Kundenrezensionen


42 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen JETZT WIRD KLAR, WARUM »GEHEIMGESELLSCHAFTEN BAND 1 & 2« VERBOTEN WURDEN!
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch...
Vor 22 Monaten von Dipl.-Ing. Dennis Ingo Schulz veröffentlicht

versus
101 von 137 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So, jetzt mal Klartext...
Der Inhalt ist keineswegs neu, wurde im ganz Gegenteil schon in unzähligen Büchern verfasst. Auch die Eigenleistung des Autors kommt spärlich daher und geht über geschätze 30 Seiten nicht hinaus (bestehend aus der Summe der Fragen + einigen "Erfahrungsberichten"), den Rest liefert sein Interviewpartner, zumindest wenn man davon ausgeht, dass es...
Veröffentlicht am 30. Juni 2010 von rasierer


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen JETZT WIRD KLAR, WARUM »GEHEIMGESELLSCHAFTEN BAND 1 & 2« VERBOTEN WURDEN!, 2. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Geheimgesellschaften Band 3 - Krieg der Freimaurer. von Jan van Helsing«

Weniger möchte ich den Inhalt des Buches, noch den Schreibstil von Jan Udo Holey alias Jan van Helsing (kurz: JvH) rezensieren (haben genug andere "Kunden" bereits vor mir zur Genüge erledigt). Vielmehr über das nun (mir) verständliche Verbot Seiner beiden Bücher
»Geheimgesellschaften Band 1 und ihre Macht im 20. Jahrhundert« und
»Geheimgesellschaften Band 2 - Interview mit JvH« und vor allem über Antisemitismusvorwürfe möchte ich etwas schreiben.

JvH interviewt in Seinem Buch »Geheimgesellschaften Band 3« einen opportunistischen Hochgradfreimaurer, der u.a. über die Freimaurerei und über die Zukunft informiert. Dass die Informationen keine ausgedachte Spinnerei eines Verschwörungs"theoretikers" sind, sondern bittere Wahrheiten, erkennt der Leser, indem er/sie aus dem Fenster schaut (meine Rezension wurde 2012 erstellt)! Diejenigen, welche nicht in der Lage sind, Weltanschauungen, Wahrheiten und Erkenntnisse zu erdulden, die außerhalb ihrer gewohnten Denkstruktur liegen, werden an sich selbst scheitern und vielleicht auch zerbrechen (siehe Aussage auf Seite 155/156).

Warum wurde »Geheimgesellschaften Band 1 & 2« verboten, jedoch nicht Band 3?

Auf Seite 18/19 schreibt JvH:
»„Die bargeldlose Gesellschaft ist das Ziel, wobei der Zahlungsverkehr nicht nur über Kreditkarten getätigt werden soll, sondern vor allem über kleine Mikrochips, die den Menschen unter die Haut implantiert werden.
... Aber was wollen denn Rockefeller und seine Freunde machen, wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich den Chip partout nicht implantieren lassen wollen? Dazu benötigen wir Schlüssel Nummer 2: Den Terrorismus!
... Das Resultat sind Unruhen zwischen Einheimischen und Ausländern in den einzelnen Staaten, die Menschen fühlen sich unsicher, sind voll Angst und verlangen nach einer starken Hand. Diese bringt die Regierung über die Ausweise, Personenkontrolle, Überwachung, Nacktscanner, Autobahnüberwachung und am Ende den Chip unter der Haut!“«

Deswegen wurde Band 3 nicht verboten, weil nun die Zeit gekommen ist für Angst, Chaos und Unruhen zu sorgen (auch im Albert Pike Brief an Mazzini über den Dritten Weltkrieg auf Seite 193/194 nachzulesen), womit JvH indirekt und vor allem unbewusst als nichtsahnende Marionette der Elite/Illuminati/Finanzoligarchie hilft! Es würde mich nicht einmal wundern, wenn dieser Hochgradfreimaurer, den JvH interviewt, exakt aus diesem Grund Ihm die "Ehre" zuteil kommen ließ
(siehe u.a.: „Bleiben das ewige Geheimnisse?“ - Seite 55;
„Und genau da geht zur Zeit vieles in die Brüche.“ - Seite 153;
„Und die wäre?“ - Seite 184;
„Ich erinnere mich, dass die amerikanischen Truppen,...“ - Seite 215 bis 219;
UND BESONDERS AB: „Hat das Konsequenzen?“ - Seite 324 [speziell Seite 325]),
ihn zu befragen, zuzuhören und vor allem zu zitieren.

Der Leser muss zwischen den Zeilen lesen!
Den Freimaurern, insbesondere den Freimaurern in gehobenen Positionen, ist es aufs strengste verboten Informationen preiszugeben und auf Seite 206 sagt der interviewte Hochgradfreimaurer ja selber, dass er lediglich ein Werkzeug ist/benutzt wird, und selbst auch Leute als Werkzeuge benutzt, ohne dass diese (JvH) es merken. Eine besondere Aufmerksamkeit verdient dessen Aussage auf Seite 244 (der Leser möge Dan Brown einfach durch JvH ersetzen).

Die beiden anderen Geheimgesellschaftsbücher wurden in BRDeutschland 1996 indiziert und beschlagnahmt, weil die Zeit damals noch nicht reif gewesen ist! Einige spezielle "Kunden" werden bestimmt behaupten, dass das eher daran lag, weil »Geheimgesellschaften Band 1 & 2« antisemitische Äußerungen beinhalten. Diese "Kunden" berufen sich (garantiert) auf die Internetseite:
»Holocaust-Referenz - Argumente gegen Auschwitzleugner« (kurz: h-ref) und »Wikipedia«.

Zu h-ref:
Die Internetseite h-ref versucht der Leserschaft z.B. unter
»helsing-jan-van/geheimgesellschaften-1« einzureden, JvH sei ein Antisemit und/oder ein Rechtsextremist, und begründet dies mit Versen aus der Torah, die in Seinem Buch zitiert werden. Dass JvH in der Tat diverse Torah-Verse zitiert, muss nicht abgestritten werden, ABER dass JvH stets (meist gleich vor, oder nach dem zitierten Torah-Vers) erwähnt, dass es Ihm selbstverständlich bewusst ist, dass Juden nicht alle gleich sind und es auch nicht in Seinem Interesse liegt alle Juden über einen Kamm zu scheren, muss gesagt werden! Die Internetseite h-ref verschweigt diese essenzielle Information jedoch absichtlich, wodurch die Antisemitismus- und Rechtsextremismus-Vorwürfe als eindeutige Desinformation und Verunglimpfung auffliegen!

Zu Wikipedia:
Seit spätestens dem 09.05.2008 ist Wikipedia keine freie Enzyklopädie mehr! Die ehemals freie Enzyklopädie ist zu einer unfreien manipulierten Enzyklopädie degradiert und kann nicht mehr als objektiver Informationsträger dienen. Es ist zu einem Risiko geworden, Wikipedia als glaubwürdige Informationsquelle zu nutzen, weil niemand mehr weiß, welche Informationen der Wahrheit entsprechen, und welche im Interesse Dritter manipuliert und damit unglaubwürdig bzw. falsch sind.
Dateneingaben werden gesperrt, Administratoren präsentieren falsche Daten und eine Korrektur (von weiteren Wikipedia-Nutzern) wahrheitswidriger Informationen ist nicht mehr möglich. Damit verstößt Wikipedia nicht nur gegen das Datenschutzgesetz, sondern auch gegen das Wettbewerbsgesetz. Es muss hinterfragt werden, in wessen Interesse erwiesenermaßen wahrheitswidrige und irreführende Präsentationen in Wikipedia aufgestellt und unwidersprochen bleiben müssen.
Wikipedia stellt auch eine große Gefahr für den Informationssuchenden dar. Durch das Zitieren von präsentierten Daten in Wikipedia, läuft er/sie Gefahr, als Urheber dieser Daten selbst strafrechtlich verfolgt zu werden! Die Deutsche Rechtsprechung hat keine Möglichkeit, die irreführenden Präsentationen in Wikipedia abzustellen. Der Grund ist die Tatsache, dass Wikipedia aus dem Ausland agiert, und zwar aus den USA. Die Administratoren sind in der Bundesrepublik Deutschland nachweislich tätig, können aber aufgrund dieser geschickten Konstellation nicht juristisch belangt werden. Aber diejenigen, welche die Wikipedia-Zitate übernehmen, können sehr wohl gesetzlich belangt werden!
(Quelle: Dr. Klehr Institut; Oberanger 30; D-80331 München; klehr@klehr-dr-med.de;
Telefonnr. 0172-9939194; Suchbegriff: Warnung vor manipulierten Wikipedia-Artikeln)

Zurück zum Buch »Geheimgesellschaften Band 3«.

Das einerseits Ärgerliche, aber andererseits Vorteilhafte im Buch, ist die Aussage unter
„Wie steht die Freimaurerei zum Judentum?“ auf Seite 209.
Der Hochgradfreimaurer möchte JvH ernsthaft (!) zu verstehen geben, dass die Lehrweise des Freimaurer-Ordens nur auf der Grundlage des Christentums wirksam werden kann (indirekt widerspricht er sich mit seiner Aussage auf Seite 325).
Abgesehen davon, dass das Alte Testament in der Bibel die nichthebräische Übersetzung der Torah ist (welches jeder echte Christ wissen müsste), müsste JvH und besonders der interviewte Hochgradfreimaurer wissen, dass der 33-Grad-Freimaurer Albert Pike in seiner Veröffentlichung »Morals and Dogma« belegt, dass Rituale des Schottischen Ritus von der jüdischen Kabbala dorthin übernommen wurden,
und/oder der 33-Grad-Freimaurer Albert G. Mackey schrieb:
„Jede Loge ist und muss ein Symbol des jüdischen Tempels sein.
Jeder Meister verkörpert den jüdischen König und
jeder Freimaurer ist eine Personifizierung des jüdischen Arbeiters.“.

Deswegen wird der Schottische Ritus auch als der Jüdische Ritus der Freimaurer bezeichnet!

Es kann lediglich spekuliert werden, welches Motiv JvH dazu veranlasste, diesen kläglichen Versuch „vom Judentum/Zionismus abzulenken“ zuzulassen... Es ist jedenfalls ein weiteres Indiz dafür (und vorteilhaft), weswegen Band 3 nicht verboten wurde! Wie sagte JvH selbst einmal:
„Man darf in Deutschland Alles sagen, nur nicht Alles.“.

Zumindest sind weitere Antisemitismusvorwürfe nicht möglich!

Trotz diverser Versuche seitens des Hochgradfreimaurers, den Leser (und eventuell auch JvH [?]) auf eine falsche Fährte zu locken, vergebe ich dennoch ***** von 5 Sternen, weil meine Rezensionen zu »Geheimgesellschaften Band 1 & 2« von Amazon erneut gelöscht wurden (Frechheit) und meine Bewertung sich auf ALLE DREI BÄNDE bezieht! Wenn meine Bewertung sich nur auf Band 3 beziehen würde, wären wegen eindeutigen Falschaussagen des opportunistischen Hochgradfreimaurers **** von 5 Sternen eher angebracht (meine Meinung)..!

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und empfehlenswert, 4. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Wieder ein spannender Ausflug in die Welt der Geheimbünde von Jan van Helsing. Diesmal befragt er seinen Angaben zufolge einen Hochgradfreimaurer. Insgesammt genommen ein sehr gelungenes Werk bei dem van Helsing mehrmals betont die dort aufgeführte Meinung zu vielen Themen sei nicht seine persönliche sondern die des Freimaurers. Ich kann einige negative Kritiken zu diesem Buch nicht nachvollziehen die ich bei Amazon gelesen habe. Ich empfehle jedem das Buch zu lesen. Mir persönlich gefallen allerdings gerade die
Informationen zu den Ritualen und der Organisation der Freimaurer bei denen Herr Helsing den Leser bitte sie obwohl sie etwas trocken wirken zu lesen. Ich fand sie überhaupt nicht schwer zu lesen und hochinformativ für jeden der sich mit diesen Dingen noch nicht so intensiv beschäftigt hat.

Der Autor unterstreicht in dem Buch er habe nichts gegen die Freimaurer lediglich gegen einige Individuen innerhalb der Gesellschaft
die unlautere Ziele besitzen. Hieraus resultiert auch der Untertitel des Buches "Krieg der Freimaurer".

Meiner Meinung nach ist der Buchpreis gerechtfertigt auch wenn viele Leser sicherlich gerne einmal günstigere Taschenbuchausgaben der Werke von van Helsing im Laden sehen würden.

Die Kritiken gegen das Buch sind letzlich alle auf Behauptungen gebaut die man zwar als freie Meinung stehen lassen kann resultierend natürlich aufgrund eines Weltbildes bei dem es keine Verschwörungen, Ufos oder Vertuschungen gibt. Ich denke es wird niemand gezwungen ein Buch von Jan van Helsing zu kaufen und der der es tut dem ist auch klar welche Thesen darin verwoben werden.

Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen und kann es nur weiterempfehlen. Auch wenn ich jedem Leser rate nicht alles was dort geschrieben steht für bare Münze zu nehmen. Das ist aber keine Kritik gegen Herrn Helsing, denn jedes Buch welches sich mit Verschwörung oder Ufos befasst wird einen gewissen Teil an Desinformationen verbreiten. Nicht aus böser Absicht sondern aus Unwissenheit und der daraus resultierenden Verwendung falscher Quellen. Da man bei diesen Themen in dereartigen Randgebieten fischt ist es nahezu umöglich immer richtig zu liegen. Dies gilt auch für die Zweifler: Oft sind es gerade die Gegenbehauptungen der kritiker die sich bei näherer Betrachtung als haarsträubend erweisen und schon durch einfache Überprüfungen zu widerlegen sind. Hervorgebracht aus der scheinbar gewollten einseitigen Betrachuntunsgweise von Ereignissen.

Da sich Herr Helsing bei diesem Buch aber lediglich auf die Meinung einer einzigen Person konzentriert steht und fällt das Buch aber natürlich auch mit der Glaubwürdigkeit dieser einen Person. Einige Aussagen scheinen sehr an die Bücher von van helsing und dessen Denkweise angelehnt zu sein. Andere widersprechen ihm. An einigen Stellen kann man doch sogar eine gezielte Desinformationspolitik des unbekannten Logenbruders vermuten. Trotzdem bin ich davon überzeugt man braucht dieses Buch einfach als Nachschlagewerk im Regal. Gerade weil es die Freimaurer nicht wie viele auf Anhieb denken würden komplett in eine negative Ecke manövriert sondern der Autor eine Brücke schlägt die beide Seiten der Medaille betrachtet.

Einen Punkt Abzug gibt es also von mir nur da die hier vorgebrachten Angaben sich auf Aussagen lediglich eines Zeugen minimieren. Mir persönlich fehlt hier etwas ein breitgefächertes Meinungsbild unterschiedlicher Personen.

Trotzdem: Gut gemacht Herr Helsing! Weiter so! Ich freue mich auf Teil 4.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


101 von 137 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So, jetzt mal Klartext..., 30. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Der Inhalt ist keineswegs neu, wurde im ganz Gegenteil schon in unzähligen Büchern verfasst. Auch die Eigenleistung des Autors kommt spärlich daher und geht über geschätze 30 Seiten nicht hinaus (bestehend aus der Summe der Fragen + einigen "Erfahrungsberichten"), den Rest liefert sein Interviewpartner, zumindest wenn man davon ausgeht, dass es kein Alter-Ego sein soll.
Dann hält der Autor und viele seiner Anhänger dieses Buch wohl für besonders gelungen und diesem Geldbetrag angemessen, weil er hier scheinbar einem ganz besonderen Interviewpartner das Diktiergerät vor die Nase legt. Deshalb gilt es sich diesen genauer anzusehen.
Nun wird hier ein angeblicher Hochgradfreimaurer interviewt, ohne Namen, oder irgendwelche Beweise zu liefern, dass es sich wirklich um einen solchen handelt, wer braucht so etwas schon, Beweise und Namen sind unnützer Ballast. Da viele Passagen beinahe wörtlich aus der neulich erschienenen DVD van Helsings entstammen liegt die Vermutung nahe, dass es sich auch wieder um den selben Interviewpartner handelt, was im Laufe des Buches auch immer klarer wird. Schon damals fiel auf, dass JvH im Intro der DvD jenen abenfalls angeblichen Freimaurer zu ersten Mal zu treffen schien, im Interview selbst wurde wiederum behauptet schon viele gute gemeinsame Gespräche gehabt zu haben. Das am Rande.
Zweifel daran, dass es sich um einen Freimaurer handelt,sind durchaus angebracht. So gibt JvH häufig elementare und schwerwiegende Fehlinformationen bezüglich der Freimaurerei von sich (wer hätte es gedacht), die der angebliche Freimaurer nicht nur unkorrigiert im Raum lässt, sondern auch von diesem kommen Äußerungen, die definitiv einer Lüge gleichkommen. Doch nachdem van Helsing zuvor noch extra erwähnt, mit Freimaurern befreundet zu sein (was für eine Konstellation), sollte man auch bei ihm wenigstens den gröbsten Sachverstand erwarten.
Dies sollte jedem Leser, der sich auch nur halbwegs mit Freimaurerei beschäftigt hat, sofort auffallen.
Das Interview beginnt recht langweilig mit kleinen persönlichen Details des angeblichen Freimaurers, die dessen Authentizität wohl unterstreichen sollen, ansonsten jedoch nichtssagend bleiben. Schon hier wird dem aufmerksamen und profunden Leser an vielen Stellen klar, dass es doch sehr fraglich ist, ob hier ein Freimaurer interviewt wird, da die Rede von seltsamen, teils nicht mehr verwendeten oder schlichtweg nicht existenten Ritualpassagen, Fehlinformationen was den Hang zum Rittertum oder eine angeblich aufkeimende völkische Gesinnung in deutschen Logen angeht, ist. Mal davon abgesehen, dass die Templergrade nicht mit dem Tempelritterorden identisch sind, wüsste ich nicht, wo er diese Entwicklungen zu sehen glaubt, ganz von der obskuren Behauptung einer aufkeimenden völkischen Gesinnung in Logen einmal abgesehen. Er selbst sieht es so, dass es gut wäre, wenn "die Masse der Freimaurer genauso blöd ist wie die Masse der Menschen". Sehr brüderlich, sehr fraglich, ein wenig zu sehr das, was der klassische Leser lesen möchte.
Eine definitive Lüge gibt er von sich, wenn er behauptet, dass sich Hochgradbrüder ihren Johannes-Brüdern nicht offenbaren dürften, was nicht nur falsch, sondern auch kaum umsetzbar sein kann. Das zeugt davon, dass dieser Mensch keine Ahnung und folglich wohl auch seine Freimaurerzugehörigkeit irgendwann mal geträumt hat. Er berichtet einerseits davon, dass nur Hochgradbrüder Bescheid wüssten, was in der Welt so geschehe, andererseits würden Freimaurer via Bilder und Texte in Medien kommunizieren, die ausschließlich auf den ersten drei Graden beruhen. Irgendwie sinnlos wenn man sich das mal überlegt, besonders wenn man bedenkt, dass diese schon tausendfach veröffentlicht wurden und abhörsichere TEchnik wohl naheliegender wäre als die alte Mär vom Fingerdeut auf Zeitungscovern. Natürlich bezeugt er sinnlos fotografierte Händeschüttelei als geheime Erkennungszeichen, auch wenn er dabei falsche Erklärungen abliefert und seine Seriösität weiter selbst untergräbt.

"Spannend" mag es für JvH-Fans allemal sein, wenn es ans Eingemachte, nämlich an die Behauptungen geht, die van Helsing in seinen alten Büchern schon schrieb, um sich Klagen wegen Volksverhetzung einzufangen. Dieser Interviewpartner bestätigt, wer hätte es gedacht, einfach ausnahmslos alles. Völlig egal, ob es um die typischen alten Weltverschwörungsthesen geht oder darum, dass die Freimaurer eigentlich Luzifer huldigen, natürlich ohne es zu wissen. Schnell erklärt er das Lamm Gottes zum Widersacher, schließlih hat es gespaltene Hufe und Hörner und stolpert dabei auch mal schnell über so manche religionsgeschichtliche Basics, wenn er Luzifer mit Satan gleichsetzt, obwohl er zeitgleich sichtlich um das Image eines belesenen und diesbezüglich bewanderten Menschen bemüht ist (DvD). Die kleinen Desinformationen dienen wohl eher der Aufrechterhaltung alter Vorwürfe satanistischer Anbeterei, die sich wiederum aus einer nachgewiesenen Fälschung speisen, indem Albert Pikes Werk Morals&Dogma durch Taxil Zitate untergeschoben wurden, die darin nicht stehen (was jeder nachlesen kann), die aber von den üblichen Propagandisten weiter verbreitet werden, ebenso wie der angebliche Brief an Mazzini.
Dies und einige andere Fantasiegebilde begründet er sehr interessant und lässt damit erneut berechtigte Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit aufkommen:
Er gibt von sich, dass dies nicht von der Freimaurerei gesagt würde, aber die Rituale ließen keinen Zweifel daran! Ein äußerst verräterischer Satz, der mal so nebenbei zu fallen scheint.

Jeder der sich mit Ritualen auskennt, wird hier erneut hellhörig. Gerade die freimaurerische Ritualistik kennt keinerlei Deutungshoheit, gradunabhängig. Symbole und rituelle Handlungen bleiben in ihrer Deutung bis auf rudimentäre Grundbedeutungen dem Einzelnen überlassen (oftmals, weil deren Bedeutung schlichtweg verloren ging), was dieser Mensch jedoch ignoriert und das alleinige Wissen um diese für sich beansprucht. Wenn andere dies in den Graden nicht erkennen würden, sei das eben deren Verschulden. Entweder er hat etwas nicht ganz verstanden und begeht den selben Fehler den alle Dogmatiker und Demagogen begehen, oder er ist schlichtweg kein Freimaurer, was immer mehr anzunehmen ist. Aber wie auch immer, die Freimaurer beten Luzifer an, der am Rand erwähnt auch eigentlich Gott ist, da ist er sich sicher, dass sagen die Rituale. Das dies in letzter Konsequenz der Behauptung gleich käme, dass der jüdische Gott der Teufel sei, ist im großen Kontext hierbei mit unangenehmem Beigeschmack gespickt, ganz davon abgesehen, dass die Herleitungen über das testamentarische Vokabular der Werktätigkeit innerhalb der Materie Freimaurerei zu einem verkappten Pseudochristentum degradierung würde.
Oft wird auch die Bibel von ihm scheinbar als allwissendes Geschichtsbuch herangezogen, aus dem er die seltsamsten Dinge zu erfahren glaubt und seine noch seltsameren Gedanken religiösen Irrsinns bestätigt sieht. Ebenso wie bei den angeblichen Ritualen der Freimaurer scheint er natürlich auch hier der Einzige zu sein, der diese Dinge so zu begreifen scheint, wie sie auch gemeint sind. Er kennt DIE Wahrheit im gegensatz zu all den Menschen, all den lesern und amüsanterweise auch all den Freimaurern! Kommt mir irgendwie bekannt vor.

Er gibt weiterhin auch zum Besten, dass in Freimaurerlogen selbstverständlich über Magie und Gedankenkontrolle debattiert würde und man natürlich auch im Bilde sei, auf wessen Rechnung die beiden Weltkriege gingen. Auch die "Neue Weltordnung" mit der Dezimierung der Menschheit und der Huldigung Luzifers seien natürlich im Sinne der Freimaurer bzw. deren Auftrag. An dieser Stelle kommt mir dann persönlich der Begriff der Verleumdung und der Rufschädigung in den Sinn. Schließlich leben Freimauer wie jeder andere Mensch in dieser Gesellschaft und haben die selben Probleme, Sorgen und Ängste, zusätzlich zum Status eines Sündenbockes, auf den jeder mal nach Herzenslust und Geld- und Geltungsbedarf einprügeln kann. Hier eine subtile, strafrechtlich nicht saubere Hetze zu leugnen wäre fraglich. Spätestens bei solchen Stellen möchte man sich doch fragen, was diese "beiden" Herren sich beim Verfassen dieses Buches gedacht haben.
Aufklärung mündiger Bürger sieht anders aus.

Bis hierhin wären es eben noch einfache Lügen, oder Fehlinterpretationen, doch es kommt wesentlich fantasiereicher, geradezu psychotisch fantasiereich.
Doch zuerst stellt man sich die naheliegendste Frage von allen: Wieso eigentlich dieses Interview?

Es ist schon ein wenig seltsam, dass JvH hier ausgerechnet einen Interviewpartner aufgetrieben haben soll, der nicht nur jede noch so fantasiereiche Behauptung bestätigt, sondern auch noch zu den Kreisen gehören soll, die seit hunderten von Jahren die Welt im Untergrund lenken sollen und von Jan van Helsing schon in diversen Büchern scharf angegangen, verleumdet und denunziert wurden.
Davon mag man halten was man will, dass sich eine solche Person nun ausgerechnet mit JvH zusammensetzt um diesem für sein neuestes Buch mal die Welt zu erklären, ist doch schon ein wenig dubios.
Die muntere Ansammlung wilder Behauptungen geht jedenfalls weiter. So wird ganz schnell auch John F. Kennedy zum Freimaurer gemacht, obwohl es bisher immer hieß, er sei von diesen gar ermordet worden, weil er sich eben weigerte einer zu werden. Auch die Bushs werden wieder einmal zu Freimaurern erklärt (da kennt einer den Unterschied zu Skull & Bones immer noch nicht), weil Dinge nur häufig genug wiederholt werden müssen, bis sie geglaubt werden. Ebenso auch Sarkozy, auch wenn dieser deutlich gegen die Interessen des Grand Orient handelt, wenn er den Laizismus lockern möchte und diesem wäre er wohl zugeschrieben worden. Na, solche Behauptungen ohne Beweise kann man eben liefern, wenn man Bücher wie diese schreibt, da ist keine Seriösität verlangt, weshalb diese Behauptungen auch nicht belegt werden müssen und in diesem Kontext auch eine jahrhundertealte Tradition besteht, in die man sich getrost einreihen kann.

Doch das war natürlich längst nicht alles. Der Befragte weiß auch davon zu berichten, dass der Mensch nicht vom Affen, sondern von Außerirdischen abstamme, die sich mit Erdenbewohnerinnen gepaart hätten. Liegt ja nahe, wer hatte diese Vermutung nicht schon selbst?! Um das zu beweisen werden lächerlicherweise Bilder von deformierten Schädeln, oder riesige Fußabdrücke gezeigt, als würde man das 1x1 der Beweisführung an Grundschülern testen.
Die Menschen werden über morphogenetische Felder manipuliert, diese seien zwar nicht nachweisbar, aber sie seien eben da. An dieser Stelle weiß JvH das ganze mit einem anschaulichen Beispiel natürlich zu bestätigen. Das gilt dann wohl als bewiesen nehme ich an!? Komisch, dass sich die beiden sogar bei der noch so verrücktesten Theorie einig sind und der "Freimaurer" nicht nur über alles bescheid weiß, sondern zufälligerweise auch alle alten Behauptungen von JvH bestätigt. Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Auch wenn er einige Seiten zuvor noch behauptet, die Illuminaten würden in unterirdischen Städten wohnen, um von ihren eigenen Strahlenangriffen etc. nicht gefährdet zu sein, kommt später zur Sprache, dass die Erde eigentlich hohl sei, in der Mitte ein Sonne besäße und dort ebenso eine menschliche Art lebe, die bereit sei gegen die bösen Illuminaten zu kämpfen. Dass Weltherrscher statt an paradisischen Stränden eigentlich unter der Erde ohne Sonnenlicht (sie müssen ja in einer Zwischenschicht, zwischen Hohlwelt und Oberfläche hausen), mag schon seltsam klingen, aber der Rest? Naja...

Ach ja und angeflogen würde diese Hohlwelt an bestimmten Stellen im ewigen Eis durch Ufos mit Hakenkreuzemblemen und Reichswehroffizieren als Piloten. Kein Scherz, all das berichtet der "Freimaurer". Auch dass die Germanen bis heute die überlegene Rasse schlechthin seien, steht ja wohl auch außer Frage.
Er spricht ständig davon, dass die "Neue Weltordnung" für die Menschheit etwas unumgängliches und etwas sehr heilsames wäre. Auf der anderen Seite müssten natürlich Milliarden Menschen vernichtet werden und die Überlebenden müssten sich einem alles kontrollierenden erbarmungslosen Obrigkeitsstaat unterwerfen.
Ob das nun auf multiple Persönlichkeiten schließen lässt, oder einfach nur widerliche Gedanken sind, die unmöglich auf einen Nenner zu bringen sind, sei dem Leser im Lauf des Meinungsbildungsprozesses selbst überlassen. Sicher ist, dass es in hunderten von Anstalten deutschlandweit Menschen gibt, die für weit harmlosere Behauptungen Medikamente bekommen. Dass der Kampfbegriff der "Neuen Weltordnung" schon regelrechten Glaubenseifer in der entsprechenden quasi-religiösen Szene erweckt, ist ohnehin schon ein interessanter Fakt für sich und paart letztlich kontextfreie Zitate von Bush sen. über die Politik nach dem Ost-West-Konflikt mit mangelnden Lateinkenntnissen hinsichtlich des amerikanischen Siegels (Novus Ordo Seclorum = Neu Ordnung der Zeitalter / Neue Weltordnung = Novus Ordo Mundi) mit den alten Weltregierungspamphleten von Juden und Freimaurern nationalsozialistischer Literatur a lá F. Wichtl.

Seine spärliche Leistung von wenigen Seiten für dieses Geld enden mit einem Fazit, dass nicht nur ebenso unangenehm geschrieben ist, wie all seine Werke, sondern gleicht auch wieder einmal einem sinnfreien Gerede, bei dem er sich selbst feiert.
Über dieses Buch könnte man wiederum ein Buch schreiben, aber dass wäre es sicherlich nicht wert, doch die Mühe dem interessierten Leser einen Grund für einen einzigen Stern zu liefern, musste eben doch sein, nachdem diverse schlechte Rezensionen schon gelöscht wurden. Zusammenfassend kann man von extrem leichter Kost sprechen, wenn man sich auf den Schreibstil, oder den Anspruch bezieht. Schwer verdaulich über juristisch fragwürdig, bis hin zu lachhaft wird es beim Inhalt. Da dieses Werk nicht unterhalten möchte, sondern den Anspruch der Aufklärung erhebt, kann eigentlich nur Kopfschütteln folgen, wenn man sich vor Augen hält, was hier als angebliche Tatsachen zu Sprache kommt. Ich persönlich glaube nicht, dass besonders viele Leser JvH dieses Machwerk abkaufen, da es doch maßlos übertrieben, schon beinahe lächerlich daher kommt. Außer wenigen eingefleischten JvH-Fans wird er damit nicht viele hinterm Ofen vorlocken und selbst diese werden sich vereinzelt fragen, ob es das nun gewesen sein soll. Denn am Ende stellt man fest, dass nicht nur die Leistung des Autors, nicht der Inhalt, sondern letztlich auch der Interviewpartner als nicht herausragend entpuppen.
Sich für kritisch zu halten und in diesem "Werk" gleichzeitig einen Hauch von Aufklärung zu vermuten bleibt für mich ein weiteres mal unverständlich. Wirklich kritische Leser, die auf Informations-Vorkoster verzichten können und keines Gurus bedürfen, der das Denken "ganz selbstlos" erleichtert, werden sich ebenfalls nur wundern können, aber bei kritischen Worten wie immer von der Anhängerschaft mit ihren quasi-religiösen Eifer als unwissend oder gar selbst involviert niedergeplärrt werden. Es passt ins Bild.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gewandte Manipulation!, 17. September 2011
Von 
Joachim Woerner "Buchprüfer" (Mainz Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Der Autor und Verleger dieses Buches ist ein Schreibmeister. Er versteht es immerwieder, Gedrucktes zu produzieren, das sich leicht lesen und gut verkaufen läßt. Er stellt hier gute, Interesse weckende Fragen und läßt sie von einem imaginären Anderen beantworten - um nicht persönlich zur Rede gestellt werden zu können. Denn keiner weiß besser als er selbst, daß Vieles, was hier zu Papier kam, falsch, entstellt, mißverständlich oder barer Unsinn ist. Auf diese Weise kann man auch geschickt eigene Phantasien oder gezielte Äußerungen dem befragten Experten in den Mund legen, ohne sich selbst eine Blöße zu geben, wenn hie und da ein Leser mal bemerkt, daß die reine Wahrheit oft zu kurz kommt.

Auf den Einbandseiten dieses Buches präsentiert der Autor sich selbst und seinen Experten, der natürlich geheim bleiben muß, denn sonst könnte ja der ganze Schwindel auffliegen. Dabei sagt er sich, Freimaurer werden mein Buch sowieso nicht lesen und bildet einen "Hochgrad-Freimaurer" ab, der den Schurz eines Standard-Freimaurers trägt. Diesen Widerspruch kann natürlich kein Leser erkennen! Der Rezensent ist selbst alter Hochgrad-Freimaurer, also ein Bruder des angeblich Interviewten: Diesem werden im vorliegenden Buch einige wesentliche Aussagen und Formulierungen unterschoben, die nicht aus einer Diskussion unter oder mit Hochgrad-Freimaurern stammen können!

Perfide ist auch die Vermittlung des Eindrucks, der Interviewte müsse anonym bleiben, weil sonst seine Gesundheit in Gefahr wäre. Aber wenn z.B. ein Lehrer seiner Schule Negatives andichtet, würde er sich auch seinen Kollegen und Vorgesetzten gegenüber erklären und möglicherweise einer Versetzung entgegensehen müssen. Freimaurer achten grundsätzlich die geltenden Gesetze, sonst wären sie schon lange verboten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen STERNE - KILLER, 12. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Wenn man dieses klasse Jan-van-Helsing-Buch verschlungen hat und nachträglich neugierig in die Rezensionen geht, kann man nur staunen. Verstellen sich da manche, um mit banalen Worten den Wert des Buches runterzuziehen? Dabei habe ich sogar Schlimmeres erwartet, denn zu einem Helsing passt ja auch der Spruch: Viel Feind, viel Ehr. Vielleicht hats da einigen die Sprache verschlagen.
Und wer in der Schule verpasst hat, dass Salze des giftigen Fluors Fluoride heißen, könnte auch bei wikipedia suchen, doch dort bleibt natürlich die geringe, aber nachweisliche Giftigkeit der Fluoride aus Versehen unerwähnt. Für solche "Lücken" kann auch ein ausgekochter Hochgradler nichts dafür. Und natürlich müssen gewandt formulierende Ordensbrüder schnell Argumente liefern, um den Informanten möglichst den Schurz abzunehmen.
Lieber van Helsing, ich gönne Ihnen sinnvolle und bemerkenswerte Rezensionen auf Ihre wieder einmal bahnbrechende Arbeit und ich würde Ihnen 33 höchstgradige Sterne geben, wenn amazon da mitmachen würde.
Fazit: Ein herausforderndes, aufklärendes Buch, das hilft die heutige Politik zu durchschauen! Bevor es wieder verschwindet, lieber gleich hier bestellen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schleim, 9. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Die erste Frage, die sich stellt, ist: Wenn jemand das Bedürfnis hat, Bücher zu schreiben, die die Menschen aufklären und wachrütteln sollen - warum so teuer?

Dieses Buch scheint das Resümee darzustellen, dass sich aus dem Interview ergeben hat, welches man bei Utube findet unter: "Ein Freimaurer packt aus".
das sollte man sich auf jeden Fall angesehen haben.

Angesichts der Schwüre, die ein Freimaurer im Laufe seiner Karriere zu leisten hat, um nebenbei in den Genuss lukrativer Jobs als Politiker oder Chefartzt etc. oder frivole Genüsse zu kommen, ist es unvorstellbar, dass so jemand Geheimnisse ausplaudert. Dieser "Hochgradfreimaurer" offenbart auch keine Geheimnisse, sondern gibt gezielt Fehlinformationen heraus garniert mit ein paar Wahrheitsfetzen.

Jeder Freimaurer in den oberen Etagen weiss, dass Luzifer nicht der geniale Baumeister des Universums ist, sondern nur ein beleidigter gefallener Engel, der für eine Weile eine gewisse Macht haben darf. Die benutzt er aber nicht zum Erschaffen, sondern um zu zerstören und zu pervertieren. Dafür hat er willige Schleimlinge, denen er eine Hierarchie vorgaukelt, wo er die vermeintlich höher stehenden mit berauschendem Unflat belohnt, der letztlich nichts wert ist. Also ein System, das nur an Zerstörung interessiert ist. Mit dem Tod endet der Spass spätestens.

Dieses Buch kann man lesen, das Interview kann man sich anschauen - jedoch im Umgang mit Unflat kommt nichts Sinnvolles heraus.

Klüger ist, der inneren Stimme zu lauschen, die Menschen, die Schöpfung, den Schöpfer lieben zu lernen und gucken, welchen guten Beitrag man täglich dazu leisten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheim - Der Michael Jackson Code und Co., 21. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch reiht sich ein, in eine Reihe aufklärerischer Bücher wie "Der Michael Jackson Code"(Ares Einstein)und "Das Gegenteil ist wahr" von Johannes Jürgensson.
Die Zeichen der Zeit stehen auf Aufklärung.
Gerade in einer Zeit, in der es scheint, als ob in der Politik (Hufeisenplan im Kosovo, fahrbare Atombombenfabriken im Irak, 11.09.2001) und im Gesundheitswesen (Vogelgrippe, SARS, AIDS, Schweinegrippe) noch nie zuvor soviel gelogen wurde, tut Aufklärung not.
Das Buch hält, was es verspricht.
Man sollte nach der Lektüre dieses Buches die Nachrichten mit anderen Augen sehen un die Zeitung mit einem anderen Blick lesen.
Man sollte vor allem nicht mehr alles glauben, was einem so erzählt wird.
Was die aktuelle Grippe-Panikmache betrifft, so zeigen sich hier schon Auswirkungen der Aufklärung. Kaum jemand will sich impfen lassen.
Sicher trägt unwillentlich auch die allzu offensichtliche Geschäftemacherei mit dem Impfstoff für die Schweinegrippe dazu bei, bei der Bevölkerung die Augen zu öffnen.
Gerade dann, wenn ein Patent verkauft wurde oder wenn ein Medikament zu verfallen droht, fällt ein Vogel vom Himmel oder ein Schwein bekommt die Grippe.
Hier hat man - Gott sei Dank! - den Bogen überspannt und das Volk aus seiner Lethargie erweckt.
Viele reden von Verschwörungstheorien.
Mittlerweile leben wir alle schon in der Verschwörungspraxis.

Meine Empfehlung: Dieses und die anderen aufklärerischen Bücher lesen oder verschenken!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Aufklärungswerk eines großartigen Autors, 26. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Zunächst möchte ich Jan van Helsing bzw. Jan Udo Holey und dem interviewten Freimaurer für sein tolles Aufklärungswerk und dem damit verbundenen Mut und das Vertrauen in die Leserschaft danken. Da ich dem Autor aus verschiedenen Gründen zu 100% vertraue, habe ich nichts vom Inhalt überprüft (obwohl ich sagen kann, dass sich die darin enthaltenen Information absolut mit meinem eigenen Wissen und den Informationen aus anderen Quellen decken - nur mal so am Rande).

Dieses ist das dritte Buche, welches ich von Jan van Helsing gelesen habe und für Leute, die bisher nichts von ihm kennen, könnte es aus meiner Sicht ermal ein "Hammerschlag" sein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das mediengeprägte Weltbild vollkommen zerstört wird und man sich zunächst hilflos wie ein Kind nach neuem Halt umguckt.
Doch gerade dieses Prozess ist wichtig, um sich von der medialen Vergiftung unserer Gesellschaft zu befreien (ähnlich wie beim Fasten) und endlich eine neue Sichtweise auf das Leben zu bekommen. Bei mir was es so, dass sich nach dem Lesen eine höhere Lebensqualität eingestellt hat. Und das ist nur zu empfehlen. Vorausgesetzt, man besitzt die Offenheit für das Buch und das Durchhaltevermögen es komplett (auch die langatmigen Passagen) durchzulesen. Zeitweise sind die darin enthaltenen Informationen nämlich wirklich schwer zu verdauen. Doch spätestens bei dem längeren Fazit Jan van Helsings wird man mit neuer Zuversicht versorgt und daran erinnert, dass man sein Leben und Schicksal immer in der eigenen Hand hat. Als sehr spiritueller Mensch kann ich sagen, dass mir das Buch sogar richtige Energieschübe geschenkt hat und ich mein weiteres Leben jetzt mit noch merh Selbst-Vertrauen und Hoffnung bestreiten werde.

Dafür kann ich Jan van Helsing bzw. Jan Udo Holey nur liebevoll danken.

Zum Inhalt braucht man aufgrund des Klappentextes nicht mehr viel schreiben. Dieser gibt eine gute Übersicht. Natürlich hatte ich an manchen Stellen den Drang verspürt, dem Interviewten selbst Fragen zu stellen und das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken. Aber dies ist, denke ich, normal, da ja jeder Mensch anders ist.

Fazit: Dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven - doch wir sind ja auch keine schwachen Menschen. Wer als offener Mensch danach trachtet, sich weiterzuentwickeln und die Welt und sich selbst verstehen lernen und verbesseren möchte - dem sei diese Buch sehr ans Herz gelegt.

Zeit für eine neue Perspektive (mit der alten ist es danach jedenfalls vorbei)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierender Streifzug durch Geheimgesellschaften, Esoterik, "Verschwörungstheorien", 21. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Für dieses Buch hat Jan Udo Holey sein altes Pseudonym Jan van Helsing wieder aktiviert, wie öfters bei solchen Themen. Es besteht hauptsächlich aus einem langen Interview, das er in mehreren Etappen mit einem hochgradigen deutschen Freimaurer geführt hat, eingerahmt von einer kleinen Einführung und einem Nachwort Jan van Helsings.

Die Einführung erwähnt auf wenigen Seiten und mit einigen markanten Zitaten (leider mit zum Teil unscharfer Quellenangabe und ich glaube, einmal auch nicht ganz richtig) die Ziele der politischen Freimaurerei, speziell die "Neue Weltordnung". Darauf basiert ein Teil der Fragen, die dem Freimaurer gestellt werden.

Der Freimaurer hat nach eigenen Angaben die höchsten Grade in mehreren Lehrarten erreicht und hat sich offensichtlich auch außerhalb der Freimaurerei mit vielen Themen beschäftigt.

Das Interview beschäftigt sich nicht nur mit der Freimaurerei, sondern auch unzähligen anderen Themen aus Religion und Esoterik, von Urchristentum über Templer, Radiästesie und Geomantie. Es ist eine wahre Schatzgrube für an solchen Themen interessierte. Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, daß vieles spürbar von der Weltsicht der Freimaurerei gefärbt ist, die Jan van Helsing nicht in allen Punkten teilt. Auch verstört das Buch, weil der Freimaurer fest davon überzeugt ist, daß die "Neue Weltordnung" richtig, alternativlos und nicht mehr aufzuhalten ist.

Der Interviewte bestätigt, daß die Freimaurerei den "Herrn dieser Welt" verehre, argumentiert aber, daß die Kirche das in Wirklichkeit auch tue. Die Begründung ist nicht uninteressant.

Der Freimaurer macht auf Besonderheiten der deutsche Freimaurerei aufmerksam, daß es nämlich neben dem angloamerikanischen und dem französischen System auch noch zwei deutsche Systeme gibt und daß es dort durchaus auch konservative und patriotische Meinungen gibt, die von einigen Zielen der "Neuen Weltordnung" abweichen. Diese Systeme sind anscheinend christlich geprägt, allerdings von einer in meinen Augen gnostischen Interpretation des Christentums und auch vom Alten Testament, desweiteren von talmudischer und kabbalistischer Ideologie.
Diese Meinungsunterschiede innerhalb verschiedener Gruppierungen der Freimaurerei sind auch, was der Untertitel des Buches, "Krieg der Freimaurer", meint.
In anderem Zusammenhang bekennt er sich allerdings klar zur "Neuen Weltordnung", wozu offensichtlich ein Widerspruch besteht.

Er sieht große Gemeinsamkeiten zwischen Rosenkreuzern und Freimaurern, wobei er aber bei ersten praktische Aspekte, bei den Freimaurern die Theorie überwiegen sieht und beides zusammen für eine gute Kombination hält.

Stellenweise liest sich das Buch wie eine Werbeveranstaltung für die Freimaurerei. Der Freimaurer lobt die Logen mehrfach als einen Ort, an dem man sich auch über "politisch inkorrekte" Themen aller Art reden könne und Zugang zu Literatur über alle möglichen Themen erhalten könnte, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich ist.

Mit jemandem wie dem interviewten Freimaurer würde ich mich auch mal gerne unterhalten!

Da stellt man sich die Frage: Sollte man die Geschichte vom Interview glauben oder hat sich Jan van Helsing das alles nur ausgedacht? Letztenendes kann man es nicht wissen, aber ich persönlich glaube es, und zwar, weil der Interviewte auf mich authentisch wirkt, er vertritt ein hochkomplexes, großteils in sich schlüssiges Weltbild, das sich in einigen Details deutlich von dem von Herr van Helsing unterscheidet.

Auch stellt Jan van Helsing so eine ähnliche Frage im Nachwort selbst, wo er die teils recht radikalen Angaben des Freimaurers zum Teil wieder relativiert und einen möglichen Weg, eine konkrete Technik zur Auflösung von Problemen, mit denen man konfrontiert ist, aufzeigt.

Im Gegensatz zu einem Herrn Gorissen, der offensichtlich ein Problem damit hatte, daß die Freimaurerei einige Dinge anders sieht als seine geliebte katholische Kirche, der sich dann aber doch nicht traut, viel mehr darüber zu schreiben, als daß die Freimaurerei Satanismus und Vereinsmeierei betreibe und auf dem absteigenden Ast sei, geht der interviewte Freimaurer ziemlich ins Detail, was Interna der Freimaurerei angeht (was er damit rechtfertigt, daß man z. B. Beschreibungen von Ritualen, soweit er sie beschreibt, sowieso im Internet nachlesen könne, geschriebene Beschreibungen aber sowieso nur eine von mehreren Komponenten der Rituale wären, sodaß er in Wirklichkeit die Regeln der Freimaurerei einhält, die Rituale nicht zu offenbaren).

Insgesamt muß ich sagen, ein Buch, das gleichzeitig anregt und verstört, das ich angesichts der Fülle von Anregungen mit dem ersten Lesen aber sicher nicht zum letzten Mal in der Hand hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch ist ein Hammer!, 14. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
In zwei Tagen hatte ich Jans neues Buch durchgelesen und bin einerseits begeistert und andererseits schockiert. Begeistert deswegen, weil es direkt an seine ersten beiden Bestseller "Geheimgesellschaften" anknüpft und das Gesindel entlarvt, das unseren Planeten ins Chaos stürzt. Die Wahrheit kommt einfach irgend wann ans Licht. Schockiert war ich allerdings, dass die Neue Weltordnung bereits derart weit forgeschritten ist. Ich wünschte mir, dass es anders wäre.

Dennoch bin ich dankbar, dass wir durch Jan van Helsing überhaupt davon erfahren, und dass dieser Hochgradfreimaurer den Mut hatte, Jan dieses Interview zu geben.

Dass über den Inhalt viele Freimaurer selbst nicht beglückt sein werden, ist anzunehmen. Man sieht ja auch an einigen der Rezensionen, wie ein paar von ihnen bereits gegen Jan van Helsing und den Freimaurer schießen - und das unter der Gürtellinie. Das heißt, dass Jan van Helsing wieder Mal ins Schwarze getroffen hat.

Und dafür hat er 5 Sterne verdient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer
Geheimgesellschaften 3. Krieg der Freimaurer von Jan van Helsing (Gebundene Ausgabe - 21. Juni 2010)
EUR 26,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen