Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Finale des ersten Aktes ist da, 5. Januar 2011
Von 
Frank Hammerschmidt (Sauerland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Nun ist es da: das Finale des ersten Aktes. Sir X (Dietmar Wunder), sein magischer Begleiter Eye (Engelbert von Nordhausen) und der junge Amon von Falkenfels (Kim Hasper) gelangen zum Tor der Toten. Doch weder der Torwächter, noch ein Drache oder der Tod höchstpersönlich erweisen sich als die höchste Gefahr, nein, es ist das brökelnde Vertrauen Amons in seine Freunde. Sind Sir X Beweggründe wirklich guter Natur oder führt er etwas furchtbares im Schilde?

Ca. 130 Minuten umfasst diese Folge und es wird wieder einiges geboten. Viele bekannte Sprecher scheinen sich die Klinke in die Hand zu geben. Wolfgang Bahro (GZSZ) kommt als Draco zurück, Manfred Lehmann (Synchronsprecher von Bruce Willis) als Amons Vater. Klaus Dieter Klebsch ("Dr. House" Hugh Laurie), Friedrich Schönfelder (Peter Cushing) und Wolfgang Pampel (Harrison Ford) haben ebenfalls Auftritte. Es ist schon schön, wen man hier alles zu hören bekommt.

Wir bekommen die bisher spannenste Folge präsentiert, vorallem, da man über lange Zeit nicht weiß, auf welcher Seite Sir X und Eye stehen. Das Ergebnis werde ich natürlich nicht verraten, sorgt es doch für ein unbehagliches Gefühl.

Die Musik von Konstantinos Kalogeropoulos passt wieder mal hervorragend, die Geräusche wurden ebenfalls gut ausgewählt und so entsteht eine prächtige Fantasy-Welt vor dem inneren Auge. David Holy ist ein begnadeter Geschichtenerzähler und er hat ein Händchen für sympathische Charaktere, die unter der Regie von Björn Korthof zum Leben erwachen.

Das Booklet ist wie bei den beiden vorherigen Folgen wieder mal umfangreich ausgefallen und bietet neben den schön gezeichneten Bildern auch eine Orts-und Personenbeschreibung, einen Rückblick über vergangene Ereignisse und eine Vorschau auf den zweiten Akt. Hinzu kommt eine Übersicht über die Synchronrollen der Sprecher.

Ein Fantasy-Abenteuer wie in den besten Rollenspielen, ein furioses Finale und eine Überleitung zum zweiten Akt, der nun die Abenteuer anderer Protagonisten erleuchten wird, das alles bietet dieses Hörspiel. Eine klare Empfehlung von mir!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fulminanter Abschluss des ersten Aktes!, 27. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
"Das Tor der Toten" ist die letzte Episode des ersten Aktes und schließt diesen fulminant ab. Die Story rund um den Magier X wird noch geheimnisvoller und der Charakter damit umso interessanter. Amon hat es über den Zeitraum des gesamten ersten Aktes geschafft, sich vom quengeligen, arroganten Adelsjüngling zum durchaus sympathischen, ehrlichen und treuen Begleiter X hochzuarbeiten. So hat er nun auch ein Plätzchen in den Herzen der Hörer ergattert und sie wünschen ihm nicht wie zu Beginn, ins eigene Schwert zu stürzen, auf dass er endlich sein Mundwerk hält. Dem Autor sei Dank, dass sich die Geschichte so positiv für Amon und demnach auch für die Hörer entwickelt hat.
Atmosphärisch ist diese Doppelfolge auf zwei CDs ganz vorne, Soundeffekte und Musik sind erstklassig auf die Handlung abgestimmt und auch die Lautstärken von Stimmen und Effekten harmonieren gut. So kann man wunderbar der Story folgen, ohne zwischenzeitlich die Sprecher nicht mehr zu hören, da die Effekte oder die Musik sie übertönen würden. Inhaltlich kann der Hörspielfan sich offensichtlich freuen - darauf, dass die Qualität weiterhin ansteigt, wie es schon dieser erste Akt der Reihe andeutet. Gut und Böse vermischen sich immer weiter und die Hauptcharaktere erhalten mehr und mehr Tiefe.

Hinsichtlich der Sprecherleistungen kann nur eine langweilige Wiederholung den Weg in diese Besprechung finden: erstklassig! Bei einer derart hochwertigen Besetzung ist das nicht anders zu erwarten und wertet dieses Fantasy-Hörspiel-Spektakel noch einmal auf. Das ausführliche Booklet bietet wie gewohnt Zeichnungen und Infos zu allen Hauptschauplätzen und -figuren. Eine zweiseitige Rückblende bringt das bereits Geschehene wieder in Erinnerung.
Rundum wieder ein tolles Erlebnis und es bleibt irre spannend, wie es im zweiten Akt weitergehen wird!

Auf der Webseite "Die letzten Helden" findet sich eine Hörprobe zur Folge: Das Tor der Toten
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Hörspiel-Epos vom Feinsten, 13. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Nun bin ich also bei Folge 6 des 1. Aktes angelangt und wurde fast schon etwas wehmütig, weil nun eine längere Wartezeit anstehen dürfte, bis es ein Wiederhören mit dem Magier Sir X, seinem Gefährten Amon und der "nervtötenden, geflügelten Ratte" Eye geben wird.
In dieser Episode kommen die Reisenden ihrem Ziel, dem Konzil der Elemente näher, doch zuvor werden die Charaktere und mit ihnen auch der Hörer gewaltig aufs Glatteis geführt. Wer ist noch Freund, wer Feind? Haben Sir X und Eye ein schreckliches Geheimnis oder ist Amon derjenige, dem man nicht trauen kann? Die Folge ist jedenfalls äußerst spannend, unvorhersehbar und wartet mit einem emotionalen Ende auf.

Da mir die Zeit fehlt, für jede einzelne Folge eine Rezension zu hinterlassen, auch wenn diese es sicher verdient hätten, einfach noch ein paar Worte zur der Reihe Die letzten Helden im allgemeinen:

Eine vergleichbare Qualität habe ich bislang nur bei der gradiosen SF-Produktion "Sternenozean" erlebt. Hier stimmt praktisch alles. Die Geschichte mit ihrer schönen Sprache und den Charakteren, die man schnell liebgewinnt. Das passend zusammengestellte Sprecher-Ensemble, die Regie, die technische Produktion, Musik und die Gestaltung der CD-Cover und Booklets. Die Preise sind angemessen und man bekommt für sein Geld jeweils mindestens zwei Stunden Hörspielgenuss. Insgesamt vermittelt die ganze Produktion den Eindruck, als hätten alle Beteiligten vom Autor über die engagierten Sprecher bis hin zu Regie und Designern unheimlich viel Herzblut in das Projekt gesteckt und das spiegelt sich im Endprodukt definitiv wider.

Zwei besondere Kniffe haben alle Folgen mit Sir X, Amon und Eye zu bieten, die sie u.a. von den üblichen Fantasyklischees abheben. Das eine ist die Kombination von Fantasy mit dem Detektivgenre. Jeder Abschnitt der Reise ist auch gleichzeitig eine Art Kriminalfall, ein Rätsel, dass fast schon in Sherlock Homes-Manier angegangen wird, nur dass hier auch Magie und allerlei finstere Mächte im Spiel sind.
Gleichzeitig machen die zahlreichen Reverenzen zu alten Mythologien, Märchen, Sagen und der Literatur große, teilweise diebische Freude. Die Idee mit dem Ursprung unseres heutigen Bildes von den Sieben Zwergen, einfach herrlich!

Und noch etwas, dass mit besonders positiv aufgefallen ist: Danke Danke, lieber Autor, dass Sie Sir X und Amon keine an den Haaren herbeigezogenen Romanzen angedichtet haben! Ich freue mich auf stimmig geschriebene, angekündigte Liebschaften zwischen neuen Charakteren der noch kommenden Folgen, aber nach meinem Empfinden hätte das in den ersten Akt auch gar nicht reingepasst. Die beiden Männer haben nun wirklich andere Sorgen und die tiefe Freundschaft, die sich zwischen X und Amon entwickelt bis zu einem Punkt, an dem der eine für den anderen sterben würde, ist eigentlich romantischer als es jede Romanze sein könnte. In dem Sinne auch noch ein weiteres Dankeschön für die immer wieder auftauchenden, teils amüsanten und charmanten homoerotischen Andeutungen. Das ist auch etwas, wovor die meistens Hörspielautoren Angst zu haben scheinen, weil sie ihre Zielgruppe zu eng eingrenzen. Ich als Mädel hatte jedenfalls meine Freunde daran und fand es sehr erfrischend. Verkuppelt meinetwegen X und Amon gegen Ende der Reihe miteinander, meine Segen habt Ihr. ;D

In diesem Sinne freue ich mich auf den 2. Akt und noch viele weitere Erlebnisse mit neuen und hoffentlich wiederkehrenden Charakteren. Gute Arbeit, bitte weiter so!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phantastisch, 31. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Diese Etappe so kurz vor dem Ziel hat es für Sir X, Amon und Eye noch mal so richtig in sich. So geht es zunächst zurück in Amons Heimat, die Grafschaft Falkenfels, wo eine böse Überraschung auf Amon wartet: sein sterbender Vater. Doch damit beginnt das Grauen für den 'Schwertschwinger' erst. Denn ihn suchen unheimliche Visionen heim, die ihm zeigen, dass ausgerechnet Sir X dafür verantwortlich sein soll. Das sät natürlich auch beim Hörer für Zweifel und Misstrauen und man erkennt, dass man über den Magier bislang eigentlich sehr wenig weiß. Da ist es schon spannend zu verfolgen, ob und wie sich diese Frage schließlich auflöst. Und auch das Tor der Toden an sich stellt eine Herausforderung dar, zumal es eben nur Tote durchschreiten können. Ich habe es weder Sir X noch Amon zugetraut, die eigentlich nur logische Konsequenz daraus zu ziehen, blieb aber doch die ganze Zeit unsicher.

Mir hat besonders die Beschreibung des Totenreichs und seiner 'Bewohner' gefallen. Schön phantasievoll, mit deutlicher Anlehnung an mythologische Schilderungen, aber auch an sehr moderne Vorstellungen von lebenden Toten. Dank einiger pfiffiger Sprüche wechseln sich sogar an diesem finsteren Ort düstere Szenen mit unterhaltsamen Momenten ab.
Allerdings finde ich schon, dass man aus dieser Folge bequem zwei hätte machen können, mir kam sie sehr lang vor. Nicht langweilig, aber eben lang. Vermutlich weil die Handlung um Amons Visionen und Sir X' Vergangenheit schon ein recht klares Ende finden, ehe es daran geht, das Tor der Toten zu durchschreiten.

Aus dem Sprechercast jemanden speziell hervorzuheben, das ist bei dieser Serie müßig. Hier sind einfach Könner am Werke und Aussetzer sind mir noch in keiner Folge begegnet. Gefreut habe ich mich über ein Wiederhören mit Wolfgang Bahro alias Draco, und die kleine Rolle der Eva, die eine meiner Lieblingssprecherinnen übernimmt, nämlich Gisela Fritsch. Klaus Dieter Klebsch als Albin Adersin ist ebenfalls wieder mit von der Partie, womit ein weiterer Sprecher-Favorit von mir zu hören ist.

Zur vorigen Folge gehörte eine eigene CD mit einem Soundtrack und das war natürlich nicht ohne guten Grund so. Was man in dieser Serie und somit auch in Folge 6 zu hören bekommt, das ist schlichtweg vom Feinsten. Die Untermalung verleiht mit jedem Ton Fantasy-Flair und Atmosphäre. Eine ausgefeilte Geräuschkulisse ergänzt diesen Bereich, so dass es hier nichts zu bemängeln gibt.

Das Covermotiv ist dieses Mal nicht so ganz mein Fall. Der Drache im Mittelpunkt wirkt zwar sehr imposant, aber der Rest des Bildes ist mir zu wirr ausgefallen. Mir haben die klaren Cover der vorigen Folge besser gefallen. Dafür weiß das Innere des Booklets mit einem ausführlichen 'Was bisher geschah', einem Ausblick auf den zweiten Akt der Serie und weiteren Informationen und zahlreichen Bildern zu punkten.

Fazit: Abgesehen davon, dass ich mir diese Geschichte gut in zwei Folgen vorstellen könnte, gibt es nichts daran auszusetzen. Spannend, phantasievoll, unterhaltsam, schaurig, mysteriös'ich warte ja nur darauf, dass bei einem der Helden noch die Liebe einschlägt, dann hätte die Reihe wirklich alle nur denkbaren Facetten inne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Fantasy-Hörspielreihe, 29. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Durch einen Freund wurde ich auf die Serie "Die letzten Helden" aufmerksam gemacht.
Die Letzten Helden ist eine gelungene Fantasy-Hörspielreihe, in die Hauptcharaktere der adelige Amon von Falkenfels, der Zauberer Mr. X und dessen Seelenverwandter Ai (ein kleines geflügelter Gargoyle) auf der Suche nach dem Konzil der Elemente, ein magischer Ort an dem einem das Wissen der Welt offenbart wird, verschiedene Aufgaben erfüllen müssen um ihr Ziel zu erreichen.
Die Serie fesselt einem ab der ersten Folge. Sowohl die Geschichte als auch deren Umsetzung gefällt nur sehrgut. Die vielen bekannten Sprecher sprechen ihre Rollen professionell. Man kann hier nur sagen, dass es sich wirklich um Kino für die Ohren handelt. Daher eine klare Kaufempfehlung von mir. Ich habe die Serie auf der Hompage abonniert, so dass man eine neue Folge zugschickt bekommt, sobald diese erscheint. Außerdem kommt man in den Genuß von Sonderfolgen, die exklusiv für Abonnenten sind.
Das Produktions-Team ist auch stets bemüht auf die Wünsch der Community (Foren) einzugehen. Somit hat der Hörer auch Einfluss auf die neuen Episoden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Erstmal Ende..., 22. Oktober 2012
Von 
Thomas (Hannover, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Das Ende der ersten Staffel der „Letzten Helden“ bringt viele Sachen mit in seinem Schlepptau, welche leider von zu vielen Serien vernachlässigt werden. Antworten werden gegeben, das Bild der Welt ein wenig mehr abgerundet, Hintergründe beleuchtet ohne jedoch durch al dies das Verlangen nach einer Fortsetzung zu schmälern oder gar zu ersticken.

Sich kurz vor dem Ziel wähnend, werden Sir X und seine Gefährten erneut in Abenteuer geworfen, aus denen sie nur mit viel Einsatz alles ihren Möglichkeiten entkommen können. Nicht nur das ihre Vergangenheit sie alle einzuholen droht, auch ein paar alte Bekannte machen eine Aufwartung.

In einer erneut sehr üppig ausgeschmückten Soundkulisse bewegen sich auch diesmal die Hauptakteure Dietmar „Sir X“ Wunder, Kim „Amon“ Hasper und Engelbert „Eye“ von Nordhausen mit spielerischer Leichtigkeit in ihren Rollen und Figuren. Ebenfalls sind diesmal Akustikprofis wie Bert Stevens, Manfred (Bruce Willis) Lehmann, Hans-Georg (Luke Skywalker) Panczak, Gerlad (David Schwimmer) Schaale, Andreas Mannkopff, Gisela (Judy Dench) Fritsch, K. Dieter Klebsch, Wolfgang Bahro und viele andere – insgesamt 35 Sprecher – mit von der Partie.

Der erste Akt geht zu Ende und hinterlässt einen sehr guten Nachgeschmack. Die Story hat sich gut und in angenehmem Tempo weiter entwickelt. Die Charakter sind durch Stimme und Charakterisierung näher gekommen und ans Herz gewachsen. Die (Spiel)Welt ist im Kopfkino stets ansehnlich und lebendig vorhanden gewesen.

Bleibt zu hoffen das der zweite Akt die extrem hohe Qualität des Vorgängers wird halten können...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alte Feinde und neue Feinde, 9. Februar 2012
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Auf der Suche nach dem Konzil der Elemente haben es X und Amon endlich zum Tor der Toten geschafft. Bevor sie dieses Tor durchschreiten können, müssen sie sich jedoch den Wächtern des Tores stellen, und die haben es in sich. Wer ist Freund, wer ist Fein? Die Grenzen beginnen sich zu vermischen und das Misstrauen wächst.

Hier nun die letzte Folge der ersten Staffel, die mich ein wenig ratlos zurücklässt. Amon und X gelangen nach Falkenfels und man erfährt so einiges über X Vergangenheit, wie seinen Namen. Da dies jedoch unter einer gewissen Prämisse erzählt wird, die ich hier nicht verraten kann, weil das ein sehr großer Spoiler wäre, wird dieses neu erworbene Wissen wieder stark relativiert und man fragt sich schon, was davon war ist und was nicht. Was ist wirklich geschehen?
Letztendlich betritt jedoch ein neuer, großer Feind die Bühne, der im Hintergrund seine Strippen zieht und noch so einiges Unheil anrichten dürfte. Auch trifft man wieder alte Bekannte, an die mich zu erinnern, mir schwer fiel, da diese Folgen schon recht weit zurücklagen. Jedoch hat der Autor diese Informationen für Vergessliche wie mich, geschickt in Nebensätze eingeflochten, die die Erinnerung auffrischen. Dennoch hätte ich mir an den Anfang der Episoden eine Zusammenfassung der für die aktuelle Folge wichtigen, vorherigen Ereignisse gewünscht.
Irritiert hat mich in Track 17 "macht Sinn" und "Regualität". Sprachliche und grammatikalische Fehler sind mir leider auch bei anderen Produktionen dieses Labels immer wieder aufgefallen. Da wäre ein besseres Qualitätsmanagement der Skripte wünschenswert.
Nach 6 Folgen fällt mir bei X (trotz seiner sexy Stimme) immer mehr ein Satz auf, er liebt es "In der Tat" zu sagen, und erinnert damit stark an Worf aus TNG. Bei ihm war das noch lustig, aber dieser doch recht anachronistische Satz wird in den Hörspielen stark überstrapaziert.

Fazit: Am Ende dieser ersten Staffel kommt die Geschichte nun endlich in Fahrt. Neue Feinde, alte Feinde und Freunde betreten die Bühne und erste Inhaltliche Fäden verknüpfen sich. Inwieweit man diesen trauen kann, wird sich noch zeigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Hörspiel, das sämtliche Erwartungen übertrifft, 31. Oktober 2010
Von 
Florian Hilleberg (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Sir X, Eye, Amon von Falkenfels und Silberauge sind immer noch auf der Suche nach dem Tor der Toten. Für den untoten Piraten Silberauge soll dies die letzte Station seiner Existenz werden, während Sir X hofft endlich den entscheidenden Hinweis auf das Konzil der Elemente zu erhalten. Doch es kommt anders. Während Silberauge seine untote Existenz aushaucht, finden sich Sir X, Eye und Amon in den Ländereien von Falkenfels wieder. Gemeinsam suchen die Gefährten die Burg von Amons Vater auf. Doch etwas Schreckliches ist geschehen. Amons Vater wurde grausam gefoltert und liegt im Sterben. Mit seinen letzten Worten beschuldigt er Sir X als seinen Mörder. Ist der treue Gefährte, der Amon so vieles gelehrt hat, ein feiger Verräter und kaltblütiger Mörder?

'Das Tor der Toten' ist die letzte Episode des ersten Aktes und bildet somit den ersten abschließenden Höhepunkt dieser erstklassigen Fantasy-Saga. Ein fabelhafter Abschluss der Ereignisse in denen Sir X, Eye und Amon von Falkenfels die Hauptrolle spielen. Mit dabei sind immer noch Silberauge und sein alberner Papagei Blackbird, fabelhaft interpretiert von Gerald Schaale. Darüber hinaus gibt es ein Wiederhören mit vielen bekannten Charakteren aus den ersten Episoden, wie beispielsweise dem Buch Store, bei dem Hans-Georg Panczak seine schauspielerischen Qualitäten unter Beweis stellen darf. In Sachen Sound, Effekte und Musik gibt es nur wenige Wort zu verlieren, denn der Produktionsstandard lässt keine Wünsche offen und der Soundtrack von Konstantinos Kalogeropoulos ist einmalig. Wieder wurde ein hervorragendes Ensemble versammelt, um die Abenteuer der letzten Helden zum Leben zu erwecken und den Hörer für zwei Stunden in eine andere Welt zu entführen. Dabei konnten sich die Macher auch den einen oder anderen Gag nicht verkneifen, denn der Tod, dargestellt als riesiges Skelett in einer Kutte, wird von niemand Geringerem als Thomas Friebe gesprochen, der seine Stimme bereits dem Schwarzen Tod in der Hörspielserie JOHN SINCLAIR lieh. Auch diese Folge bietet somit Fantasy-Kost vom Feinsten, die mit frischen Ideen und ausgefeilten Charakterdarstellungen punktet. Humor, Spannung, Dramatik und Action gehen eine einzigartige Symbiose ein und reißen den Hörer von der ersten Sekunde an mit. Eines der ganz großen Highlights des Hörspieljahres 2010.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hörspiel der Extraklasse, 30. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Letzten Helden 6: Das Tor der Toten (Audio CD)
Wer bereits die ersten fünf Folgen lang mit den Protagonisten mitgezittert und alle Abenteuer miterleben durfte, wird auch von dieser Folge nicht enttäuscht.
Die Folge ist wie immer großartig produziert und stimmungvoll in Szene gesetzt. Sogar das Booklet ist bei dieser Serie etwas Besonderes, denn es offenbart einem einen weiteren Einblick in das Universum der Letzten Helden.

Ich kann mich in allen PUnkten meinem Vorrezensenten nur anschließen und kann jedem, der Fantasy mag, empfehlen, in diese Serie reinzuschnuppern.

In dieser Folge erfährt der Hörer mehr über die einzelnen Protagonisten, ohne, dass diese an Geheimnis oder Sympathie einbüßen. Nur selten habe ich eine durchgehende deutsche Hörspielproduktion auf diesem hohen Niveau gehört und hoffe, dass es genauso spannend und erstklassik mit dem weiteren Folgen weitergeht!

PS: Diese Folge besticht durch ein überraschendes und bewegendes Ende. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen