Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Horror im großen Stil ...
... und zwar in Torsten Sträters Stil. Egal ob man schon durch den Vorgänger "Hämoglobin" auf den Geschmack kam oder nicht - auch der zweite Band vereint Horrorgeschichten vom Feinsten. Noch bunter und noch vielfältiger ist die Mischung aus eiskaltem Schrecken und melancholischem Grusel:
Ein Dutzend Stories entführt den Leser zum...
Veröffentlicht am 1. Juni 2005 von Harleyquinn

versus
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zum Lachen geh ich doch auch nicht in den Keller!
Also gut, ich geb zu, dass mich die tollen Beurteilungen dazu verleiteten, den zweiten Teil von Jacks Geschichten zu lesen. Erstens bin ich Horrorfan und zweitens hab ich mir vorgenommen, mehr deutsche Autoren zu lesen. Also freute ich mich auf dieses Buch besonders und wurde gelinde gesagt enttäuscht. Während all der Stories fragte ich mich ständig, wo ist...
Am 8. Januar 2006 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Horror im großen Stil ..., 1. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
... und zwar in Torsten Sträters Stil. Egal ob man schon durch den Vorgänger "Hämoglobin" auf den Geschmack kam oder nicht - auch der zweite Band vereint Horrorgeschichten vom Feinsten. Noch bunter und noch vielfältiger ist die Mischung aus eiskaltem Schrecken und melancholischem Grusel:
Ein Dutzend Stories entführt den Leser zum eigenwilligen Besitzer einer Geisterbahn, in ein Raupenkarussell auf dem Jahrmarkt und in die Süßigkeitenabteilung eines Pornokinos. Man begleitet den Fahrer einer schwarzen Limousine auf seiner Reise durch die Nacht, einen Briefkurier bei der Arbeit und einen Arzt im Jahr 1882 zu einem seltsamen Patienten ...
Es sind Orte und Menschen, wie wir sie kennen, die Dinge erleben, wie wir sie niemals erträumten - manche hinterlassen Abscheu und Verstörung, andere lassen den Leser nachdenklich zurück.
Die Texte überzeugen durch saubere Sprache und geschliffene Metaphern, das Ganze garniert durch einen Schuss feine Ironie, der das Grauen umso greifbarer macht. Auch wenn die Themen nicht immer das Rad neu erfinden, kommt jede Story in erfrischender Aufbereitung daher - gute Unterhaltung garantiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lies es!!!, 30. Juni 2005
Von 
J. Seibold "hysterika" (Neufahrn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Zuerst einmal ein Statement meinerseits:
1. Ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit dem Eigentümer des Eldur-Verlages!
2. Ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit einem der Autoren des Eldur-Verlages!
3. Ich kenne nicht einmal jemanden davon persönlich!
4. Ich wurde auch nicht bestochen!
Warum ich das erzähle?
Nun, wieder einmal bleibt mir nichts anderes übrig als ein Buch dieses feinen Verlages ohne jegliche Vorbehalte zu empfehlen:
Anfang des Jahres hatte ich die Ehre, in den Genuss von Torsten Sträters "Hämoglobin - Jacks Gutenachtgeschichten 1" zu kommen. Dieser Band hat mich bereits absolut überzeugt und ich spürte die erzählerische Kraft eines neuen Stars auf dem Sektor der Horror-Kurzgeschichten. - Nun ja, vielleicht hat er damit auch sein Pulver verschossen!
Aber: Torsten Sträter scheint es einfach zu können!
Band 2 von Jacks Gutenachtgeschichten (wer ist eigentlich Jack?) zeigt erneut die erzählerische Stärke des Autors. Er schafft es scheinbar spielerisch innerhalb von wenigen Seiten den Leser zu fesseln und zu überzeugen. Die Geschichten lassen dabei den Leser in Szenarien eintauchen, die teils abgrundtief böse und voller Horror, teils dezent gruselig sind. Er vergisst dabei jedoch nie seine geschickt eingebauten ironischen Elemente, die mit Sicherheit mit am großen Erfolg des ersten Bandes beteiligt waren.
Das Niveau der einzelnen Stories bleibt weiterhin sehr weit oben - dies gilt auch für die sehr subtil erzählte Gastgeschichte von Henning Mühlinghaus.
Jacks Gutenachtgeschichten 2 brauchen sich somit nicht hinter Band 1 zu verstecken und werden diesen wohl vom ersten Platz der Hitlisten verdrängen. Torsten Sträter wird das nicht stören, da diese beiden Bände dann für längere Zeit die ersten beiden Plätze belegen - ich wüsste nämlich nicht, welcher Autor zur Zeit in der Lage wäre Sträter vom Thron zu stürzen...
Jürgen Seibold/30.06.2005
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen keine Happyends, 6. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Auch im zweiten Band von Jacks Gutenachtgeschichten hält Torsten Sträter nichts von Happyends.

Düster kommen sie daher und ihre Protagonisten haben keinen Grund fröhlich in die Welt zu schauen.

Diesmal geht es um eine gar nicht amüsante Geisterbahn, einen krebskranken Mitarbeiter eines Call-Centers, einen glücklosen Postboten, nicht ganz so clevere Polizisten, einen Studenten, der sich den falschen Weg ausgesucht hat, um an Geld zu kommen. Weiter dabei sind Psychopathen, geheimnisvolle Reisende und Dämonenjäger. Sträter bleibt sich auch auf andere Art treu: etwas schwarzer Humor, mehr Splatter als im ersten Band und jede Menge Horror bilden eine Mischung, die nicht als Einschlaf-Lektüre taugt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Absurd - anders als erwartet - grauenhaft - eklig: guter Horror, 4. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Es ist erfrischend und tut gut, mal was anderes zu lesen als vorhersehbare
Happy-End-Geschichten. Hier läuft alles anders als erwartet und zwar: g a n z anders!
Das tut gut, wie ein Befreiungsschlag für die Phantasie, sie darf sich
außerhalb des üblichen Vorstellungsrahmen bewegen.

Toll diese Geschichten - irre ausgedacht.

MEHR DAVON!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zum Lachen geh ich doch auch nicht in den Keller!, 8. Januar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Also gut, ich geb zu, dass mich die tollen Beurteilungen dazu verleiteten, den zweiten Teil von Jacks Geschichten zu lesen. Erstens bin ich Horrorfan und zweitens hab ich mir vorgenommen, mehr deutsche Autoren zu lesen. Also freute ich mich auf dieses Buch besonders und wurde gelinde gesagt enttäuscht. Während all der Stories fragte ich mich ständig, wo ist das Schauern, wo ist mal so was wie eine grauenvolle Atmosphäre? Fehlanzeige. Der Abschuss war die Geschichte mit dem Beauftragten des Vatikans, der Monster, die aussehen wie überdimensionierte Kühe und aus der Erde kommen, abschießt. Sorry, wenn ich was zum Lachen haben will, kauf ich mir kein Horrorbuch, sondern was vom richtigen Komiker. Für sowas fehlt mir jeglicher Humor. Das Buch kann ich nicht empfehlen, da Anspruch und Wirklichkeit meilenweit auseinanderliegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absoluter Top Horror!, 29. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Sträter hat's drauf: Postkarten aus der Dunkelheit ist um Welten besser als "Hämoglobin". Das liegt nicht nur daran, dass im zweiten Band wesentlich weniger Fehler versteckt sind, sondern vor allem an den Stories selbst. Ob in Dortmund das Portal zur Hölle geöffnet wird, sich New York in einen Ort des Wahnsinns verwandelt oder ein Postbote in einem fremden Haus vor einen Vogel-Monster flüchten muss, jede dieser Situationen schildert Sträter prächtig, und es ist ein Genuß ihn zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Torsten Sträter - in mehreren Genres daheim!, 30. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Für mich ist Torsten Sträter einer der talentiertesten und begnadetsten Storyteller der BRD. Ich habe mich bei seinen zwei jüngsten Werken vor Lachen weggeschmissen, bin bei seinen Internetauftritten vor Begeisterung gestorben und habe mich danach tot an seine Horrorgeschichten gewagt. Und dieses Mal habe ich nicht gelacht. Die Geschichten sind gut erzählt, warten mit überraschenden Plots auf und weisen teilweise äußerst geniale Handlungsverläufe auf. Der Höhepunkt ist sicherlich "Kopfsache". Subtiler Kopf-Horror, welcher auch etwas schwächere und zu oft gelesene und erlebte Momente wie in "In der Kurve" vergessen lassen. Genial auch "Voliere". Sträter schreibt einfach bestechend, man merkt ihm seine Schreibfreude an. Man spürt, dass er schreiben will - und nicht muss! Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ruhrpott-Schocker, 22. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Sehr gelungen, was der Herr Sträter hier zusammengestellt hat. Die Stories lesen sich wie eine Hommage an Stephen King, mit dem Wortwitz eines Mickey Spillane und dem Lokalkolorit eines Ruhrpott-Gangstas. Hätte Hemingway Horror Stories geschrieben und in Deutschland gelebt, wäre sowas bei rausgekommen.
Sträters Stil ist sehr bilderreich, keine Metapher (von denen es hier nur so strotzt) wirkt bemüht.
Die Ideen, die hier verarbeitet wurden, sind sehr originell.
Schade, dass die Bände nicht mehr erhältlich sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht so Horror, 24. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
Oh ja, ich bin wohl einer der wenigen Leser die den zweiten Band als einzigen gelesen hat (und das nur durch Zufall). Wie dem auch sei, ich persönlich finde Sträter's Art Horror mit Humor vermischen zu wollen, unangebracht. Die Stories, die überwiegend witzig waren haben mir sehr gut gefallen, der Rest ist Mittelklasse. WÄre der Humor weggelassen worden, hätte ich JGNG 2 mit allen Sternen bewertet, so werde ich doch lieber die Finger von Band 1 und 3 lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Beste..., 10. November 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Postkarten aus der Dunkelheit (Taschenbuch)
deutsche Horrorschriftsteller ist Torsten Sträter. Und das mit riesigem Abstand.
Genial, intelligent und in höchstem Maße suchterzeugend.
Wo bleibt Jack???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Postkarten aus der Dunkelheit
Postkarten aus der Dunkelheit von Torsten Sträter (Taschenbuch - 19. Mai 2005)
EUR 7,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen