Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eskalation der allerneuesten Waffen, 16. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Kriegsmaschinen - Roboter im Militäreinsatz (TELEPOLIS) (Broschiert)
Hier und da - und nicht selten in den Publikationen des Heise-Verlages - erscheinen Artikel zum Thema Robotik und Krieg. Zu anhaltender Auseinandersetzung mit dem Thema hat es aber schon länger nicht mehr gereicht. Die letzten diesbezüglichen Publikationen waren Frank Barnabys "The automated Battlefiled" (1986) oder das von Robert Jungk und Hans Josef Mundt herausgegebene "Eskalation der neuen Waffen" (1969) und man sieht schon am Veröffentlichungsdatum beider Bücher, dass es zu dieser Zeit mit den Roboter noch nicht so weit her war. Kriegsroboter waren vor allem Science Fiction.

Science Fiction findet sich im von H.-A. Marsiske herausgegebenen Buch über "Kriegsmaschinen" ebenfalls. Und zwar hat niemand geringeres als Herbert W. Franke zwei Kurzgeschichten beigesteuert. Zwei weitere stammen von Peter Watts und dem Herausgeber selbst. Das macht schon klar, dass die utopische Vision in der Robotik eine wichtige Rolle spielt. Das tat sie immer schon (von Asimov bis Rucker). Der erste Industrieroboter soll sogar durch Asimovs Geschichten aus den 1940ern inspiriert worden sein.

In "Kriegsmaschinen" geht es aber nicht nur um Roboter, sondern auch um automatische Bomben, Visualisierungstechnologien, KI, unbemannte Fahrzeuge und anderes. Zwischendrin tauchen immer wieder Beiträge über Roboter-Visionen im Kino, der Literatur, die Ethikdebatte und die Kulturgeschichte dieser Technologie auf. Wie alle vom Heise-Verlag herausgegebenen Bücher steht die "technische Aufklärung" immer vor aller kulturwissenschaftlichen Reflexion. (Letztere gibt es zur Genüge auch anderswo - etwa in jüngeren Bänden von transcript.) Dass die Folie der Science Fiction - und auch das ist nicht untypisch für eine Telepolis-Publikation - eben auch für düstere Zukunftsvisionen und Prolongationen in die Dystopie genutzt wird, erscheit fast zwangsläufig. Aber auch diese Perspektive ist fruchtbar.

Im ersten Überblick und nach der Lektüre etwa der Hälfte der Beiträge würde ich das Buch schon rundherum empfehlen können: sowohl für Interessiert an der Wechselwirkung zwischen SF und Technikentwicklung als auch natürlich für all diejenigen, die sich über die Debatte zur automatischen Kriegsführung kundig machen möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kriegsmaschinen - Roboter im Militäreinsatz (TELEPOLIS)
Kriegsmaschinen - Roboter im Militäreinsatz (TELEPOLIS) von Hans-Arthur Marsiske (Hrsg.) (Broschiert - 20. Februar 2012)
EUR 18,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen