Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für eine Wiederentdeckung!, 13. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eberhard Kleinschmidt

Cäsar Flaischlen. Warum kennt der Lyrik-Interessierte heute noch Detlev von Liliencron, den nur um 20 Jahre älteren Dichterkollegen, nicht aber mehr Cäsar Flaischlen? Die Literaturgeschichtsschreibung ist manchmal ungerecht! Warum erhält sich der eine Name und geht ein anderer gleichwertiger verloren? Ist es die sogenannte „moderne Lyrik“ in Deutschland in der Folge der Franzosen Baudelaire, Verlaine, Rimbaud, die Lyriker wie Flaischlen, im Grunde aber auch Liliencron, hinweggefegt hat?

Man ahnt schon das Naserümpfen manch post-modernen Lyrikers, dass jemand es wagt, einen Dichter wie Cäsar Flaischlen wieder auszugraben … Und dabei ist es doch eine Wohltat, plötzlich mal wieder eine Lyrik zu lesen, in die man mit den eigenen Gedanken und Gefühlen reinkommt, weil sich dank der lyrischen Kraft Flaischlens Räume auftun, die es einem ermöglichen, sich einzuklinken. Da gibt es Zusammenhänge, da gibt es in jedem Gedicht einen lyrischen Vorgang, dessen Führung man sich anvertrauen mag. Ja, und vor allem die Sprache Flaischlens: sie ist einfach, aber inhaltsreich, sie klingt, sie hat Rhythmus, ob sie nun gereimt oder ungereimt ist.

Nur wer sich selbst schon einmal um ein in der Literatur- oder Kunstgeschichte in Vergessenheit geratenes Objekt bemüht und versucht hat, es wieder zugänglich zu machen, weiß um die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind: langwieriges Suchen in Bibliografien, mühsame Recherchen in Bibliotheken, umständliche Beschaffung von längst vergriffenen Büchern – selbst das Internet hilft einem da oft nicht so recht weiter. Umso größer ist die Leistung des Herausgebers dieser Flaischlen-Anthologie einzuschätzen!

Die Lebensskizze liest sich sehr gut. Es zeigt sich mal wieder Ruprechts Frielings Fähigkeit, die Dinge ohne Schnörkel auf den Punkt zu bringen! Da ist nichts Überflüssiges, eine Beschränkung auf das Wesentliche. Da ist nichts umständlich, verschraubt. Da überwiegen die einfachen, durchschaubaren Sätze. Da wird der Leser klar und leicht von einem Fakt zum nächsten geführt. Ein Lesevergnügen! Ein Literaturwissenschaftler hätte das so nicht hingekriegt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch heute noch aktuell, 1. Januar 2014
Wer Wilhelm Ruprecht Frielings schriftstellerisches Schaffen kennt, weiß, dass er seine Themen gerne weit abseits ausgetretener Pfade sucht. Und das mit Erfolg, denn der Berliner Autor und Verleger hat einfach einen untrüglichen Spürsinn für literarische Juwelen, die nicht selten jahrzehnte- oder gar jahrhundertelang unter dem Schutt der Historie schlummerten. Unbekannt und daher unbeachtet vom heutigen Lesepublikum, obwohl sie auch uns noch sehr viel zu sagen haben.
So wie die Werke des Jugendstil-Lyrikers Cäsar Flaischlen. Den gebürtigen Schwaben mit dem klassischen Vornamen würde man in der Terminologie des 21. Jahrhunderts als einen engagierten Vertreter des positiven Denkens bezeichnen, der in einer Welt voller Gewalt, Irrsinn und Blut – der Dichter erlebte immerhin den deutsch-französischen Konflikt von 1870/71 sowie den mörderischen ersten Weltkrieg – seine Leser stets mit Bildern des Guten, des Lebenswerten, kurz, der Freude aufmuntern wollte. Kein Wunder, dass sein Gedichtband Von Alltag und Sonne nach dem Schweigen der Kanonen einen ungeheuren Boom erlebte.
Der Leitspruch seines wohl berühmtesten Gedichts „Hab' Sonne im Herzen“ stellt auch den Titel von Frielings Flaischlen-Porträts. Sinnigerweise, muss man sagen, denn dieses Motiv zieht sich nicht nur wie ein hoffnungsvoll glänzender Faden durch das Werk, sondern vermag auch im aktuellen Zeitgeschehen inmitten von Europakrise, neuem Kriegsgedröhn und fundamentalistischen Bedrohungen die Gedanken ein wenig in optimistischere Bahnen zu lenken. So gesehen, ist die vorliegende Gedichtsammlung plus Biografie weitaus mehr als eine wissenschaftliche Auflistung eines zu Unrecht dem Vergessen anheimgefallenen Œuvre aus der Zeit des Jugendstils. Ein weiterer Verdienst des Berliner Literatur-Allrounders, der meine fünf Sterne ohne Wenn und Aber verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ganz besondere Kostbarkeit, 13. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Hab Sonne im Herzen: Die schönsten Gedichte von Cäsar Flaischlen mitsamt einer Lebensskizze (Taschenbuch)
Einer erfrischend geschriebenen Lebensskizze über den Lyriker Cäsar Flaischlen folgt eine ausführliche Sammlung seiner schönsten Gedichte.

Wilhelm Ruprecht Frieling gelingt es erneut, mich für mir unbekannte Literaten zu begeistern, dies gelang ihm bereits mit »DER RING DES NIBELUNGEN. Ein Opern(ver)führer«.

Das ansprechende Cover des Buches in sonnig-gelben Farbtönen erregte sofort meine Aufmerksamkeit, und die sorgfältig recherchierte Zusammenfassung zu Flaischlens Leben überzeugte mich.

***** 5 Sterne

»Hab Sonne im Herzen« ist eine kostbare lesenswerte Sammlung meines Lieblingsautors Wilhelm Ruprecht Frieling, die ich nur empfehlen kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für eine Wiederentdeckung!, 12. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Hab Sonne im Herzen: Die schönsten Gedichte von Cäsar Flaischlen mitsamt einer Lebensskizze (Taschenbuch)
Eberhard Kleinschmidt

Cäsar Flaischlen. Warum kennt der Lyrik-Interessierte heute noch Detlev von Liliencron, den nur um 20 Jahre älteren Dichterkollegen, nicht aber mehr Cäsar Flaischlen? Die Literaturgeschichtsschreibung ist manchmal ungerecht! Warum erhält sich der eine Name und geht ein anderer gleichwertiger verloren? Ist es die sogenannte „moderne Lyrik“ in Deutschland in der Folge der Franzosen Baudelaire, Verlaine, Rimbaud, die Lyriker wie Flaischlen, im Grunde aber auch Liliencron, hinweggefegt hat?

Man ahnt schon das Naserümpfen manch post-modernen Lyrikers, dass jemand es wagt, einen Dichter wie Cäsar Flaischlen wieder auszugraben … Und dabei ist es doch eine Wohltat, plötzlich mal wieder eine Lyrik zu lesen, in die man mit den eigenen Gedanken und Gefühlen reinkommt, weil sich dank der lyrischen Kraft Flaischlens Räume auftun, die es einem ermöglichen, sich einzuklinken. Da gibt es Zusammenhänge, da gibt es in jedem Gedicht einen lyrischen Vorgang, dessen Führung man sich anvertrauen mag. Ja, und vor allem die Sprache Flaischlens: sie ist einfach, aber inhaltsreich, sie klingt, sie hat Rhythmus, ob sie nun gereimt oder ungereimt ist.

Nur wer sich selbst schon einmal um ein in der Literatur- oder Kunstgeschichte in Vergessenheit geratenes Objekt bemüht und versucht hat, es wieder zugänglich zu machen, weiß um die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind: langwieriges Suchen in Bibliografien, mühsame Recherchen in Bibliotheken, umständliche Beschaffung von längst vergriffenen Büchern – selbst das Internet hilft einem da oft nicht so recht weiter. Umso größer ist die Leistung des Herausgebers dieser Flaischlen-Anthologie einzuschätzen!

Die Lebensskizze liest sich sehr gut. Es zeigt sich mal wieder Ruprechts Frielings Fähigkeit, die Dinge ohne Schnörkel auf den Punkt zu bringen! Da ist nichts Überflüssiges, eine Beschränkung auf das Wesentliche. Da ist nichts umständlich, verschraubt. Da überwiegen die einfachen, durchschaubaren Sätze. Da wird der Leser klar und leicht von einem Fakt zum nächsten geführt. Ein Lesevergnügen! Ein Literaturwissenschaftler hätte das so nicht hingekriegt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Lyrik auch zum Vorlesen - "Hab Sonne im Herzen und alles wird gut.", 24. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich muss gestehen ich hatte bisher wenig von „Cäsar Flaischlen“ gehört und gelesen. Doch dank Herrn Frieling bin ich ein „Fan“ von ihm geworden. Das Buch gefällt mir sehr gut. Die Lebensskizze über Cäsar Flaischlen (1864 - 1920) liest man flüssig und es ist unterhaltsam. Das Ganze ist gut recherchiert und bringt es auf dem Punkt. Auch als Geschenk kann ich das Buch jedem weiter empfehlen. Die etwa 80 Gedichte sind eine wohltat für Leib und Seele. Ich selber verfasse Lyrische texte und finde dieses Werk einzigartig, außergewöhnlich und gut.

Besonders die Aussagen in „Kopf hoch!“ – „Wer will und an sein Können glaubt, wird immer an sein Ziel gelangen!“, sowie in „Graf Lothar“ – „Ich werde eine Straße finden, auf der ich an mein Ziel zu kommen glaube, und muss ich mir selber die Bahn erst brechen“. Aber am meisten gefällt mir dies hier; „Dieses Buch will nicht kämpfen. Es kommt ohne Waffen. Es kommt wie ein froher Mensch, der durch einen Sonntagmorgen wandert und sich der schönen Welt freut, die sich um ihn breitet, und dann und wann ein Lied singt.“
In „Ich will in die Sonne sehn“ endet es dementsprechend dramatisch:

„....Ich will die Sonne sehn, wenn ich sterbe,
und sinken gleich ihr in strahlendem Tod.“

Damit hört das Buch auf und ich bin begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hab Sonne im Herzen: Die schönsten Gedichte von Cäsar Flaischlen mitsamt einer Lebensskizze
Hab Sonne im Herzen: Die schönsten Gedichte von Cäsar Flaischlen mitsamt einer Lebensskizze von Wilhelm Ruprecht Frieling (Taschenbuch - 6. Dezember 2013)
EUR 9,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen