Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erloschene Sterne - ein außergewöhnlicher Kriminalroman, 11. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Blutschneise (Broschiert)
In Blutschneise, dem neuen Roman von Guido Rohm, folgen wir Max Vonderscheid durch seine Welt, eine Welt angefüllt mit schnellem Sex und beiläufigem Tod, Fast Food und heruntergekommenen Absteigen. Sein neuester Auftrag: er soll für den Blinden, einem Gangsterboss, irgendeine junge Frau entführen. Sie soll hübsch sein und möglichst jung. Diese Frau ist als Ware bei einer Jagdhütte abzuliefern, wo drei perverse Millionäre sich am Wochenende mit Vergewaltigung, Folter und Mord vergnügen. In dieser Welt, die anders als bei Thompson ausschließlich über Angebot und Nachfrage geregelt wird, kann alles bestellt und jedes Problem eliminiert werden. Die tödlichste Waffe von allen aber ist Geld. Denn nur Geld kauft letztendlich Sicherheit. Polizei und Justiz sind hier abwesend. Wer zu wenig Geld hat, ist immer Opfer.

Wenn Max Vonderscheid nun seinen Auftrag abarbeitet wie ein Vertreter seine Kundenliste, liegt die Spannung weniger darin, ob eine Tat noch zu verhindern, ein Opfer noch zu retten wäre. Die Hoffnung darauf wird ein ums andere Mal enttäuscht. Dieses Buch lesen wir atemlos und gegen unseren Willen fasziniert, weil sich immer wieder die Frage stellt, wie diese Gewaltspirale an ihr Ende kommen soll. Die Opfer werden sich nicht wehren, weil sie falsche Vorstellungen haben. Sie träumen wie Susan, die von Max Vonderscheid entführte Ware, von Ruhm und wahrer Liebe in einer Welt, die all dies nur für Geld bereit stellt. Aber auch das richtige Bewusstsein hilft nicht viel. Guido Rohm selber, der Kriminalautor, begegnet den von ihm erfundenen Killern auf einer Wanderung. Ein böser Zufall, der tödlich endet. Es sind nur die Täter selbst die sich aufhalten können. Aber jede Tat hat Folgen, selbst die Ermordung eines perversen Kriminellen. Die Blutschneise ist also keine Befreiungsaktion, sondern nur die erste Ebene einer Spirale, die im Nichts zu enden droht.

Es gibt aber innerhalb dieser Spirale Momente der Ruhe, die vielleicht keinen Ausweg, aber die Möglichkeit eines anderen Lebens aufscheinen lassen. In den letzten Kapiteln seines Romans beschreibt Rohm nach der Täterspirale die Opfer. Hier gibt es auch ein Kapitel, das als Idylle geschrieben ist. Die Eltern eines Opfers von Vonderscheids Todestrip ziehen in einen mythischen Süden. Dort sind die Sterne noch zu sehen, die Max Vonderscheid ein Kapitel später vermisst (so genau schreibt Rohm und so genau will er auch gelesen werden). Will, der Vater bemerkt beiläufig, das Licht der Sterne stamme zum Teil von Sternen, die es überhaupt nicht mehr gebe. Selbst Max Vonderscheid, der sich in seinem Höllentribunal als geborener Mörder verdammt, hat dieses Licht einmal gesehen. In einer schäbigen Pension begegnet er Maya, einer Frau, die keine Angst vor ihm hat, sich aber auch keine Illusionen über ihn macht. Einen Moment lang erwägt er den Ausstieg, dann entscheidet er sich anders und auch Maya wird zum Opfer. Ein weiterer erloschener Stern, dessen Licht eine Weile in seiner Erinnerung aufscheint.

In Rohms Welt gibt es scheinbar nur Gegensätze wie Täter und Opfer, Männer und Frauen, Norden und Süden. Offensichtlich eine Welt voller Klischees. Und für hartgesottene Krimifreunde gibt es auch viel zu lachen. Das sollte aber nicht dazu verführen, nur auf die Klischees zu achten und nicht auf den, der sie arrangiert. Dieses Arrangement ist kein postmodernes Spiel der Unverbindlichkeit. Wie bei Tarantino ist die Liebe für das Material, aus dem Rohm seine Kriminalliteratur arrangiert, echt. Der 'Trick' Max Vonderscheids ist gerade nicht, dass er 'nur' eine Figur aus einem Roman ist, den die meisten Literaturfreunde eher mit spitzen Fingern anfassen würden. Eine 'Mogelpackung' ist er, weil er als Handelnder nichts ist als eine Marionette, wie alle in Blutschneise geschilderten 'Täter'. Sie sind Klischees, weil sie sich gegen das Leben entschieden haben. Paradoxerweise könnte er nur mit der Entscheidung gegen die Tat wirklich werden. Wirklicher als die absurden Geschäfte von Gangstern und ihren Handlangern jedenfalls sind Erinnerungen und Romane wie Blutschneise. In ausweglosen Situationen hilft eben nur die Phantasie, wie schon Rudy Torrento wusste, der Killer aus Jim Thompsons Getaway.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rohm: jederzeit wieder, 12. Januar 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blutschneise (Broschiert)
"Blutschneise" habe ich mir ehrlich gesagt nur wegen des plakativen Titels besorgt. Und wurde belohnt. Rohm konzentriert sich auf das Verbrechen und sucht sehr sorgsam aus, welchen Teil der Geschichte er erzählt und welchen er ausblendet. Selbst die Sätze sparen an Wörtern.

Fast glaubt man, einen Metakrimi vor sich zu haben, ein literarisches Experiment, das einerseits alle wichtigen erkennungsdienstlichen Merkmale eines Krimis anreißt, dem Leser andererseits entscheidende Genremerkmale bewusst vorenthält.

Man zieht sich die 160 Seiten in einem Satz rein. Mit Unbehagen. Denn am Ende bleibt das Gefühl, einem literarischen Verbrechen beigewohnt zu haben. Perfekt ist es nicht immer, etwa beim etwas zu pflichtbewusst abgehakten Element der Postmoderne oder dem etwas unmotiviert in die Satire abgleitenden Ende. Mich störte es nicht.

Lohnenswerte Lektüre. Im wahrsten Sinne ein Kriminalroman, der anders ist und sein will. Rohm: jederzeit wieder. Nur wer gemütlich-gebrochene Ermittler liebt, die über hunderte wortreicher Seiten eingeführt werden, ehe etwas passiert, sollte sich besser fern halten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ekeliges Buch, ..., 30. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blutschneise (Broschiert)
... welches aber viel Spaß macht. Am Besten in einem Zug wie ein Snack durchlesen. Das Buch ist widerlich und spannend zugleich. EInfach lesen und am besten gleich wieder vergessen (OK, ich weiss dass ist nicht sehr hilfreich).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blutschneise
Blutschneise von Guido Rohm (Broschiert - Oktober 2011)
EUR 10,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen