Kundenrezensionen


40 Rezensionen
5 Sterne:
 (34)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


134 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fundierte und glasklare Analyse
Dem Autor und Verlag gebührt höchster Respekt und Dank! Eine unverzichtbare Darstellung in der Auseinandersetzung mit dem Thema Islam in unserer Gesellschaft. Wer sich über die Zukunft Europas ernsthaft Gedanken macht und sachlich informieren will, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Die aktuellen Diskussionen drohen völlig aus dem Ruder zu laufen und...
Veröffentlicht am 31. August 2010 von Ein Kunde

versus
61 von 108 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut - aber ein bisschen zu wenig selbstkritisch.
Dem Autoren und den Bewertungen der Vor-Rezensenten kann ich gut folgen. Dennoch fehlt mir etwas.
Diese Mischung aus Religion und Gesellschaftsform mit ihren eigenen Rechtsnormen (Scharia) expandiert z.Zt. weltweit. Daran mag der demographische Faktor, sprich: das Vermehrungsverhalten der Muslime, durchaus beteiligt sein. Was aber macht den Islam so attraktiv -...
Veröffentlicht am 25. Oktober 2010 von 1stline


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

134 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fundierte und glasklare Analyse, 31. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Dem Autor und Verlag gebührt höchster Respekt und Dank! Eine unverzichtbare Darstellung in der Auseinandersetzung mit dem Thema Islam in unserer Gesellschaft. Wer sich über die Zukunft Europas ernsthaft Gedanken macht und sachlich informieren will, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Die aktuellen Diskussionen drohen völlig aus dem Ruder zu laufen und bedürfen dringend der wissenschaftlichen Begleitung. Dazu leistet dieses Buch einen wertvollen Beitrag. Wer den Islam als gesellschaftliches System verstehen will, sollte dieses Buch lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Islam und Moderne - vereinbar?, 18. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
In einem säkularen Europa, in dem also Kirche und Staat getrennt sind, läge es nahe, andere Kulturen unter gleichem Gesichtspunkt zu betrachten. Doch beim Islam wird das schwierig. Der Islam ist nicht nur eine Religion, er ist ein politisches System, und es wohnt in ihm der Drang, unter allen Umständen zu expandieren. Manfred Kleine-​Hartlage analysiert in seinem Buch Das Dschihadsystem den Islam nach soziologischen Gesichtspunkten - in dieser Ausführlichkeit ein Novum.

Der Koran wird als erste und letzte, und damit unveränderliche Äußerung Allahs verstanden. Aus dieser Unveränderlichkeit folgt das Verbot der Islam-​Kritik, das Verbot in eine andere Religion zu konvertieren sowie die eigenartige Sicht der Moslems auf andere Menschen: Jeder Mensch ist im Prinzip Moslem. Die es nicht sind, haben sich unerlaubterweise von Allah abgewendet. Deshalb sind sie minderwertig. Auch die sorglose Anwendung von Gewalt gegen Ungläubige" hat hier seinen Ursprung. An etlichen Stellen im Koran wird dazu aufgerufen, die Feinde Allahs zu töten.
In einem sehr aufschlußreichen Interview in Kleine-​Hartlages Dschihadsystem wird deutlich, wer als Feind des Islam betrachtet wird: Amr Khaled, ein islamischer Prediger, der gern die Vereinbarkeit von Moderne und Islam verkündet, äußert in besagtem Interview "Die Muslime bekommen weiterhin Kinder, die Europäer nicht. Das bedeutet, daß die Muslime in 20 Jahren eine Mehrheit stellen werden. [...] Dies verärgert andere Gruppen, und sie betrachten es als gefährlich. Dies sind die Feinde des Islam, das wissen wir genau."

Feinde des Islam, und damit Feinde Allahs, sind also schon alle, die eine Islamisierung und die damit einhergehende Zerstörung der abendländischen Kultur nicht gut heißen. Gegen all jene ist laut Koran die Anwendung von Gewalt völlig korrekt und richtig und sogar von Allah gefordert. Auch wird klar, wie Amr Khaled sich die Vereinbarkeit von Moderne und Islam vorstellt: durch Islamisierung der Moderne. Kleine-Hartlage: "Der Islam wurde [...] bereits in Medina zu einem sozialen Normensystem mit deutlichen juristischen und politischen Akzenten, ja zu einer Gesellschaftsideologie ausgebaut."

Die Unveränderbarkeit des Islam macht es unmöglich, daß er sich in die moderne und säkulare Welt integriert. Im Gegensatz zur Bibel, die in Jahrhunderten gewachsen und von verschiedenen Autoren zuwege gebracht wurde und damit hinterfragbar und interpretierbar ist, ist der Koran von einem Autor - Mohammed - aufgeschrieben. Seit 1400 Jahren ist der Islam immer der gleiche Islam. Er ist sehr anpassungsfähig wenn es darum geht, in eine Kultur oder Gesellschaft einzudringen und sie zu infiltrieren, aber kompromißlos wenn es darum geht, seine Lehre in eine Gesellschaft, eine Kultur, einen Staat hineinzutragen und ihn nach islamischer Ideologie umzuformen.

Kleine-​Hartlage zeigt: Möglichkeiten eine Kultur von einem Dar-​al Harb (Haus des Krieges) in ein Dar-​al-​Islam (Haus der Unterwerfung) zu verwandeln, sind soziale Ab- und Ausgrenzung, die Beherrschung des öffentlichen Raumes, demographische Expansion und Vielweiberei, Abwerben von Eliten, das Verbot von Kritik und Androhung (sowie Ausübung) von Gewalt. Während Gewalt im Islam den Moslems gegenüber verboten ist, ist Gewalt gegen Ungläubige", also beispielweise gegen Juden und Christen kein Problem und sogar erwünscht.

In der Geschichte sah sich der Islam immer einer starken und selbstbewußten europäischen Kultur gegenüber. Heute hat sich die europäische Kultur gewandelt. Kleine-​Hartlage dazu: "Die individuelle Freiheit, auf die wir so stolz sind, ist aus islamischer Sicht kein positiver Wert; sie kann es nicht sein, weil man aus islamischer Sicht Freiheit lediglich als die Freiheit auffassen kann, sich gegen Allah zu entscheiden und Böses zu tun. Eine liberale, demokratische Ordnung, die solche Freiheit garantiert, ist aus dieser Perspektive nicht nur nicht erstrebens- oder erhaltenswert, sie ist moralisch minderwertig." - Und überflüssig die Frage, was passiert, wenn der Islam in eine Kultur eindringt, in der es zum guten Ton gehört, sich seiner Kultur und seines Landes zu schämen. Dem Islam wird es in einer solchen Kultur nun wirklich sehr leicht gemacht. Das liberale, alles gelten lassende System ist kein Gegner.

Thorsten Hinz weist in der Wochenzeitung junge freiheit vom 5. April 2013 deutlich darauf hin, daß genau dies, nämlich die Verteufelung der eigenen deutschen Herkunft und die daraus folgende fehlende Gegenwehr, Ergebnisse einer bewußten Politik sind! Es handle sich um einen biopolitischen Prozeß, der durch zahllose Einzelmaßnahmen (politische, rechtliche, gesellschaftliche, massenpsychologische...) vorangetrieben wird. Es müsse darum gehen, so Hinz, diesen zerstörerischen biopolitischen Prozeß darzustellen. Nur so könne er - vielleicht - durchbrochen werden.

Es sagt viel über unser politisches System aus, wenn beispielweise Fälle wie der Mord an Daniel S. oder das verhinderte Attentat auf Markus Beisicht, den Vorsitzenden von Pro NRW, medial entweder totgeschwiegen oder relativiert werden. Der Staat ist, was die Islamisierung angeht, in eine Zwickmühle geraten. Beispielhaft hierfür kann natürlich der NSU-​Prozeß gesehen werden.

So schreibt die junge freiheit: "Was hier wirklich Sorge bereitet, ist die ungenierte Inpflichtnahme eines Gerichts durch Politik und Medien, die vom Routinehinweis auf die gerichtliche Unabhängigkeit umso greller beleuchtet wird. Leid und Gefühle der Opfer verdienen jeden Respekt. Ihre Instrumentalisierung zur moralischen Diskreditierung eines Gerichtes, das seine schwierige Aufklärungsarbeit nur in völliger Freiheit und Unabhängigkeit wird leisten können, ist aber ein schäbiger Mißbrauch." Es wird klar: es geht um Vorverurteilung. Politische Prozesse verfolgen andere Ziele als die Aufklärung von Straftaten. Sie sollen eine bestimmte Meinung im Volk bilden und selbiges erziehen.

Zurück zu Kleine-Hartlage: Weist eine Gruppe in ihrem Handeln eine formalisierte Organisation auf, kann der Staat sie als Gruppe behandeln und ihr Handeln als legal oder illegal einstufen. Handelt es sich aber um eine Gruppe, deren Handlungsfähigkeit auf einem informellen Netz wechselseitiger Erwartungen und Abhängigkeiten basiert, wird es für den liberalen Staat schwierig, dieses Handeln als zielgerichtet einzustufen. Soweit er das Handeln dieser Art Gruppe überhaupt zur Kenntnis nehmen darf, ist er zur Toleranz verpflichtet.

Eben solch ein informelles Netz gegenseitiger Erwartungen finden wir in islamischen Gesellschaften, auch in islamischen Parallelgesellschaften innerhalb der westlichen Welt. Deshalb wird der Islam in der westlichen Welt nur dann kritisiert und bekämpft, wenn er als Extremismus oder Terrorismus auftritt. Ansonsten wird, unter dem Mantel der Toleranz, alles für eine Islamisierung getan. Diese Islamisierung beinhaltet zwei Komponenten:

1. die qualitative Islamisierung. Noch einmal Kleine-​Hartlage: Wenn sich die gesellschaftlichen Spielregeln erst einmal verändert haben, und dies nicht durch Gesetze, sondern weil die Mehrheit es nicht mehr wagt, von ihren Freiheitsrechten Gebrauch zu machen, dann gibt es kein legales Mittel mehr, diesen Prozeß um zukehren. Die Mehrheit kann immer noch nichtmuslimisch sein, sie lebt faktisch unter der Herrschaft des Islam und seiner Normen."

2. die quantitative Islamisierung. Hierzu zählt, daß alles zu unterbleiben hat, was den Zuzug weiterer Muslime eindämmen könnte. Man unterstellt, daß der innere Frieden gefährdet werden könnte, wenn den Wünschen der Herkunftsländer nicht entsprochen würde. Beispielhaft ist dies an den selbstbewußten Forderungen der Türkei in puncto Aufnahme in die EU oder beim NSU-​Prozeß nachvollziehbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


278 von 301 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Buch, 25. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Dieses Buch muß man allen empfehlen, die sich für das Thema "Der Islam in Europa" interessieren. Insbesondere all denjenigen, die sich von Berufs wegen damit befassen müssen, in erster Linie wären das unsere Politiker.
Der Verfasser hat sich intensiv mit der Bedeutung des Islam, für seine Dominanz des gesamten politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens der ihm zugehörigen Völker, auseinandergesetzt. Erhellend sind vor allem die von ihm vorgelegten Beweise, die auf ein umfangreiches Quellenstudium zurückzuführen sind, wie der Isalm "tickt",was seine unabdingbaren Ziele sind, was angestrebt wird. Der Islam verpflichtet die ihm zugehörigen Menschen, zu seiner Ausbreitung und letztlich zu seiner Herrschaft beizutragen. Ein entweder oder gibt es nicht.
Man kann nur zu dem zwangsläufigen Schluß kommen, daß es einen gemäßigten Islam - den euphemistisch sogenannten "Euro-Islam" - niemals geben kann und wird. Und es zeigt auch schlüssig auf, weshalb eine Integration, so wie wir sie verstehen, nicht möglich ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


78 von 84 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ockhams Rasiermesser, 7. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Zuallererst möchte ich dem Autor von ganzem Herzen danken: dieses Buch ist ein Meisterwerk und mindestens einen Ehrendoktor in Soziologie aber auch Spieltheorie wert. Meine Islamkenntnisse waren bisher eher noch aus der Schulzeit durch "Nathan der Weise" geprägt. Das, was viele Bürger der westlichen Hemisphäre wohl zunehmend als nervend erleben dürften, ist die ausgeprägte Asymmetrie zwischen Islam und anderen Religionen bzw. Weltanschauungen. Im einen Fall ist man als nicht Peergroup-Mitglied "Ungläubiger" und muss Toleranz bis zur Selbstaufgabe aufbringen, im umgekehrten Fall, d.h. beim Hauch von Kritik an islamischen Verhaltensweisen, ist das Geschrei und die Drohung mit Gewalt immer schnell präsent. Aggressivität, Fordern und immer mehr Fordern auf der einen Seite, Beschwichtigung und Verständnis auf der anderen Seite.

Das Lesen von Kleine-Hartlages Analyse ist ein Erweckungserlebnis, auch wenn ich zugeben muss, dass ich seitdem nicht mehr gut schlafe. Und zwar deshalb, weil der geschilderte Determinismus möglicherweise nicht mehr aufhaltbar ist.

Das Buch hat für mich ähnliche Qualität wie Winterhoffs "Warum unsere Kinder Tyrannen werden": Man erlebt, zunächst unbewusst, dann aber immer deutlicher, ein gewisses Phänomen und beginnt sich zu fragen, ob man das Beobachtete nur selbst als störend wahrnimmt, oder ob es anderen vielleicht ebenso geht. Irgendwann hat man das Gefühl, dass es eine tiefergehende Erklärung für das Beobachtete geben muss. Winterhoff liefert diesen Erklärungsansatz für die Ergebnisse gewisser Fehlentwicklungen bei der Erziehung unseres Nachwuchses, Kleine-Hartlage liefert ein Erklärungsmodell für die von uns allen immer deutlicher wahrzunehmende Phänomenologie des Islam. Auch zunächst scheinbar unzusammenhängende Vorgänge wie das Verhalten von Jugendlichen mit islamischem Migrationshintergrund in unseren Großstädten und das Auftreten des türkischen Ministerpräsidenten in der Köln Arena.

Das Perfide daran ist: auch wenn eine einzelne Ameise nicht den vollständigen Plan zur Errichtung einer Ameisenkolonie hat - der Ameisenstaat funktioniert trotzdem. Die einzelnen Agenten des Systems müssen nur einem vergleichsweise einfachen Ordnungsschema folgen und das Funktionieren des holistischen Systems ist gesichert. Verschwörungstheoretiker kommen da nicht auf Ihre Kosten: der große Strippenzieher im Hintergrund fehlt; er ist aber auch völlig unnötig. Systemtheoretiker kommen hingegen voll auf Ihre Kosten.

Das Programm des Islam ist relativ leicht in die einzelnen Köpfe zu codieren. Die Ausbreitung läuft dann wie bei einem Computervirus. Ohne Wirt läuft es übrigens weder im einen noch im anderen Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


232 von 252 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Politische Pflichtlektüre, 30. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Pflichtlektüre für alle, die die Ursachen und inneren Zusammenhänge verschiedener Phänomene, die von der Zunahme der Zahl der Muslime in Deutschland und anderen europäischen Ländern begleitet werden, wie Ghettobildung, Bildungsdefizite und überbordende Gewaltkriminalität moslemischer Jugendlicher und zunehmender Ausrichtung offizieller Politik auf die Interessen der Muslime verstehen möchte. Mit genauen Blick und treffenden Analysen beschreibt der Autor den Prozeß der schleichenden Islamisierung unserer liberalen Demokratien und ihrer Transformation in islamische Staatsgebilde, nennt Ursachen, Akteure und Folgen dieser Entwicklung. Mittel zur Abwehr nennt er leider kaum, es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele dieses Buch lesen werden und Wege zur Umkehr finden werden. Die Tiefe und Schwere der Herausforderung, die uns hier gestellt wird, erkennen bisher nur wenige, es erfordert einen vollständigen Bewußtseinswandel und eine Abkehr von der bisherigen Politik. Es bleiben uns noch etwa 10 Jahre, in dem sich das weitere Schicksal Deutschlands und ganz Europas entscheiden wird, der Weg vor uns liegt im Dunklen. Eines der wichtigsten Bücher der kommenden Jahre für engagierte Menschen, die die kommende Diktatur verhindern und ihren Kindern noch eine lebenswerte Zukunft offen halten möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


140 von 152 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Islam-verstehen-Woller, 30. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Unvoreingeigenommenheit kann man dem Autor nicht gerade vorwerfen. Seine islamkritische Haltung wird bereits auf der ersten Seite an Hand von blumigen Beispielen deutlich. Meiner Meinung nach überflüssig, bereits an dieser Stelle und noch vor der späteren ausführlichen Analyse und der Beantwortung des "warum ich das so sehe" hier (scheinbare) Klischees bedienen zu müssen. Das Buch hat einen Aufreißer in dieser Form schlicht nicht nötig, sondern setzt sich entgegen dem ersten Eindruck zwar kritisch, aber durchaus fundiert und analytisch mit dem Thema Islam auseinander. Na gut, auf der anderen Seite: Wer dem Islam nicht kritisch gegenüber steht, wird dieses Buch vermutlich kaum lesen. Was ich schade finde, denn es gelingt dem Autor durch seine jederzeit nachvollziehbaren Schlussfolgerungen und ausgehend von dem, was der Islam selbst als Pfeiler seines Weltbildes ansieht, eine stimmige Argumentation dafür aufzubauen, warum der Islam und eine freiheitlich-demokratische Denk- und Lebensweise so ihre gegenseitigen Probleme miteinander haben.

Durch dieses Buch habe ich begriffen, dass die "unsrigen", aus der westlichen Welt geprägten Werte von Moral und Ethik eben nicht universell sind (und letztlich auch nicht sein können). Dabei half die Herangehensweise von Kleine-Hartlage ungemein, trotz seiner islamkritischen Haltung nicht pauschal in stupides "gut" oder "böse", gemessen an den westlichen Wertevorstellungen, zu urteilen, sondern vielmehr Ursache und Wirkung verschiedener Aspekte und Inhalte, die der Islam größtenteils selbst als Dogma definiert, in analytischen Zusammenhang zu stellen und erst im zweiten Schritt an Hand von typischen Verhaltensweisen, duch die Muslime auch bei uns zunehmend wahrgenommen werden, zu verdeutlichen. Die gezogenen Schlussfolgerungen aus Sicht eines Soziologen (und nicht eines Theologen, Politikers, Weltverbesserers,...), der naturgemäß das Zusammenleben(!) von Menschen betrachtet und das Handeln eines Kollektivs auf der Grundlage von nachvollziehbaren Fakten erklärt, sind dabei sehr einleuchtend.

Mit hat das Buch jedenfalls sehr dabei geholfen, den Islam und seine Funktionsweise besser zu verstehen (wie es der Untertitel ja auch sagt). Auch Muslime haben natürlich - wie alle anderen Menschen auch - Gründe dafür, dass sie so sind, wie sie sind. Um diese zu verstehen, leistet dieses Buch einen wertvollen Beitrag. Es ist dringend geboten, über die Konsequenzen, die die aus dieser Erkenntnis ergeben, auch endlich öffentlich zu debattieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das die Augen öffnet, 15. August 2011
Von 
Sebastian Sigler (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Deutschland im Jahre 2011. Integration ist Bürgerpflicht. Für den Bau großer Moscheen in Köln, Duisburg und andernorts fließen staatliche Gelder in erheblichem Umfang. Die Ausbildung von Imamen für das Schulfach Islamische Religion hat begonnen. Das alles ist nichts besonderes, denn nach den hierzulande seit Jahrhunderten geltenden gesellschaftlichen Regeln ist das eine Selbstverständlichkeit.
Und dennoch. Immer mehr beschleicht Menschen ein ungutes Gefühl. Viele dieser Menschen schämen sich. Ressentiments möchte sich gerade vor dem Hintergrund der jüngeren deutschen Geschichte bestimmt niemand nachsagen lassen; Vorurteile gelten als unfein, ja, als unmenschlich. Diejenigen, die ihr ungutes Gefühl trotz alledem nicht loswerden, sollten ein neues, auf den ersten Blick eher unscheinbares Buch aus dem kleinen Münchner Resch-Verlag lesen.
Manfred Kleine-Hartlage, hat eine ausführliche und bemerkenswerte Studie vorgelegt. Sehr sachlich und nüchtern zählt der Autor Fakten auf, zitiert ausführlich den Koran, wertet objektiv, bleibt in kühler Distanz. So macht er erkennbar, dass ein im Rahmen der Koransuren niedergelegtes Gesetzeswerk für das alltägliche Zusammenleben der Moslems eindeutig im Vordergrund steht. Es handelt sich beim Islam demnach um ein theologisch verbrämtes, aber das gesamte Leben regelndes und absolut striktes soziales Regelwerk, das alle muslimische Menschen betrifft. Nicht etwa nur die besonders fundamentalistisch eingestellten.
Der Autor weist nüchtern darauf hin, dass im Islam in zentralen Punkten Wertentscheidungen getroffen werden, die denen des Christentums diametral entgegengesetzt sind: beim Menschenbild, bei der Beziehung des Menschen zu Gott, bei den Normen über Gewalt und Tötung, nicht zuletzt auch in seinem Wahrheitsverständnis. Bei einem Blick auf die Weltkarte wird dann schnell deutlich, dass abweichende moralische Werte, seien sie nun christlich, buddhistisch oder hinduistisch, vom Dschihad-System Islam bis aufs Blut bekämpft werden, wo immer dies möglich ist. Nicht die einzelne Norm, sondern erst der innere Zusammenhang des muslimischen Regelwerks macht den Islam zum Dschihad-System. Durch ein Bündel von raffiniert zueinander in Bezug gesetzten Maßnahmen ist der Islam bei der Verbreitung seines unnachgiebigen Gesetzes äußerst erfolgreich. Eine Übersetzung für den Begriff Islam, und zwar die wahrscheinlich treffendste, bedeutet Unterwerfung.
Manfred Kleine-Hartlage überzeugt auch Kenner des Themas durch stringente Argumentation und Wissenschaftlichkeit. Dass er so unaufgeregt und sachlich formuliert, lässt zusätzlich aufhorchen. Die eingenommene soziologische Perspektive und die konsequente Verdeutlichung kausaler Zusammenhänge sind in dieser Art bisher einzigartig. Indem der Autor den Islam auch in den Aspekten untersucht, die über eine den Glauben von Individuen prägende Religion hinausgehen, gelingt es ihm, zu beweisen, dass das wesentliche Merkmal dieses Systems die Förderung der eigenen Verbreitung ist. Zulasten von Andersgläubigen, Agnostikern und Atheisten. Das Gesamtsystem Islam ist damit als ein Dschihadsystem entlarvt.
In diesem Buch lernt der Leser den Islam neu kennen. Das soziale System, das das ganze Leben von Muslimen komplett reglementiert, entfaltet sich vor der Folie eines religiösen Bereichs, der durch den Religionsstifter als nicht diskutierbar gesetzt ist. Anders als die Bibel, die von Propheten und Evangelisten verfasst wurde, stellt der Koran von der ersten bis zur letzten Silbe das angenommene Wort Allahs dar. Jede Theologie, die dies hinterfragt, gerät damit automatisch früher oder später in den Verdacht der Gotteslästerung. Jede linguistische Forschung an diesem Text ist es aus muslimischer Sicht sowieso. Der Koran ist unantastbar und soll nach islamischer Lesart schon vor Anbeginn aller Zeiten existiert haben. Allah, der demnach nicht mit Gott gleichgesetzt werden kann, ist dagegen ein seine Allmacht zu totaler Herrschaft nutzender Gesetzgeber. Parallelen mit der übergroßen Mehrzahl der muslimisch geprägten Länder rund um den Globus sind kein Zufall. Lippenbekenntnisse zur Einführung der Demokratie gab es in solchen Ländern schon oft, Wahlen wurden immer wieder anberaumt: wirkliche Demokratien gab es kaum und gibt es nicht.
Manfred Kleine-Hartlage brandmarkt es als Kardinalfehler, wenn das intellektuelle und politische Establishment Deutschlands der Meinung ist, man müsse nur mit den Vorzügen des westlichen Denkens locken und alle Muslime würden schlagartig dessen Schattenseiten vergessen und sich freudestrahlend in die säkularisierte, teils promiskuitive abendländische Gesellschaft integrieren. Das Gegenteil ist der Fall. Dder Berliner Soziologe tritt den Beweis dafür an. Vom Islam geprägte Parallelgesellschaften werden vielmehr auch in den westlichen Ländern mit dem Regelwerk des Koran zunehmend in die Lage versetzt, sich nicht nur selbst zu konsolidieren, sondern auch andersgläubigen Mehrheitsgesellschaft die eigenen, von Andersgläubigen vielfach als totalitär empfundenen Regeln aufzuzwingen. Und dies betrifft potentiell nicht etwa nur Islamisten.
Es scheint den Menschen in der westlichen Welt in ihrer Mehrheit immer noch wie ein böser Traum: Moslems soll diese Kultur majorisieren, ihr die Regeln der Unterwerfung - Islam! - aufzwingen und sie schließlich dazu bringen, sich selbst im Innersten zu zersetzen? Ja, so könnte es durchaus kommen, in vielen einst christlichen Gebieten des Nahen Ostens kann das beobachtet werden. In diesem so ganannten weichen Dschihad, den durchaus auch gemäßigte Muslime mittragen, werden die Integrationsbemühungen der Mehrheitsgesellschaft - sei sie nun christlich, buddhistisch oder laizistisch - schlichtweg ausgenutzt. Dass hierzulande so viele Menschen diesen Mechanismus nicht erkennen können, liegt zunächst an der Begriffsbrille, die die Europäer in ihrem Verständnis von Politik, Kultur und Religion tragen. Vor allem liegt es aber daran, dass nach westlichem Verständnis die Postulate von Toleranz und Dialogbereitschaft auf alle andere Gesellschaftsformen und Religionen attribuiert werden oder dass dies zumindest immer und immer wieder probiert wird.
Das Ergebnis der bisherigen Einwanderungspolitik in Deutschland und Europa mit einem scheinbaren Dialog zur Integration muslimischer Einwanderer wird, so Kleine-Hartlage, eine schrittweise eintretende Islamisierung europäischer Gesellschaften sein. Dazu genügt es bereits, dass eine relativ kleine, aber entschlossene islamische Minderheit einer unbestimmten und indifferenten, christlich-laizistisch gemischten Mehrheit entschieden entgegentritt, denn es ist evident, dass diese Minderheit in der Lage ist, der Mehrheit mehr und mehr Zugeständnisse abzunötigen.
Doch damit nicht genug: wenn man die aktuellen Geburtenraten linear hochrechnet, hat Deutschland spätestens ab der übernächsten Generation beste Chancen auf eine muslimische Bevölkerungsmehrheit. Nicht zuletzt deswegen warnt der Autor eindringlich davor, die gewachsenen und bewährten westlichen Werte aufzugeben - im Zuge einer politischen Korrektheit, die in Wirklichkeit schon die Angst vor den wahrscheinlich zukünftig Herrschenden darstellen könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragend analytisch, 5. Oktober 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Der Autor geht an das Thema als Sozialwissenschaftler heran, was zwar manchmal etwas sperrig zu lesen ist, sich aber am Ende als die wohl einzig zielführende Betrachtungsweise herausstellt. So klar und unmissverständlich habe ich die dem Islam innewohnende Problematik noch nie vor Augen geführt bekommen. Einfach faszinierend, wenn auch letztendlich sehr ernüchternd.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse, 27. April 2013
Von 
DIRK BERNARD "db" (Edinburgh, Scotland, UK) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Ich möchte Herrn Kleine-Hartlage danken, ein solch fundiertes Buch veröffentlicht zu haben. Vor allem habe ich durch das Buch gelernt: Der Islam ist nicht irgendeine Religion. Es handelt sich dabei eher um so etwas wie eine Ideologie, sehr wahrscheinlich um eine faschistische. Gleichwohl bedeutet eine sachliche und fundierte Auseinandersetzung nicht eine Schreckensvision des Gruselmusels, sondern es sollte vielmehr das Verständnis dahingehend geschärft werden, dass nicht alle Menschen abendländisch-gut sind, sondern, dass es andere Denkmuster und Herrschaftsstrukturen geben kann. Das Herrschaftsmuster des Islams zu kennen (Islam bedeutet übersetzt "Unterwerfung") ist dabei wesentlich und substantiell.
Die Frage lautet demnach: Möchte sich Europa dem Islam unterwerfen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Muselmanen ante portas ..., 7. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert (Broschiert)
Vorweg schon mal: Dieses Buch ist nichts für schwache Gutmenschen-Gemüter und literarische Dünnbrettbohrer auf Belletristik-Niveau. Eher schon für was für anspruchsvolle Zeitgenossen, welche intellektuell noch voll auf der Höhe sind und auch starken Tobak verkraften ' Das Buch fordert einen !

Nach dem Buch war mir z. B. vollkommen klar, warum z. B. die Integration mit einer ganz bestimmten Ethnie europäisch gescheitert ist. Eigentlich gehört der Manfred Kleine-Hartlage aufgrund seiner spezifischen Islam-Kenntnisse ja in die sog. 'Islamkonferenz' berufen, um dort unsere Politiker (wenigsten halbwegs!) 'Islam-sattelfest' zu machen. Es diskreditiert diese Konferenz, dass er es nicht ist ' !

Brillant seziert der Autor ' ein Diplom-Sozialwissenschaftler ' die kulturellen Selbstverständlichkeiten des Islam wie auch seinen religiösen und politischen Auftrag.
Hierbei stellt er unsere christliche - bzw. zwischenzeitlich liberalistisch-individualistische Gedankenwelt - derjenigen des Islam gegenüber. Hierbei geht er gedanklich in Breite sowohl auch akribisch bis ins Detail und zeigt die ungeschönte Wesensart bzw. Ideologie des Islam auf und seine langfristigen Ziele für Europa. Seine Analysen sind messerscharf und bieten im Klartext ' bisweilen auch schon mal sehr verschachtelt und komplex ' den unauflöslichen Widerspruch zu christlicher Ethik und westlichen Werten.

Wer also den Islam 'auf den Zahn fühlen' möchte, sollte auch dieses Buch gelesen haben ... Und hätte der Wulff dieses Buch gelesen, dann wär' vielleicht ja auch sein dummer Spruch unterblieben. Aber wie das nun mal so ist mit politischen und tatsächlichen Wahrheiten ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert
Das Dschihadsystem - wie der Islam funktioniert von Manfred Kleine-Hartlage (Broschiert - 5. Juli 2010)
EUR 19,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen