bin selbst Physiker, interessiere mich auch für Spiritualität und bin durchaus auch offen für unkonventionelle Gedankengänge.
Das Buch hat mich leider gänzlich enttäuscht.
Aus meiner Sicht kann man es in drei Teile einteilen:

Das erste Drittel:
Der Einstieg ist noch ganz ordentlich. Man bekommt Lust auf das Thema. Der Autor zeigt ganz klar auf, wohin er gehen will: Es geht um die hauchdünne aber unglaublich schwer zu erfassende Grenze zwischen den Gedanken (ein rein informatives also immaterielles Konstrukt) und den materiellen Abläufen in der Welt. Dies reduziert er wunderbar anschaulich auf folgendes Problem: Meine Gedanken fassen den Entschluss, dass ich meinen Arm heben will. Kurz danach folgt mein Arm dieser Idee, indem er sich hebt. Was genau passiert dazwischen? Der Autor macht klar, dass quantenmechanische Phänomene hier eine wichtige Rolle spielen müssen und schlägt somit eine Brücke von der Philosophie zur modernen Naturwissenschaft. Allerdings zeichnet sich in diesem Teil schon ab, dass der Autor es nicht so genau nimmt mit der Philosphie. Er stellt z.B. im einen Satz zwei Ansätze gegenüber (Entweder das Gefühl ist vor der Ausschüttung von Hormonen vorhanden, oder es ist andersherum.) Im nächsten Satz sagt er dann OHNE BEGRÜNDUNG dass man ganz sicher davon ausgehen muss, dass Ansatz Nummer Eins der richtige ist. Diesen Ansatz nimmt er in der Folge dann als Grundlage für seine Hypothesen. Das grenzt schon an mutwilliger Unterschlagung von Argumenten. Schlimmer wird es dann, wenn er auf das Anthropische Prinzip zu sprechen kommt (ohne es beim Namen zu nennen), davon aber nur den ersten Teil erwähnt und damit dessen Aussage negiert. Das ist keine Fahrlässigkeit mehr sondern gezielte Manipulation. Garniert wird dieser erste Teil noch mit etwas Beiwerk über populäre parapsychologische Geschichtchen wie Geistererscheinungen u.Ä.

Das zweite Drittel:
Hier versucht der Autor zunehmend auf naturwissenschaftlichem Boden Fuß zu fassen. Im Rahmen der Biologie, die ja anscheinend sein eigentliches Fachgebiet darstellt, funktioniert das noch einigermaßen. Etwas merkwürdig mutet es allerdings schon an, wenn er ohne jegliche inhaltliche Notwendigkeit bescheibt, in welchen tropischen Pflanzen genau die Stoffe enthalten sind, die benötigt werden, um halluzinogene Rauschmittel herzustellen. Die allergrößte Enttäuschung waren für mich dann seine ersten physikalischen Exkurse. Hier offenbart sich des Autors Unwissen gleich auf mehreren Teilgebieten. Da muss z.B. der Begriff "Resonanzkatastrophe" für etwas herhalten, was eigentlich nur ein schnödes exponentielles Wachstum ist. Oder noch viel schwerwiegender: Es wird behauptet, dass die Dielektrizitätszahl und die magnetische Permeabilität im Vakuum Null seien. Daraus leitet der Autor ab, dass die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum unendlich groß sei, was angeblich gleichbedeutend mit unendlich langsam ist! Da stellen sich selbst jedem Laien, der sich schon mal rein interessehalber ernsthaft mit der Ausbreitung von Licht auseinandergesetzt hat, die Nackenhaare auf. Begründungen liefert der Autor für diesen Humbug an dem Punkt schon lange nicht mehr. Es wird von Seite zu Seite nur noch schlimmer und schlimmer.

Das dritte Drittel:
Hier gibt sich der Autor bloß noch hemmungslos seinen wirren Phantasien über die kosmischen Zusammenhänge im Großen und im Kleinen hin. Man stellt frustriert fest, dass der Aspekt der Religionen und der Theologie im Allgemeien für den Autor überhaupt nicht in den Themenkomplex "Spiritualität" einzuordnen sind. Das Ganze endet in einer Auflistung der gnostischen Erleuchtungsstufen. Das Buch endet ganz abrupt mit dieser Liste. Es kommt keine Zusammenfassung, kein Nachwort, nichtmal ein abschließender Satz. Es ist einfach plötzlich zuende und lässt den Leser mehr oder weniger in der Luft hängen.

Meine Empfehlung:
Wer eine Brücke zwischen der Quantenwelt und der Geisteswelt schlagen will, muss sich diese Brücke selbst bauen. Denn es geht hier schließlich auch um Glaubensfragen. Bevor man aber eine stabile Brücke bauen kann, muss auf beiden Seiten der Kluft jeweils ein stabiler Brückenkopf stehen: Wer sich also sehr gut mit Naturwissenschaften auskennt, dem sei geraten, sich erstmal in die Themen der Spiritualität einzulesen und dabei seinen Geist für unerklärbare oder sogar übernatürliche Gedanken zu öffnen (Das wäre dann wohl meine Hausaufgabe...). Und andersherum: Wer sehr geübt darin ist, spirituellen Ideen zu folgen, dem sei geraten, sich erstmal in die Gesetze der Quantenphysik einzulesen und sich gedanklich dabei bereitwillig durch physikalische Gesetze einschränken zu lassen (Ich als Naturwissenschaftler würde hier z.B. die Klassiker von Stephen Hawking empfehlen, oder, wenn es gezielt um Quantenphysik gehen soll, ein populärwissenschaftliches Buch von Anton Zeilinger).
In beiden Fällen ist dieses Erschaffen eines zweiten Brückenkopfes sicherlich eine sehr große Herausforderung. Aber es könnte sich lohnen: Erstens kann es schon spannend genug sein, sich ganz und gar auf fremdem Terrain zu bewegen, und zweitens könnte man am Ende tatsächlich bereit dafür sein, eine solide Brücke zwischen beiden Welten zu bauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Denkgrenzen überwinden, 20. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Nach dem Lesen dieses Buches raucht einem der Kopf vor lauter Quanten, Spins, Strings, Protonen, Dekohärenzen und longitudinaler Wellen - aber trotz allem ist das sehr beeindruckend zu lesen. Ulrich Warnke versucht dem Bewusstsein (und damit dem Geheimnis des Universums) mittels naturwissenschaftlicher Fakten und Folgeschlüsse auf die Spur zu kommen. Aber er ist eben auch Philosoph genug und zudem Kenner fernöstlicher Weisheitslehren, um das Ganze in einen tatsächlichen relevanten Zusammenhang für unser Leben zu stellen.

Letztendlich kommt er zum selben Schluss wie der Buddhismus und Taoismus seit rund 2500 Jahren: Nur durch grosse Achtsamkeit können wir unsere Wahrnehmung derart verfeinern, dass unser Bewusstsein so subtil wird, damit es alle Grenzen zu überwinden vermag und sieht, wie das Universum und das Leben wirklich sind - und damit eben auch: Wie wir selbst sind. Ulrich Warnke sagt es auf Seite 236 so: "Alle Menschen sind in der Lage, sich intuitiv an das universelle Informationsfeld anzukoppeln. Dabei eröffnen sich 'absolute Wahrheiten".

Er selbst sieht das Universum als Informations- oder Bewusstseinsfeld, von dem wir nur durch unsere subjektive und damit limitierte Wahrnehmung abgekoppelt sind. Durch bewusste Beobachtung können wir das rein potenziell Vorhandene in Reales verwandeln: Das ist in etwa die Quintessenz. Und gleichzeitig der Prozess der Meditation. Indem wir unsern Geist absolut ruhig werden lassen, weitet sich unsere Wahrnehmung (die so an nichts mehr gebunden ist), und wir können unsere normale Begrenztheit hinter uns lassen und uns quasi in das Informationsfeld des Universums einloggen. Ulrich Warnke beschreibt dies sehr schön auf Seite 242, wo er über die Erleuchtung im Zen (Satori)spricht: "Im japanischen Zen wird diese Erfahrung als Satori oder Kensho bezeichnet. Das bedeutet: das Wesen oder die Natur sehen und als Quelle aller Geheimnisse wahrnehmen. Das Erlebnis steigt aus dem Unterbewusstsein auf und äussert sich als ein "Über-allem-Stehen" ohne jede Aufspaltung der Geschehnisse. Man befindet sich sozusagen am Urbeginn des Weltgeschehens und erfährt die elementaren Funktionen... . Das ist eine völlig neue Sichtweise aller Wirklichkeiten. Satori zu erfahren bedeutet, ein anderer zu werden. Und Satori wiederholt hervorrufen zu können bedeutet, schliesslich alles zu wissen, was die Welt zusammenhält."

Das ist wirklich sehr treffend geschildert - auch wenn das Buch zu lesen sonst nicht immer unbedingt einfach ist und einen durchaus fordert mit all den Fachbegriffen und wissenschaftlichen Zusammenhängen. Im Wesentlichen aber kommt es den Wirkungsmechanismen von Bewusstsein/Geist - Energie - Materie sehr nahe. Ich war jedenfalls sehr beeindruckt und habe selten eine ähnlich überzeugende Darlegung im Zusammenhang mit Quantenphysik gelesen.

Was mich zudem besonders beeindruckt hat ist, dass Ulrich Warnke uns nichts vormacht. Durch das Verständnis all dieser Grundsätze bekommen wir zwar Möglichkeiten in die Hand, aber dennoch können wir diese nicht einfach mit Fingerschnippen für alles einsetzen. Wir müssen das neue Verständnis üben und in die Praxis umsetzen. Unser Bewusstsein muss durch Übung reifen, um die Tragweite und Essenz dieser Grundsätze anwenden zu können. Aber es ist möglich. Denn wenn wir mit neuer Bewusstheit durchs Leben gehen, wird es sich zwangsläufig wandeln - und das in Richtung grösserer Harmonie, mehr Leichtigkeit und mehr Sinn.

Auf Seite 241 schreibt Ulrich Warnke von "einer gütig wissenden Kraft der Erkenntnis" - und ich denke, dass er mit seinem Buch wirklich auf schöne Weise dazu beiträgt.

Peter Steiner, Autor von "Das Zen des glücklichen Arbeitens", "Weisheit für Minimalisten" u.a.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszination, aber auch Enttäuschung, 9. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Ich habe das Buch "Gehirn-Magie" von Ulrich Warnke gelesen und war total begeistert (bin es auch heute noch). Deshalb war es für mich klar, auch sein neues Buch zu lesen. In "Gehirn-Magie" weist Warnke darauf hin, dass die Aussagen des Buchs keinesfalls einer wissenschaftlichen Beweisführung entsprechen, sondern oft spekulativ sind. Ich finde, dass seine Spekulationen dort völlig in Ordnung sind. Das Drittel der "Qantenphilosophie und Spiritualität" ist ähnlich vorsichtig spekulativ und auch wegen der durchaus interessanten Darstellung der Quantenmechanik lesenswert. Dann aber gleitet der Autor m.E. in die Parapsychologie oder Esoterik ab. Es werden zahlreiche Behauptungen aufgestellt, die nicht belegt werden (oder mit zweifelhaften experimentellen Ergebnissen). Es werden historische Zitate von Wissenschaftlern eingeflochten, als wenn man damit etwas beweisen könnte. Schließlich wird sogar ständig aus der Bibel zitiert. Ich habe vor dem Kauf den Vortrag Ulrich Warnkes im SWR gesehen. Dort fehlten übrigens die von mir kritisierten Ausführungen.

Während eines naturwissenschaftlichen Studiums kommt man (je nach Fachrichtung) mit der Quantenmechanik in Berührung (manchmal auch mehr als einem lieb ist). Die Deutung der merkwürdigen Phänomene (die von der klassischen Physik nicht geleistet werden kann), spielt dabei leider überhaupt keine Rolle. Für eine Beschäftigung damit ist man deshalb auf entsprechende Literatur angewiesen. Neben populärwissenschaftlichen Büchern können z.B. Werke wie "Quantentheorie und Philosophie" von Werner Heisenberg (Reclam) interessant sein.

"Quantenphilosophie und Spiritualität" hat mich zwar stellenweise sehr enttäuscht, trotzdem ist das Buch lesenswert. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Inhalt ist jedoch ganz sicher unbedingt erforderlich. Ich hoffe, dass die Theorien und Hypothesen des Buchs nicht von Esoterikern, Parawissenschaftlern und Heilversprechern für ihre Zwecke missbraucht werden, wie es anderen wie z.B. Rupert Sheldrake bereits passiert ist. In diesem Zusammenhang hätte mir eine bessere Unterscheidbarkeit zwischen Spekulation und Wissenschaft gewünscht. Ich habe meine Bewertung von 3 auf 4 Sterne heraufgestuft (vielleicht entsprechen 3,5 Sterne meiner richtigen Einschätzung.
(Die gehässigen, unqualifizierten Kommentare zu einigen Buchkritiken hier, finde ich niveaulos. Sie haben keinen Einfluss auf mein Urteil über dieses Buch. Solche Kommentare sind sicher weder hilfreich für den Autor noch für den Leser)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Schlüssel zum menschlichen Sein, 17. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Der Autor Dr. Ulrich Warnke geht in seinem Buch "Quantenphilosophie und Spiritualität" der Auffasung nach, dass alles, was unsere Welt ausmacht, an ein menschliches Bewusstsein gebunden ist. Ohne Bewusstsein gibt es demnach kein Ich, keine Umwelt und keine Natur, keine Sonne und keinen Kosmos.

Somit wäre die phantastische Erkenntnis, dass Bewusstsein alles erschafft, was existent ist, was wir über unsere Sinne erfahren, was wir erleben und woran wir uns erinnern.

Diese folgenreiche Erkenntnis der Quantenphysik zeigt uns klipp und klar, dass subjektives Bewusstsein Materie steuert. Nach den Ausführungen des Autors sind somit Wissenschaft und Spiritualität längst nicht mehr getrennt vorneinader zu betrachten, sondern fungieren als eine Einheit, ohne die wir ein unvollständiges Verständnis unserer Alltagswelt erfassen.

Sehr spannend und kurzweilig beschreibt dieses Buch, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein die Realität gestaltet. Uns Menschen ist es also möglich, diese Matrix für unsere Lebensbedingungen zu nutzen und unermessliche Fähigkeiten zu aktivieren.

Alles erschaffen, was uns nötig erscheint: Eine Utopie? Ich denke nicht, denn die neuesten Erkenntnisse der Quantenphysik scheinen immer mehr in diese Richtung hinzuweisen.

Wer mehr zu den Geheimnissen unseres Daseins erfahren möchte, der wird hier sicherlich neue und weitere Antworten auf seiner Suche finden. Prädikat Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch ..., 26. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
... aber nicht ganz leicht zu lesen, wenn man gar keinen wissenschaftlichen Hintergrund hat. Die aus dem amerikanischen übersetzten Bücher von Joe Dispenza (beispielsweise) sind verständlicher geschrieben. Es gibt von mir trotzdem fünf Punkte, weil es hervorragend recherchiert wurde, sehr viele Fakten zusammengetragen und erklärt hat und auch etliche Beispiele bringt. Deshalb auch für Leser geeignet, deren Biologie- und Chemiekenntnisse inzwischen ein wenig verblasst sind. Ein spannendes Buch, das auch erklärt, warum die Dinge so sind wie sie zu sein scheinen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch sollte jeder lesen., 20. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Endlich mal jemand der über den Tellerand schauen kann und Mut genug hat Spiritualität mit einzubeziehen.
Ein sehr gutes Buch. Danke Ulrich Warnke
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissenschaft und Spiritualität zum Date, 7. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Die strenge Abgrenzung von Wissenschaft und Spiritualität beginnt zu verschwinden. Viele Wissenschaftler fürchten sich davor, konnten sie die wichtigen Fragen des Lebens so doch außer Acht lassen.

Was ist Leben? Was ist Bewusstsein?

Das Buch hatte für mich zwar keine neuen Informationen. Jedoch stellt es einer schönen Verknüpfung der verschiedenen Erkenntnisse dar.

Am Ende stellt das Buch natürlich eine subjektive Meinung des Autors dar - Philosophie ist immer subjektiv.

Trotzdem ein schönes Buch, was sich angenehm liest. Wer einen Denkanstoß braucht, wie man Wissenschaft wieder mit Spiritualität zusammenführen kann, sei dieses Buch empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltklasse Buch, 11. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Respekt Herrn Warnke!
Ich bin begeistert und froh und dankbar, dass ich so ein Buch lesen dürfte. Ich glaube das ist das erste gelungene Buch in der Menschheitsgeschichte, in dem dass die Existenz der Selle ( Gott, Geistiger Welt, oder was man sie oder ihn gerne nennen will) durch Naturwissenschaft mutig belegt wird. Das Buch kann ich jedem empfehlen, der nach der Wahrheit sucht. Vielen Dank Herrn Warnke für diesen Buchreihe ( auch Quantenphilosophie und Interwelt ; Gehirnmagie)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein widerspenstiges Buch, 4. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins (Gebundene Ausgabe)
Die Themen und ihre Seitenzweige scheinen so vielfältig, dass es den Eindruck erweckt, als sei der Rahmen des Buches zu eng.

Dieser Umstand geht zu Kosten der nötigen Übertragungsruhe des unbestritten hoch interessanten Stoffes, der da erörtert wird.
Es ist wie das Tor zu einer neuen Welt, was sich überhaupt nicht sanft öffnen läßt.

Dennoch gehört es, so wie ich es für mich sehen, zu den wichtigsten Sachbüchern außerhalb meines eigentlichen Interessengebietes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Quantenphilosophie und Spiritualität - Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins
EUR 18,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen