Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
2
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Format: Broschiert|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Februar 2004
Der 2. Teil der Tremeretriologie knüpft etwas holperig an die Geschehnisse von Spinnengift an.
Im Zentrum des Werks steht immer noch das Gildenhaus der fünf Bezirke im Herzen New Yorks. Doch jetzt beherbergen die Mauern Astoren aus Wien, zuviele unerklärliche Ereignisse, Unfälle und Geheimnisse birgt das Innerste.
Gildenhausleiterin Sturbridge droht das Bauernopfer zu werden in einem undurchsichtigen Inrigenspiel, doch der oberster Inquisitor ist einer ihrer wenigen Freunde. So gelingt es ihr, sich noch ein wenig Luft zu verschaffen, bevor ihr Rapport in Wien ansteht...
Antigone Baines muss den Schutz der Pyramide verlassen, will sie überleben. Doch zuerst muss sie ihren Schützling Felton aus dem Gildenhaus bergen, den er ist der Schlüssel zu den Leuten, die eigentlich ihr an den Kragen wollen. So muss sie sich nicht nur gegen ihre Mit-Tremere erwehren, sondern auch gegen das Konvikel stellen, eine eingeschworene Gemeinschaft, die schon den Sabbatherrschern dieser Stadt trotzte.
Diesmal werden die Schwächen in Eric Griffins Schreibstil noch offensichtlicher. Der Übergang von Spinnengift zu Spinnennetz ist reichlich holperig, ich mußte zwischendurch gucken, ob ich nicht versehentlich zu Teil 3 gegriffen habe. Mehrfach!
Auch einige Begebenheiten im Hintergrund lassen in mir einen schalen Beigeschmack zurück, beispielsweise Maskeradebrüche durch Krankenhausbesuche. Antigones Abdriften in eine Scheinwelt ist zudem aus meiner Sicht dadurch mißlungen, dass Griffins es zugleich mit "realen" Ereignissen verknüpft und den Leser unbeholfen zurückläßt.
Erst gut ab der Hälfte nimmt der Roman wieder Fahrt auf und läßt den Leser mit ein wenig Restspannung auf Spinnenmacht zurück. Immerhin!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Februar 2004
Nachdem Antigone vom Schutz der Pyramide ausgeschlossen worden ist, riskiert sie allein und ganz auf sich gestellt, die Hintergründe des Konvents herauszufinden. Wer war der wirkliche Attentäter des Prinzen? Zudem muss sie es schaffen, Felton aus dem Gildehaus zu holen, denn er ist der Schlüssel zu vielem.
Währenddesssen bekommt das Gildehaus New York Besuch von Astoren aus Wien. Diese möchten die Ungereimtheiten im Inneren der Pyramide aufdecken. Aisling Sturbridge wird herumgestoßen ungleich ihrer Position als Regentin, doch steht ihr zum Glück einer der höchsten Inquisitoren zur Seite.
Auch dieses Buch ist wieder in einige übersichtliche Kapitel aufgeteilt. Manchmal hat man Schwierigkeiten, dem Schreiber gleich zu folgen, da die Geschehnisse etwas verworren sind....
Ich jedenfalls bin schon auf den 3. Teil gespannt
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden