Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muss für Interessierte am Weltgeschehen
Kauf mir alle Ausgaben des Atlas der Globalisierung. Geniales Magazin, tolle Aufmachung, fundierte Recherche, angenehme Sprache, auch grafisch aufwändig gemacht..
Für die Schule, Referate, Wissbegierige und einfach so....
Vor 7 Monaten von Birgit veröffentlicht

versus
66 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inhaltlich so rot und kartographisch so fehlerhaft wie das Cover.
Wenn Sie hinter dem Werk einen Geschichtsatlas und ein objektives Werk erwarten werden sie enttäuscht sein. Das an sich exzellente Konzept wird durch die ideologische Intention der Redaktion zunichte gemacht. Auf 102 Seiten werden Sie mit teilweise geschichtliche Realitäten ignorierenden Perspektiven aus dem extrem linken Gesellschaftsspektrum konfrontiert. Die...
Veröffentlicht am 8. November 2011 von Bennet Schulte


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

66 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inhaltlich so rot und kartographisch so fehlerhaft wie das Cover., 8. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. (Broschiert)
Wenn Sie hinter dem Werk einen Geschichtsatlas und ein objektives Werk erwarten werden sie enttäuscht sein. Das an sich exzellente Konzept wird durch die ideologische Intention der Redaktion zunichte gemacht. Auf 102 Seiten werden Sie mit teilweise geschichtliche Realitäten ignorierenden Perspektiven aus dem extrem linken Gesellschaftsspektrum konfrontiert. Die Autoren gehen dabei nur selten direkt vor sondern versuchen mit Wahl der Themen und Termini den eventuell unpositionierten Leser zu beeinflussen. Wenn Sie dem Sozialismus und Kommunismus zugeneigt sind werden Sie viel Spaß beim Lesen haben und sich bestätigt fühlen. Falls nicht, und Sie es auch nicht werden wollen, könnte Sie die fehlende Neutralität, die beim bisherigen 'Atlas der Globalisierung' so noch nicht zu spüren war, beim Lesen sehr ärgern.

Für einen 'Geschichtsatlas' kein gutes Omen ist, dass bereits auf dem repräsentativen Cover das Kaspische Meer in Weißrussland bis Rumänien verortet wird. Je Seite werden den Texten etwa 1-2 Karten beigefügt die ihn sinnvoll ergänzen und Überblick schaffen. Bei genauem Hinsehen wird jedoch klar, dass es sich nicht um 'Karten' sondern vielmehr um 'Infografiken' handelt. Diese sehen beim ersten betrachten ansprechend aus, werden aber bei genauerer Betrachtung inhaltlich und handwerklich einem echten 'Geschichtsatlanten' nicht gerecht. Sie sollten sich inhaltlich NICHT auf das verlassen was Sie sehen und weitere Quellen heranziehen, Bspw. den 'Putzger'.

Da ich zunächst auch kaum glauben konnte was ich vorfand werde ich versuchen meinen Standpunkt bezüglich Text und Karte an Hand einiger Stellen genauer zu belegen.

Zu den Karten:

Eindeutig ist, dass der Autor der Karten häufig historische Grenzen freihand und eher geraten hat. Erkennbar daran, dass historische Grenzen übermäßig häufig geometrisch falsch, extrem vereinfacht und extrem generalisiert sind. z.B. auf Seite 14, die Ost- und Westgrenze Polens sind mehr geraten als fundiert. Auch wird Belgien in der Karte 'Die neuen Staaten nach dem Ersten Weltkrieg' als Land ohne territoriale Veränderung geführt und die griechisch-bulgarisch-türkische Grenze lässt einen schaudern.

Die Karten des kolonialen Afrikas (S. 9) zeigen z.B. eine Mischung aus aktuellen und historischen Grenzen die häufig aktuelle fälschlich als historische darstellt. Besonders in Kamerun wird die West und Südgrenze falsch dargestellt. Auch Rio de Oro und das spätere Libyen sind nicht korrekt dargestellt. Die englische Walfischbuch fehlt grundsätzlich selbst in Karten zu Deutsch Südwest-Afrika (S.8), Cyrenaika ist falsch verortet und Nigeria wird als französisch visualisiert. Die unsinnige und irreführend-falsche Unterscheidung zwischen historischen und aktuellen Grenze ist auch nicht gerade förderlich.

Auch inhaltlich wurde wenig auf korrekte Darstellung wert gelegt. So zeigt die Karte 'Europa am Vorabend des Ersten Weltkrieges' (S.14) zwar die augenscheinlich die Grenzen von 1914, aber zusätzlich bereits die Mächtekonstellationen wie sie erst 1916 Realität wurden. Bei genauem Hinsehen jedoch fällt auf, dass die historischen Grenzen eher 'Schätzungen' sind und häufig die aktuellen als historische Grenzverläufe verkauft werden. Z.B. gehört Eupen-Malmedy, wie heute, zu Belgien und es lässt sich anhand an der russisch-osmanischen Grenze die Datenausgangslage rekonstruieren.

Die Ethnienkarte Österreich-Ungarns (S.15) glänzt nicht mit handwerklichem Geschickt. Statt die fließenden Übergange der Ethnien zu unterstreichen wurde um jede Fläche eine Kontur in Farbe der Gewässer gelegt. Unglücklich. Zudem ist die inhaltlich geometrische Qualität ähnlich heterogen und in Galizien und Bosnien sieht es eher unrealistisch aus. Besonders Ostbosnien und Herzegowina wird hier zu homogen und mehrheitlich bosnisch dargestellt.

Die Karte über den russischen Bürgerkriegs (S.17) zeigt ebenfalls nur an den Stellen der Grenzen eine sinnvolle Generalisierung wo sie bis heute unverändert ist. Finnland wird bis auf die notdürftig veränderte Grenze im Norden gar in den heutigen Grenzen dargestellt. Die Grenze zur Türkei ist abermals mehr Fiktion als Fakt. Die gewählte Mercatorprojektion, die bekanntlich die Nordhalbkugel wesentlich vergrößert und die Südhalbkugel verkleinert, kommt zur Anwendung um die Ambitionen Japans auf Sibirien zu visualisieren und erzeugt damit beim Leser ein abwegiges Größenverhältnis zwischen Sibirien, Japan und China.

Die Karten zur Entwicklung Israels (S.50) zeigen bspw. das britische Mandatsgebiet Jordanien 1920 in den Grenzen nach 1965.

In den Karten fehlt z.B. Urjanchai (1911-44) bzw. wird grundsätzlich Russland statt der Mongolei/China zugeordnet (S. 11).

Die Karte 'Europas politische Landschaft am Vorabend des Zweiten Weltkriegs' (S.23) ist ein gutes Beispiel für multiple Fehler bei der Planung und Ausführung einer Geschichtskarte. Extreme Generalisierungen der Geometrie, ausschließlich Inseln haben eine blaue Küstenlinie, Grenzverläufe sind zeitlich nicht korrekt (z.B. gibt es Österreich und die Tschechoslowakei). Auch die unsinnige Einzeichnung 'deutschsprachiger Bevölkerung' außerhalb des Reiches in einer irreführenden Form die sich mit deutschen Gebietsverlusten nach dem Ersten Weltkrieg vermischt und z.B. auch Südtirol einzeichnet, belegt die Inkompetenz des Kartenautors.

Zum Text:

Die Autoren haben die Texte gezielt subjektiv formuliert um Ihre Botschaft zu transportieren. Dies will ich an einem Beispiel demonstrieren.

Folgenden Satz werden Sie NICHT finden:
'Nach dem Ende der Allianz zwischen der USA und der Sowjetunion gegen die Achsenmächte folgte eine globale Konfrontation der Systeme. Beide Hegemone suchten die Expansion des Anderen mit allen Mitteln zu verhindern.'

Stattdessen werden Sie folgenden lesen:
'Nach dem Ende ihrer Allianz mit der Sowjetunion gegen Nazideutschland sahen sich die USA einem vermeintlich weltweit ausgreifenden kommunistischen System gegenüber. Als selbsternannte Speerspitze der 'freien Welt' fühlte sich die Weltmacht dazu aufgerufen, diese Expansion mit allen Mitteln zu verhindern.'

Schon die Einleitung des Direktors des Le Monde diplomatique Serge Halimi will nach eigenen Worten die 'alternativen' zum 'Kapitalismus' in der Geschichte zeigen die er als mögliche künftige Gesellschaftsform, zwischen den Zeilen herbei gesehnt. Zu seinen Ikonen gehört die Pariser Kommune, Rosa Luxemburg, später Marx, Engels usw. Es wird über die 'Herrschaft der Wenigen' und über die unzureichende Wertschätzung im Westen betreffend den Anteil den die Sowjetunion an der 'Niederlage der Nazidiktatur' hatte, geklagt. Es werden Vergleiche zwischen absolutistischen Herrschern und Leibeigenen mit Industriellen und Angestellten gezogen.

Die Auswüchse des gelobten kommunistischen Modells wie millionenfacher Mord, Hochrüstung, Unfreiheit, Unterdrückung und Diktatur werden, obwohl in allen sozialistischen Ländern aufgeprägt, als Zufall und nicht systembedingt dargestellt. Zum Abschluss wird deutlich, dass der Autor sein unneutrales Werk dadurch legitimiert, dass bspw. in den US Schulbüchern statt 'Kapitalismus' nur noch 'freies Unternehmertum' zu lesen ist und dadurch quasi ein Gegengewicht geschaffen werden muss. Dass das Wort 'Kapitalismus' an sich aber ein Produkt der Kritiker und Feinde des freien Marktes im 19. Jahrhundert war, wird nicht erwähnt.

Seite 16 beschäftigt sich unter dem reißerischen Titel 'Zehn Armeen gegen die Russische Revolution' (...und dennoch nicht gewonnen, ha!) mit dem Bürgerkrieg in der späteren Sowjetunion. Wie im Rest der Texte versuchen die Autoren durch ihre Wortwahl und gezielte Relativierung mehr oder weniger durch die Hintertür dem Leser ihre Ideologie näher zu bringen bzw. zu verharmlosen. Bspw. heißt es auf Seite 16 'am 23. Oktober 1918 beschwor Clemenceau in dramatischen Worten die Bedrohung durch die Rote Armee, die angeblich eine Million Männer unter Waffe bringen wolle: "Der Bolschewismus will die Herrschaft der Sowjets auf ganz Russland und dann den Rest Europas ausweiten.'.' Der Autor baut den Text dabei so auf, dass beim Leser der Eindruck entstehen soll es handle sich um eine Verleumdung der Sowjets durch Clemenceaus. Wir wir aber alle wissen, hat die Geschichte diese Aussage später bestätigt. Anschließend wird noch der Plan der Entente und Japans offenbart Russland nach einem Sieg der Weißen aufzuteilen. Der Kartentitel 'Die Bolschewiki, von allen Seiten angegriffen' untermauert den Eindruck der Autor hegt nicht nur leise Bewunderung.

S. 18: Auch das nächste Kapitel 'Die kurze Blüte der Rätebewegung' bringt recht eindeutig das Bedauern über deren Scheitern zum Ausdruck. 'Doch die von den Räten entwickelten Modelle der Mitbestimmung sind bis heute beispielgebend für die Demokratie von unten.'. Auch im weiteren Verlauf wird die Verhinderung dieser 'Demokratie' durch die Ermordung der 'kommunistischen Revolutionsführer' Luxemburg und Liebknecht durch 'rechtsradikale Freikorpssoldaten' bedauert. Wer jedoch die 'Diktatur des Proletariats' mit Demokratie verwechselt ist als Autor eines objektiven Werkes eigentlich disqualifiziert. Weiterhin wird, das Schicksal der Kulaken und der restlichen Mittelschicht in der Sowjetunion ausgeblendet und suggestiv von einer als unbegründet dargestellten Angst des Bürgertums 'vor Gewalt und Anarchie, die in der Rede von der 'bolschewistischen Gefahr' ihren Ausdruck fand' gesprochen. Leider, so der Autor konnte die österreichischen Revolutionäre ihre Chance als Bindeglied zwischen der Räterepublik in München und Budapest nicht nutzen.
Ebenso wird bedauert, dass die Sowjets im Polnisch-Sowjetischen-Krieg vor Warschau geschlagen wurden und leider nicht die Revolution nach Polen und Deutschland tragen konnten, so dass die Revolution leider auf die 'radikalen Arbeiter' und städtische Intelligenz begrenzt blieb.

S. 52: 'Die DDR, autoritäre Idylle und Land des Mangels'. Obwohl der Titel auch wieder andeutet es würde wieder die rosa-roten Seiten des Sozialismus aufgezeigt entwickelt sich der Artikel doch recht neutral und kommt mit dem Fazit, Mangelwirtschaft führte zur Notwendigkeit eines privaten 'Kollektivs' das nach Ende der DDR auseinander brach und nun als 'Mitmenschlichkeit' verklärt wird und so erst nach dem Untergang eine DDR-Identität entstand. Jedoch wird auch hier ausschließlich auf Probleme des wirtschaftlichen Sektors eingegangen, Verbrechen, Folter, Diktatur und Mord bleiben gänzlich ausgeblendet.

S.8: Deutschlands 'exzessive Gewaltanwendung' in 'allen' Kolonien wird mit Worten wie Vernichtungskrieg, erster Völkermord des 20. Jahrhunderts, Genozid, Rassenkrieg, erste Konzentrationslager mit direkten parallel zum Nationalsozialismus und mit 'bis zu 250.000 Opfern' beschrieben. Dass man sich hierbei ausschließlich auf Deutschland konzentriert scheint politisch motiviert, und die Kolonialverbrechen der Engländer (erstes KZ 1902 in Südafrika mit 120.000 und 26.000 Opfern), der Franzosen (alleine in Algerien 1954 bis 1962 1 Mio. Tote) und besonders die belgischen Massaker (bis 1920 10 Mio. Opfer im Kongo) usw. bleiben gezielt unerwähnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muss für Interessierte am Weltgeschehen, 10. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. (Broschiert)
Kauf mir alle Ausgaben des Atlas der Globalisierung. Geniales Magazin, tolle Aufmachung, fundierte Recherche, angenehme Sprache, auch grafisch aufwändig gemacht..
Für die Schule, Referate, Wissbegierige und einfach so....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr sehr leichter Zugang - genial, 2. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. (Broschiert)
Tatsächlich handelt es sich hier um Infografiken mit groben Zusammenfassungen über die wichtigsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Aber selbst für jemanden der die "Geschichten" kennt ist dieser Zugang nichts anderes als genial. Einige Grafiken öffnen einem neue Verständnisebenen (z.B. Übersicht über die Staatsstreiche in Lateinamerika). Andere Texte fassen komplexe Vorgänge (z.B. US-Unterstützung für die afganischen Mudschaheddin in den 80ern) in wenigen Worten verständlich zusammen. Vielleicht merkt man tatsächlich die linke Grundausrichtung der Macher raus, was aber zu keinem Abzug führt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau wie erwartet und nur zu empfehlen, 29. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. (Broschiert)
Der Atlas ist - wie bisher alle Erscheinungen der Reihe - nur zu empfehlen! In dieser Geschichts-Sonderausgabe sind die Texte erfreulich kurz und prägnant gehalten. So konnten sehr viele verschiedene Themen in das Heft aufgenommen und den Grafiken und Karten der nötige Platz gelassen werden. Der Atlas bietet genau das, was ich mir darunter im Vorhinein vorgestellt hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen informativ, 18. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. (Broschiert)
Für Erdkundler wie mich ist der Atlas sehr interessant und informativ. Sehr gut verständliche Zeichnungen, Preis stimmt auch. Einziger Kritikpunkt: Die Papierqualität ist nicht so der Renner. Dünnes Papier mit mittelmäßiger Druckqualität.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas.
Atlas der Globalisierung spezial: Das 20. Jahrhundert. Der Geschichtsatlas. von Le Monde diplomatique (Broschiert - 27. September 2011)
EUR 12,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen