holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge foreign_books Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Dezember 2013
Es heißt, unsere Generation sei die Generation der Essgestörten. Auf mich sowie viele andere Frauen trifft dies leider zu. Ich habe viele Jahre unter Binge Eating gelitten und möchte anhand meiner Rezension nicht nur meine Erfahrung als VFF/VFY-Challengerin teilen, sondern auch meinen Weg aus dem Diätwahn und Ernährungsteufelskreis. Wer sich mehr für eine Buch-Bewertung, die mehr auf Fakten als auf persönlicher Erfahrung basiert, interessiert, dem empfehle ich die Rezensionen von Riyasakaya und wildeflowers, die sich zu 100% mit meiner Meinung decken und meine 1-Stern-Bewertung u.a. begründen.

Ich bin vor zwei Jahren auf Attila und seine Triät VFF gestoßen. Vorher habe ich lange vegetarisch gelebt. Ich war starke Raucherin, besonders, weil Nikotin „satt machte“ und dem Gewichtsverlust diente, ein Käse-Junkie, Schokoholic und konnte keinen Morgen ohne meinen Milchkaffee durchstehen. Mein Leben war ein einziges auf und ab zwischen Hungerwahn und Fresssucht, wodurch ich, typisch für Binge Eater, nicht nur immer mehr an Körpergewicht zulegte, sondern auch an Selbsthass und Frustration. Nach einer Reihe von Diäten, von Weight Watchers, Schlank im Schlaf, Almased bis hin zur Kohlsuppendiät, erschien mir VFF wie meine letzte Hoffnung. Euphorisch startete ich Attilas 2-Stufen Programm, gab das Rauchen auf und meldete mich in der Community an. Von heute auf morgen verwarf ich all meine alten Gewohnheiten.

Meine neue Ernährungsform begann mit zwei Tagen schlimmster Entgiftung. Ich fühlte mich, als wäre ich auf einem Drogenentzug. Für mich stand zu diesem Zeitpunkt fest: Ich möchte nie wieder zurück, nie wieder diese Gifte in meinem Körper haben. Nach zwei Tagen ging es bergauf und ich zog die Challenge ganze neun Monate durch. In dieser Zeit schraubte ich meine außerhäuslichen Aktivitäten auf fast null, aufgrund der enormen Kosten für die Zutaten. Wie eine Besessene hielt ich mich an die Challenge-Regeln, achtete genau darauf wann ich Stufe 1 und 2 Gerichte aß und erlaubte mir keinen einzigen Snack zwischendurch. Ich nahm 18kg in dieser Zeit ab, ohne einen einzigen Tag Sport zu machen. Vor lauter Freude merkte ich nicht, was mit mir passierte.

Die ersten „Hier stimmt etwas nicht“-Anzeichen wurden an Weihnachten deutlich, als meine Familie und ich die Challenge für ein paar Feiertags-Schlemmertage pausierten. Wie eine Ausgehungerte fiel ich über Kekse, Obst, Teigwaren, Reis und vor allem Nudeln her, die während der Challenge tabu waren. Als ich an einem Abend 500g Nudeln mit Hefeschmelz in mich schaufelte (mit anschließendem Schlechten-Gewissen-Heulkrampf), wollte ich sofort wieder mit der Challenge weitermachen, doch es gelang mir nicht mehr. Es war, als würde sich mein Körper plötzlich gegen all die VFF-Gerichte wehren. Ich bekam keines mehr runter. Obwohl ich 18kg abgenommen hatte, ging es mir schlechter denn je. Ich litt unter starken Stimmungsschwankungen, besonders während der Periode, brauchte immer mehr Matcha-Shots, um meinen Energiepegel aufrecht zu erhalten und kämpfte meinen Heißhunger mit Nussmus-Völlerei nieder. Meine Freundin hingegen schlemmte Obst zwischen den drei Mahlzeiten und nahm kontinuierlich zu. Aus diesem Grund wusste ich, dass das „böse kalorienreiche Obst“ schuld an ihrem Übergewicht war, denn ich hielt mich an Attilas Regeln und nahm ab und sie nicht.

Meine Rettung nahte, so dachte ich, mit VFY, das im Gegensatz zu VFF auf mehr Kohlenhydrate basiert. Endlich wieder Reis, Pizza, Nudeln! Und das auch noch in gesunder Form. Meine Euphorie war schlagartig zurückgekehrt – und löste sich ebenso schnell wieder in Luft auf, als ich den ersten Einkauf dafür tat. Die Kosten für die Zutaten waren durch die glutenfreien Fertig-Produkte um das Doppelte angestiegen! Mit anderen Worten: Die Kosten für VFF verlangten mir schon viel ab, die Kosten für VFY hingegen waren unbezahlbar. Frustriert versuchte ich die neue Challenge mit der alten zu verbinden und setze sie so gut es ging um. Was folgte war Hunger rund um die Uhr. Bei VFF hatte ich keine Probleme mit den drei Mahlzeiten am Tag, bei VFY war ich den Tränen nahe als ich nach ein bis zwei Stunden Schufterei in der Küche abends vor zwei winzigen Zucchini-Türmchen saß und mit knurrendem Magen ins Bett trottete. Meine Laune war stets im dunkelsten Tief, nach dem Stufe 2 Mittagessen war ich todmüde und schlapp und den ganzen Tag konnte ich an nichts anderes denken als ans Essen. Jedes Mal, wenn ich die Challenge-Pralinen, Schokolade oder Amaranth-Riegel machte, fiel die ganze Familie wie ein Rudel Löwen darüber her. Die Riegel sollten ein Snack für die ganze Woche sein, waren binnen weniger Minuten jedoch aufgefuttert. Ich schüttete immer mehr Matcha Lattes in mich und als das auch nicht mehr half, kam immer mehr Guarana im Smoothie zum Einsatz. Ständig gab ich mir selbst die Schuld, dass ich nur so schlaff war, weil ich keinen Sport machte, doch ich konnte mich nicht aufraffen.

Hinzu kam, dass ich durch Attilas sich immer wieder ändernden Ernährungstheorien (Agavendicksaft ist gesund, Agavendicksaft ist nicht gesund, Gluten ja, Gluten nein, viel Soja, kein Soja usw.) völlig irritiert war. Ich fing also an, selbst zu recherchieren und verbannte immer mehr Lebensmittel aus meiner Ernährung. Am Ende bestand plötzlich alles nur noch aus Gift. Herzlichen Glückwunsch: Jetzt hatte ich nicht nur Binge Eating, sondern mittlerweile auch eine schwere Form von Orthorexie.

Nach drei Monaten VFY hatte ich es satt. Ich sehnte mich nach gedünstetem Gemüse, Rohkost und Obst. Mein unglaubliches Wohlempfinden am Anfang der Challenge war schon lange verflogen. Mein Körper wehrte sich gegen den hohen Fettkonsum, vor allem das viele Nussmus. Ich war schlichtweg „undercarbed“ und wollte mein Gemüse nicht mehr in Olivenöl ertränken (750ml pro Woche bei VFF für eine dreiköpfige Familie!) und die vielen Negativberichte zum Thema Soja ängstigten mich. Die Orthorexie hatte mein Essverhalten mittlerweile in eine andere Richtung gekippt. Aus der Fresssucht wurde Anorexie. Ich bekam Panikattacken nach einem Pasta- oder Reisgericht, aß nur ein Viertel oder ließ hinterher eine Mahlzeit aus, da auch Attila in seinem Buch schrieb, er esse oft nur zwei der drei Mahlzeiten. Weil ich keinen Sport machte, dachte ich, ich werde wieder dick. Zeitgleich wurden in der VFF-Community die Regeln immer strenger. Die Admins kommentierten im Befehlston, löschten Rezepte für gesunde Brote, die nicht auf dem Attila-Plan standen und sorgten mit ihrer Kontrollart für noch mehr Unsicherheit. Da scheinbar nur die Marathonläufer schlank und fit waren, war meine einzige Konsequenz als Nicht-Sportlerin, so wenig wie möglich zu essen. Nach 12 Monaten Low Carb-Diät und meiner Erfahrung, was passierte, wenn ich wieder Kohlenhydrate in die Finger bekam, bewegte ich mich bei einer Kalorienmenge von max. 900kcal am Tag und hungerte weitere 17kg runter. Meine Mutter wurde schon von unseren Nachbarn angesprochen, ob ich krank sei. Für mich jedoch zählte nur, was ich auf der Waage sah. Die sichtbaren Rippen und Hüftknochen waren da eher ein Erfolg.

Die Kehrtwende brachte schließlich mein Ex-Freund, der sich Sorgen machte und mir immer wieder predigte, dass Low Carb keine dauerhafte Ernährungsform sei, da unsere Körperzellen Glukose brauchen und ich aufhören solle, mein Essen in zwei Stufen zu kategorisieren. Er erzählte mir von Freelee the banana girl und dem Highcarb Lifestyle, doch ich wollte keinen weiteren Ernährungsguru. Einer war mehr als genug. Als ich jedoch immer mehr Haare verlor und feststellte, dass sogar Attilas ehemalige Elite-Challenger mittlerweile begeisterte Highcarber waren, wurde ich doch neugierig. Schlimmer konnte es schließlich nicht mehr werden.

Ich machte eine rohköstliche Detox-Kur, beschäftigte mich viel mit dem neuen Lifestyle, den sogar Stars wie Ariana Grande, Beyonce und Jennifer Lopez inzwischen für sich entdeckt haben (22 Days Revolution Diet von Marco Borges), 80-10-10 und der Starch Solution und baute Stück für Stück immer mehr gesunde Kohlenhydrate in meine Ernährung ein. Die Umstellung war hart, vor allem, weil ich meine Angst besiegen musste. Jahrelang wurde uns Frauen eingetrichtert, Kohlenhydrate machen uns dick. Ich hatte höllische Angst eine Banane zu essen, wenn ich Hunger hatte und griff eher zu einem ungesunden Stück Fetakäse oder einem Esslöffel verarbeitetem Nussmus, anstatt zu Vitaminen in natürlicher Verpackung wie einem Apfel oder Kartoffeln.
Heute esse ich weit über 2.000kcal am Tag, im Sommer mehr früchtebasiert und rohköstlich, im Winter tendiere ich aufgrund dem Klima hier in Nordeuropa zu gekochtem stärkebasiertem Essen und wer kohlenhydratreich essen, aber nicht auf so viel Fett verzichte möchte, dem empfehle ich die Ernährungsform von Marco Borges, wo die Portionen kleiner, dafür aber mehr Nüsse und Öle enthalten sind (denn Highcarb bedeutet low fat, nicht no fat!).

Was mit mir seitdem passiert ist, grenzt an ein Wunder! Meine Haare glänzen, wachsen gesund nach, meine Nägel sind lang und kräftig, meine Depressionen während der Periode sind vollends verschwunden, ich habe keine Stimmungsschwankungen mehr, schlafe besser, das Trinken fällt mir unheimlich leicht (bei VFF bin ich kaum auf einen Liter gekommen, jetzt trinke ich 3-4 Liter am Tag), das Hautbild bessert sich nach und nach, ich habe unheimlich viel Energie und könnte keinen Tag mehr ohne Sport und Bewegung, meine Laune hat sich gebessert und: ich habe 6kg zugenommen, aber eine Kleidergröße verloren! Das Beste jedoch ist, dass ich keinen Heißhunger, keine Fressattacken und keine Stufen-Kategorien mehr habe, die mein Leben und meinen Alltag bestimmen. Der Mensch ist für die Lebensmittelvielfalt, die wir heutzutage haben, nicht geschaffen. Ich brauche keinen Matcha oder andere Energiekicks mehr, um meinen Tag durchzustehen. Meine Energie erhalte ich durch meine Ernährung. Ich kann endlich behaupten, dass ich glücklich bin.

Ich danke allen, die die Geduld hatten und sich die Zeit genommen haben, meine Rezension bis hierhin zu lesen. Ich wollte mit meinen Zeilen keinen Ernährungs-Lifestyle lobpreisen oder die Low Carb-Diät schlecht reden. Ich wollte meine Erfahrung wiedergeben und hoffe, dem einen oder anderen Menschen mit ähnlichen Problemen helfen zu können, so wie mir andere mit ihrer Geschichte geholfen haben. Vor allem, da ich sehr gut weiß, dass man sich selbst oft die Schuld gibt, wenn es mit einem Ernährungsplan nicht klappt oder sich für einen Versager hält, so wie ich es getan habe, dabei hat mein Körper einfach nur Glukose gebracht und wollte weg von den Transfetten (erhitztes Olivenöl z.B. ist ein Transfett und löst ebenso Zivilisationskrankheiten aus, egal wie viele Himbeeren man auf seinen Amaranth –Pop setzt; dann lieber zu Kokosöl greifen, das bis zu einem bestimmten Grad erhitzt werden darf ohne schädlich zu sein). Wie dem auch sei: Ihr seid keine Versager, weil ihr während der Challenge „unerlaubte Kohlenhydrate“ gegessen habt. Euer Körper hat die einfach nur gebraucht :-)

Ich wollte ebenso allen mit einer Essstörung Mut machen, dass sie nicht alleine sind und weiß, wie abgeschottet man sich mit dieser hartnäckigen Krankheit fühlt. Dem ein oder anderen hilft es vielleicht, sein Essen in zwei Stufen zu teilen und abends „Dinner cancelling“ zu betreiben sowie sich hungrig auf Stufe 3 Kohlenhydrat-Fett-Bomben zu stürzen, wenn Stimulanzien wie Koffein nicht mehr ausreichen. Allen anderen rate ich den Weg in die (möglichst) natürliche, soja- und glutenfreie Vollwertkost (clean food), sei es Highcarb (Freelee, Loni Jane, Fullyrawkristina, Highcarb Queen, Tina Grundin etc.) oder ausgewogen, wie z.B. bei Gena Hemshaw, Delicously Ella, Sarah Britton oder Brendan Brazier.

Ich für mich kann jedoch nach 12 Monaten Attila-Challenge, die ich mitsamt allen Regeln eingehalten halte, behaupten, dass diese Art der Ernährung in keinster Weise etwas für mich ist. Dies muss nicht für alle gelten. Doch ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich aufgrund des Erfolgs auf der Waage nicht realisiert habe, wie schlecht es meinem Körper geht.
0Kommentar|75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2013
die rezepte sind zum teil pfiffig und lecker, die zubereitung teuer und arbeitsintensiv. nur: wer sich vorher schon sportlich betätigt hat und sich nicht völlig unausgewogen ernährt hat, der nimmt damit zu. viel zu viel fett durch de nussmuse. viele beispiele von frustrierten aufgebern im forum. leider gibt es auch null nährwerte und keine kalorienangaben. dafür über 50 fotos !!!!! vom autor. wer braucht sowas? Er ist eben kein ernährungswissenschaftler sondern ein möchtegernguru und selbstdarsteller, der sich nicht zu schade ist, sogar sein zwischenprüfungszeugniss als headliner auf seine webseite zu setzen. außerdem fehlen in den rezepten arbeitsschritte udn erläuterungen; für kochunbedarfte junge leute eher schwierig. wer also stark übergewichtig ist und seine ernährung umstellen möchte, kann da anregungen holen, ansonsten geld aus dem fenster geworfen.
88 Kommentare|185 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2013
Ich hab noch nie viel von Attila gehalten, aber dieses Buch hat mich interessiert, da ich vegan und glutenfrei lebe und mich
daher auf neue Rezeptideen gefreut habe. Aus langeweile habe ich irgendwann auch mal die Texte gelesen und da fiel mir außer Kopfschütteln nichts ein.
Grauenhafte Sprache, kurzgefasstes Halbwissen und schreckliche Fotos. Was den Fitnessteil betrifft fehlen mir noch immer die Worte.
Die Rezepte habe ich fast alle ausprobiert und das ohne Spiralschneider, V-Hobel oder teuren Mixer, da mein Budget doch etwas kleiner ausfällt als das des Herrn Hildmann.
Einige Rezepte waren somit nicht machbar, andere sind einfach nicht gelungen. Da ich schon eine Weile vegan lebe hat es mich verwundert, dass mir nach dem Essen oft schlecht wurde und ich
Kopfschmerzen bekam. Ich denke das lag an den vielen Zwiebeln, dem Knoblauch (gibt er zu fast JEDEM Gericht) und vor allem dem VIELEN FETT! Das war mein Körper nicht gewohnt. Olivenöl, teure Nussmuße, in Öl getränkte Tomaten... Das schlimmste an den Rezepten ist allerdings die Einteilung der Portionen, sowie die Mengenangaben. Das passt vorne und hinten nicht. 4 Zucchinis für 1 Person????? Aus ca 20 süßen Kugeln wurden bei mir fast 50, aus ca 10 Bountys über 25 und der Kaffe-Creme Kuchen ist eine einzige Katastrophe da die Schokoladenmasse mit den Nüssen verklumpt und man den Klumpen dann auf einer fluffigen Creme verteilen soll... Ergebnis: der Schokoklumpen geht unter und man kann knapp 30 Euro in den Müll werfen. Ich denke ich habe 5 Rezepte für mich gefunden, die ich mal wieder nachkochen werde, die sind aber keine 30 Euro wert. Sorry Attila, aber jetzt halt ich erst recht nichts mehr von dir...!
44 Kommentare|143 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2013
Ich habe dieses Buch seit November 2012. Bevor ich eine Rezension schreibe, wollte ich sicher sein, dass mein Eindruck vom Buch nicht der Euphorie der ersten Woche geschuldet ist.

Ich habe schon etliche Wege hinter mir, Gewicht zu reduzieren. Nach einigen Wochen hatte ich meist keine Lust mehr auf die Gerichte oder auch die Art der Ernährung...
Bei diesem Buch ist es anders. Es macht einen solchen Spaß sich mit dieser Art der Ernährung zu beschäftigen. Gerade, weil hier viele Prinzipien von anderen Diäten enthalten sind, das hat für mich nichts mit abkupfern zu tun.

Die Rezepte enthalten etwas für JEDEN Geschmack, nur weil mir z. Bsp. Kürbis nicht schmeckt, ist ja das Buch nicht schlecht. Ich selbst bin eine unkreative Köchin und sehr froh, dass hier einfache Schritt-für-Schritt-Anleitungen geboten werden und das Ergebnis oft wie auf den Fotos aussieht.
Das Kochen selbst ist für mich nicht viel aufwändiger, da ich auch vorher zu 90 % mit frischen Zutaten (aber teilweise den falschen :D ) gekocht habe.
Teure Utensilien wie der empfohlene Vitamix sind für eine erfolgreiche Challenge nicht nötig, auch einen Spiralschneider habe ich nicht, beides wird über kurz oder lang trotzdem in den Haushalt einziehen, weil es einfach PRAKTISCH ist, wenn man sich langfristig so ernähren möchte.

Das Buch enthält einen Motivationsteil der auch Bilder von Attila enthält. Für mich ist dieser Teil absolut genial, er zeigt mir durch Beweisfotos, dass es JEDER schaffen kann, der aufhört Ausreden zu suchen. Ich bin froh, dass er die Moppelbilder nicht daheim in einer Kiste aufbewahrt, sondern vorher und nachher zeigt.

Es wird einem einfach gemacht, in der Gruppe bei Facebook sind schon Einkaufslisten zu finden, die einem die Einkauferei erleichtern. Aber auch hier muss ich sagen, mit der Zeit benötigt man nicht länger als beim "normalen" Einkauf.

Zu meinen Erfahrungen:

Ich gehe immer nur einen Deal für DREIßIG Tage mit mir selbst ein... Bin gerade bei meiner dritten Challenge. WEIL ES SO VIEL SPAß MACHT !
Zwischen den Challenges gönne ich mir Pausen um zu gucken ob ein Jojo-Effekt kommt, oder der Heißhunger auf Süßes oder Weißmehl usw. Bisher ist wenig davon zu spüren. In der letzten Pause (4 Wochen) hatte ich zuerst etwas zugenommen, aber in der zweiten Hälfte der Pause auch alles wieder abgenommen. Dieses Buch war für mich der Einstieg in die vegane Ernährungswelt, obwohl ich das Buch Vegan for Fun zwei Wochen vor diesem Buch gekauft habe.

Die VERBESSERUNGEN bei mir sind merklich:
- bessere Haut,
- ich bin ausgeglichener,
- brauche weniger Schlaf,
- ich habe keinen Hunger auf Süßigkeiten,
- ich habe mittlerweile 9 kg abgenommen,
- ich habe Lust auf Sport,
- ich erfahre unglaublich motivierende und tolle Unterstützung in der Gruppe bei Facebook und auch im Forum (bei Weight Watchers musste ich für diese Motivation monatlich ca. 30
oder 40 Euro bezahlen).

Dieses Buch ist seine 29,95 Euro LOCKER wert und hat sich bereits mehrfach ausgezahlt.
Ich werde hier nochmals die Rezension erweitern, wenn ich bei meinem Wunschgewicht angelangt bin :)

Falls Fragen sind, bitte die Kommentarfunktion nutzen, ich beantworte sie gerne !!
11 Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2012
5 Sterne sind eindeutig zu wenig!
Dieses Kochbuch ist sehr gut aufgebaut!
Die Erklärungen sind sehr interessant und hilfreich zum Verständnis, die Rezepte sind einfach der Hammer, einfach und unkompliziert zu machen und schmecken einfach nur lecker!
Am liebsten möchte man alle Rezepte auf einmal nach kochen!
Sich Vegan zu ernähren ist eine Einstellungsache! Ich habe schon seit längeren diese Entscheidung für mich getroffen und bereue es keine Sekunde! Man (Frau) fühlt sich viel besser!
Die Fotos sind auch sehr gut gelungen und sehen überhaupt nicht künstlich aus, wie das bei so manchen Kochbüchern der Fall ist!
Der Preis scheint manchen zu teuer! Gut vielleicht, aber wie viel Geld gibt mancher sonst für Blödsinn aus oder ungesundes essen??? Also so gesehen relativiert sich alles….
Ich gratuliere Attila für diese Meisterleistung und seinem Engagement!
Es werden immer mehr Veganer, man wird nicht mehr so belächelt als noch vor einigen Jahren!

Mein Fazit: Für mich durch und durch ein gelungenes Buch, jeder sollte es sich kaufen und wenn auch nur um sich Gelegentlich Vegan zu ernähren!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2012
Ich finde "Vegan for Fit" wirklich großartig. Bin jetzt seit einer Woche dabei und habe 1,5 kg abgenommen, also etwa das Gewicht eines "Vegan for Fit"-Buches :D, und mein Bauch ist schon deutlich flacher.
Ich habe auch schon vor dem Buch fast ein Jahr lang vegan gelebt, aber viele vegane Rezepte enthalten viele Kalorien, in diesem Buch ist das anders. Man verwendet viel Gemüse und pflanzliche Eiweiße, sodass man immer sehr gut satt wird. Ich habe wirklich nicht hungern müssen :) Und alles, was ich bisher gekocht habe(ich würde sagen, ich habe ein Drittel bis die Hälfte nachgekocht), war super lecker und ist auf Anhieb gelungen.
Die Methode ähnelt ein bisschen dem "Schlank-im-Schlaf"-Prinzip, was ich vor einiger Zeit auch mal ausprobiert habe, ist aber mit den Kohlenhydraten am Abend nicht ganz so rigoros und vor allem: deutlich gesünder! Endlich habe ich viele vegane kohlenhydratarme Rezepte für abends, die auch noch super schmecken. Und Belohnungs-Rezepte wie Pralinen und Torte gibt es auch.
Der Preis erschien mir zunächst zwar recht hoch, aber es lohnt sich, denn das Buch ist echt groß und dick, also es enthält viele Rezepte und nützliche Tipps(Motivation, Sport etc.) und viele tolle, den Appetit anregende Fotos(für jedes Rezept ein Foto!).
Von mir gibt es definitiv eine Kaufempfehlung: Abnehmen mit Genuss!
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2013
...wenn mein 13jähriger Sohn, Attila Hildmann als Vorbild hat, dann ist das ein verdammt gutes Gefühl.

Wir leben seit einigen Jahren Vegetarisch, meine Kinder noch zusätzlich fast ohne Milchprodukte. Ich hatte
schon länger mit dem Gedanken "VEGAN" gespielt und dann fand uns das Buch Vegan for Fit...und ich kann nur sagen wieviel Spaß es macht darin immer wieder zu lesen und vorallem danach zu kochen!!! Ich selbst starte jetzt nach meinem Urlaub mit der 30Tage Challenge und während der letzten Wochen "schlich" sich die Vegane Überzeugung ganz leise in den Alltag. Nach nur 2 Wochen sind Sodbrennen, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind verschwunden...
Meine Kinder haben noch nie soviel Gemüse gegessen und haben soviel Spass selbst Aufstriche und Schokolade zu machen, der Genuss eigener "SCHOKI" ist ein ganz anderer und es wird viel mehr genossen.
Bei meinen Kids ist "VEGAN" leben "Cool", Gesund & BIO haben wir schon immer gegessen, aber gegen ein Vorbild wie Attila Hildmann komme ich nicht an ;-) !!
DANKE für dieses Buch!
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2013
Ich stieß durch das Internet, im Speziellen YouTube, auf dieses Buch und hatte extrem hohe Erwartungen. Diese wurden definitiv erfüllt!
Tolle Rezepte, die einen veganen und gesunden Lebensstil auf jeden Fall vereinfachen. Vor dem Erwerb des Buches habe ich schon längere Zeit über Veganismus nachgedacht, mich aber nie dazu durchringen können. Jetzt ist es mir gelungen - ich bin in der vierten Woche und vermisse rein gar nichts. Sollte jeder mal probieren!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2012
Ganz tolles Buch, dass sogar seinen Vorgänger aufgrund der noch größeren Fülle an Rezepten schlägt!!

Die Rezepte von Attila sind meiner Erfahrung nach eine grundsätzliche Geling-Garantie! Immer lecker und mehr oder weniger einfach zuzubereiten.
Wenn man vorher schon ein ambitionierter Koch war, der gerne vegan kocht, hat man die meisten Zutaten sicher da, für viele andere "Neulinge" steht erstmal ein Besuch im Biomarkt an um Dinge wie Mandelmus, Amaranth und Co zu besorgen, was man aber nicht bereuen wird!!

Jeden Morgen mach ich mir den "Firestarter" Shake und ich kann gar nicht mehr ohne.

Leute, das Buch ist eine astreine Kaufempfehlung! Für Veganer und Leute die neugierig auf vegane Ernährung sind und einfnach mal ihren kulinarischen Horizont erweitern wollen!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2016
...ich bin veganer Neuling und hat so meine Bedenken, bin aber positiv überrascht wie lecker die Gerichte sind und wie wenig mir gefehlt hat. Außerdem ist die dazugehörige Webseite, auf der man einen Einkaufszettel erstellen kann einfach mega praktisch!
Einzige kleine Kritikpunkte: Mandelmuß kommt schon sehr häufig zum Einsatz und auch sehr zuckerhaltige Produkte wie Agavendicksaft und Tomatenmark, könnte man mal durch etwas anderes ersetzten.
Total kindisch finde ich manche negative Bemerkungen von einigen Kampf-Veganern hier, bezgl. des Autors, es handelt sich hierbei um ein Buch und nicht um eine DVD, also gilt es doch die Rezepte und die Gestaltung des BUCHs zu bewerten, bei den meisten Kochbüchern weiß ich nicht mal wie der Autor heißt. Interessant finde ich, dass die Leute lieber in Kauf nehmen, dass einige Leute 'Fleischfresser' bleiben, anstatt Hildmann zu unterstützen, denn durch ihn gibt es auf jeden Fall einige Tausend mehr Veganer als noch vor einigen Jahren. So wichtig scheinen die Tiere diesen 'kritischen' Stimmen dann auch nicht sein.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden