Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


42 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die wahre Weltordung
Engdahl macht in diesem Buch deutlich, wie es mit unserer Weltordnung wirklich aussieht. Er zeigt die Intrigen und Machenschaften einiger weniger elitärer Gruppen, deren einziges Bestreben die Kontolle über die Ölreserven dieser Welt ist. Es tauchen darin auch Namen, von heute noch sehr bekannten Bankhäusern und Politikern auf, die mit der Weltpolitik...
Am 26. Oktober 2000 veröffentlicht

versus
2.0 von 5 Sternen Spannende historische Abhandlung - fragwürdiges Weltbild
Engdahl beschreibt in seinem Buch einen roten Faden welcher sich durch die Geschichte zieht. Dieser rote Faden ist der Kampf um Öl, bzw die Macht über die Transportwege welcher seiner Meinung nach hinter allen wesentlichen Entscheidungen und Entwicklungen der Menschheitsgeschichte in den letzten 160 Jahren steht. Es handelt sich dabei um eine durchaus spannende...
Vor 1 Tag von Huther veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

42 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die wahre Weltordung, 26. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Engdahl macht in diesem Buch deutlich, wie es mit unserer Weltordnung wirklich aussieht. Er zeigt die Intrigen und Machenschaften einiger weniger elitärer Gruppen, deren einziges Bestreben die Kontolle über die Ölreserven dieser Welt ist. Es tauchen darin auch Namen, von heute noch sehr bekannten Bankhäusern und Politikern auf, die mit der Weltpolitik jonglieren, wie es in ihr System passt. In einem ganz anderen Licht sieht man danach auch die momentane Entwicklung im Nahen Osten und die scheinheiligen Bemühungen mancher Staaten um Frieden. Ein Buch für alle die die wahren Ideale dieser Welt kennenlernen wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wirtschaftspolitische Betrachtung der letzten hundert Jahre!, 30. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung (Gebundene Ausgabe)
Man hat schon so einiges von Engdahls Buch gehört, immer wieder jedoch, dass es einem mehr Verständnis für unsere derzeitige politische Weltordnung und Machtpolitik ermöglicht. Diese Einschätzung kann ich voll und ganz bestätigen.
Engdahl beginnt sein Buch mit dem britischen Empire im 19. Jahrhundert und der Abschaffung der Korngesetze, geht weiter über den ersten Weltkrieg und die Weimarer Republik, um dann die Entwicklung der letzten ca. 50 Jahre ausführlich zu beschreiben, speziell natürlich die Politik der USA und der globalen Finanz- und Ölinteressen (wobei im Einzelnen sehr genau drauf eingegangen wird, wer zu welchem Zeitpunkt für was einstand) und deren Auswirkungen auf die Welt und die (teils selbst geschaffenen) Krisen. Zwar heißt das Buch "Mit der Ölwaffe ...", allerdings scheint das Öl dabei manchmal in den Hintergrund zu geraten. Stattdessen liefert Engdahl dann eine Darstellung der finanziellen Machenschaften verschiedener Gruppen/Staaten und zeigt deren Folgen. Ich persönlich habe diese wirtschaftspolitische Betrachtung begrüßt, denn auch -' oder gerade -' sie führt zu so vielen Aha-Effekten. Am interessantesten waren dabei die Ausführungen zum Internationalen Währungsfonds und die Ausbeutung der Entwicklungsländer über Umschuldungskredite und dergleichen, sowie die Ausführungen zum Ende der Sowjetunion und der letzten zehn Jahre amerikanischer Machtpolitik. Engdahl stopft dass Buch teilweise mit Fakten, dennoch behält man immer den Überblick und kann den Darstellungen stets folgen.
Bei all den positiven Sachen gibt es dennoch einige Negativpunkte. Zum einen fiel mir bei diesem Buch in erhöhtem Maße auf, dass es so einige Rechtschreibfehler gibt und zudem Worte vergessen wurden. Das ist aber verschmerzbar und zudem inhaltlich bedeutungslos. Schlimmer hingegen ist, dass der Autor bei seiner umfassenden Darstellung der letzten hundert Jahre die 12 Jahre der Hitlerdikatur ausspart. Er schreibt zwar so einiges über die Finanziers, die Hitlers Aufstieg ermöglichten, beginnt im darauf folgenden Kapitel aber schon mit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Natürlich weiß ich, dass Neues (sprich anderes als die standardgeschichtliche Darstellung) über die Hitlerzeit nicht einfach mal so erscheinen kann. Dennoch: gerade mit dem was Engdahl in den übrigen Kapiteln über die Machenschaften verschiedener Gruppen schreibt wäre es sehr interessant gewesen, ähnliche Ausführungen über die Zeit des Nationalsozialismus und den dahinter stehenden höheren Interessen zu lesen. Ein dritter Kritikpunkt ist, dass mir die Quellenbasis des Autors manchmal arg dünn erscheint. Einige Dinge hätte man doch gerne erläutert oder zumindest eine präzise Quellenangabe gehabt. Dass mag nun einem wissenschaftlichen Anspruch nicht reichen, aber wer deshalb (negative) Rückschlüsse auf den Inhalt zieht, fehlt doch weit daneben. Sicher mögen einige Details verkehrt bzw. einseitig dargestellt sein, wer jedoch das große Gesamtbild, das Engdahl malt, einfach als Verschwörungstheorie abstempelt, der hat meiner Ansicht nach nicht verstanden oder will nicht einsehen, dass die Welt von Finanzinteressen geleitet ist, von dem Streben nach immer mehr und höherem Profit auf Kosten der großen Masse.
Lange Rezension, kurzer Sinn: Wer Engdahls Buch nicht liest, verpasst einen immensen Erkenntnisgewinn.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltpolitik aus erschreckender Perspektive, 10. Juni 1999
Von Ein Kunde
Engdahl macht dem Leser die Verstrickungen der Weltpolitik deutlich, indem er die Geschichte der vergangenen hundert Jahre ganz neu aufrollt. Die USA und andere Großmächte erscheinen dabei in bösem Licht: Man mag gar nicht glauben, auf welch eklatante Weise die 'Starken' in der Welt ihre Macht verteidigen und den Entwicklungsländern jegliche Chancen versagen. WER DIESES BUCH KENNT, VERSTEHT ENDLICH AUF WELCHEN PRINZIPIEN UNSERE WELTORDNUNG BERUHT!!! Ein Buch, das dem Leser auch bei Studieren der aktuellen Nachrichten vieles mehr verstehen läßt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Augenöffner für das gegenwärtige Weltgeschehen, 2. März 2002
Wer die gegenwärtige politische Situation der Welt verstehen will, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Weltkriege, aktuelle Kriege und das Kriegsgeschrei von Großmächten können nach der Lektüre klar verstanden werden und die Gründe für viele normalerweise unverständliche Sachverhalte realistisch eingeordnet werden. Beleuchtet werden Sachverhalte aus der Ökoszene, Finanzpolitik, die bewußt betriebene Verarmung der Entwicklungsländer, Eindämmung gesunden wirtschftlichen Wachstums in vielen Ländern der Welt, sowie die Machtstrategien der Großbanken und Ölkonzerne. Dabei handelt es sich nicht um Vermutungen oder Hypothesen, sondern um detailliert recherchierte Zusammenhänge.
Herr Engdahl hat den Zusammenhang von Finanz- und Machtpolitik genau recherchiert und relevante Schlüsse gezogen.
Wer das Öl und die Ölresourcen der Welt beherrscht, lenkt die Geschicke vieler Völker und entscheidet über Krieg und Frieden, Reichtum und Armut. Der Autor legt die Zusammenhänge imperialistischer Machtpolitik, den mächtigsten Banken der Welt, sowie die Verflechtung von Privatbanklen und Regierungen vom 19. Jahrhundert bis ins 21. Jahrhundert klar und deutlich dar. Die Auswirkungen können täglich in den Nachrichten gelesen, gehört oder gesehen werden. Die Hintergründe werden allerdings von den Medien grundsätzlich nicht beleuchtet.
Wer weiterhin mit den Halbwahrheiten von Presse, TV und Schulgeschichtsbüchern leben will, sollte dieses Buch nicht lesen. Nach der Lektüre dieses Werkes sind die Zusammenhänge und Hintergründe vieler Nachrichten wesentlich besser einzuordnen.
Tipp: unbedingt lesenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Mainstream wird entlarvt, 15. Januar 2013
Von 
larapinta (Rheinland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung (Gebundene Ausgabe)
Zusammen mit dem Buch "Bekenntnisse eines Economic Hit Man" hat man hier ein Paar, das sich hervorragend ergänzt. Das eine beleuchtet die Geschehnisse und Zusammenhänge der Weltwirtschaft aus ökonomischer Sicht und dieses hier aus politischer. Gemeinsam ergeben sie ein Bild, welches alle Fragen beantwortet, die man sich eventuell bisher gestellt hat in Richtung "Weshalb ist das so?"

Man braucht im Grunde kein Studium, um wirtschaftliche Zusammenhänge zu begreifen. Diese 2 Bücher reichen. Sie desillusionieren unglaublich, aber gleichzeitig geben sie so viele Aha-Erlebnisse.

Der Autor beginnt seine ganz großartig recherchierte Berichterstattung über die Zusammenhänge in dieser Welt ca. in der Mitte des 19. Jahrhunderts und erklärt anhand des Planes vom Bau der Eisenbahn Berlin-Bagdad, was sich hieraus ergab (da es sich zu ergeben HATTE, nach Meinung gewisser politischer Strippenzieher).

Die Gründe für den 1. und 2. Weltkrieg waren eine (gewollte) Folgeerscheinung, die gewollte Ölkrise (und aus welchem Grund) Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde von welchen Personen initiiert. Die Schäden hieraus erleiden wir noch heute (aber das sollten wir ja auch...) Wieviel Geld wurde warum mit welchen kriegerischen Schachzügen verdient und weshalb geht es den sogenannten Entwicklungsländern heute so schlecht?

Besonders die letzten 22 Jahre waren interessant zu lesen, da seit "Desert Storm" eine ganz gewaltige Entwicklung von den "rauchenden" Köpfen in Gang gesetzt wurde. Was will die sogenannte Elite wie erreichen?

Sie sind verdammt nah dran - und gehen im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen, um ihr Ziel zu erreichen.

Nach dem Lesen dieses Buches bleiben keine Fragen mehr offen. Und die Mainstream-Medien und deren Nachrichten (damit wir uns da NACH RICHTEN!) kann man getrost ausgeschaltet lassen.

Die Menschen auf der Welt sollen versklavt werden- und dazu gehört im Besonderen das Druckmittel Öl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen umfangreich und interessant zu lesen, 4. Januar 2002
dieses Buch ist ein Muss für jeden der die Geschichte nicht so nehmen will, wie sie in den Geschichtsbüchern vermittelt wird. Zwar wird man mit Informationen geradezu bombardiert, doch studiert man das Buch ausführlich eröffnet sich einem eine Ahnung von den Dingen hinter der Kulisse der damaligen und heutigen Weltpolitik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Sie gut einschlafen möchten ..., 15. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung (Gebundene Ausgabe)
... dann lesen Sie dieses Buch besser nicht.
Alle Weltverbesserungsträume bleiben Ihnen möglicherweise im Halse stecken.
Selbst wenn nur 20 Prozent dessen stimmt, was in dem Buch behauptet wird, ist es noch unerträglich für mich.
Das Buch könnte ein Anfang sein, sich wirklich intensiv mit der Gegenwart auseinanderzusetzen. Es kann einfach nicht sein, es darf einfach nicht sein, dass wir dermassen ausgesetzt sind, dass wir sowenig vermögen, wie es in diesem Buch erscheint.
Wir müssen uns interessieren.
Und Stellung beziehen.
Und nachfassen.
Das Internet ist ein Tummelplatz für Verbrechen. Aber das ist die Welt sowieso. Es sollte uns nicht davon abhalten, unsere Meinung zu verbreiten.
Auch wenn sie manchmal ein Schmarrn ist. Man sollte das Maul aufmachen - mit diesem neuen Medium können wir wirklich Demokratie üben und durchsetzen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte wie sie wirklich ist..., 20. Dezember 2001
Engdahl schafft es auf einfache Weise zu zeigen, wie die Weltuhr sich wirklich dreht. Warum gab es die Weltkriege wirklich? Wer waren bzw. sind die Drahtzieher hinter der jüngeren Weltgeschichte? Warum arbeiten Amerika und Großbritannien gegen den Rest der Welt? Eine hervorragende Einführung. Dieses Buch sollte im Geschichtsunterricht als Standardwerk herangezogen werden. Weiterführende Literatur: LaRouche...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 100 Jahre Krieg um Öl, 3. Oktober 2006
Von 
Christian von Montfort (Barcelona, Katalonien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung (Gebundene Ausgabe)
"Nichts hat die Geschichte der letzten 100 Jahre so geprägt wie der Kampf um die Kontrolle der Weltölreserven."

Dieses Buch ist eine erstklassige, alternative Fassung der Weltgeschichte etwa 1850-1992 aus der Sicht des Öls und der anglo-amerikanischen Vorherrschaft. Lesen Sie es, und Sie werden viele Vorgänge auf dieser Welt mit anderen Augen sehen. "Die Weltwirtschaft hängt am Öl-Hahn", und wer ihn öffnet oder schließt, bestimmt maßgeblich das Weltgeschehen. Ohne Öl fällt die Wirtschaft in das Zeitalter der Dampfmaschine zurück, bleibt jede Armee der Welt einfach stehen, ist jeder Krieg verloren. Britische Öl-Interessen als Säule des britischen Weltreichs - Blut für Öl bereits als Kriegsgrund im Ersten Weltkrieg - Inszenierte Putsche in Nahost - Geplante Öl-Krise 1973 - Hintergründe der Irak-Kuweit-Krise 1990. Dieses Buch ist voller provokanter Thesen.

Engdahl ist ein texanischer Öl-Unternehmer, der später Journalistik studiert hat und mit seiner Recherche begann. Entsprechend gut sind alle Inhalte mit mannigfaltigen Quellenverweisen belegt. Für mich ist dies eines der zentralen Bücher, um die Konflikte der Welt besser zu verstehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch erfordert Grundkenntnisse, 12. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung (Gebundene Ausgabe)
Viele Stellen muss man und Frau mehrfach lesen. Ansonsten spricht das Buch ein Thema an, welches viele Menschen nicht wahrhaben wollen: Jeder Krieg ging bisher ums Öl! Gäbe es kein Öl und keinen Zentarglauben, gäbe es auch keine Kriege!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung
Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung von F. W. Engdahl (Gebundene Ausgabe - 31. Oktober 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 19,19
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen