Kundenrezensionen


46 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolg mit dem Trainingsprogramm
Für dieses Buch möchte ich dem Verlag und der Autorin aufrichtig "Danke" sagen!. Mein jetzt 2 Jahre alter Jagdterrier / Wachtel-Mix hat mich an den Rand der Verzweiflung gebracht und - wie ich beschämt zugeben muss - mich zum Teletakt greifen lassen, weil zwei Hundeschulen meinten, dass diese Mischung, wenn überhaupt, nur so in den Griff zu bekommen...
Am 17. November 2005 veröffentlicht

versus
161 von 176 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Man suche mit einem Husky oder Galgo einen "Würstchenbaum"?!?
Als ich das Buch für unser Hundeverhaltenszentrum kaufte, versprach ich mir nach dem fantastischen Buch "Stress bei Hunden" von derselben bekannten Autorin sehr viel, zumal wir nicht nur selber drei nordische Hunde unser eigen nennen, die einen ausgeprägten Jagdinstinkt haben, sondern auch im Hundeschulenalltag haben wir stets mit jagenden "Schnöseln" zu...
Veröffentlicht am 27. Juni 2006 von Philipp Rgemer


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

161 von 176 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Man suche mit einem Husky oder Galgo einen "Würstchenbaum"?!?, 27. Juni 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Als ich das Buch für unser Hundeverhaltenszentrum kaufte, versprach ich mir nach dem fantastischen Buch "Stress bei Hunden" von derselben bekannten Autorin sehr viel, zumal wir nicht nur selber drei nordische Hunde unser eigen nennen, die einen ausgeprägten Jagdinstinkt haben, sondern auch im Hundeschulenalltag haben wir stets mit jagenden "Schnöseln" zu tun, wie Günther Bloch es ausdrücken würde. Die ersten Seiten beschreiben in kurzer prägnanter Form den vom Wolf stammenden und bei (fast) allen Hunderassen in unterschiedlicher Stärke vorhandenen Jagdinstinkt und dessen Jagdverhalten - soweit, so gut. Danach folgen allgemeine Lernregeln, die noch einigermaßen, zwar nicht so gut wie bei anderen Autoren, wie z.B. Barbara Schöning ("Hundeverhalten"), gut erklärt werden. Aber schon bei den "Antijagdübungen" schlägt's beim dritten Vorschlag mindestens dreizehn, wenn nicht vierzehn: Man soll, um seinen Hund jagdlich bzw. jagdsubstitutiv auszulasten einen "Würstchenbaum" suchen lassen, ich war sprachlos, sowas untaugliches und realitätsfernes habe ich noch nie gehört. Ich stelle mir nur gerade unsere eigenen Huskies und Samojeden bei der Suche nach einem Würstchenbaum vor. Ist klar, dass Kaninchen oder Wildschwein ist natürlich nicht so interessant, wie ein Würstchenbaum, der in der Natur auch sonst überall wächst und gedeiht, nicht wahr? Hinter den Bergen bei den sieben Zwergen, möchte man geradezu herausschreien! Die Idee ist ja noch absurder als seinem Hund a'la Natural Dogmanship einen Futterbeutel zu schmeißen und das ganze auch noch als gemeinsame Jagd zu verkaufen (Siehe Günther Bloch, Der Wolf im Hundepelz, S. 155)! Ferner ist das Schleppleinentraining überhaupt nicht vernünftig erklärt, die Autorin beschränkt sich auf allgemeine Ausführung und ihr Lieblingsthema, dass Hunde, was richtig und sinnvoll ist, stets ein Brustgeschirr tragen sollen, wenn sie eine solche Leine anhaben, um Schmerzen und Verletzungen im Rückenbereich zu vermeiden (siehe Anders Hallgren "Rückenprobleme beim Hund"). Schließlich ist die Autorin ernsthaft der Ansicht, dass man sich vor dem Hund, der zur Jagd gestartet ist, nicht weglaufen und verstecken darf. Bei diesem "äußerst dummen Tipp" (Reinhardt) würde man unfairer Weise mit den Verlassensängsten des Hundes Spielen. Kompletter Unsinn, kann man da nur sagen! Denn zum einen widerspricht sich die Autorin selber, da sie Richtungswechsel bei Unaufmerksamkeit befürwortet, was faktisch nichts anderes ist und zum anderen ist kein Grund ersichtlich, weshalb dieses Verhalten unfair sein soll, zumal Günther Bloch an freilebenden Wölfen, Strassenhunden, verwilderten Haushunden wie Haushunden nachgewiesen hat, dass es keine Verplichtung der Leittiere gibt auf einen juvenilen oder sonst rangniedrigeren Wolf bzw. Hund zu warten, wenn dieser einen kleinen Jagdausflug unternimmt (siehe "Der Wolf im Hundepelz" und "Timberwolf Yukon & Co."! Wer nicht aufpasst - auf die Leittiere -, den bestraft das Leben! Unsere eigene Husky-Hündin erleidet jedenfalls dadurch in keinster Weise Schäden, sie hat eine ungebrochen gute und innige Bindung zu uns, trotz solcher "Versteckspiele". Unerklärlich ist ferner, dass die Autorin pauschal gegen jeglichen Einsatz von Wasserstoffgeräten, wie Master Plus, ist, da natürlich nicht jeder Hund drauf reagiert, so ist das bei jeder Methode, und selbstverständlich auch unsichere oder gar ängstliche Hunde damit nicht trainiert werden dürfen, aber nicht nur wir bereits unzählige Hunde damit vom Jagen dauerhaft abgehalten haben. Ein selbstbewusster und ordentlich geprägter Hund erleidet dadurch keinen längeren Stress und behält auch keine bleibenden Schäden, wie die Autorin einfach nur dahinredet, ohne dies belegen zu können. Oder glaubt etwa jemand ernsthaft, dass ein gefestigter Hund, der sich bspw. über einen knallenden, weil heruntergefallenen Topfdeckel o.ä. erschreckt einen bleibenden Schaden erleidet? Wer ein besseres Buch zum Jagdverhalten lesen will, das nicht an der Realität vorbei geht und jegliche Einwirkung auf den Hund unsachlich verteufelt, der sollte die genannten Bücher von Günther Bloch und speziell zur Jagdkontrolle das Buch von Pia Gröning u.a. mit dem Titel "Antijagdtraining" lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Teilweise nett, teilweise unrealistisch und praxisfern, 27. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Ich muss leider den meisten negativen Kritiken dieses Buches zustimmen und bin ebenfalls der Meinung, dass das "Antijagdbuch" besser ist.

Den hier teilweise belächelten Würstchenbaum finde ich ganz gut, aber mein Hund kann ja riechen, dass ich dort mit den Würstchen zugange war, daher war er nicht grade überrascht und auch nicht begeisterter, als bei anderer Leckerchengabe.
Den Befehl "Auf den Weg" finde ich nicht so schlecht, wie andere hier. Ich setze ihn nicht ein, wenn der Hund schon auf Fährte ist, sondern verbiete ihm eigentlich grundsätzlich sich außerhalb der Wege zu bewegen, genauso wie er in der Stadt immer auf dem Bürgersteig laufen soll (außer zur Straßenüberquerung ;-). Er versteht dann auch was ich meine und ich habe den Eindruck, so die Jagdreize vermindern zu können.

Was mir an dem Buch gefiel, war die schlüssige Erklärung des hündischen Jagdverhaltens. Sehr sympatisch fand ich, wie sehr sich von Reinhardt für die Leckerchen als Belohnung eingesetzt hat. Einige Tipps waren auch ganz nützlich, aber insgesamt ist das Erziehungsprogramm zu mager und wie schon von vielen anderen hier angemerkt, nicht ausreichend, um einen wirklich jagdmotivierten Hund erziehen zu können.

Was mich extrem gestört hat am Buch:
(1) Ich muss den Hund in jedem Fall von allem Jagdverhalten abhalten, soll ihm aber trotzdem täglichen Freilauf zum Abarbeiten von Energien möglich machen. Wie soll das gehen?
Die Autorin macht den lächerlichen Vorschlag sich mit Platzwarten von Fußballplätzen zu einigen, was völlig unrealistisch ist: entweder ist der Platz so wertvoll, dass er gut eingezäunt wird, sodass kein Platzwart jemals einen Hund auf den teuren Rasen ließe oder der Platz ist nicht besonders wertvoll, dann gibt es auch im Zaun genügend Lücken von Kindern und Kaninchen. Abgesehen davon: Was ist, wenn der Hund Vögel jagt? Die kommen auch auf einen eingezäunten Sportplatz...
(2) Dann die schon anderweitig kritisierten Vorschläge nicht in der wildaktiven Zeit spazieren zu gehen. 1. Welcher berufstätige Mensch kann das schon verwirklichen? 2. Gibt es mehr als genug Tiere, die nicht nur frühmorgens und bei Abenddämmerung unterwegs sind und trotzdem gejagt werden können, wie z.B. Vögel, Eichhörnchen...
(3) Es werden einem alle möglichen Arten der Beschäftigung mit dem Hund verboten, weil sie das Jagdverhalten angeblich fördern. So darf man nach von Reinhardt dem Hund keine Leckerchen werfen, nur weil mal irgendein Terrier so zum Hyperjäger geworden ist. Mein Hund macht das aber sehr gern und lässt sich so von Hasen, Vögeln und Co. ganz gut ablenken. Außerdem ist mir ehrlich gesagt ein ballsüchtiger Hund immer noch lieber, als ein jagdsüchtiger.
(4) Völlig abwegig ist der Vorschlag, wie man den Hund vom Essen fremder Gegenstände abhalten soll... Es gibt immer wieder Situationen, wo das funktioniert, insbesondere wenn der Hund ein tolles Aas gefunden hat und noch damit rumspielt, aber bei allen Funden, die sofort runtergeschlungen werden, ist dieser Tipp richtiggehend daneben.

Insgesamt hat mir das Buch wenig geholfen und mich dafür total verunsichert und in meinem Leben mit dem Hund für einige Wochen ganz schön eingeschränkt, da ich versucht habe nach von Reinhardts Methode zu erziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Viel Optik, kaum Inhalt, 21. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Bei Clarissa von Reinhardts "Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes" geht es dem Leser schnell, wie bei ihrem "Calming Signals Workbook", überwältigt von dem ersten optischen Eindruck der großformatigen Hochglanzfotos und dem Versprechen, gewaltfrei das Leben mit Mitgeschöpf Hund zu erleichten, greift man schnell zu dem teuren Hardcover.

Auf den zweiten Blick stellt man dann jedoch fest, dass man für sein Geld zwar eine Menge Design und Optik bekommt, der verwertbare Inhalt und die neuen Informationen und Erkenntnisse halten sich jedoch in Grenzen. Es ist lobenswert, dass Frau von Reinhardt darauf hinweist, beim Schleppleinentraining ein Brustgeschirr zu verwenden, wie man die Schleppleine jedoch richtig einsetzt und handhabt, wird nirgendwo erklärt. Auch der Ausfbau eines sinnvollen Schleppleinentraings kommt nicht wirklich zur Sprache.

Die Idee mit dem Würstchenbaum ist für jagdlich wenig ambitionierte Hunde mit Sicherheit eine nette Idee und kann das tägliche Spiel bereichern, ob es einen echten Jäger beeindruckt, wage ich zu bezweifeln. Mit Sicherheit würden Viszla, Podenco & Co den Würstchenbaum ganz schnell links liegen lassen, wenn ein Hase aus dem gebüsch flitzt.

Ratschläge, den Hund in wildreichem Gebiet eben nicht abzuleinen, helfen auch nicht umbedingt das Jagdproblem in den Griff zu bekommen. Denn genau aus diesem Grund hat man sich das Buch ja eigentlich gekauft, um den Hund auch dort kontrolliert von der Leine lassen zu können.
Hinzu kommen ein paar beliebige Beispiel-Geschichten, die eher Unterhaltungs- als Lehrwert haben und nach vielen Fotos und ein wenig Text ist das Buch aus dem animal learn Verlag auch schon wieder zu Ende und man hat weiter nichts gelernt, als dass die Autorin eben für gewaltfreie Erziehung ist.

Ein schönes Motto, das dem Besitzer eines jagenden Hundes aber eben an dieser Stelle einfach nicht weiterhilft und deshalb gibt es für diesen netten Bildband, der Clarissa von Reinhartd beim Spazierengehen mit den eigenen und fremden Hunden zeigt, auch nur einen Stern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Besser "Antijagdtraining" kaufen!, 10. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Im Vergleich zum Buch "Antijagdtraining" von Pia Gröning und Ariane Ullrich finde ich das Buch eher schwach. Es werden zwar einige nette Tipps gegeben, um die Bindung zum Hund zu verbessern - jedoch sind diese nicht wirklich neu. Anderes, z.B. der Würstchenbaum, ist dem gegenüber eher aufwändig.
Enttäuscht war ich aber vor allem darüber, dass zwar das Training mit der Schleppleine und einem Geschirr empfohlen wurde - nicht jedoch, wie man es richtig aufbaut! Auch nicht, welche konkreten Übungen an der Schleppleine Sinn machen. Dies alles ist in dem 'anderen' (und günstigeren!) Buch Schritt für Schritt erklärt und meines Erachtens viiiiiiel besser. Ich würde eine Überarbeitung und Ergänzung des Buches empfehlen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nicht viel Wert, 9. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Die Autorin bietet kaum neue Ideen - und die Methoden, die sie vorschlägt, sind kaum geeignet, um einen Hund mit ernsthaftem Jagdtrieb unter Kontrolle zu bekommen.

Der Titel verspricht zu viel!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolg mit dem Trainingsprogramm, 17. November 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Für dieses Buch möchte ich dem Verlag und der Autorin aufrichtig "Danke" sagen!. Mein jetzt 2 Jahre alter Jagdterrier / Wachtel-Mix hat mich an den Rand der Verzweiflung gebracht und - wie ich beschämt zugeben muss - mich zum Teletakt greifen lassen, weil zwei Hundeschulen meinten, dass diese Mischung, wenn überhaupt, nur so in den Griff zu bekommen sei. Er reagierte überhaupt nicht mehr auf mich und befolgte das Kommando "Hier" auch bei keinerlei Ablenkung mehr. Die Konsequenz war, dass er nicht mehr von der Leine kam.
Gott sei Dank lernte ich dann dieses Buch kennen.
Nach zwei Tagen hatte ich es durchgearbeitet und die ersten Übungen ausprobiert. Der Erfolg ist erstaunlich!!! Mit einigen Bedenken habe ich es schon am dritten (!!) Tag gewagt, ihn von der Leine zu lassen. Er war soo aufmerkasam und kam sofort freudig auf jeden Zuruf! So machen Spaziergänge wieder Spass.
Sicherlich werde ich dieses Buch bei jeder Gelegenheit empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein MUSS!!, 15. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Diese Buch bietet ausführliche Informationen zum Jagdverhalten des Hundes und bringt sehr gute Anleitungen um mit dem Hund GEMEINSAM spazieren zu gehen. Die Hunde haben Spaß an dem Trainingsprogramm und das Jagdverhalten wird definitiv kontrollierbarer! Eine perfekte Ergänzung bringt dazu noch das Praxistraining in einer Hundeschule die nach animal learn Richtlinien arbeitet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch hat gute Ansätze, 6. September 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist sehr interessant und es sind viele hilfreiche Tipps vorhanden. Vor allem das Kommunikative Spazieren gehen ist echt klasse. Macht echt Spaß und dem Hund auch. Allerdings bin ich so nicht ans Ziel gekommen. Das Jagen steckt in dem Hund drin. In dem Buch wird genau das Gegenteil beschrieben, von dem was ein Jagd getriebener Hund braucht. Da alles was mit dem Jagen zu tun hat unterdrückt werden soll (z.B. Bälle werfen), sehe ich zwiegespalten. Auch wenn konnunikatives Spazieren gehen auch etwas mit dem Jagen zu tun hat, sollte ein Hund, der für das Jagen ursprünglich gezüchtet wurde, auch seinem Instinkt nachkommen dürfen (z.B. Reizangel), natürlich unter Kontrolle des Menschen. Mein Fazit ist, dass das Buch schon lehrreich ist, aber man kann nicht alles so übernehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anschaulich und umfassend erklärt, 16. November 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Als Besitzerin eines hundlichen "Jägermeisters" und nach unzähligen Trainings bei verschiedensten Hundeschulen mit Empfehlungen von "gar nicht mehr spazieren gehen" bis zur Anwendung eines Teletak-Gerätes kann ich nur sagen: erst dieses Buch hat mir die Zusammenhänge des Jagdverhaltens von Hunden schlüssig vermittelt und - endlich! - Wege aufgezeigt, mit der Jagdleidenschaft meines Mischlingsrüden umzugehen und sinnvoll zu trainieren. Nach nur 8 Wochen Training nach dem Konzept von C. v. Reinhardt können wir endlich wieder im Wald ohne Leine spazierengehen. Mein Hund bleibt auf dem Weg und lässt sich wieder zuverlässig abrufen. Wer schnelle Lösungen sucht, ist hier allerdings falsch - es geht darum, das Prinzip des Jagdverhaltens zu begreifen und sorgfältig und genau daran zu arbeiten. Insgesamt ein sehr schönes und reich bebildertes Buch, in dem alle einzelnen Trainingsschritte genau aufgezeigt und erklärt werden. Ich kann es nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und doch ein gutes Buch!, 20. September 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes (Gebundene Ausgabe)
Eine schöne Trainingsanleitung für alle Hundebesitzer, nicht nur für diejenigen, deren Hunde gerne jagen gehen. Anschaulich erklärt Fr. Reinhardt, dass das Jagdverhalten aus einer ganzen Kette von Verhaltensweisen besteht. Sie gibt einen Überblick über die verschiedenen Jagdhunde und ihre rassespezifischen Eigenschaften, erklärt Begriffe wie „Beuteaggression" und „Sichtjäger" und zeigt anhand von Fotos die typischen Ausdrucksverhalten (z.B.: vorstehen - Beute fixieren).
Bei dem detaillierten Trainingsprogramm lernen Hund und Mensch gemeinsam.„Gemeinsam unterwegs" ist auch das eigentliche Motto von Fr. Reinhardt. „Kommunikatives Spazieren gehen", so nennt sie es, ist der Schlüssel zum Trainingserfolg. Und natürlich ein solider Grundgehorsam. Der Hundebesitzer lernt am Ausdrucksverhalten seines Hundes zu erkennen, ob sich evtl. eine „Jagd" ankündigt und kann so schon im Voraus den Hund auf ein anderes Interesse lenken. Es werden kleine Spiele verschiedener Art und Weise in den Spaziergang mit integriert.
Die Motivation für den Hund liegt in der Art der Belohnung; - jede Menge Lieblings-Leckerchen. Ich finde das auch gut und es funktioniert bei 95% aller Hunde. Aber
bei Hunden, die auf Leckerchen nicht abfahren, oder schon alte Jäger sind, bleibt es dabei: nur dort spazieren, wo es wenig Wild gibt.
Trotzdem ein tolles, empfehlenswertes Buch!
Die einzige Trainingstipp, der mir etwas "Bauchweh" macht, ist das Anlegen des Würstchenbaumes. Ich glaube, der Hund lernt dann schnell selbstständig nach herumliegenden Leckerchen zu suchen und in unseren Parks und Wäldern liegt leider jede Menge fressbarer Mist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes
Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes von Clarissa von Reinhardt (Gebundene Ausgabe - 19. August 2005)
EUR 24,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen