Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuseeland
Als Wenigleser fiel mir die Schreibweise des Autors in diesem Buch nicht ganz leicht.
Sind die ersten 10 Seiten jedoch mit Disziplin überwunden, wird man Gefallen an den originell verpackten Informationen des Autors finden. Am Ende steht die Frage ob es einen Roman oder die Ansammlung der Erfahrungen mehrerer Menschen beinhaltet.
Auf jeden Fall informativ...
Veröffentlicht am 13. Januar 2011 von rubbelhupp

versus
48 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers
Das schlechteste Buch welches ich jemals in den Fingern hatte und ein Buch welches die Meinungen hier bei Amazon spaltet und polarisiert.

Der Autor versucht witzig zu sein, was aus meiner Sicht leider nicht gelingt und eher total nervig ist. Schon im Vorwort beginnt er mit sexuellen Wünschen und Einstellungen. Uninteressant und pubertär, wie ich...
Veröffentlicht am 12. Januar 2011 von Kitty Melone


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

48 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers, 12. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Das schlechteste Buch welches ich jemals in den Fingern hatte und ein Buch welches die Meinungen hier bei Amazon spaltet und polarisiert.

Der Autor versucht witzig zu sein, was aus meiner Sicht leider nicht gelingt und eher total nervig ist. Schon im Vorwort beginnt er mit sexuellen Wünschen und Einstellungen. Uninteressant und pubertär, wie ich finde.

Und wenn ich die Fettnäpfchen als dumm bezeichne, dann nur aus dem Grund weil mir andere Worte gerade nicht eingefallen sind. Jeder soll sich selber ein Bild machen und das Buch lesen.

Das Neuseeland nicht zu Australien gehört und nicht von dort verwaltet wird, ist jedem klar der sich vor solch einer Reise über Neuseeland informiert. Das ist nur eines der angeblichen Fettnäpfchen. Ebenso ist es kein Fettnäpfchen einen ursprünglich gälisch keltischen Namen nicht in neuseeländischem Slang auszusprechen sondern britisch. Das kann man als Tourist nicht wissen und kein Neuseeländer wird erwarten das ein ausländischer Besucher die richtige neuseeländische Aussprache nutzt.

Also bitte...was sind das für Fettnäpfchen?
Zudem spricht der Autor von Neuseeland immer wieder als Land im Down Under was defenitiv falsch ist, da dieser Begriff eindeutig für Australien belegt ist und nichts mit Neuseeland zu tun hat.

Ich habe nach drei Kapiteln aufgehört zu lesen und kann dieses Buch nicht empfehlen. Es ist mir schleierhaft wie man ein solches Buch und diesen Autor gut bewerten kann und leider bin ich auf die guten Rezensionen hineingefallen.

Ach ja... ich muss ein Buch nicht bis zum Ende lesen um mir eine Meinung zu bilden. Wenn mich ein Buch so extrem anödet und nervt wie dieses hier, nehme ich mir gerne die Freiheit dies bei Amazon nach nur drei Kapiteln kund zu tun. Für mich ist das Buch ein Zeitfresser und ich kann es nicht empfehlen. Das soll aber niemanden vom Kauf und einer anderen Meinung abhalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen weglassen !, 13. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
ich hatte hier schon einmal eine rezension zu diesem buch begonnen,
die ich aber leider noch einmal überarbeiten muß.

mittlerweile habe ich mich bis zum ende durch das buch gequält-
nur um festzustellen das es tatsächlich noch schlechter werden konnte.
neben großkotziger sex-prahlerei und schleichwerbung beweist der autor
bei seinen vermeintlichen fettnäpfchen eine dermaßene dämlichkeit, das
es wahrhaftig kaum zu ertragen ist!

schade um das schöne thema, aber ich glaube neuseeland hat es nicht verdient
so auf groschenheft-niveau verwurstet zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Konstruiert und abwegig, 21. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Ich habe das Buch nach einem längeren Aufenthalt in Neuseeland gekauft um ein wenig im Fernweh und Erinnerungen an die Kultur auf der anderen Seite der Erde zu schwelgen. Leider ist dieses Buch dazu völlig ungeeignet.

Das Buch lässt sich in drei miteinander verknüpfte Bereiche einteilen: Zum einen die Rahmenhandlung - hier also der Deutsche Kiwipflücker, der sich an einer Auszeit in Neuseeland versucht, darin eingebettet einige Fakten über Neuseeland als "Info zwischen den Zeilen" und schließlich die sogenannten "Fettnäpfchen".
Die Rahmenhandlung ist wirklich nicht besonders gut oder originell, der Protagonist Martin Horn wirkt leider wie ein frustrierter Besserwisser der im wesentlichen den Bedürfnissen seines Schwanzes folgt, was für die meisten Leser jenseits der Pubertät sicher weniger spannend ist und in einem Buch über Neuseeland auch nicht in dieser Ausführlichkeit nötig wäre. Die "Info zwischen den Zeilen" ist tatsächlich ganz nett, wenn man schon Geld für das Buch ausgegeben hat, kann man zumindest diese Abschnitte, die praktischerweise hervorgehoben sind, lesen und damit hat man den brauchbaren Teil des Buches kurz und bündig abgearbeitet. Die "Fettnäpfchen" hingegen sind wirklich überwiegend konstruiert und haben mit dieser Bezeichnung auch nicht viel gemein.

Für mich jedenfalls ist es absolut unverständlich, wie man, wenn man sich mit dem Gedanken trägt nach Neuseeland zu reisen, davon ausgehen kann, dieses Land gehöre zu Australien. Und auch wenn man nur über ein paar Jahre Schulenglisch verfügt, sollte man wissen, dass Redewendungen wie "see you later" nicht bedeuten, dass man tatsächlich gedenkt sich später noch zu sehen - ist beim deutschen "Auf Wiedersehen" ja auch nicht wörtlich gemeint. Das gleiche gilt für das "bring a plate" Konzept bei Grillparties. Kentucky Fried Chicken, oder kurz KFC, gehören inzwischen in Deutschland ebenso zum Alltag wie "hen- oder stag nights, die Unterscheidung zwischen "friend" und "boy-friend" ist auch eher als allgemein bekannt einzustufen, und Worte wie "awesome" sind keinesfalls nur "Kiwislang". Dosenspaghetti sind zwar nicht nach jedermanns Geschmack, im englischen Sprach- und Kulturraum aber wirklich weit verbreitet und im Gegensatz zu den Behauptungen in diesem Buch bei weitem nicht so exotisch, dass man sie nicht in einem deutschen Supermarkt finden kann. Und wieso es jemand als Fettnäpfchen bezeichnet, wenn man seine Mitmenschen mit ungebetenen Kommentaren zu ihrem Lebensstil bedenkt und diese darauf etwas ungehalten reagieren ist mir ebenso schleierhaft. Auch in Deutschland gehört es zum guten Ton, flüchtigen Bekannten nicht zu erklären, wie sie ihre Finanzen zu regeln hätten. Das er als Deutscher in einem Restaurant in Neuseeland, welches von Kroaten betrieben wird unbedingt auf Italienisch bestellen möchte ist einfach nur arrogant. Und um diese Arroganz noch zu unterstreichen bucht er einen (touristischen) Schiffsausflug, und beschwert sich nach halber Strecke beim Kapitän, dass dieser jetzt aber wirklich lange genug gedauert hätte, schließlich wollten doch alle jetzt mal nach Hause. - Leider ließe sich diese Liste an gewollten Fettnäpfchen noch deutlich weiter fortsetzen.

Insgesamt kann ich vom Kauf dieses Buches also nur abraten. Es ist für Menschen, die am Sexleben der Hauptfigur nicht interessiert sind eher anstrengend zu lesen, nicht wirklich lustig oder unterhaltsam, die "Fettnäpfchen" sind keine, und der Infoteil lohnt den Preis nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Stern ist noch zu viel, 3. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Ich bin froh, dass ich dieses Buch nur ausgeliehen habe, um jeden Euro wäre es schade gewesen. Das Buch ist vorne bis hinten einfach nur peinlich und niveaulos. Mal von den pubertären, frauenfeindlichen und sexistischen Anwandlungen des Autors abgesehn, ist das Buch der Beweis eines sehr schlichten Gemüts. Wer Lust auf niveaulosen Schund hat, lieber eine Talkshow einschalten, ist günstiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen unglaublich schlecht, 14. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
ein unglaublich schlechtes Buch ! der Autor hangelt sich selbstverliebt durch gekünzelte Wortspiele, die aber leider komplett unbeeindruckend und platt sind; dazu gibts reichlich Selbstlob für amoröse Abenteuer an jeder Ecke; das Buch ist scheinbar als Eigentherapie bei mangelnder Anerkennung geschrieben worden, also eher was für die Krankenakte, als für einen an Neuseeland interessierten Leser.
Fazit: rausgeschmissenes Geld und verlorene Zeit ! Tip: unbedingt vorher "Anlesen" (und dann nicht kaufen)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuseeland, 13. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Als Wenigleser fiel mir die Schreibweise des Autors in diesem Buch nicht ganz leicht.
Sind die ersten 10 Seiten jedoch mit Disziplin überwunden, wird man Gefallen an den originell verpackten Informationen des Autors finden. Am Ende steht die Frage ob es einen Roman oder die Ansammlung der Erfahrungen mehrerer Menschen beinhaltet.
Auf jeden Fall informativ und unverzichtbar, wenn man als Kenner der Gepflogenheiten von Neuseeland gelten möchte.
Über die Wichtigkeit und Richtigkeit der getroffenen Aussagen werde ich mir ein Urteil bilden können, wenn mein Sohn von seinem 1-jährigen work & travel Aufenthalt zurückkehrt.(hoffentlich gefällt ihm die Lebensart nicht so gut wie im Buch beschrieben und er kommt zurück)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne fuer einen "etwas anderen" Reisefuehrer, 15. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
5 Sterne fuer das 2. Buch von Herrn A. Falls!

Dieses Buch habe ich innert 2 Tagen durchgelesen.
Nachdem ich vom Buch "Der gerupfte Kiwi" sehr begeistert war, bin ich auch beim Fettnaepfchenfuehrer Neuseeland voll auf meine Kosten gekommen. Die story handelt von einem deutschen, jungen Mann, der in Neuseeland einige kulturelle Fettnaepfchen durchquert.

Es ist nicht nur amuesant sondern bietet auch viele Einblicke und Hintergrundwissen zur neuseelaendischen Kultur, Sprache, etc.

Dieses Buch eignet sich nicht nur fuer Neuseeland Touristen sondern auch fuer Leute, die bereits hier leben oder gelebt haben.
Es zeigt zahlreiche Unterschiede auf zwischen der deutschen Heimat und Neuseeland auf eine oft ironische aber unterhaltsame Art und Weise! Bei diesem Buch kommt keine Langeweile auf und ich freue mich auf weitere Buecher von Herrn Falls!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fremdschämen at it's best, 16. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Ich habe das Buch vor meiner Neuseeland-Reise geschenkt bekommen - zum Glück, so hab ich wenigstens kein Geld dafür ausgegeben.

Martin, der Protagonist dieses Buches ist so reich, dass er gelegentliche Arbeit als befreiendes Freizeitvergnügen empfindet, sieht 15 Jahre jünger aus als er ist, Frauen jeglichen Alters können bei seinem Anblick einfach ihre Beine nicht geschlossen halten, er ist ordentlich, allseits beliebt, kann alles und weiß alles am besten. Mit einer Ausnahme: ausgerechnet über das Land, in das er auf unbestimmte Zeit auswandern möchte, hat er sich überhaupt nicht informiert und scheinbar sogar noch Informationen verdrängt, die eigentlich zum Allgemeinwissen gehören (z.B. die Tatsache, dass Neuseeland ein eigenständiger Staat ist). Den Menschen dort gegenüber legt er eine besserwisserische und ignorante Haltung an den Tag. - Alles in allem genau das Gegenteil einer realistischen und sympathischen Hauptfigur.
Wer nette Anekdoten über Neuseeland sucht, der sucht größtenteils vergebens (ein paar Hintergrundinfos sind eingestreut - das ist aber auch der einzige wirklich hilfreiche Aspekt an diesem Buch). Was wir in diesem Werk ausführlich erfahren, ist, welche Intimfrisur die Blondine hat, mit der der Protagonist einen Quickie hatte, wie apfelförmig die Oberweite einer anderen Dame ist, die seinem unglaublichen Charme nicht widerstehen konnte und es wird nicht versäumt, an jeder noch so unpassenden Stelle zu erwähnen, wie gerne Martin mit der Werbelady der Haushaltswarenkette Briscoes intim werden würde. An manchen Stellen scheint die Geschichte tatsächlich nur darauf ausgerichtet zu sein, dass auf Biegen und Brechen irgendwo die Anmerkung untergebracht werden kann, dass der knapp 40-jährige Martin SCHON WIEDER eine Anfang 20-jährige bestiegen hat.

Die sogenannten "Fettnäpfchen", denen das Buch seinen Titel verdankt sind völlig konstruiert und kaum jemand mit etwas Hintergrundwissen und gesundem Menschenverstand würde in eine dieser vermeintlichen "Fallen" tappen. Einige Dinge, die die Hauptfigur sich leistet entbehren einfach grundlegendem Anstand, der auch in allen anderen Ländern erwartet wird, nicht nur in Neuseeland.

Als ob das noch nicht schlimm genug wäre, ist dieses Buch in höchstem Maße sexistisch und (was für ein Reisebuch besonders traurig ist) auch noch rassistisch oder sogar beides zugleich:
(Zitat) "Neuseeländer haben zu Autos eine ähnlich klischeehafte Beziehung wie zu Ehefrauen. Sie sind vom Äußeren schnell begeistert, verlieben sich gern spontan, prüfen die inneren Qualitäten nur oberflächlich, fackeln nicht lange, das gute "Stück" an sich zu binden und - wenn sie's dann haben - benutzen sie es heftig aber pflegen es kaum. Irgendwann muss dann ein neues her."
Mal im Ernst - soll das lustig sein?

Wer sich antun will, wie ein unsympathischer, engstirniger deutscher Junggeselle über 200 Seiten hinweg mit seinen für ein Reisebuch deutlich zu häufig und detailreich geschilderten Sex-Abenteuern prahlt, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.
Alle anderen - Finger weg!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Habe mir mehr von diesem Buch versprochen, 24. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Oft sind die Fettnäpfchen, von denen berichtet wird, ziemlich dämlich und vorhersehbar. Zudem sind viele der sogenannten typischen "Kiwi"-Gepflogenheiten genau die gleichen, die man auch den Aussies nachsagt. Ob es wirklich so ist, kann ich nicht beurteilen.
Ich würde es nicht noch einmal lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ... am besten keinen Stern für dieses Buch ..., 1. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers (Gebundene Ausgabe)
Wer nach Neuseeland reist, sollte sich für das Geld lieber einen billigen Reiseführer kaufen, da hat man mehr und bessere Infos. Inhaltlich haben alle negativ Bewertungen eigentlich schon alles gesagt. Ein völlig sinnentleertes Buch.
Ich bin öfters in NZL und suche immer noch ganz gern Bücher mit Hintergrundinfos, aber den sogenannten "Fettnäppchenführer" - zur Hälfte gelesen - werde ich in Auckland im Backpacker hoffentlich gegen etwas interessanteres und unterhaltsameres eintauschen können. Nicht ohne vorher einen Vermerk ins Buche zu machen: not worthy!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fettnäpfchenführer Neuseeland: Paradies mit Hindernissen - Tagebuch eines Kiwipflückers
EUR 11,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen