Kundenrezensionen


148 Rezensionen
5 Sterne:
 (81)
4 Sterne:
 (40)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als zwei spannende Krimis !
Wer diese beiden Bärlach-Stücke als Krimis liest kann sehr kurzweilige Stunden damit verbringen - vorausgesetzt er ist bereit, sich an Dürrenmatt's seltsame bedächtige Sprache zu gewöhnen. Kommissär Bärlach bezeichnet sich selbst als alten Kater, der gern Mäuse frisst. Und wie ein schlauer Kater schleicht er um sein Opfer und...
Am 5. September 2001 veröffentlicht

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die beiden Romane sind nicht gleichwertig
Dieser Doppelband enthält Dürrenmatts Krimis um Kommissar Bärlach. Ihr Protagonist gehört nicht zu den strahlenden Helden der Zunft. Ein schwerkranker Misanthrop aus Erfahrung, der im günstigsten Fall noch ein Jahr zu leben hat... Man fragt sich, was so einen dazu bringt, sich Mordfällen so festzubeißen, wie er es tut. Denn auch wenn...
Veröffentlicht am 15. Oktober 2006 von weiser111


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als zwei spannende Krimis !, 5. September 2001
Von Ein Kunde
Wer diese beiden Bärlach-Stücke als Krimis liest kann sehr kurzweilige Stunden damit verbringen - vorausgesetzt er ist bereit, sich an Dürrenmatt's seltsame bedächtige Sprache zu gewöhnen. Kommissär Bärlach bezeichnet sich selbst als alten Kater, der gern Mäuse frisst. Und wie ein schlauer Kater schleicht er um sein Opfer und spielt mit ihm (in "Der Richter und sein Henker"). Im "Verdacht" droht er allerdings selbst zur Maus zu werden ...
Wer mehr sucht als kurzweilige Krimis wird jedoch ebenfalls fündig! Denn Dürrenmatt hat in seine Krimis philosophische Fragen verpackt, die es in sich haben: es geht um Gerechtigkeit und Formen von Schuld, um die Frage von Ursache und Wirkung, um den Nihilismus absoluter Freiheit, um die Frage, wo Freiheit enden muss und mehr. Diese Fragen werden in Situationsbeschreibungen und Dialogen enthüllt, über die nachzudenken sich so sehr lohnt, dass man darüber glatt den Krimi vergessen könnte.
Daher empfehle ich dringend, die Stücke zweimal zu lesen: das erste Mal als Krimis um der Handlung und der überraschenden Wendungen willen und beim zweiten Mal als Plattform spannender philosophischer Fragen. Wie auch immer man seine Stücke liest - sie sind einfach großartig und für jeden ein Genuss, der mehr erwartet als ein bisschen Zerstreuung durch Trivialliteratur ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der intelligentesten Krimis aller Zeiten, 10. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
Oh, wie ich diese Pflichtlektüren im Gymnasium gehasst hatte. "Der Schimmelreiter", "Unterm Birnbaum", "Aus dem Leben eines Taugenichts". Mir wurde jedesmal schlecht, wenn der Deutschlehrer mit einem neuen Reclam-Büchlein daherkam. Es gab in der ganzen Zeit nur zwei Lektüren, die mich begeistern konnten. Die eine war "Wilhelm Tell" und die andere "Der Richter und sein Henker". Allerdings muss ich zu meiner Schande zugeben, dass ich damals nicht richtig kapiert habe, wie genial Kommissar Bärlach den Fall gelöst hatte und konnte mir nur eine gute Note erschleichen, in dem ich das Thema wählte: "Charakterisieren Sie die Figur Bärlachs". Auch die vielen eidgenössischen Redewendungen und Ausdrücke vereinfachten das Lesen nicht gerade.
Letzte Woche bei einer Altpapiersammlung viel mir dann besagtes Bändchen wieder in die Hände, und ich beschloss, noch einen Versuch zu wagen. Fast zwanzig Jahre reifer (?) und den Kopf frei von Gedanken an irgendwelche Jungs dachte ich, es wäre einen Versuch wert, endlich zu begreifen, wie der Richter seinen unfreiwilligen Henker auswählte und dieser schlussendlich auch noch seine gerechte Strafe erfuhr.
Alles beginnt damit, dass ein einfacher Dorfpolizist den Polizeileutnant Ulrich Schmied erschossen in seinem Auto in der Twannbachschlucht auf der Strasse von Lamboing, einem Tessenbergdorf in der Schweiz auffindet. Kommissär Bärlach, ein von Magengeschwüren geplagter, alter, erfahrener Kriminaler übernimmt den Fall. Als er entdeckt, dass der Ermordete unter falschem Namen bei einem gewissen Gastmann an dessen Gesellschaften teilnahm, werden ihm plötzlich von seinem Vorgesetzten Dr. Lucius Lutz Steine in den Weg gelegt. Letzterer wurde nämlich von Gastmanns Anwalt informiert, dass in dessen Haus Politik auf höchster Ebene betrieben werde. Künstler (als Vorwand), Politiker und Industrielle (die einen florierenden Waffenhandel betreiben) geben sich bei Gastmann die Hand und wollen bei ihren Geschäften nicht gestört werden.
Bärlach stellt sehr schnell fest, dass es sich bei Gastmann um einen alten Bekannten handelt, der als junger Mann, nur einer Wette wegen, einen anderen unschuldigen Menschen kaltblütig ermordet hatte. Seither verfolgte Bärlach diesen Mann, der immer wieder andere Namen annahm, konnte ihm aber nie etwas anlasten.
Das Buch hat nur 116 Seiten, und alles, was ich jetzt noch schreiben würde, wäre zuviel verraten. Nur noch soviel sei gesagt: Der perfide Plan, den Bärlach ausheckt, und der schlussendlich nicht nur den Mörder von Ulrich Schmied, sondern auch Gastmann zur Strecke bringt, konnte nur von einem brillianten Verstand, wie ihn Dürrenmatt auch schon in anderen Büchern bewies, ersonnen werden.
Spannung auf höchstem Niveau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestie gegen Bestie, 22. Mai 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
Marcel Reich-Ranicki hat es in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vor Jahren notiert: „Dürrenmatt ist beinahe ein Genie." Er irrte nicht. Auch der Roman „Der Richter und sein Henker" beweist die literarische Meisterschaft des weltberühmten Schweizers. Und dieser steht mit dem hier vorliegenden so genannten „literarischen Kriminalroman" in der Tradition großer englischer Erzählern wie etwa G. K. Chesterton und Graham Greene. Auch wenn Dürrenmatts Kommissär Bärlach keine angenehme Person ist. Aber gut, dass waren Marlowe und Maigret auch nicht.
Zum Inhalt: Kommissär Bärlach hat in jungen Jahren mit dem Verbrecher Gastmann gewettet, ob es möglich sei, ein nicht aufzuklärendes Verbrechen zu begehen. Gastmann gewann. Am Ende seiner Laufbahn und nach jahrelanger vergeblicher Jagd bekommt Bärlach doch noch die Möglichkeit Gastmann zu stellen. Und er nutzt diese Chance. Ein Mord an einem Polizisten wird Gastmann zum Verhängnis. Obwohl er nicht der Täter ist. Der Richter Bärlach schickt seinen Henker, den eigentlichen Mörder Tschanz. Die Gerechtigkeit feiert dennoch keinen Sieg. Denn auch der Kommissär selbst kann das Böse nur durch kriminelle Mittel besiegen. Und Bestie gegen Bestie kämpfen lassen. Schuldig aber sind sie alle.
Der schmale Roman enthält eine hintergründige Pointe. Und führt die Regeln des Genres ad absurdum. Das gefällt und macht Laune. Auch wenn die Geschichte im Grunde traurig ist. Aber wie Marcel Reich-Ranicki es weiter, natürlich wieder richtig, festgestellt hat, gehört Dürrenmatt „zu den Predigern mit Pfiff, er fungiert als ein professioneller Prophet, dem es gefällt, Schreckliches zu verkünden, und dem es gelingt, dabei niemanden die Laune zu verderben".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In einem Atemzug durchlesen!, 14. März 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
Ein Polizist ist erschossen worden. Ort des Verbrechens ist die Twannbachschlucht in der beschaulichsten Westschweiz. Kommisär Bärlach sucht den Mörder seines geschätzen Kollegen. Abgründe tun sich auf, auch bei den polizeilichen Ermittlungen.
Schnell begreift der Leser, dass Bärlach viel mehr weiß und mit äußerster Berechnung vorgeht. Unbeantwortet bleibt, wie er über die Hintergründe der Tat im Bilde sein kann. Dieser kantige, eigenbrödlerische Polizist lockt den faszinierten Leser immer tiefer in den Roman hinein. Atemlos verfolgt der Leser Schritt um Schritt den beharrlichen Kömmisär. Um keinen Preis lässt dieser zu, dass jemand seine Pläne durchkreuzt. Selbst Bärlachs Vorgesetzter unterlässt es, Anweisungen zu geben, weil er dessen fehlende Einsicht und Sturheit fürchtet. Die nüchterne und kantige Sprache Dürrenmatts spiegelt schnörkellos den Charakter des Ermittlers wieder. Wie auch Kommisär Matthäi in Dürrenmatts „Das Versprechen" ermittelt Bärlach nach seinen eigenen Spielregeln und aus eigenem Antrieb. Ohne Rücksicht auf die eigene Person und die angeschlagene Gesundheit muss er (s)eine offene Rechnung begleichen. Nach einem halben Menschenleben auf der Jagd handelt er wie besessen und erschreckend kaltblütig: „Der Henker, den ich ausersehen habe, wird heute zu dir kommen. Er wird dich töten, denn das muss nun eben einmal in Gottes Namen getan werden."
Gelungen und natürlich nicht frei von Kritik zeichnet der Autor sein Bild der Schweiz in den 50er Jahren. Ohne Überheblichkeit begreift sich Dürrenmatt absolut als Teil dieser Gesellschaft. Sein alter ego im Roman, der „Richter" Bärlach, lebt in Bern, „dieser verschlafenen, biederen Stadt, von der man nie recht weiß, wieviel Totes und wieviel Lebendiges eigentlich noch an ihr ist."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krimi mit überraschendem Ende, 29. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
"Der Richter und sein Henker" ist ein spannender Kriminalroman von Friedrich Dürrenmatt. Die Handlung des Buches spielt nach dem 2. Weltkrieg in der Schweiz. Nach dem Mord an den Polizisten Robert Schmied werden die Ermittlungen des Falls an Kommissar Bärlach, den ehemaligen Vorgesetzen von Schmied, übergeben. Da Bärlach jedoch schwer krank ist, wird ihm, auf seinen Wunsch, ein Gehilfe, Polizeileutnant Tschanz, zugeteilt. Während Tschanz nach gelerntem kriminalistischem Vorgehen gegen den Hauptverdächtigen, einen gewissen Herr Gastmann, vorgeht, ermittelt Kommissar Bärlach eher im Hintergrund. Der Kommissar scheint jedoch ein grosses Geheimnis zu verbergen, denn er weiss mehr als Tschanz vermutet... "Der Richter und sein Henker" ist Lesespass pur, vor allem auch wegen dem leicht verdaulichen Sprachstil den Dürrenmatt benützt. Trotzdem schafft es der Autor, die Stimmung um das Geschehen in Bern, Twann und Lamboing dem Leser zu vermitteln. Zudem findet der Leser in Kommissar Bärlach den typischen Urschweizer und in Tschanz den zukunftsorientierten Denker vor, was sehr passend zu der grossen Stadt Bern und den kleinen Juraörtchen Twann und Lamboing ist. Der Roman wird zu keiner Zeit langweilig, was ich als sehr positiv empfinde. Vor allem am Anfang wird der Leser mit dem Mord an Schmied sofort "gepackt". Zudem ist die Suche nach dem Mörder sehr spannend, weil Dürrenmatt immer mehr Charaktere vorstellt, die potentielle Mörder sein könnten. So vergrössert sich der Kreis der potentiellen Mörder automatisch. Auch ist es spannend, wie Bärlach am Ende den Mord aufklärt, indem Dürrenmatt die vielen Details miteinander verbindet und sich so schliesslich eine Lösung des Mordfalls ergibt. Am besten an dem ohnehin guten Roman hat mir allerdings der Schluss mit den letzten Kapiteln und der darauffolgenden Pointe gefallen. Durch diesen Schluss hebt sich dieses Buch zweifellos von den anderen Kriminalromanen ab, und endet nicht in einem typischen Klischee-Schluss. Nicht so gut gefallen haben mir die oft langgezogenen Zwischenkapitel. Sie waren meist schwer und kompliziert zu lesen, da die Sätze in diesen Kapiteln nicht sehr viel Spannung aufbauen. Alles in allem kann man aber sagen, dass das Buch aus einem guten Anfang, einem mittelmässigen Mittelteil und einem sensationellen Schluss besteht - absolut empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Recht oder Gerechtigkeit?, 24. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. SZ-Bibliothek Band 42 (Gebundene Ausgabe)
Irgendwo zwischen zwei abgelegenen Jura-Nestern in der Schweiz der 50er Jahre wird ein junger hoffnungsvoller Polizist in seinem Auto erschossen -- als dieser Roman erstmals erschien, sicher ein kaum zu fassender Tatbestand. Dementsprechend komisch liest sich denn auch, wie der biedere Dorfpolizist, der die Leiche fand, nun vorgeht. Erstaunlich nur, dass der zuständige Ermittler in Basel, Kommissar Bärlach, ob solch himmelschreiender Stümperei nicht zu toben beginnt. Es scheint fast, als brauche er gar keine exakte Untersuchung des Tatortes. Und wie sich später herausstellt, braucht er die tatsächlich nicht...
Dürrenmatts Kommissar Bärlach gehört nicht zu den strahlenden Helden der Kommissars-Zunft. Ein schwerkranker Misanthrop aus Erfahrung, der im günstigsten Fall noch ein Jahr zu leben hat... Man fragt sich, was so einen dazu bringt, sich an einem Mordfall so festzubeißen, wie er es tut. Denn auch wenn Bärlach den größten Teil der Ermittlungen scheinbar an seinen Untergebenen Tschanz delegiert, so merkt der Leser doch gleich (im Gegensatz zu Tschanz), dass Bärlach sich hier mit Haut und Haar engagiert.
Im Laufe der Handlung wird schnell klar, warum Bärlach nicht locker lässt: Es gibt einen Zusammenhang zu einer alten Wette, die er am Anfang seiner Karriere mit einem abenteuernden Vagabunden in einer Kaschemme in Konstantinopel geschlossen hat. Seitdem entwickelte sich sein Wettgegner zum Verbrecher aus Prinzip, während er Karriere machte als Kommissar -- aber ausgerechnet jenem Wettgegner konnte er nie dessen zahlreiche Verbrechen nachweisen.
Es geht Bärlach also um Gerechtigkeit -- so scheint es. Und tatsächlich stellt er am Ende auch Gerechtigkeit her, aber nicht so, wie man es sonst bei Krimis erwartet. Eine pessimistischere Pointe kann man sich kaum vorstellen für eine Krimihandlung, obwohl doch jeder bekommt, "was er verdient".
Ich empfand "Der Richter und sein Henker" trotz des präzise entwickelten Plots und der stringenten Ermittlung weniger als Krimi, viel eher als Parabel. Dazu trägt sicher bei, dass Dürrenmatt seine Figuren seltsam schemenhaft zeichnet -- sogar Bärlach, der noch am plastischsten von allen erscheint, hat etwas von einem Archetypus. Tendenziell eher Typen als realistische Figuren sind auch die meisten Protagonisten, Bärlachs Vorgesetzter durchaus mit komischen Zügen; am lebendigsten wirkt noch die Charakterisierung ausgerechnet des ermordeten Ulrich Schmied. Und zu einer Parabel auf die Frage, ob Recht und Gerechtigkeit immer dasselbe sind, passt auch die Sprache, in der dieser Krimi geschrieben ist: Kurze lakonische Sätze, direkte Rede, keine inneren Monologe, die dem Leser das Innenleben der Figuren näherbringen. Jede Figur eine Blackbox.
Und doch muss ich mir sofort widersprechen: "Der Richter und sein Henker" ist andererseits ein Krimi reinsten Wassers, jedenfalls was seinen Aufbau angeht. Und Bärlach hat von Anfang an einen konkreten Verdacht, erfährt man (allerdings verschweigt er, gegen wen der sich richtet). Wer genau liest, wird bald denselben Verdacht hegen wie Bärlach. Aber als guter Krimi-Autor versteht es Dürrenmatt, dem Leser mehrere viel scheinbar näher liegende Spuren zu präsentieren -- das A und O eines jeden echten Whodunnit.
"Der Richter und sein Henker" liest sich schnell und unkompliziert, obwohl er alles andere als unkompliziert ist. Warum man ausgerechnet diesen nur scheinbaren Krimi so oft in Schulen liest, ist mir daher ein Rätsel. Aber ein empfehlenswertes Buch ist es auf jeden Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Treffen zweier Meister: Dürrenmatt und Korte!, 11. Mai 2009
Von 
Wolfgang Gonsch (Passau) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker (Audio CD)
Friedrich Dürrenmatts "Kommissär Bärlach" (siehe auch "Der Verdacht") ist eine Kriminalfigur, die stark autobiographische Elemente offenbart und mit den großen Ermittlern der Kriminal-Literatur wie Marlowe, Poirot oder Maigret locker mithalten kann! Mit diesen mehr als auf einer Stufe stehend, ausgestattet mit schweizerischer Gemütlichkeit, kriminalistischem Scharfsinn und einer unglaublichen Kombinationsgabe meistert er auf seine unkonventionelle und für seinen Vorgesetzten viel zu unwissenschaftlichen und unprofessionellen Art der Verbrechensbekämpfung alle Schwierigkeiten. Für uns Leser bzw. Zuhörer beruhigend, dass der immer etwas griesgrämige Bärlach, außer dem ständig schlechten Wetter alles unter Kontrolle hat!

Diese Geschichte ist offenbart jedoch auch leise Kritik am Kriminalroman und an der Kriminalistik an sich, denn es wird von Anfang an wissentlich falsch ermittelt: der Kommissar kennt bereits alle Hintergründe und auch der Täter ist ihm bald bekannt. Er setzt die Ermittlungen nur fort, um seine eigene Gerechtigkeit (Gastmann) zu erzeugen, die sich weder auf kriminalistisch-juristischen noch auf anderen legalen Wegen finden lässt. Zudem wiederholt sich in diesem Roman Dürrenmatts das Hauptmotiv seiner grandiosen Kriminalromane, die des unentdeckten bzw. ungesühnten Verbrechens.

Nachdem man sich vom genialen Vorleser" Hans Korte in dieses Meisterwerk von Friedrich Dürrenmatt hat hinein ziehen lassen, fesselt einen nicht nur die bis zur letzten Zeile spannende Story mit ihrem völlig unerwarteten Ausgang; das auf höchstem psychologischem Niveau geführten Katz-und-Maus-Spiel des Kommissärs sucht seinesgleichen, die philosophischen Inhalte dieses Werkes regen einen selbst auch immer wieder zum Nachdenken an. Die Täter- bzw. Opferrolle pendelt ständig hin und her und die Sympathien der Zuhörerinnen und Zuhörer wechseln ebenfalls ständig von einem Protagonisten zum anderen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Buch, 12. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker. (Taschenbuch)
Wir haben das Buch bestellt, weil unser Sohn in der Schule ein Referat haten sollte.
Das buch eignet sich sehr gut dafür, weil es leicht verständlich ist.
Außerdem ist die Geschichte sehr gut geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als zwei spannende Krimis!, 19. September 2001
Von Ein Kunde
Wer diese beiden Romane als Krimis liest kann sehr kurzweilige Stunden damit verbringen - vorausgesetzt er ist bereit, sich an Dürrenmatt's Sprache zu gewöhnen. Kommissär Bärlach bezeichnet sich selbst als alten Kater, der gern Mäuse frisst. Und wie ein schlauer alter Kater schleicht er um sein Opfer und spielt mit ihm (in "Der Richter und sein Henker"). Im "Verdacht" droht er allerdings selbst zur Maus zu werden ...
Wer mehr sucht als kurzweilige Krimis wird aber ebenfalls fündig. Denn Dürrenmatt hat in seine Romane philosophische Fragen verpackt, die es in sich haben. Es geht um Gerechtigung und verschiedene Formen von Schuld, um den Nihilismus absoluter Freiheit und um die Frage, wo Freiheit enden muss. Diese Themen werden in Situationsbeschreibungen und Dialogen entwickelt, über die nachzudenken sich so sehr lohnt, dass man darüber glatt den Krimi vergessen könnte!
Daher empfehle ich dringend, die Romane zweimal zu lesen: das erste Mal als spannenden Krimi und beim zweiten Mal als Plattform spannender philosophischer Fragen. Wie auch immer man sie liest - sie sind einfach großartig und für jeden ein Genuss, der mehr erwartet als triviale Zerstreuung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Literatur erster Klasse!, 5. April 2005
Von 
Wolfgang Gonsch (Passau) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Richter und sein Henker (Taschenbuch)
Auf einer abgelegenen Bergstraße in der Zentralschweiz wird Polizeileutnant Schmied tot aufgefunden - erschossen. Der von schwerer Krankheit gezeichnete Protagonist und Vorgesetzte des Opfers Kommissär Bärlach wird mit der Aufklärung des Falles betraut und spinnt ein imaginäres Netz um den mutmaßlichen Täter, ironischerweise dessen neuen Assistenten, der ihn hierbei auch noch tatkräftig unterstützt und sich selbst, Zug um Zug, die Schlinge um den Hals immer enger zieht, ohne es selbst zu bemerken. Kriminalassistent Tschanz leitet die Ermittlungen im Vordergrund während der Kommissär selbst im Hintergrund die Fäden zieht und ein Katz-und-Maus-Spiel auf höchstem psychologischem Niveau aufzieht. Durch einige kriminalistische Kunstgriffe hofft Kommissär Bärlach nebenbei, doch für ihn in der Hauptsache, eine uralte Rechnung mit seinem jahrzehntelangen Widersacher Gastmann zu begleichen, der vor den Augen des Kommissärs, vor 30 Jahren aufgrund einer Wette der beiden einen Mord begann, der aber bis jetzt aus Mangel an Beweisen ungesühnt blieb. So versucht Bärlach Gastmann für einen Mord zur Rechenschaft zu ziehen, mit dem dieser nichts zu tun hat ...
Mit "Kommissär Bärlach" ("Der Verdacht", "Die Katze, die gern Mäuse frisst") erschafft Friedrich Dürrenmatt eine Kriminalfigur, die stark autobiographische Elemente offenbart. Mit schweizerischer Gemütlichkeit, kriminalistischem Scharfsinn und der Gabe Dinge, wenn sie auch noch so weit hergeholt sein mögen in Verbindung zu bringen, meistert er alle Schwierigkeiten auf seine unkonventionelle und für seinen Vorgesetzten unwissenschaftliche Art der Verbrechensbekämpfung. Den Eindruck dass der immer etwas griesgrämige Bärlach nicht alles unter Kontrolle haben könnte kommt erst gar nicht auf. Dem Leser gibt der Autor das Gefühl ein Teil des Kommissärs zu sein, auch wenn sich der Betrachter immer ein Stück in der Ferne befindet.
Nachdem man sich in Friedrich Dürrenmatts nicht ganz einfachen, etwas langsamen und manchmal ausufernden Erzählstil "eingelesen" hat, fesselt einen nicht nur die bis zur letzten Zeile spannende Story mit ihrem nicht erwarteten Ausgang; die stark philosophischen Inhalte dieses Werkes regen zum Nachdenken an. So versteht es Dürrenmatt glänzend den Täter zum Opfer werden zu lassen, wobei die Sympathien des Lesers ständig von einer Person zur anderen wechseln.
Einzig die allgegenwärtigen Sticheleien gegen seine Heimat Schweiz die so schlecht zu sein scheint wie das Wetter während des ganzen Falles "nerven" etwas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Richter und sein Henker. SZ-Bibliothek Band 42
Der Richter und sein Henker. SZ-Bibliothek Band 42 von Friedrich Dürrenmatt (Gebundene Ausgabe - 2004)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,31
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen