wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. April 2008
Das Buch zeigt etwas, was ich als bemerkenswert empfinde: Das die amerikanischen Geheimdienste in ihren Dokumenten über Dinge berichten, die es nach allgemeiner geschichtswissenschaftlicher Auffassung gar nicht gab. Der Witz dabei: Das Buch behandelt nur die freigegebenen Konvolute, weil alles andere ja noch hinter Schloss und Riegel liegt, weil es die - wie in solchen Fällen üblich - nationale Sicherheit der USA gefährdet!
Hatten die Deutschen die Atombombe? Ich glaube ja. Zu seltsam sind die vielen in den letzten Jahren aufgetauchten Unstimmigkeiten. Hatten Sie ein Trägermittel, das die US-Ostküste erreichen konnte? Natürlich! Im einfachsten Falle hätte man mit einem U-Boot, das über eine V-1-Starteinrichtung verfügte, ein nukleares Geschoss auf eine amerikanische Großstadt abfeuern können (die Technik nutzen später die Amis selbst, wobei sie die 1 zu 1 nachgebaute V-1, die sie als "Loon" bezeichneten, einsetzten!). Entsprechende U-Boote wurden beispielsweise in norwegischen Häfen gefunden. Wer also behauptet, "die Deutschen hätten es nicht gekonnt", muss sich angesichts der Fakten und Indizien fragen lassen, wie er es mit der Wahrheit hält. Vielmehr gilt es die Frage zu klären, was den Einsatz der Waffen verhinderte.
0Kommentar49 von 57 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Bei dem uns hier vorliegenden Buch ist mitdenken quasi schon gegeben. Es ist sehr interessant geschrieben. Auch wenn manches hier insgesamt zu kurz gekommen ist finde ich dieses Buch ist eine interessante alternative, um sich selbst auch noch eigene Gedanken machen zu können, statt den ganzen historischen Einheitsbrei der namhaften Historiker/Institute immer und immer wie neu verpackt lesen zu müssen.

Es macht Lust auf mehr. Vielleicht. findet man ja wirklich hieb- und stichfeste Spuren in Thüringen die in diesem Buch geschildert werden.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2008
Vor Jahren, als die ersten Bücher des Autorenduos erschienen, wurden Mayer/Mehner noch belächelt und als »Verschwörungstheoretiker« diffamiert. Das vorliegende Buch schweigt man jetzt wohl besser tot, enthält es doch die Aussagen hochrangiger US-Verantwortlicher, u.a. des Generalstabschefs Marshall, die in Bezug auf das Vorhandensein von bisher verschwiegener deutscher Waffentechnologie - die Autoren bezeichnen sie als »Wunderwaffen der zweiten Generation« - ganz andere Dinge sagten als die naseweisen und in Teilen wohl völlig uninformierten Historiker von heute. Mit genauen Quellenangaben versehen, zitieren die Autoren hochinteressante Dokumente aus US-Archiven, die es gar nicht geben dürfte, wenn das, was wir in der Schule, beim Studium oder sonstwo erfahren haben, stimmen sollte. Offenbar hatten die Deutschen die Atomwaffe doch, denn schließlich - und das wird aufgezeigt - arbeiteten sie bereits an neuen Langstreckenraketen, die in der Goebbels-Propaganda V3 und V4 genannt werden sollten.
Besonders brisant: Viele der im Buch aufgezeigten Papiere waren jahrzehntelang (!) geheim, viele sind's wohl immer noch. Da frage ich mich, was unsere amerikanischen Freunde zu verbergen haben?! Sind ihre Atomwaffen doch nur mithilfe deutschen Wissens oder deutscher Fachleute fertig geworden? Und warum haben die Verantwortlichen in Deutschland die eigenen »Dinger« nicht benutzt? Ich möchte das Ganze lieber nicht zu Ende denken, denn mir schwant, dass alles ganz anders war ...
0Kommentar39 von 50 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2009
Es auch nach der Lektüre dieses Werkes klar,dass Deutschland die Atombombe bei Kriegsende hatte.
Was aber das grosse Rätsel bleibt (auch im vorliegenden Werk) ist, warum diese Waffen 1945 im Osten nicht eingesetzt wurden. So war das Oderbruch im April 1945 vollgestopft mit T-34 und JS Stalin Panzern der roten Armee,die auf relativ engen Räümen konzentriert waren.
0Kommentar14 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2009
Das wäre das richtige Buch für unsere Schulen für das Fach Geschichte! Hier zeigt der Autor mal nach, wie hemmungslos die amerikaner die deutsche Technik für sich Ausbeuteten ohne Hemmungen, aber gleichzeitig dem deutschen Volk Kriegsverbrechen, Kunstraub, Angriffskrieg unterstellen und als Sieger über Deutschland das auch heute noch durchsetzen.
22 Kommentare9 von 13 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2012
Viele neue Detailinformationen zu den deutschen Atombomben des zweiten Weltkriegs. Sehr verständlich geschrieben, interressant zu lesen. Sehr zu empfehlen für Menschen die nicht alles glauben an der Geschichte wie sie uns dargelegt wird! Jeder kann so besser sein persönliches Urteil bilden.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2012
Die Angst der Amerikaner vor der deutschen Atombombe

Wenn man sieht was heute an technischer Entwicklung läuft wird einem ganz anders. Made in Germany ist auch nicht mehr das was es mal war.
0Kommentar0 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2008
Auch nach der Lektüre dieses Buches gibt es keinen Grund Teile der Geschichte neu zu schreiben.
Tatsächlich waren die deutschen Wissenschaftler im Besitz theoretischer Grundlagen die zum Bau einer Atombombe hätten führen können. Ebenso tatsächlich waren weder Uran in auch nur annähernd ausreichenden Mengen vorhanden noch gab es die geringsten Ansätze für die unerlässliche Anreicherung spaltbaren Materials.Entgegen den im Buch dunkel umschriebenen Vermutungen und Spekulationen waren zu keinem Zeitpunkt Trägersysteme vorhanden die auch nur annähernd imstande waren die Ostküste der USA zu erreichen.
1616 Kommentare25 von 71 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden