Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


59 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich mal ein Kompendium...
...welches sich auf ausführliche und distanzierte Art und Weise mit den legendär gewordenen Geschehnissen in Norwegen Anfang bis Mitte der 90ger beschäftigt. Bis dato waren hierzu ja nur entweder Publikationen aus dem Nazi- oder Blackmetaluntergrund oder von der christtolich motivierten Gegenseite erhältlich. Das Buch portiert Fakten und Informationen...
Veröffentlicht am 1. Dezember 2002 von Joba

versus
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Regt zum Nachdenken an - leider ein wenig zu oberflächlich
Die Lobeshymnen, die von der Fachpresse und auch von Teilen dieser Plattform (siehe englischsprachige Ausgabe) auf dieses Buch gesungen werden, sind einigermaßen übertrieben. Man kann ihm aber dennoch nicht jegliche Qualität absprechen.

Wirklich sehr gut gelungen ist der erste Abschnitt des Werkes. Dort wird ein detaillierter, in diesem...
Veröffentlicht am 1. Dezember 2008 von Stefan T.


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

59 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich mal ein Kompendium..., 1. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
...welches sich auf ausführliche und distanzierte Art und Weise mit den legendär gewordenen Geschehnissen in Norwegen Anfang bis Mitte der 90ger beschäftigt. Bis dato waren hierzu ja nur entweder Publikationen aus dem Nazi- oder Blackmetaluntergrund oder von der christtolich motivierten Gegenseite erhältlich. Das Buch portiert Fakten und Informationen auf eine nahezu akademische Weise so dass das Buch einen populärwissenschaftlichen Touch bekommt. Insbesodere die Person von Varg Vickernes alias Greifi Grishnack (Burzum) wird sehr differenziert bewertet und jeder denkende Leser wird von sich aus zu dem Scluss kommen, dass es hier einen intelligenten jungen Mann gab, der in einer Phase pubertärer Rebellion durch verschiedene Faktoren und seinen unbändigen Drang zur Selbstdarstellung zu einer Ikone erst der stanischen und dann der rechtsextremen Szene wurde. Fakt ist, dass er in seinen Aussagen genauso wirr und krude ist, wie 90% aller "Führungsfiguren" aus diesem Umfeld. Ab 1995 distanzierte er sich beispielsweise vom Satanismus und behauptete, dnie diesen Kreisen angehört zu haben. Er sollte sich vielleicht mal seinen Text zu "Quintessence" anhören, welche DarkThrone auf ihrem Album Panzerfaust vertont haben...
Ich persönlich empfand bei der Lektüre des Werkes eine deutliche Spannung, denn es war hochinteressant, die Chronologie und die Zusammenhänge der Ereignisse nachzuvollziehen. Positiv zu bewerten ist auch, dass die Interviews mit Varg & Co. unzensiert übersetzt und veröffentlicht wurden, so dass sie, so menschenverachtend und pervers sie auch sein mögen, als zeitdokumente einen echten Wert besitzen. Nie werden sie nur für sich stehen gelassen, die dazu enthaltenen Kommentare sind hervorragend. Ich persönlich liebe Black Metal Musik, verabscheue aber Rassismus und Nationalsozialismus zutiefst. Insofern bedauere ich es, dass exzellente Musiker persönlich so verwirrt sein müssen, wie es Varg ist. Ich würde nie eine Burzumplatte kaufen.
Kleinere Mängel hat das Buch in der deutschen Übersetzung, die Aufmachung ist zu plakativ und das Lektorat war ziemlich mies. Auf manchen Seiten kommen hintereinander 12 auffällige Tipfehler. Der Inhalt ist jedoch tadellos und das Werk sei jedem, der ein wie auch immer geartetes Interesse an Jugendkultur, Extremer Musik und Kriminalitätsgeschichte hat, wärmstes empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Regt zum Nachdenken an - leider ein wenig zu oberflächlich, 1. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Die Lobeshymnen, die von der Fachpresse und auch von Teilen dieser Plattform (siehe englischsprachige Ausgabe) auf dieses Buch gesungen werden, sind einigermaßen übertrieben. Man kann ihm aber dennoch nicht jegliche Qualität absprechen.

Wirklich sehr gut gelungen ist der erste Abschnitt des Werkes. Dort wird ein detaillierter, in diesem Maße meines Wissens noch nicht vorhandener Abriss der Geschichte der in jeder Hinsicht extremen Subkultur des Black Metal geboten. Der Ansatz geht dabei sowohl von den musikalischen als auch von den philosophischen Wurzeln der Protagonisten aus, was bei einer so emotionalen und vielschichtigen Szene natürlich angebracht ist.

Trotz dieses guten Auftaktes wird aber schnell klar: das Buch kratzt nur an der Oberfläche. Aus meiner Sicht kommt dabei zwar der musikalische Hintergrund sehr gut heraus, aber bei der Beschreibung des Black Metal selbst, der ja maßgeblich für das ganze Buch ist, hapert es ein wenig. Der Klang der Musik, die Frage nach der Instrumentierung, sogar die Besetzung der besprochenen Bands bleiben völlig diffus. Hier hätte man durch zwei Sachen Abhilfe schaffen können: zum einen wäre eine beigelegte CD sinnvoll gewesen (was wahrscheinlich aus rechtlichen Gründen nicht möglich war), damit sich Außenstehende, die noch nie etwas von dieser Musik gehört haben, überhaupt ein Bild davon machen können; andererseits hätte ich als Autor versucht, einen Art "Stammbaum" der wichtigsten Bands anzulegen, was das Lesen sehr erleichtert hätte. Die Namen und Verflechtungen der Personen empfand ich zum Teil als verwirrend, und das obwohl ich als Hörer dieser Musikrichtung wusste, von wem hier gesprochen wird. Wünschenswert wäre auch gewesen, sowohl die "Väter" als auch die "Söhne" dieser maßgeblichen Black-Metal-Generation zu befragen. Da vor allem Letzteres ausbleibt, entsteht das Gefühl, das Black Metal mittlerweile ausgestorben ist, was eindeutig nicht der Fall ist. So kommen beispielsweise Mitglieder von Immortal zu Wort, ohne zu erwähnen, dass die Band (trotz zwischenzeitiger Auflösung) derzeit noch aktiv und sehr erfolgreich ist - ähnliches gilt für Emperor und einige andere. Sogar unverzeihlich erscheint mir die Tatsache, dass nicht erwähnt wird, dass Mayhem, laut Buch die ursprünglichste und wichtigste Band von allen, immer noch Musik machen und auf Tour gehen, auch wenn sich die Besetzung verändert hat. Nichtsdestotrotz ist dieser erste Part sehr gut geschrieben und mutet zum Teil sogar populärwissenschaftlich an (wenngleich er es beileibe nicht ist).

Größere Probleme habe ich mit dem zweiten Teil des Werkes. Hier kommt hauptsächlich Varg Vikernes, die wohl berüchtigtste Persönlichkeit aus den Anfangstagen der Subkultur zu Wort. Es ist sehr interessant, dessen Ansichten zu den kriminellen Vorgängen, die von einfacher Auflehnung über Kirchenbrandstiftung bis hin zu Mord führten, zu erfahren, vor allem, wie sehr sich der Mann in Widersprüche verstrickt. Weniger gut ist hingegen, dass sich die Autoren mit zunehmender Dauer des Buches mehr und mehr auf Vikernes persönliche Philosophie konzentrieren und sich dabei vom Thema des Buches immer weiter entfernen. Die menschenverachtenden, weit "rechts" angesiedelten und völlig wirren Gedankengänge des bekennenden Nationalsozialisten sind auf Dauer sehr ermüdend und haben mit der Philosophie des Black Metal nichts mehr zu tun - was weder er, noch das Buch abstreiten. Trotzdem enden diese Betrachtungsweisen nicht, obwohl der Protagonist mittlerweile behauptet, niemals etwas mit Black Metal oder der Szene zu tun gehabt zu haben. Wie das alles noch zum Titel des Buches passt wissen wohl nur die Autoren selbst. Spätestens zur Mitte des Werkes hin, als es plötzlich um Vikernes krude Ansichten zu fliegenden Untertassen geht, war ich versucht, aufzugeben, oder zumindest ein paar Seiten zu überblättern. Fraglich, ob das an der stellenweise erbärmlichen Übersetzung liegt, oder daran, dass der Interviewte einfach wirres Zeug redet.

Wesentlich gehaltvoller sind da schon die Sichtweisen auf die Szene "von außen", die sehr gute Aufklärungsarbeit in Hinblick auf Satanismus und satanistische Traditionen in Norwegen bieten. Damit diese Betrachtungen nicht einseitig bleiben, kommen auch etablierte Mitglieder der alten Szene (namentlich Isahn von Emperor) zu Wort, die sich mittlerweile weiterentwickelt haben und wesentlich intelligenter wirken, als das nach außen hin oft den Anschein hat. Ein krasser Gegensatz zu Vikernes also, der sich in eine völlig andere Richtung entwickelte. Auch das Interview mit dem "Vater" der Church of Satan, Anton LaVey, auf den sich diverse Protagonisten der Szene berufen, ist sehr erhellend und dürfte manchen Mitgliedern von satanistischen Bands einiges zu denken geben.

Der dritte Teil des Buches widmet sich der deutschen Szene und erliegt gleich zu Beginn ebenfalls dem "Vikernes-Syndrom". Hendrik Möbus, Mitglied der aus musikalischer Sicht völlig bedeutungslosen Band Absurd und verurteilter Mörder (mittlerweile wieder in Freiheit) spricht sehr ausführlich über seine Motive und seine Philosophie. Das ist zwar - wie beim norwegischen Vorbild - prinzipiell sehr interessant, hat aber mit Black Metal als Musik recht wenig zu tun.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Buch gut und notwendig ist, um tieferen Einblick in die Szene zu erhalten. Leider ist es - neben eklatanten strukturellen Schwächen und einem katastrophalen Lektorat - ein wenig zu oberflächlich, was Black Metal als Musik betrifft. Somit wird eigentlich nicht ganz eingehalten, was der Titel verspricht, zumindest aus meiner Sicht. Empfehlenswert für interessierte Außenstehende und kritische Mitglieder der Szene ist es jedoch allemal, vor allem auch weil es an alternativem Lesestoff ein wenig fehlt. Aufgrund der genannten Mängel bleibt dennoch nur die Durchschnittswertung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Informativ, aber nicht universal, 26. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Lords of Chaos hat sich über die Jahre hinweg zum Standardwerk avanciert, wenn es um die Szene in Skandinavien und die Geschichte rund um Euronymus, Varg Vikernes - Mayhem und Burzum geht. Sicherlich nicht ganz zu unrecht, so beinhaltet das Buch durchaus einige interessante Informationen über den zeitlichen Ablauf und Details zu den Kirchenschändungen etc. Im zweiten Teil verkommt das Buch allerdings zu einer sich repetierenden Mutmassung über Varg Vikernes Charakterwandlung und seine angeblich rechte Gesinnung. Wie Varg Vikernes wirklich denkt, sei nun dahingestellt, das entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings sollte man bei der Lektüre nicht das Hirn ausschalten, sondern die Motive des Autoren ebenfalls im Hinterkopf behalten. Dessen Band "Blood Axis" kann sich nämlich auch nicht als ganz unbefleckt bezeichnen, was der Geschichtskundige wohl schon am Namen feststellen wird. Fazit: Gutes Buch aus subjektiver Sicht des Autors, informativ aber mit Vorsicht zu geniessen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gute Übersicht, 20. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Vorliegendes Werk ist vermutlich das bisher beste Kompendium über Black Metal und seine Vorgänger. Die Autoren beleuchten mit viel Detailverliebtheit die Vorgänge die zum Entstehen der okkulten/satanischen Musik bzw. des Black Metal und seiner Übergriffe in Norwegen und Deutschland führen. Gut daran ist, dass die Autoren auch die Anti-Helden aus dem Hause Burzum, Mayhem, Emperor... zu Wort kommen lassen und deren Aussagen NICHT unkommentiert in den Raum stellen. Besonders für deutsche Interessenten ist sicher das Kapitel über den Mord von Sondershausen von Interesse. Die Autoren gehen auch sehr genau auf die Auswüchse des Black Metal in Richtung NS-Ideologie und Neuheidentum ein.
LEIDER ist das Buch SEHR ungeschickt strukturiert, ein schnelles Nachschlagen wird daher erschwert und es finden sich grobe Auslassungen. Als Beispiel seien nur die Geschehnisse um Dissection-Chef Nödtveidt erwähnt, die in einem Satz abgehandelt werden. Hier scheinen die Autoren etwas die Lust verloren zu haben.
Alles in allem jedoch ein sehr aufschlussreiches Buch, dass jedem "ernsthaften" Metall-Interessierten ans Herz gelegt sei!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quid pro quo, 18. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Gute Zusammenfassung über den norwegischen Black Metal und dessen Protagonisten der ersten Stunde. Die Kritiken der anderen Reszensenten kann ich teilweise nicht nachvollziehen. Es ist richtig, dass Moynihan wegen seinen Verbindungen unter anderem zu Boyd Rice, Charles Manson etc. ins Kreuzfeuer geraten ist, aber ich konnte nicht feststellen, dass er in LOC versucht von einer eigenen Ideologie zu überzeugen. Zumindest ist mir nichts aufgefallen, aber vielleicht bin ich einfach nur zu unsensibel. Und dass Vikernes über seine rohen Theorien schwadronieren darf, ohne dass sich gleich der moralische Zeigefinger erhebt, das geht natürlich gar nicht. Moynihan hätte selbstverständlich dazu schreiben müssen, dass dies ganz böse Ideen sind, die so nicht klar gehen. Hallo! Jeder, der sich im Vorfeld etwas mit dem norwegischen Black Metal beschäftigt hat, müßte eigentlich wissen, dass es sich bei den Protagonisten der Szene um äußerst extreme Charaktere handelt, die ebenso extreme Ideologien vertreten.

Von Leuten, die zum Spaß Schwule im Park erstechen, sich den Schädel wegpusten, die Hirnmasse vom Freund probieren und dessen Schädelsplitter zu Andenken verarbeiten, Kirchen in Brand stecken,Tonnen von Dynamit für den Verteidigungsfall im Haus haben (Vikernes ) und sich gegenseitig platt machen noch Political Correctness zu erwarten, ist ein bißchen viel verlangt.Da muß man realistisch bleiben. Die vollständige Ablehnung von allen gesellschaftlichen Moral- und Wertevorstellungen, Christenhass sowie Heidentum gehören zu den Elementen, die den norwegischen Black Metal beeinflußt und geprägt haben. Warum sollte es also sinnvoll sein, genau diese Themenbereiche zu zensieren oder auszusparen in einem Buch zum Thema. Varg Vikernes war wahrscheinlich die extremste Gestalt der norwegischen Szene und hat mit seinem Aktionismus den Black Metal massiv promoted.Interessant fand ich das Interview mit Anton Szandor Lavey und Blanche Barton, in dem Dr Lavey die Strukturen der unheiligen Allianz eingehender beleuchtet und die Kraft, die hinter dieser Eskalationen gewirkt hat, definiert. Die Übersetzung ist manchmal etwas holprig, aber ich würde es jederzeit wieder kaufen. Für zartbesaitete Gemüter wahrscheinlich eher nicht geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwarzmetal und Hirnschwund, 4. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Das Buch war lange Zeit nur als englischsparache Version erhältlich und ist nun endlich auch in deutscher Sprache erschienen. Das Werk bietet einen gelungenen Überblick über die Entstehung und die Ursprünge von Black Metal Bands wie Mayhem , Emperor usw. ; und beschäftligt sich Hauptsächlich mit den größtenteils kriminellen Ereignissen in Norwegen und ganz Europa (der Selbstmord von Dead , die Ermordung von Euronymus , Kirchenbrände use.). Dabei werden viele Beteiligte in Interviews zu ihrer Sicht der Dinge befragt , wobei das bei Varg von Burzum (keine Ahnung welchen Namen er derzeit trägt) oft ein recht zweifelhaftes Vergügen ist.
Insgesamt gesehen ein sehr gelungenes Buch , auch für Rockhistory interessierte nicht Black Metaller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Unausgegoren und teilweise spekulativ!, 4. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Also erstmal wundere ich mich schon, warum man den Autoren rechte Tendenzen unterstellt. Nur weil sich jemand mit Grenzbereichen auseinandersetzt, muss er noch lange nicht dazu gehören!
Es ist richtig, dass sowohl Vikernes als auch Möbus ihre Standpunkte vertreten dürfen, aber das erwarte ich von einem solchen Buch auch. Den Eindruck, dass diese Ansichten von den Autoren gut geheißen werden, hatte ich aber zu keinem Zeitpunkt. Ganz im Gegenteil: Manchmal hatte ich eher das Gefühl, eine Art Kirchenzeitung zu lesen (wenn`s mal wieder um Satanskulte oder dergleichen ging).
Aber jetzt mal zum Eigentlichen: Die Geschehnisse um Oystein und Vikernes werden gut dargestellt, ebenfalls die Möbus-Geschichte. Es kommen teilweise interessante und intelligente Personen zu Wort, etwa der bekennende Christ und Autor Pal Mathiesen. Die Interviews mit Vikernes, Ihsan und Möbus sind ebenfalls sehr interessant. Sie benötigen auch keine Kommentare, da sich Vikernes und Möbus mit ihrem unausgegorenen Blödsinn schon selbst entlarven, selbst wenn man letzterem durchaus eine gewisse Intelligenz bescheinigen muss.
Allerdings ist das Buch zu umfangreich. Offensichtlich waren den Autoren die Geschehnisse in Norwegen nicht genug. Es werden im Verlauf des Buches viele kleinere Szenerien aus unterschiedlichen Ländern dargestellt, die man wohl eher als aus den Fugen geratene Dumme-Jungen-Streiche einiger weniger schon sehr minderbemittelter Jugendlicher - teilweise Kinder - zu sehen hat. Daraus eine Art Black-Metal-Verschwörung basteln zu wollen, erscheint mir schon sehr weit hergeholt. In diesem Bereich wirkt das Buch nicht sehr stringent, auch weil keine zeitliche Abfolge der Ereignisse erkennbar ist. Darüber hinaus wird ständig versucht, eine Verbindung zwischen BM, Neonazismus und Neuheidentum zu konstruieren. Selbst wenn dies auf einige Protagonisten zutrifft, zielt es doch insgesamt ins Leere.
Ich hatte beim Lesen zunehmend den Eindruck, die Autoren wollen nicht sachlich informieren, sondern den BM insgesamt in ein schlechtes und rechtslastiges Licht rücken. Etwas mehr Differenzierung hätte hier gut getan und dabei will ich keinesfalls rechte Tendenzen, die es in diesem Zusammenhang gibt, verharmlosen. Leider ist man in diesem Buch des Öfteren über`s Ziel hinaus geschossen. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen True Skandinavian Black Metal of Death, 30. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Ich selbst höre seit 10 Jahren BM. Als ich dann von denn ereignissen in Skandinavien hörte war ich Fasziniert von den Taten. Ich sammelte jede Info die ich bekommen konnte. Ich wurde regelrecht in den Bann gezogen durch die Vorgänge die sich durch Skandinavien zogen.
Somit bekamm die Musik eine noch ernstere bedeutung für mich,und als ich dieses Buch bekommen habe war ich sehr glücklich darüber, das es noch mehr in die Thematik greift.Es kommen gleich die Bedeutetsten Idealisten der Black Metal szene zu Wort.

Dazu gehören selbstverständlich Varg Vikernes, dann Isahn von Emperor , Hendrik Möbus von Absurd, sowie zahlreiche andere Musiker aus allen Teilen der Welt!

Aber nicht nur das, auch der ehemalige Hohe-Priester( Anton S. Lavey) der "CoS" kommt Persöhnlich zu Wort!!! Und auch ein Mitglied vom O.T.O wird zu dem Thema Okkultismus und Black Metal zu seiner Meinun gefragt.

Natürlich darf man die Normalos dann nicht außer acht lassen, so wurde ein Pfarrer auf die Reaktion der Kirchenbrände und die daraus Resultierenden Psychischen Folgen bei der "Normalen Gesellschaft" befragt.

Und auch einige Sozialarbeiter müssen sich bei diesem Thema um ihre Position verteidigen!

Das Buch ist außerdem gut struckturiert aufgebaut. Es behandelt als erstes die Rock und Metal Szenne der 70er und 80er Jahre und schwelgt allmählich zu den anfängen der Bm Szenne,der Fokus wird dabei natürlich stark auf MAYHEM gerichtet die mit unter denn grösten Einfluß hatten und da sich das ganze in Euronymus seinem Laden Helvete abgespielt hat ist das wohl als der Kern der BM Bewegeung zu verstsehen.

Wir bekommen dabei eine Menge von Vargs Theorien zu hören und auch über die Schwedische BM szenne die ja mit durch die Norwegische mit entstanden ist.

Hier sind die Ergiebigsten Einflüsse ganz klar" DISSECTION" -MARDUK/ABRUPTUM" die nicht minder schlimmer waren als ihre Mitstreiter in Norwegen, gerade die Mitglieder von DISSECTION (Jon Nödtveidt) vertraten hingegen zu den Meisten Norwegern eine stark Satanische Philosophie, die heute in der schwedischen BMszenne deutlich an Fuß gefasst hat.

Vor allem durch den Tat von "Jon"der dafür 8 Jahre hinter Schwedische Gardinnen saß!

Dissection sind vom Musikalischen her mit Burzum und Mayhem gleich zu stellen ,obwohl für mich Persönlich sind Dissection noch besser als alle Norweger!!!

Es ist nicht verwunderlich das nach Einschätzung der Autoren, die Schwedische szenne das Maß an kriminellen Aktivitäten ,der Norweger übertrifft.

Das Buch sollte jeder BMer haben. Die Meisten Metal Fans, fangen aber bei solchen Themen gleich an zu heulen ,und sülzen dir das hirn mit Sozial Pädagogik voll.

Aber solche Leute haben mit echtem BM eh nichts am Hut!

Eine CD mit den ersten okkulten Rock Bands sowie Musikalisches von der CoS und einige BM Sounds
mischen das geschriebene gleich Hörbar ab.

Die CD wird von einer Rituellen Rede von "Aleister Crowley" eingeleitet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Cui bono?, 29. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Ja, was soll man zu "Lords of Chaos" sagen? Mit Sicherheit äußerst lesenswert, da eine Fülle von Informationen geboten wird, wie man sie in dieser Dichte zum Thema sonst noch nicht gesehen hat. Trotzdem, wenn man sich vor Augen hält wer der Hauptautor dieses Buches ist, so beginnt man sich nach einiger Zeit doch zu fragen, was Michael Moynihan mit "Lords of Chaos" eigentlich bezwecken will. Es ist, m. E., gut im Hinterkopf zu behalten, dass Moynihan der Mann hinter "Blood Axis" und nicht gerade als Freund des Christentums, da eine monotheistische Religion, bekannt ist. Hat hier jemand plötzlich sein Herz für Christen entdeckt, die unter satanistisch motiviertem Terror zu leiden haben? Wohl kaum! Es hat vielfach den Anschein, dass hier eine Ehrenrettung insbes. des modernen, "philosophischen" Satanismus versucht werden soll, indem man davon deutlich die Aktionen aus dem (skandinavischen) BM-Milieu absetzt und auf dessen komplizierten sozialen Hintergrund hinweist. So entsteht der Eindruck, dass die Motivation weniger im Satanismus zu suchen ist, als vielmehr bspw. in gruppendynamischen Prozessen, die aus dem Ruder gelaufen sind oder auch in der eigenwilligen Interpretation regionaler Kultur-Traditionen (Stichwort: Oskoreien). Dies alles wird von Moynihan und seinem Co-Autor mit außerordentlich Eloquenz dargeboten. "Lords of Chaos" ist ein Buch das man, wie so oft im Bereich von Neo-Folk und Artverwandtem, mit kritischem Geist lesen sollte, dann ist es für den Interessierten ein echter Gewinn, nicht zuletzt wegen der deutlichen Sprache in den Interviews mit den "Größen" aus dem weltweiten satanistischen Musik-Untergrund!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr informativ aber rechts angehaucht..., 13. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund (Taschenbuch)
Um es möglichst kurz zu machen:
Das Buch ist hoch interessant und gut recherchiert. Geht man von den Fakten bezüglich Black Metal aus ist das Buch durchaus als Standardwerk zu gebrauchen.

ABER

Das Buch schafft es über 400 Seiten nicht die Fixierung auf Vikernes abzuschütteln und noch dazu kommt es einem so vor, als wolle einen das Buch für nationalistische und rechte Gesinnung gewinnen. Denn warum sonst behandeln ganze Kapitel die rechte Gesinnung Vargs, die Band Absurd und nationalistische bzw. heidnische Ideologien?
Weiterhin werden ausführlichst zahlreiche Verbrechen abgehandelt bei denen meistens unklar bleibt, was Black Metal denn nun überhaupt mit diesen zu tun hat. Ich frage mich warum diese teilweise abartigen Kriminalfälle in dem Buch auftauchen müssen...

Fazit: Gut recherchiertes Buch, allerdings sollte man es mit kritischer Grundhaltung angehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund
Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund von Didrik Soderlind (Taschenbuch - Dezember 2008)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen