Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Befreiung aus dem „Frauenkäfig“?, 2. November 2012
Von 
Benedictu - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht (Taschenbuch)
Hollsteins pädagogischer Hauptbotschaft, daß man die in der Schule mittlerweile benachteiligten Jungen beherzt fördern müsse, kann man ohne weiteres zustimmen. Allerdings nähert sich der Autor manchmal etwas zu sehr dem Stil seiner feministischen Gegner.

BESSER ALS BÖNT
Hollstein vergleicht sich in dieser überarbeiteten Neuauflage direkt mit Bönt (Das entehrte Geschlecht: Ein notwendiges Manifest für den Mann), der in einer Rezension auf ZEIT-online besser wegkommt. Hollstein klagt, daß es typisch sei, daß ein „emotionaler Aufschrei“ wie der von Bönt politisch ungefährlich gelobt werden könne, während seine soziologische Analyse diffamiert werde. In dem ZEIT-Blog hieß es zwar, daß man im deutschsprachigen Raum mindestens Hollstein nennen müßte, der (vor Bönt) die aktuelle Lage des Mannes in mehreren Büchern sehr ausführlich beschrieben habe. Aber Hollsteins Tonfall sei verbitterter, oft leicht apokalyptisch. Bönt schriebe selbstbewußter, pointierter und entwaffnend persönlich.

Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, trotzdem ist Bönts Buch eher eine Ergänzung zu dem von Hollstein, da nicht nachvollziehbar ist, wie man mit anekdotischen Erzählungen und ohne wissenschaftliche Orientierung in einem verminten Diskursfeld weiterkommen will. Der Professor für politische Soziologie Hollstein belegt seine Aussagen ganz gut, der Schriftsteller Bönt, nimmt sich die Freiheit, es überhaupt nicht zu tun. Zu den Schwächen von Hollstein komme ich gleich. Mit Bezug auf zahlreiche statistische Daten macht Hollstein jedenfalls unmißverständlich klar, daß nach Jahren des Augenmerks auf die Mädchen die Situation mittlerweile die ist, daß eine systematische Förderung von Jungen in der Schule dringend geboten ist.

Genauso wie es jedoch einigen feministischen Behauptungen an Stichhaltigkeit fehlt, suggeriert auch Hollstein an einigen Stellen mit einer tendenziösen Situationsbeschreibung eine vordergründige Ursächlichkeit.

FRAGWÜRDIGE THESE DER FRAUENRECHTLER
Zuerst ein Beispiel, wo Feministen Verwirrung gestiftet haben. Feministen haben behauptet, daß Frauen durch das generische Maskulinum benachteiligt würden, obwohl Genus und Sexus, das grammatische und das biologische Geschlecht, nichts miteinander zu tun haben.
Der schweizer Psychiater und Psychoanalytiker Jürg Willi hat versucht, das ad absurdum zu führen mit dem Hinweis auf sprachliche Blähungen wie diese: »Wenn man/frau mit seiner/ihrer Partner/in zusammenleben will, so wird er/sie zu ihr/ihm in ihre/seine oder sie/er in seine/ihre Wohnung ziehen« Andere Beispiele gibt es zuhauf. Keiner wäre je auf die Idee gekommen, daß der „Bayerische Lehrerverein“ mit seinem hohen Anteil weiblicher Grundschullehrer nur männliche Lehrer meinen könnte, aber nein, er mußte sich in „Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnen-Verband umbenennen“. Laut Wolfgang Klein, dem Leiter des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen, führt das zu einer übertriebenen Sensibilisierung für die Unterschiede. Es gäbe auch keine Studien, die eine Benachteiligung von Frauen durch das generische Maskulinum stichhaltig belegen würden. Zu solchen feministischen Verirrungen, die viele sprachbewußte Menschen (ob Männer und Frauen ist da völlig nebensächlich) ablehnen, hört man von Hollstein keine kritischen Worte. Im Gegenteil.

FRAGWÜRDIGE THESE DER MÄNNERRECHTLER
So wie Frauenrechtler behaupten, in der Sprache sei der männliche Genus zu dominant, behaupten analog dazu die Männerrechtler im Bildungswesen stecke zu viel Frau. In unzähligen Zeitungsartikeln, von verschiedenen Autoren (z.B. auch Arne Hoffmanns “Rettet unsere Söhne“) und auch wieder bei Hollstein liest man über die schlimme Situation eines angeblich maßlos femininisierten Bildungswesens. Weibliche Erzieher orientierten sich auch im Umgang mit Jungen vor allem an ihren weiblichen Handlungsmustern und seien schlecht für die Entwicklung der Jungen.

Hollstein schreibt: „So vaterlos die junge Generation heute erzogen wird, so weiblichkeitsüberfrachtet ist sie zugleich. Jungen werden in einem engen Frauenkäfig von Müttern, Omas, Tanten, Erzieherinnen, Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen und Sozialarbeiterinnen groß. Sie werden mit weiblichen Werten, Verhaltensmustern und Anpassungsforderungen zugeschüttet; aber sie sind angehende Männer, möchten und müssen wissen, was Männlichkeit bedeutet und wie sie gelebt werden kann. ... In Kindergärten, Ganztagseinrichtungen, Schulen und Beratungsinstanzen stoßen Jungen ständig an weibliche Grenzsetzungen. …Das Weibliche ist heute – zumindest ideologisch und normativ – mehr wert als das Männliche.“

Daß die schiere Menge weiblicher Erzieher, nur weil sie Frauen sind, irgendwie schädlich sei für die Entwicklung der Jungen, ist ja fast wieder Sexismus, den Hollstein ja wohl selber nicht glaubt. Zumindest klingt es extrem auf einen medientauglichen Dreisprung getrimmt: 1. Jungen haben Probleme in der Schule. 2. Die meisten Grundschullehrer sind Frauen. 3. hängt das natürlich zusammen und man muß nur den Frauenanteil reduzieren und alles wird gut.

Wer, der sich um Jungen und ihr Weiterkommen sorgt, hat dagegen nicht schon selber gesehen, wie groß z.B. deren Neigung ist, mit Videospielen herumzudaddeln. Väter tolerieren das, bzw. bejubeln sogar die Abschußraten feindlicher Flugzeuge, viele Mütter halten das virtuelle Herumgeballere für genauso sinnlos wie die meisten Mädchen, denen es im Leben nicht einfiele so ihre Zeit zu verbringen. Ja, da hat Hollstein schon recht, daß sich die weiblichen Erzieher von den weiblichen Verhaltensmustern nicht ganz freimachen können. Sie raten doch glatt von dem Unsinn ab, den sie als Mädchen und junge Frauen auch nicht getan hätten. Allerdings geben ihnen viele Männer darin auch voll und ganz recht. Wann muß also eine Grenzziehung als weiblich gelten? Als Soziologe sollte Hollstein einmal sorgfältig differenzieren und benennen, was an diesen weiblichen Verhaltensmustern unmännlich sein soll und was hingegen vielleicht einfach den Status unserer (geschlechterunabhängigen) Zivilisation und unserer Schrift- und Sprachkultur ausmacht.

Stellt sich - provokativ formuliert – die Bandbreite männlicher Entwicklungsmöglichkeiten in ihren Extremen nicht wie folgt dar? Wer als Junge aus dem so schrecklichen Frauenkäfig ganz ausbricht, kann Videospielprogrammierer oder Video-Operator für ferngesteuerte Drohnen bei den Streitkräften werden, wenn er zu den besten gehört und wenn alles gut läuft. Wer aus dem Frauenkäfig aber gar n i c h t ausbricht, kann Soziologie-Professor werden, wenn alles gut läuft. So wie Hollstein ;-). Ist das eine männlich und das andere unmännlich?

DER REALITÄT INS AUGE SEHEN
Sind manche menschliche Eigenschaften, die bei Frauen etwas stärker ausgeprägt sind, nicht vielleicht einfach erstrebenswerter?
a) Es geht ja schon damit los, daß Frauen einen verläßlicheren Sinn für das Nützliche haben. Jeder Autoverkäufer - und jeder Marktforscher erst recht - weiß doch, daß wenn es von einem Pkw-Modell zwei Ausführungen gibt, die eine schnittiger, die andere praktischer, daß dann die praktischere (z.B. die mit dem größeren Ladevolumen) - statistisch nachweisbar - von den weiblichen Käufern stärker nachgefragt wird.
b) Der bekannte Ökonom Tomáš Sedláček (Die Ökonomie von Gut und Böse) meinte im Kontext der Maßlosigkeiten der Finanzkrise, daß Philosophen und Mütter und Religionen den Menschen immer zur Mäßigung gemahnt haben. Wie kommt er denn dazu, Weisheit mit Müttern zu assoziieren?

Der wichtigere Fakt, dem man sich stellen muß, ist jedoch, daß Mädchen und Frauen, in dem, was mit zum Höchsten menschlicher Kultur gehört, sich ein paar Jahre schneller entwickeln als Jungen und Männer, nämlich in Sprachintelligenz und Empathiefähigkeit. (Wer hat das denn nicht schon in der eigenen Familie beobachtet?) Damit ist nicht gesagt, daß Empathie von den dazu Befähigten immer zum Guten eingesetzt wird. (Hollstein weist ja zu Recht darauf hin, daß Männer und Frauen in gleichem Maße gewalttätig sind, wobei Männer stärker zu sichtbarer physischer Gewalt tendieren und Frauen zu weniger sichtbarer Kontrollgewalt und verbaler Gewalt.) Auch ist unstrittig, daß eine jungengerechte Pädagogik jenem Entwicklungsrückstand Rechnung tragen muß, aber daß ein normaler, weiblicher Lehrer (von den wenigen feministisch radikalisierten einmal abgesehen) mit der richtigen akademischen Ausbildung das weder einsähe noch fertigbrächte, ist ja vollkommen lächerlich, zumal ein Mädchen das hier Geschriebene im Schnitt ja zwei Jahre früher intellektuell erfaßt als ein Junge ;-).

Will Walter Hollstein so weit gehen, das – wie er sagt - ideologisch und normativ höhergestellte Weibliche mit Sprachkompetenz und Empathiefähigkeit zu identifizieren, nur weil Buben sich anfangs (!) damit schwer tun? Hoffentlich nicht, denn dann sind Bücherschreiben und Bücherrezensieren nämlich überaus weibliche Tätigkeiten. Wie man weiß, gewinnt in unserem Nachbarland Frankreich ein Politiker erst richtig an Gewicht, wenn er ein anspruchsvolles Buch geschrieben hat, nicht wegen einer besonders kraftvollen Tat. Und auch Ralf Bönt, der früher Physiker war, hätte dann das männliche Weltabenteuer seiner kosmologischen Forschungen an den Nagel gehängt, um sie gegen die Innerlichkeit der renommierteren weiblichen Schriftstellerei auszutauschen.

Na ja, vielleicht steckt darin ja ein Körnchen Wahrheit. Aber der Trost für alle Männer - sie brauchen ja Vorbilder – ist doch, daß sie in den als feminin verdächtigten Sprachangelegenheiten doch immer wieder klare Spitzenpositionen errungen haben :-). Wie ihnen das gelingt, kann der Autor seinen Lesern ja gelegentlich mal erklären.

FAZIT
Am schwächsten ist Hollstein da, wo er die soziologische Analyse verläßt, vordergründig argumentiert und unnötig stark die Geschlechterdifferenzen betont. Als Soziologe muß er wissen, daß die Bandbreite der Ausprägung einer bestimmten Eigenschaft unter Männern (oder Frauen) viel größer ist als der Unterschied der geschlechterspezifischen Mittelwerte. Aber auch ich weiß, daß er das weiß und daß er im Eifer des Gefechtes halt ein bißchen zu medientauglich geschrieben hat. Daher trotzdem vier Sterne. Sehr ausgewogen und empfehlenswert ist auch sein Essay „Vom Singular zum Plural: Männlichkeit im Wandel (ApuZ 40/2012 1. Oktober 2012, S. 10-16) in der 46-seitigen Themen-Beilage “Mannsbilder“ zur Wochenzeitung „Das Parlament“.
Hollsteins „enger Frauenkäfig“ ist zu einem guten Teil nur der anstrengende Zivilisationskäfig zur Ausbildung der intellektuellen Fähigkeiten. Daß er von vielen weiblichen Menschen bewacht wird, ist nicht so schlimm, wie er tut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Buch der Männerforschung, 11. November 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht (Taschenbuch)
Walter Hollstein unternimmt in seinem Buch "Was vom Manne übrig blieb" einen umfassenden Versuch, die Feminisierung der Gesellschaft darzustellen. Er trägt Unmengen an Material zusammen, das zeigt, wie sehr nicht nur der ideologische Feminismus von Männerentwertung (Misandrie) durchzogen ist, sondern wie selbst das normale Meinungsbild in der Gesellschaft Männerverachtung reproduziert. Erschreckend sind seine zahlreichen Zitate, die belegen, wie sehr unser Alltag von dieser Haltung geprägt ist. Männliche Not wird nicht nur zu wenig wahrgenommen, sie wird aktiv geleugnet. Das Bildungssystem erweist sich nicht nur als zu wenig die spezifischen Problemlagen von Jungen beachtend, Jungen werden geradewegs zum Problem gemacht. Väter werden - entgegen aller Schuldzuweisungen - aus der Kindererziehung herausgedrängt und zu zahlenden Objekten degradiert u.s.w. In der Folge dieser Beschreibungen entsteht ein sehr viel differenzierteres Bild der Männer in unserer Gesellschaft, die eben nicht nur die Macher sind, sondern die in Rollen gezwängt werden und damit wichtige Seiten ihrer Persönlichkeit vernachlässigen müssen. Und wer glaubt, die Männer seien doch selbst Schuld an ihrem Elend, verkennt, wie sehr auch die Frauen als Mütter oder Partnerinnen an dieser Männerrollen mitwirken.

Es ist wirklich lesenswert, wie Hollstein immer wieder neue Facetten der gesellschaftlichen Männerverachtung aufzeigt. Auch die profeministische Männerbewegung ist von dieser Selbstentwertung geprägt. Insbesondere die wissenschaftlichen Theorien, die eine "Dekonstruktion von Männlichkeit" anstreben und damit gerade das reproduzieren, was für das Dilemma vieler Männer in der heutigen Zeit verantwortlich ist: die Verunsicherung männlicher Werte und Einstellungen, die keineswegs nur schlecht sind.

Wie wichtig das Buch von Walter Hollstein ist, zeigt sich gerade auch in zwei Punkten, an denen ich die Diskussion eher für gerade eröffnet als schon abgeschlossen sehe. Der erste Punkt ist die Frage, wie unsere Gesellschaft sich derart männerverachtend entwickeln konnte. Hier beschreibt Hollstein sowohl historische als auch individual-sozialisatorische Zusammenhänge, die mich so jedoch nicht überzeugen. Beim ersteren beschreibt er wieder die Männer als die Hauptverursacher. Beim individuellen Geschehen entwickelt er eine Theorie, die noch zu wenig den primären Missbrauch der Söhne und Töchter durch die Mutter - beispielsweise eben auch durch vermeintlich mütterliche Fürsorge - aufdeckt. So sehr sich Hollstein der zentralen Machtposition der Mütter in seinen Ausführungen annähert, so sehr scheint er vor der Konsequenz dieser Sichtweise auch zurückzuschrecken.

Der zweite Punkt ist die Darstellung eines positiven Bildes von Männlichkeit. Hier setzt sich Hollstein mit verschiedenen Sichtweisen auseinander und entwickelt im vorletzten Kapitel seines Buches, das ich als Höhepunkt seiner Ausführungen sehe, wichtige Gedanken hierzu. An anderen Stellen droht er jedoch immer auch einmal selbst, wichtige Formen von Männlichkeit zu entwerten. Er subsumiert als negativ empfundene männliche Eigenschaften unter dem Begriff der "traditionellen Männlichkeit" und ich habe manchmal das Gefühl, dass auch er ab und an selbst in der Gefahr steht, dem männerverachtenden Zeitgeist zu erliegen. Doch ich weiß, dass es sich bei der Frage, wodurch sich ein positives Männerbild in unserer Gesellschaft auszeichnet und worin auch Änderungsnotwendigkeiten bestehen, um eines der schwierigsten Themen gegenwärtiger Männerforschung handelt. Walter Hollsteins Buch ist daher nicht nur als eine engagierte Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen gesellschaftlichen Mainstrem zu sehen, es ist auch eine gute Diskussionsgrundlage für das Selbstverständnis von uns Männern. Schon deswegen - und weil es auch für Nichtsozialwissenschaftler gut lesbar geschrieben ist - gehört für mich sein Buch schon jetzt zur Pflichtlektüre eines jeden, der dem Thema "Männlichkeit in unserer Gesellschaft" nachgehen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlung, 29. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht (Taschenbuch)
Kann ich nur jedem Mann empfehlen. Hilft einem eine realistische und zur Abwechslung mal eher männerzentrierte Sicht auf Geschlechterthemen zu entwickeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre, 29. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht (Taschenbuch)
Dieses Buch bringt auf den Punkt was man vielleicht unterschwellig spürt, jedoch selbst meist nicht in Worte fassen kann. Offen, ehrlich und direkt deckt es auf, was im Fokus der 'Emanzipation' untergegangen ist und noch immer nicht gesehen werden will und meist auch nicht gesehen werden kann. Es ist eine Basis für mehr Respekt und Achtung gegenüber dem 'Männlichen', ein Anstoss zum Hinschauen für jede Mutter von Söhnen, sowie Klärung und Wachrütteln für den Mann. Sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch, 19. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht (Taschenbuch)
Schnelle Lieferung- gute Service. Das Buch ist zum Nachdenken. Es ist kein Liebesroman - ehe eine wissenschaftliche Arbeit. Wer sich dafür interessiert, der soll es mal lesen.mir hat das Buch gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht
Was vom Manne übrig blieb: Das missachtete Geschlecht von Walter Hollstein (Taschenbuch - Oktober 2012)
EUR 24,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen