Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
34
4,8 von 5 Sternen
Preis:12,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. September 2013
Herrlich dieses Buch von Rolf Henniges über seine Motorradreise heute und mehrere in seiner bewegten Vergangenheit. Herrlich wie er hin und her springt zwischen den zwei Zeitschienen.
Wer die Testberichte, Reportagen und Reiseberichte von Rolf Henniges in MOTORRAD kennt und mag, der wird das Buch lieben. Er schreibt bereits einen Testbericht mit so viel Emotionen und persönlichen Eindrücken, herrlich! Bei dem Buch kommt das natürlich voll rüber.
Wer auch Motorrad fährt und Familie (Kinder) hat, ohne gleich ein Weltenbummler zu sein, aber gerne mal eine Wochenende oder eine Woche lang abhaut mit dem Moped, der kann das alles nachvollziehen und findet sich wieder. Nach dem Lesen des Buches weiss ich erst warum mir die kleinen Fluchten, alleine oder mit Freunden mit den Motorrad so gut tun. Gefühlt hab ich das schon immer, aber er hat es köstlich beschrieben!
Die kuriosen Begegnungen unterwegs, das Thema Freundschaft, Alleinsein, Ängste und der Genuss beim Fahren sind herrlich unterhaltsam beschrieben und nachvollziehbar. Es liest sich alles leicht und flüssig, die Sprünge in der Zeit erfordern etwas Konzentration, aber das macht jede Geschichte spannend und interessant. Wie gings wohl damals weiter? Was erwartet ihn in der Erzählgegenwart als nächstes? Ich war vom Schreibstil gefesselt.
Ich habe das Buch meinen Freunden empfohlen, und meiner Frau gegeben. Ich bin gespannt wie das andere warhnehmen.
Mit einer kernigen Motorradtour das BurnOut-Problem zu bekämpfen ist im Nachhinein zwar nachvollziehbar aber eben nicht unbedingt naheliegend. Da muss einer erst mal draufkommen. Sich so wieder zu erden nach vielen Jahren Stress und Anstrengung ist ein echter Traum. Die Reise hat sich für den Autor gelohnt, und das Buch für mich. Klare Empfehlung.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
rolf henniges ist ein meister der feinen bon-mots in magazin-artikeln, womit aber noch lange kein buch mit sinn gefüllt werden kann.

derart vorbehaltlich begann ich die lektüre, war zunächst erstaunt über den seelen-striptease (depression/ modisch burn-out genannt).
zwei reise-tagebücher mit jahrzehnten verzug aneinander gespiegelt sind die geschichte. ein junger, wilder henniges wird gespiegelt an einem doppelt so alten burn-out-henniges.

die biker-heldenschaften werden im spiegel der jahre gerne zitiert und sinngemäß wiederholt, wirken aber eher als zitat und altersweise verhalten, was die tagebücher erst recht lesenswert macht. der eine: freier world-traveller mit unbegrenzter zeit, der andere: vater mit drei wochen urlaub und festem job im ländle.

es ist kein roman, sondern zwei zeitversetzte tagebücher, es ist nicht in der motorrad-klasse von ted simon oder der reise-erzähl-klasse von wolfgang büscher, ABER: ein guter "doppelter" reisebericht, fast in der liga von eric peters, der mir viel freude gemacht hat. ein gutes buch.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2014
Wer Rolf Henniges und seine Schreibe kennt, wird wissen, daß das Buch, kaum, daß man angefangen hat, es zu lesen, schon wieder zu Ende ist. Während sich vor dem Fenster die Nacht über das Haus senkt, versinkt man in den Erlebnissen des Autors und kann das Buch nicht zur Seite legen - bis auch der letzte Kilometer im Geiste mit gefahren ist! Und dann? Entweder selbst mit dem Mopped los fahrren - oder das nächste Buch von Rolf Henniges lesen! :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2015
Tolles Buch, mit Schilderungen, bei denen man sich auch selbst wiederfinden kann. Nach dem Motto: wo ist die Kamera.
Die Reise wird sehr lebendig beschrieben, die Zeitsprünge sind gut nachzuvollziehen. Habe es in einem Rutsch gelesen und geschmunzelt, aber auch nachgedacht.
Nicht nur für Vollblutbiker eine gute Lektüre
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2013
...... für alle Stressgeplagten und Leute ,die sich im Leben nicht mehr zurechtfinden.Sozusagen Hilfe zur Selbsthilfe.Ein wunderbares Buch ,dass eigentlich 10 Sterne verdient hätte und nicht nur 5.Ich habe schon viele Reisebeschreibungen gelesen aber dieses Buch ist eine ganz besondere,mit ganz viel Gefühl.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
mit ungeduld habe ich dieses buch erwartet, denn rolf henniges ist mir bereits als sehr unterhaltsamer redakteur von "motorrad" seit vielen jahren bekannt.
es gelingt ihm in seinen ausfuehrungen immer wieder, dem leser auf humorvolle weise den spiegel vorzuhalten.
in seinem aktuellen werk geht rolf henniges kritisch mit der schnelllebigen zeit ins gericht, die uns immer weniger muse laesst, zu uns selbst zu finden.
die erlebnisse einer abenteuerlichen reise auf dem schwarzen kontinent vor 25 jahren bilden den ursprung des roten fadens, welcher sich durch rolfs aufregendes leben zieht, um in der ist-zeit wieder zu seiner wurzel zurueckzufinden.
die geschickte gegenueberstellung zweier zeitstraenge, die sich immer weiter miteinander verweben, liess mich das buch nicht mehr aus der hand legen.
rolf henninges bleibt sich mit seiner lockeren schreibe selber treu: er schafft den spagat, ernsthaftes auf amuesante, beschwingte art darzustellen: schwungvoll, bisweilen uebermuetig, witzig, manchmal albern; immer aber kurzweilig und lebenslustig.
rolfs faehigkeit, selbst die alltaeglichen dinge auf seine eigene weise zu beleuchten, macht grosse lust auf weiteres aus seiner feder.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2013
Ein Buch, daß das Leben schrieb. Eigentlich ist es egal, wie man aus seinem Tiefpunkt heraus kommt. Rolf Henniges hat seine Motorrad-Reise mit der er seine Krise bewältigt. Interessant dabei ist, seine Beschreibung wie er früher mit den Herausforderungen umgegangen ist und wie er es heute erlebt. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, da es neben
interessanten Abenteuern auch viel Nachdenkliches enthält, und das mit persönlicher Ehrlichkeit.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Ich habe schon viele ähnliche Bücher gelesen doch keines hat mich so gepackt wie Endstation Abfahrt. Wenn man ein Buch in einem Tag durchliest muss es was haben. Es ist nicht nur ein Reisebericht wie man es schon häufig gelesen hat. Das Buch beinhaltet auch eine philosophische Komponente. Meine Frau die kein Motorrad fährt hat hat ebenso unterhaltsam gefunden wie ich. Auch der Schreibstil ist sehr angenehm. Ob im Zug oder in den Ferien - genau das richtige Buch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Ich lese Rolf seine Artikel alle 14 Tage wieder aufs Neue mit Freude in der neuesten MOTORRAD. Dass er einen Schreibstiel mit viel Herz und Verstand hat wusste ich. Als ich vor ein paar Wochen gelesen hatte, dass Rolf Henniges ein Buch verfasst hatte musste ich das haben...
Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und mir immer wieder einen Spiegel vorgehalten. Wer selber schon mal in Rolfs Situation war weiß, dass sich hinter den Zeilen viel Mehr als ein sehr gut geschriebener Roman verbirgt. Motorradfahren bewegt die Seele!
Ich warte schon jetzt auf das Nächste Buch von Rolf! Danke!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2014
Bestens schreibt der erfahre Motorrad-Journalist über seine Reise zu sich und der Reise bis nach Nordafrika.
Ich habe bisher noch nie so einen ansprechenden Bericht gelesen. Einzigartig! Ich wünsche mir zukünftig viel mehr in diesem Stil von Hr. Henniges oder auch anderen "Motor-Journalisten mit Background".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden