Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Bürokratie und Herrschaft, 26. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Bürokratien: Initiative und Effizienz (Taschenbuch)
Welche Rolle spielten Verwaltungsbehörden im "Dritten Reich"? Welche Initiativen ergriffen "ganz normale" Beamte und Angestellte? Welche Auswirkungen hatten ihre Entscheidungen? Mit anderen Worten, wie effizient waren die Tätigkeiten nationalsozialistischer Bürokratien und ihres Personals?

Auch heute noch, mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des "Dritten Reiches", ist das Verwaltungshandeln eines der am meisten vernachlässigten Forschungsfelder in der Geschichte des Nationalsozialismus. In den Beiträgen dieses Bandes wird die umfangreiche "Arisierungspolitik" der Stadtverwaltung Frankfurt am Main untersucht, die Entwicklung des Reichsarbeitsdienstes dargestellt und die Geschichte des Amtes XI der Volksdeutschen Mittelstelle, das für die Verwaltung der "Umsiedlerlager" im "Altreich" zuständig war, beschrieben. Weitere Aufsätze behandeln die europaweiten Aktivitäten von armeefremden Journalisten in der Abteilung Propaganda im Oberkommando der Wehrmacht, die Tätigkeit von Verwaltungsspezialisten im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt sowie die Initiativen des Reichsverteidigungskommissars Westfalen-Süd in der Endphase des Krieges.

In der Rubrik "Fundstücke" werden bisher unbekannte Fotos vorgestellt, die am Tag nach der Pogromnacht am 10. November 1938 in Aachen entstanden sind und -- anders als die meisten bisher bekannten Aufnahmen -- auch die "normale" Bevölkerung zeigen.Die Aufsätze verdeutlichen insbesondere, daß das bisher übliche Gegenüberstellen von nationalsozialistischen und traditionellen Verwaltungen an der damaligen Realität vorbeigeht. NS-Sonderverwaltungen handelten nach Verwaltungsnormen, traditionelle Bürokratien bedienten sich zunehmend illegaler Praktiken. Statt Konkurrenz und Konflikt -- wie bisher zumeist angenommen -- dominierten Arbeitsteilung und Kooperation. Hierdurch verfügten gerade Verwaltungen auf lokaler und regionaler Ebene über unerwartet große Handlungsspielräume für eigene Initiativen. Innerhalb der allgemeinen politischen Vorgaben bestimmte so das jeweilige Personal maßgeblich die Aktivitäten der Behörden im NS-Staat. Damit rückt die persönliche Verantwortung des Einzelnen wieder stärker in den Blick der NS-Forschung.

Mit Beiträgen von
* Monica Kingreen: "Raubzüge einer Stadtverwaltung. Frankfurt am Main und die Aneignung jüdischen Besitzes"
* Kiran Klaus Patel: "Der Arbeitsdienst für Männer im Machtgefüge des Dritten Reiches"
* Markus Leniger: "Heim im Reich? Das Amt XI und die Umsiedlerlager der Volksdeutschen Mittelstelle, 1939-1945"
* Martin Moll: "Die Abteilung Wehrmachtpropaganda im Oberkommando der Wehrmacht: Militärische Bürokratie oder Medienkonzern?"
* Jan Erik Schulte: "Die Konvergenz von Normen- und Maßnahmenstaat: Das Beispiel SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt, 1925-1945"
* Ralf Blank: "Albert Hoffmann als Reichsverteidigungskommissar im Gau Westfalen-Süd, 1943-1945. Eine biografische Skizze"
u.a.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bürokratien: Initiative und Effizienz
Bürokratien: Initiative und Effizienz von Wolf Gruner (Taschenbuch - 1. Januar 2001)
EUR 17,40
Nicht auf Lager. Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen