Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Heroic Fantasy mit einer großen Portion Humor, 16. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Preis des Lebens (Broschiert)
Diese abenteuerliche Geschichte gehört in den Bereich der "heroic fantasy", einer (oftmals geschmähten) Unterart der Fantasy-Literatur, die so bekannte Autoren wie Robert E. Howard und Fritz Leiber zu ihren Gründervätern zählt, deren Wurzeln jedoch bis in die altnordische Sagenwelt und zu Siegfried, den Drachentöter und Beowulf reichen.
Es geht also um Helden und ihren Kampf gegen das Böse (oder die Bösen) und um sich von den großen und oftmals übermächtigen Vorbildern zu lösen bedarf es einiger schriftstellerischer Fähigkeiten - oder zumindest einer ordentlichen Portion Humor. Denn daran fehlt es zumeist.
Christian Endres zeigt in seinem ersten Roman um die Abenteuer von Lorn, dem Abtrünnigen eines kirchlichen Ordens zur Bekämpfung übernatürlicher Wesen, und Visco DeRául, einem Vampir, den sein Gewissen plagt, dass er über beides (wenngleich in unterschiedlichem Maß) verfügt. Die geschilderten Ereignisse beleuchten das erste Zusammentreffen von Visco und Lorn und wie sie zu einer (noch brüchigen) Zweckgemeinschaft zusammenfinden. Es folgen einige Abenteuer, die sie auf ihren Streifzügen durch die Welt erleben: immer auf der Suche nach einer Gelegenheit, ihre Fähigkeiten einzusetzen, ihre Reisekasse aufzubessern - und eine schöne Frau zu erobern. Dabei geraten sie oftmals in Situationen, in denen vor allem Viscos leichtsinniger Humor und der grimmige Zynismus Lorns hart auf die Probe gestellt werden. Gegen Ende des Buches erhält Lorn einen Hinweis, wo sich der von ihm verfolgte Magier aufhält - und die zwei ungleichen Freunde haben endlich ein Ziel.
"Der Preis des Lebens" enthält alles, was ich von einem guten Fantasy-Abenteuerroman erwarte - inklusive der (von mir) gewünschten Prise Humor. Das macht Lust auf "mehr"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Kurzgeschichtensammlung mit interessanten Ansätzen, 3. Juni 2009
Von 
Jan-niklas Bersenkowitsch "buecherwiese2" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Preis des Lebens (Broschiert)
Visco deRaul ist über zweihundert Jahre alt und ein Vampir. Er genießt seine Existenz als Blutsauger und ist allen damit verbundenen Freuden sehr zugetan. Doch nachdem sein letztes Opfer nicht das war, was es zu sein schien, wird er nachdenklich und lässt sich auf ein gefährliches Ritual ein, um seiner Existenz als Blutsauger zu entkommen.

Lorn ist ein ehemaliger Jagam, ein Angehöriger eines religiösen Ordens von Monsterjägern die gegen das Böse kämpfen und sinnt, nachdem sein Dorf von Anhängern der Finsternis zerstört wurde, auf Rache.

Gemeinsam kämpft sich das ungleiche Duo durch eine klassische(das heißt mittelalterliche Welt), in der allerlei Getier sich herumtreibt und lehrt Werwölfen, Trollen und anderen Vampiren das fürchten. Christian Endres erfindet bei weitem nicht das Rad neu und manch einer mag zum schmunzeln aufgelegt sein, wenn ihn hier viele romantische Klischees erneut vorgesetzt werden und Endres zur Unterstreichung bestimmter Situationen, ausgewählte Worte kursiv hervorhebt um den Ernst der Lage besonders zu betonen. Auch wirken seine beiden Helden zu Beginn eher wie flache Klischeefiguren der dunklen Fantastik, die der Autor dann auch noch mit einer großen Portion Unbesiegbarkeit ausstattet. Allerdings geht die Mischung nach zwei eher mittelmäßigen Geschichten ab der dritten auf und man gewinnt die beiden lieb(und das obwohl Visco das Musterbeispiel eines typischen Frauenhelden ist und Lorn ein wortkarger Heroe bleibt). Zwar bleibt Endres Gewohnheit die Wörter hervorzuheben, dafür lesen sich die Geschichten auch besser und sie gewinnen an Inhalt, zum Schluss hin wird sogar ein Metaplot angedeutet, dessen Verlauf wir vielleicht schon im (hoffentlich kommenden) nächsten Band verfolgen können. Denn die beiden Heroen haben Potential, das Endres hoffentlich nutzen wird.

So bleibt ein erster, guter Einstieg in die deutsche Fantasyszene, der hoffentlich weitere Geschichten folgen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr schön zu lesen., 17. Juni 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Preis des Lebens (Kindle Edition)
Dichte fantasie Geschichten mit zwei gut vorstellbaren Hauptcharakteren. Ich würde gerne wissen, wie ihre Reise weitergeht.

Ein Sternchen Abzug gibt es für die kleinen Fehler z. Bsp fehlende Leerzeichen oder aus meiner Sicht falsche Worte. "Er ertrank seine finsteren Gedanken" ist aus meiner Sicht einfach nicht richtig.

Auf jeden Fall lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Preis des Lebens
Der Preis des Lebens von Christian Endres (Broschiert - 4. Dezember 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen